Zeitenzauber - Das verborgene Tor
 - Eva Völler - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Taschenbuch
Erzählendes Jugendbuch
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8432-1089-8
Ersterscheinung: 14.10.2016

Zeitenzauber - Das verborgene Tor

Band 3
Mit Illustrationen von Tina Dreher

(8)

Anna und Sebastiano sollten eigentlich nur einen Ingenieur nach London in das Jahr 1813 begleiten. Doch dort angekommen, erwartet sie eine weitaus gefährlichere Mission: Jemand versucht, sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, und nur Anna und Sebastiano können es verhindern. Getarnt als Geschwister tauchen sie in die High Society des Londoner Adels ein. Auf Kutschfahrten und Tanzfesten müssen sie sich nicht nur gegen aufdringliche Verehrer wehren, sondern kommen auch möglichen Verdächtigen auf die Spur. Doch wer spielt tatsächlich ein falsches Spiel?
  • Taschenbuch
    10,00 €

Rezensionen aus der Lesejury (8)

aenneken aenneken

Veröffentlicht am 26.08.2020

Zauberhaftes Finale in London

Kurz zum Inhalt: Anna und Sebastiano verschlägt es diesmal ind frühere London. Als sie zurück wollen geht etwas schief, ihr Zeitportal wird zerstört. Und auch die anderen Portale sind nach und nach nicht ... …mehr

Kurz zum Inhalt: Anna und Sebastiano verschlägt es diesmal ind frühere London. Als sie zurück wollen geht etwas schief, ihr Zeitportal wird zerstört. Und auch die anderen Portale sind nach und nach nicht mehr zugänglich. Sie müssen also vorerst in London bleiben, diesmal als Geschwister der Londoner High Society, was nicht immer vorteilhaft ist.

Meine Meinung: Wie die Vorgänger wieder ein grandioses Buch! In diesem Band gilt es herasuzufinden warum die Zeitportale verschwinden. Dabei entdecken die beiden das manche Alte ein ganz anderes Spiel spielen. Diesmal gilt es nicht wirklich eine direkte Aufgabe zu erfüllen, Anna und Sebastiano müssen eher die Zerstörung der ganzen Zeit verhindern und endlich das Spiel der Alten abbrechen. Die Thematik ist also wieder eine ganz Neue. Es gefällt mir echt gut, denn die Autorin schafft es trotz gleichbleibender Hintergründe in jedem Band etwas anderes einzubinden. Mir gefielen in diesem Buch besonders die Geflogenheiten der High Society, wie Anna und Sebastiano in die Gesellschaft eingeführt wurden und immer wieder von anderen Mitgleidern umschwärmt wurden.

Sehr gelungener Abschluss der Trilogie! Und naja zumindest lässt der letzte Satz auf eine Fortsetzung in anderen Zeiten hoffen. Warten wir es ab!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

oceanloveR oceanloveR

Veröffentlicht am 21.08.2017

Zauber der Zeit...

Zauber der Zeit... ein wunderbarer Abschluss der Trilogie! Auch wenn durchaus noch Potential und genug offene Fragen für eine Fortsetzung bestehen würden...



Vorneweg muss ich ja sagen, dass ich ziemlich ... …mehr

Zauber der Zeit... ein wunderbarer Abschluss der Trilogie! Auch wenn durchaus noch Potential und genug offene Fragen für eine Fortsetzung bestehen würden...



Vorneweg muss ich ja sagen, dass ich ziemlich wenig über England im 19. Jahrhundert weiß und bis her (glaube ich) auch erst ein Buch aus dieser Epoche gelesen habe. Umso begeisterter war ich dann, so viel über die Zeit, die Sitten, die Kleidung und die Erfindungen zu erfahren - denn Eva Völler hat es auch in diesem finalen Band grandios geschafft, Informationen, Handlung und Emotionen miteinander zu verweben, einem einen Einblick in die Vergangenheit zu geben und den Wunsch auf eine eigene Zeitreise zu wecken, ohne dabei ein Geschichtsbuch zu zitieren. Klasse!

Gefallen hat mir auch, dass Anna und Sebastiano (vor allem erstere) noch weiter gereift sind und dadurch zu liebevollen und intelligenten Charakteren wurden, die trotzdem manchmal spontan und unüberlegt handeln - realistische Personen mit Ecken und Kanten also!

Wie alle Bände zuvor war auch dieser dritte Band vom gleichen Schema (Sebastiano muss sich mit anderen Frauen "herumschlagen", Anna mit ihrer Eifersucht, am Ende kitschiges Happy- End), was mich aber schon nicht mehr stört, nein ich fiebere dem sogar schon entgegen :P Trotzdem war gerade dieses Buch extrem abwechslungsreich und überraschend!

Das Ende war ganz nach meinem Geschmack - geschlossen und schön, und doch lässt es Grübelein zu... ich meine, Reisen in die Zukunft?! Nehmt mich miiiiiiiiiiiiit!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gwen13 Gwen13

Veröffentlicht am 09.06.2020

Ein wirklich gelungener Abschluss!

Was für ein schöner Abschluss! Im Laufe der Reihe sind mir Anna und Sebastiano, aber auch viele andere Charaktere sooo sehr ans Herz gewachsen. Obwohl ich das Buch erst letzte Woche beendet habe, vermisse ... …mehr

Was für ein schöner Abschluss! Im Laufe der Reihe sind mir Anna und Sebastiano, aber auch viele andere Charaktere sooo sehr ans Herz gewachsen. Obwohl ich das Buch erst letzte Woche beendet habe, vermisse ich alle jetzt schon richtig doll.
Wenden wir uns erstmal dem Cover zu: dieses finde ich- wie auch die anderen- echt schön und passen perfekt zu der Geschichte und Kulisse. Man sieht einen Teil von London und einen großen Mond im Hintergrund, denn beide Elemente spielen hier eine große Rolle.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen, sodass man regelrecht durch die Seiten fliegt.

Wir begleiten Anna und Sebastiano auf ihrem- zunächst- letzten und auch größten Abenteuer. Dieses verlangt ihnen wirklich viel ab, denn sie müssen eine sehr lange Zeit in der Vergangenheit verbringen. Dies ist sonst nie wirklich der Fall, doch leider machen ihnen die bösen Kräfte und Machenschaften diesmal einen Strich durch die Rechnung.
Auch in dieser Epoche knüpfen sie neue Freundschaften und lernen sowohl nette als auch hinterhältige Menschen kennen. Diesmal war es für mich echt schwer, die Übeltäter zu erkennen und ich wusste auch nie genau, wem ich denn nun zu 100% vertrauen kann.
Trotzdem sind mir die Charaktere aus dieser Epoche sehr ans Herz gewachsen und ich war echt traurig, als die Reihe zu Ende war. Natürlich weiß ich, dass es noch weitere drei Bücher gibt, doch die ursprüngliche Trilogie ist beendet.

Ich kann das Buch wirklich jedem wärmstens empfehlen, der auf historische Kulissen, Zeitreisen, fantastische Charaktere und viel Humor steht. Ich werde mir die anderen Bücher auf jeden Fall auch noch zulegen und freue mich schon riesig auf die neuen Abenteuer der beiden. Außerdem finde ich, dass die Bücher perfekt für zwischendurch sind, da sie leicht und locker und "luftig" sind. Man kann sich voll und ganz auf diese Welt einlassen und möchte am liebsten gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören.
Es hat mir super gut gefallen, weswegen ich dem Buch auch 4,5/5 Sternen gebe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alice9 Alice9

Veröffentlicht am 08.03.2019

Ein toller Abschluss der Trilogie

*Inhalt*
Annas und Sebastianos nächster Auftrag führt sie nach London ins Jahr 1813. Eigentlich sollten sie nur einen Ingenieur dorthin bringen, doch dann beginnt jemand sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, ... …mehr

*Inhalt*
Annas und Sebastianos nächster Auftrag führt sie nach London ins Jahr 1813. Eigentlich sollten sie nur einen Ingenieur dorthin bringen, doch dann beginnt jemand sämtliche Zeitreise-Tore zu zerstören, sodass sie Gefahr laufen, nicht mehr zurück in die Zukunft reisen zu können. Die beiden schleusen sich in den Londoner Adel ein und versuchen herzauszufinden, wer dahinter steckt.

*Meine Meinung*
Da es schon etwas länger her war, dass ich Band 1 und Band 2 gelesen habe, hatte ich anfangs ein paar Probleme wieder in diese Welt einzutauchen – zumal es sich für mich anfangs auch etwas gezogen hatte. Als es dann aber richtig losging, hat sich das auch gelegt und die Geschichte konnte mich wieder mitreißen.

Die Handlung ist spannend gehalten und hielt auch ein paar überraschende Wendungen bereit – so wie man es auch schon von den Vorgänger-Bänden kennt.
Sehr gut gelungen ist auch hier wieder der Wechsel zwischen romantischen und ruhigeren mit spannenden und actionreicheren Momenten. Das machte das Buch sehr abwechslungsreich und fesselnd.
Jedoch muss ich dazu sagen, dass hier Passagen gab, in denen ich das Gefühl hatte, das einfach nichts passiert (gerade am Anfang). Es hielt sich noch in Grenzen, sodass ich nicht sagen kann, dass es irgendwie langatmig war, aber ich hatte mich dann doch gefragt, wann denn etwas passieren wird.

Anna und Sebastiano sind einfach zuckersüß zusammen. Ich mag sie beide total gerne und kann auch gar nicht genug von ihnen kriegen. Sie sind hier schon etwas älter, als in Band 1 und 2, aber sie haben sich trotzdem nicht verändert. Anna ist immer noch hin und weg, wenn sie bekannte Leute in der Vergangenheit trifft und kriegt sich gar nicht mehr ein, als sie eine Erstausgabe ihres Lieblingsbuches in der Vergangenheit besitzt.

Das Setting des Buches fand ich ebenfalls einfach toll. Ich finde London einfach toll und, dass das Buch nun dort in der Vergangenheit spielt, war natürlich einfach super. Auch die Darstellung, wie man damals dort gelebt hatte, war wieder spitze, sodass man sich gut dorthin versetzt gefühlt hatte.

Der Schreibstil ist wie gewohnt einfach und flüssig gehalten, hat aber trotzdem eine tolle Atmosphäre geschaffen, sodass man gut in das Buch eintauchen konnte. Punkten konnte der Schreibstil auch durch die älteren Begrifflichkeiten, die damals benutzt wurden. Außerdem hat es mir gut gefallen – gerade weil ich jetzt erst den dritten Band gelesen habe – dass es zu Anfang keine langen Nacherzählungen der Vorgänger-Bände gab, sondern, dass alles, was man wissen musste, immer zwischendurch aufgegriffen wurde.

Insgesamt also ein toller Abschluss der Reihe, der einen zwar etwas wehmütig zurücklässt, aber, mit dem Wissen, dass es noch eine Nachfolge Trilogie gibt, die Neugier auf diese geweckt hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stefanie-T Stefanie-T

Veröffentlicht am 15.10.2019

Sehr schöner Abschluss der Reihe

Anna und Sebastiano haben wieder eine geheime Mission zu erfüllen. Dieses Mal scheint jedoch alles anders, es geht nach London, obwohl ihr Zuständigkeitsbereich Venedig ist. Auch José verhält sich seltsam, ... …mehr

Anna und Sebastiano haben wieder eine geheime Mission zu erfüllen. Dieses Mal scheint jedoch alles anders, es geht nach London, obwohl ihr Zuständigkeitsbereich Venedig ist. Auch José verhält sich seltsam, aber wie es nun einmal so ist, kann er den beiden nichts genaues sagen, außer, dass es sehr wichtig ist, dass die Mission gelingt.
Sie waren ein paar Tage zuvor bereits in London im Jahre 1813 und ahnten nicht, dass sie nochmals dorthin reisen müssten. Sie dachten die Aufgabe bestand darin den bekannten Künstler William Turner zu retten und das haben sie auch erfolgreich getan, aber nun scheint es um etwas anderes zu gehen. José hinterlässt ihnen nur eine Nachricht, dass sie Mr Turner im Auge behalten sollen, ebenso wie Mr Stephenson, der mit ihnen gemeinsam in die Vergangenheit reist.
Auch ihr Aufenthalt ist dieses Mal total anders. Sie sind in dieser Zeit reich, was so gut wie nie vorkommt, meist sind sie arm und haben nur das nötigste. Nun jedoch, haben sie eine Villa, Bedienstete und mehr Geld als sie je ausgeben könnten. Der einzige Haken an der Sache, in der Geschichte und für alle Menschen um sie herum, sind sie Geschwister, was die Sache für die beiden nicht gerade einfach macht. Sie versuchen jedoch sich nichts anmerken zu lassen, was sich als ziemlich schwierig erweist, da sie jeweils verkuppelt werden sollen.
Ihre Aufgabe ist nervenaufreibend, da die Hinweise sehr dürftig sind und es keinerlei Anhaltspunkt gibt, worauf sie sich konzentrieren können. Anna und Sebastiano kämpfen sich also durch und nutzen alle Kontakte um dem Ereignis, das sie verhindern sollen, auf die Schliche zu kommen. Noch dazu können sie nicht mehr auf José zählen, da etwas mit den Portalen nicht stimmt. Ob das mit dem schlimmen Ereignis zusammenhängt? Wird wieder ein Ball stattfinden auf dem jenes Ereignis verhindert werden soll? Wem soll Schaden zugefügt werden?
Fragen über Fragen, aber Anna und Sebastiano wären nicht Anna und Sebastiano, wenn sie nicht eins und eins zusammen zählen würden und das Geheimnis lüften könnten, jedoch nimmt dieser Auftrag ein sehr unerwartetes Ende für alle Beteiligten....

Der Schreibstil war wieder einmal super. Trotz dem Schauplatz der Vergangenheit und der vielen Unbekannten Begrifflichkeiten, ist man sofort mittendrin und wiedereinmal konnte man sich vorstellen im London 1813 live mit dabei zu sein. Dies gelang der Autorin nun in allen drei Teilen und das hat mich schwer beeindruckt. Auch in diesem letzten Teil sind die Charaktere wieder perfekt passend ausgewählt und es gibt natürlich wieder einmal welche, die einem sehr ans Herz wachsen, einige, die man nicht mag und wieder andere, von denen man total überrascht wird.

Schade, dass es der letzte Teil war, ich hatte mit diesen 3 Büchern total viel Spaß und eine schöne Zeit beim Lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren
Alle Verlage