Zeitenzauber - Die goldene Brücke
 - Eva Völler - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,00

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Taschenbuch
Jugendbücher
319 Seiten
ISBN: 978-3-8432-1080-5
Ersterscheinung: 15.05.2015

Zeitenzauber - Die goldene Brücke

Band 2

(6)

Band 2 der romantischen Zeitreise-Saga endlich im Taschenbuch: Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (6)

sophieslovelybooks sophieslovelybooks

Veröffentlicht am 28.08.2017

Zeitenzauber - Die goldene Brücke

begonnen am: 25.08.17 - beendet am: 26.08.17
*KANN SPOILER ENTHALTEN*

Anna und Sebastiano sind frischer verliebt denn je. Jedoch leben beide getrennt voneinander. Sie in Frankfurt und er in Venedig. Während ... …mehr

begonnen am: 25.08.17 - beendet am: 26.08.17
*KANN SPOILER ENTHALTEN*

Anna und Sebastiano sind frischer verliebt denn je. Jedoch leben beide getrennt voneinander. Sie in Frankfurt und er in Venedig. Während sie mit ihrem Abi beschäftigt ist, geht er weiter auf Zeitreise-Mission.
Als sie dann jedoch ein Nachricht von José bekommt und eben dieser sagt, dass Sebastiano Hilfe in Paris benötigt, begibt sie sich auf den Weg und ein weiteres Abenteuer beginnt...

Ich habe das Buch richtig gerne gelesen. Anna war mir hier sympathischer als in Band 1 und dennoch war sie manchmal schon ziemlich egoistisch und oberflächlich, wie bereits in Band 1.
Teils hatte sie dann mal Momente, wo sie mal mehr auf ihre Umwelt geachtet hat und nicht auf sich selbst...
Häufig hat sie dann ihren Humor mit eingebracht, was dann dieses egoistische wieder minimiert hat.

Sebastiano fand ich dafür umso sympathischer, auch wenn er ein Musketier war und sich nicht erinnern konnte. Ich fand einfach niedlich. Vor allem wie er sich seine Gefühle für Anna nicht erklären konnte und irgendwie verzweifelt schien...

Gefallen hat mir hier auch, dass das Buch 2 Jahre nach dem ersten Teil gespielt hat, da Anna und Sebastiano sich in der Zeit weiterentwickelt und mehr Erfahrung gesammelt haben...

Wie auch bereits in Band 1 hat man von Anfang an den Komplizen des Bösewichts nicht in Verdacht gehabt und man wurde einfach nur überrascht...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MarysolFuega MarysolFuega

Veröffentlicht am 21.08.2017

Ein MUSS für jeden Musketierfan!!!

Genial, und viel spannender als Teil 1, da die Musketiere und ihre Zeit immer wieder aufregend sind!!! ❤



Obwohl der erste Band nicht mit einem Clifhanger endete, musste ich trotzdem sofort weiterlesen, ... …mehr

Genial, und viel spannender als Teil 1, da die Musketiere und ihre Zeit immer wieder aufregend sind!!! ❤



Obwohl der erste Band nicht mit einem Clifhanger endete, musste ich trotzdem sofort weiterlesen, da mich das Zeitreise-Fieber gepackt hatte. Und so bin ich mit Anna wieder durch die Zeiten gereist, diesmal nach Paris zu Zeiten der Musketiere. Eines vorweg: Ich liebe, liebe, LIEBE die Musketiere, wer also kein Schwärmen erträgt, sollte vielleicht gleich zum Fazit springen, haha :D

Nein, im Ernst, dieser zweite Teil hat mir deutlich besser gefallen als der erste (was echt selten ist!), da sich Anna gebessert hat, nicht mehr so oberflächlich war, wirklich für ihre Liebe gekämpft hat und als solches auch mehr passiert ist.

Außerdem hat mich die Rahmenhandlung noch mehr angesprochen, als die des ersten Teiles, da mich sämtliche Musketier- Abenteuer interessieren und fesseln... hallo?! Wer könnte einem sexy Kämpfer á la d`Artagnan widerstehen??? Ich nicht, ich wäre gerne für eine Zeit Constance, oder eben Anna, hahaha :D

Wie erwartet blieb auch in diesem Buch das obligatorische "Happy-Kitsch-End" nicht an, aber dieses mal habe ich mich nicht so darüber aufgeregt, da ich es mir schon gedacht habe, dass das kommt xD

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ErikaOnTour ErikaOnTour

Veröffentlicht am 17.11.2016

Mittelmäßiger 2er Band

Als ich ihn anschaute, klopfte mein Herz prompt schneller. Ich hatte ihn so vermisst! Liebe Güte, mit dem Bart sah er wirklich sehr gut aus, das hatte ich mir vorher überhaupt nicht vorstellen können! ... …mehr

Als ich ihn anschaute, klopfte mein Herz prompt schneller. Ich hatte ihn so vermisst! Liebe Güte, mit dem Bart sah er wirklich sehr gut aus, das hatte ich mir vorher überhaupt nicht vorstellen können! (S.81)

Anna und Sebastiano sind seit ihrem ersten Abenteuer in Venedig so gut wie unzertrennlich. Bereits seit mehr als einem Jahr absolvieren sie gemeinsame Missionen in der Vergangenheit und ihre Liebe dauert nach wie vor an. Beide pendeln zwischen Frankfurt und Venedig um sich regelmäßig zu sehen.

Doch bei einer Mission geht etwas schief und Sebastiano bleibt in Paris 1625 stecken. Anna macht sich sofort zu seiner Rettung auf, doch so einfach wie sie sich das vorgestellt hat, wird die Rettungsmission nicht.

Der zweite Teil der Zeitenzauber-Reihe besticht auf den ersten Blick wieder mit der besonders liebevollen Gestaltung des Buches und seinen Illustrationen. Auch inhaltlich setzt das Buch dort fort, wo „Die magische Gondel“ aufhörte.

Die LeserInnen begleiten Anna und Sebastiano erneut in die Vergangenheit und erkennen bald, dass Paris 1625 kein ungefährliches Pflaster darstellt. Eva Völler zeichnet ihre Charaktere mit viel Liebe zum Detail und hält an deren Charaktereigenschaften fest. Damit gelingt es ihr ganz leicht, dass die LeserInnen sich bald wieder mit Anna und Sebastiano verbunden fühlen.

Leider hat sich vor allem der Charakter von Anna seit dem ersten Buch kaum weiterentwickelt. Zwar ist sie regelmäßig auf Zeitreisen, aber noch immer geht sie äußerst naiv vor. Auch aus den Ereignissen, die sie im aktuellen Buch erlebt zieht sie keine Schlüsse oder versucht daraus zu lernen. Anna bleibt leichtgläubig und unbedarft in ihren Taten und Gedanken.

Auch die Gegenwart bietet Anna wenig Herausforderungen. Die Eltern interessieren sich für ihre Tochter, die mitten im Abitur steckt, nur peripher und haben auch nichts gegen kurzfristige Trips von Anna nach Paris oder Venedig. Auch finanziell sind schnell gebuchte Flüge kein Problem, das wirkt ein wenig unglaubwürdig und stört den Lesefluss.

Insgesamt eine schöne und vor allem romantische Fortsetzung der Geschichte rund um Anna und Sebastiano, der allerdings etwas weniger Romantik durchaus gut getan hätte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steffi1904 Steffi1904

Veröffentlicht am 15.09.2016

schwacher zweiter Teil

Anna und Sebastiano erleben ihr zweites großes Zeitreiseabenteuer. Dieses Mal verschlägt es die beiden ins Paris des 17. Jahrhunderts. Anders als im ersten Band begibt sich Anna in dieser Geschichte bewusst ... …mehr

Anna und Sebastiano erleben ihr zweites großes Zeitreiseabenteuer. Dieses Mal verschlägt es die beiden ins Paris des 17. Jahrhunderts. Anders als im ersten Band begibt sich Anna in dieser Geschichte bewusst in die Vergangenheit um Paris vor einer schrecklichen Zukunft zu bewahren und ihren Freund zu retten, der mit Gedächtnisverlust in der Vergangenheit festsitzt.
Genau wie Teil 1 ist auch dieser zweite Teil, eine in sich abgeschlossene Geschichte die man ohne Vorkenntnisse lesen/hören kann. Wenn es relevant ist werden die entsprechenden Aspekte des ersten Bandes noch einmal erwähnt. Für meinen Geschmack geschieht das schon fast ein bisschen zu häufig, dass könnte aber auch daran liegen, dass ich die beiden Bände direkt hintereinander gehört habe und so keine „Erinnerungslücken“ bei mir vorhanden waren.
Der Schreibstil der Autorin konnte mich grundsätzlich auch wieder überzeugen, locker und leicht führt sie durch die Geschichte. Allerdings war ich nach etwa einem Drittel des Buches schon genervt von der Liebesgeschichte, wirklich ständig werden ihre Knie weich oder alles dreht sich um sie oder sie schmilzt bei seinem Blick dahin. Das ist einfach ein bisschen zu viel des Guten gewesen und hat mir das hören dementsprechend verleidet. Ich hab immer nur gehofft, dass diese Passagen schnell vergehen.
Auch die Geschichte konnte nicht überzeugen. Genau betrachte ist es eigentlich nur eine Wiederholung des ersten Abenteuers vor einem anderen Hintergrund und mit anderen Nebenfiguren. Sie konnte mich zu keiner Zeit wirklich überraschen, noch konnte ich bei den Charakteren etwas Neues entdecken. Da hatte ich mir einfach ein bisschen mehr erwartet.
Positiv zu bewerten ist aber, dass die Sprecherin gewechselt hat. Auch wenn es immer noch kein Hörgenuss war, gefiel mir die Stimme deutlich besser als beim ersten Band.
Insgesamt konnte mich die goldene Brücke nicht überzeugen und ich weiß daher auch noch nicht, ob ich den nächsten Zeitenzauberband hören werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nette Fortsetzung

Vor knapp einem Jahr habe ich den ersten Band „Der magische Zauber“ als Audiobook gehört und war wahnsinnig enttäuscht. Das lag noch nicht einmal an der Geschichte selbst, sondern an der lustlosen Sprecherin ... …mehr

Vor knapp einem Jahr habe ich den ersten Band „Der magische Zauber“ als Audiobook gehört und war wahnsinnig enttäuscht. Das lag noch nicht einmal an der Geschichte selbst, sondern an der lustlosen Sprecherin – dennoch stand die Reihe dadurch für mich unter einem schlechten Stern. Nun hat meine Neugier jedoch gesiegt und von daher habe ich mich entschieden, auch dem zweiten Band „Die goldene Brücke“ eine Chance zu geben.

An sich ist „Die goldene Brücke“ eine gute Geschichte, allerdings hatte ich relativ schnell meine Probleme mit dem Buch, denn das 17. Jahrhundert gehört für mich nicht unbedingt zu den Jahrhunderten, die ich geschichtlich bevorzuge.

Der Schreibstil von Eva Völler ist jedoch gewohnt gut. Ich mag ihren Humor, der besonders in ihren Chick Lit-Romanen zur Geltung kommt, aber auch in diesem Werk gibt es eine gute Portion Humor und Dialoge, die ich sehr unterhaltsam fand. Dazu sind die geschichtlichen Hintergründe gut recherchiert und interessant geschrieben, ohne dabei langatmig zu wirken. Interessant ist dabei auch, wie die drei Musketiere mit in die Geschichte eingearbeitet wird, denn so kommen Fans von Alexandre Dumas ebenfalls auf ihre Kosten.

Ein kleines Problem hatte ich dagegen mit den Figuren. Besonders im ersten Band ist mir aufgefallen, dass Anna lediglich nur sehr oberflächlich beschrieben wurde und ich hatte stets das Gefühl, als würde ich sie überhaupt nicht kennen lernen. Ich habe von daher gehofft, dass sich dies im Nachfolger ändern würde, aber leider habe ich auch jetzt immer noch das Gefühl, als würde ich sie nicht kennen. Zwar ist sie mir weiterhin sehr sympathisch, aber dazu ist sie noch naiv, was mich stellenweise dann doch etwas genervt hat. Gleiches gilt leider auch für Sebastiano. Dieser ist mir zwar deutlich weniger naiv, aber dennoch wusste ich nie so ganz, was ich von ihm zu halten habe, da man auch ihn nur recht oberflächlich kennen lernt und ich ihn dadurch ebenfalls nicht ins Herz schließen konnte.

Das Thema Zeitreisen ist an sich ganz interessant und gut umgesetzt, allerdings muss ich gestehen, dass ich Bücher zu diesem Thema schon in deutlich spannenderer Art und Weise gelesen habe, von daher hat es mir leider an vielen Stellen an Spannung gefehlt. Zudem hätte ich mir ein anderes Jahrhundert gewünscht, aber gut, dies kann man sich als Leser schlecht aussuchen.

Die kleinen Romanzen, die es im Laufe der Geschichte gibt, sind dagegen nett, aber leider mehr auch nicht, denn oftmals wirken diese zu naiv und kitschig. Auf der einen Seite kann man sagen, dass dies ganz gut nach Paris und dem 17. Jahrhundert passt, aber ich habe mir da etwas mehr versprochen, da es zu den Jugendlichen der heutigen Zeit, sprich Anna, nicht wirklich passt.

Das Cover ist dagegen unglaublich schön und wurde passend zum ersten Band gestaltet. Die Farben gefallen mir gut und die Brücke wird bestens ins Bild gerückt. Die Kurzbeschreibung liest sich ebenfalls gut und macht Lust auf mehr.

Insgesamt ist „Die goldene Brücke“ eine ganz nette, aber bei Weitem nicht sehr gute Fortsetzung, was wohl daran liegt, dass mir das 17. Jahrhundert nicht unbedingt liegt und ich daher mit Anna und Co. nicht unbedingt mitfiebern konnte. Wer den ersten Band bereits geliebt hat, könnte jedoch auch vom zweiten Band begeistert sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren
Alle Verlage