Burg Tollkühn
 - Andreas Völlinger - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
192 Seiten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0596-4
Ersterscheinung: 30.08.2019

Burg Tollkühn

Band 1
Band 1 der Reihe "Burg Tollkühn"
Mit Illustrationen von Zapf

(7)

Siggi soll in die Fußstapfen seiner berühmten Eltern Siegfried und Kriemhild treten und auf Burg Tollkühn zum Helden ausgebildet werden. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn Siggi hat vor so ziemlich allem Angst – selbst der kleinsten Spinne! Gut, dass ihm die ehrgeizige Amazone Brünhild und der tollpatschige Elf Filas zur Seite stehen. Als aus einer Übung plötzlich eine echt gefährliche Mission wird, müssen sie beweisen, dass sie reif für ihre erste Heldentat sind.

Band 1 der Burg Tollkühn-Saga

Pressestimmen

„Eine fantastische Geschichte […] mit einer ordentlichen Portion an Abenteuer und Spannung sowie kleineren Streifzügen durch die Welt der Sagen, Mythen und Legenden. Vor allem aber auch mit jeder Menge Humor. Der sich großartig in Zapfs Illustrationen wiederspiegelt. Erquicklich. Kühn. Fabelhaft.“
„Eine kindgerechte, moderne Adaption der Siegfried-Thematik aus den deutschen Götter- und Heldensagen.“
„Eine charmante Idee, die uralte Nibelungensaga mit einem Schuss Verrücktheit  weiterzuspinnen […]. Eine lustige, rasante Geschichte für alle Kinder, die nicht sooo gern ganz dicke Bücher lesen!“
„Dieses Buch hat das Potenzial, selbst Lesefaule einzufangen.“
„Ein hinreißendes Abenteuer für alle kleinen Helden mit fantastischen Zeichnungen.“
„Was Andreas Völlinger mit diesem Buch abliefert, kann man als rundum gelungenes, humorvolles Fantasy-Abenteuer für (nicht nur) junge Leser bezeichnen.“
 

„[…] Ein originelles, unterhaltsames Abenteuer, mit viel Potenzial für weitere Bände.“

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Buecherhausen Buecherhausen

Veröffentlicht am 27.10.2021

Witzige Helden in der Ausbildung!

Schon länger habe ich mit dem Buch "Burg Tollkühn" von Andreas Völlinger geliebäugelt. Allein das tolle Cover zog mich magisch an. Da es aber so viele tolle Kinderbücher gibt, hatte ich bis vor kurzem ... …mehr

Schon länger habe ich mit dem Buch "Burg Tollkühn" von Andreas Völlinger geliebäugelt. Allein das tolle Cover zog mich magisch an. Da es aber so viele tolle Kinderbücher gibt, hatte ich bis vor kurzem nicht die Gelegenheit dazu, es zu lesen. Ich schreibe inzwischen ja hauptsächlich über Kinder- und Jugendbücher und habe mich deshalb wahnsinnig darüber gefreut, als der Autor höchstpersönlich auf mich zukam, da er über Pinterest auf meinen Blog aufmerksam wurde. Und ja, die Reihe um die ungewöhnlichen Heldenschüler passt natürlich super zu meinem Blog und so kam es dazu, dass ich ein Rezensionsexemplar des ersten Teils zugeschickt bekommen habe. Der Reihenauftakt ist absolut gelungen und wir hatten großen Spaß, die Heldenschüler auf ihren Missionen zu begleiten.

Der Autor und der Illustrator:
Anreas Völlinger studierte sowohl in Deutschland als auch in Neuseeland Kommunikationswissenschaft, Anglistik und TV-Drama. Inzwischen schreibt er Drehbücher für Film und Animation. Neben der Burg Tollkühn-Reihe (bisher zwei erschienene Bücher) hat er noch vier weitere Kinderbücher geschrieben.
Falk Holzapfel (geboren 1980) ist für seine Illustrationen unter dem Pseudonym Zapf bekannt. Er studierte Kunst und Deutsch auf Lehramt, verlegte sich dann aber komplett auf das Zeichnen. Seither arbeitet er als freischaffender Illustrator und Autor von Kinder- und Jugendbüchern. Aber auch als Autor ist er inzwischen unterwegs. Mit Millenia Magika – Der Schleier von Arken ist der erste Teil seiner geplanten Trilogie erschienen.

Inhalt:
„Willkommen auf der Heldenschule!
Siggi soll in die Fußstapfen seiner berühmten Eltern Siegfried und Kriemhild treten und auf Burg Tollkühn zum Helden ausgebildet werden. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn Siggi hat vor so ziemlich allem Angst – selbst der kleinsten Spinne! Gut, dass ihm die ehrgeizige Amazone Brünhild und der tollpatschige Elf Filas zur Seite stehen. Als aus einer Übung plötzlich eine echt gefährliche Mission wird, müssen sie beweisen, dass sie reif für ihre erste Heldentat sind.“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Wie bereits oben erwähnt, liebe ich das Cover. Zapf hat hier ein ganz tolles Bild mit vielen Details geschaffen, welches eine ganz tolle Atmosphäre übermittelt und die drei Hauptprotagonisten mit ihren individuellen Eigenschaften unheimlich gut in Szene setzt. Die drei stehen in einem finsteren Wald, an den Bäumen hängen unheimlich viele Warnschilder, Siggi hat einen gehetzten und leicht verzweifelten Gesichtsausdruck, während Brünhild mutig und aufmerksam schaut und Filas vor Tatendrang nur so strotzt.

Der Schreibstil ist gut verständlich und mitreißend. Sofort ist man mitten im Geschehen, als sich Siggi auf dem Weg zu seiner neuen Heldenschule befindet und sie unterwegs überfallen werden. Doch auch während des Schulunterrichts gibt es einige Abenteuer zu bestehen. Dabei haben wir nicht direkt einen einzelnen großen Spannungsbogen, sondern eher mehrere kleinere, sodass sich das Buch gut auch in Etappen lesen lässt und für geübte Erstleser geeignet ist. Aber auch zum Vorlesen bietet sich die Geschichte an, so hat mein 6-jähriger auch gespannt der Geschichte gelauscht, mitgefiebert und mitgelacht.

Die Story wird von einigen schwarz-weiß Illustrationen begleitet. Der Illustrator fängt einige witzige Szenen ein und bringt so die humorvolle Seite der Geschichte zum Ausdruck. Das begeistert nicht nur die kindlichen Leser, auch ich als Erwachsener hatte großen Spaß an den Zeichnungen, wie auch an der Geschichte.

Die Charaktere sind hervorragend entworfen worden, alle haben ihre Besonderheiten, die schön in die Geschichte eingewoben werden. Während Siggi mit seiner Angst hadert, lernt er im Laufe der Geschichte aber, dass es völlig normal ist, anders zu sein. Nicht jeder muss der Norm in allem entsprechen. Jeder ist einzigartig und kann seinen eigenen Weg wählen und gehen. Das ist eine wunderschöne und so wichtige Botschaft!

In "Burg Tollkühn" werden vermeintliche Schwächen zu Stärken. Das Bild eines Helden wird auf den Kopf gestellt und dem Leser wird klar vermittelt, dass in jedem von uns ein Held steckt und man sich so akzeptieren und lieben soll, wie man ist. Ich hoffe, dass wir ganz bald auch Teil 2 Burg Tollkühn – Verrat auf der Heldenschule entdecken dürfen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 28.09.2020

Burg Tollkühn

Siggi soll einmal so ein Held werden wie seine berühmten Eltern Kriemhild und Siegfried. Darum schicken diese ihn auf die gerade gegründete Heldenschule „Burg Tollkühn“. Siggi ahnt Schlimmes, denn im Grunde ... …mehr

Siggi soll einmal so ein Held werden wie seine berühmten Eltern Kriemhild und Siegfried. Darum schicken diese ihn auf die gerade gegründete Heldenschule „Burg Tollkühn“. Siggi ahnt Schlimmes, denn im Grunde seines Herzens will er gar kein Held werden. Nicht nur weil er für seine elf Jahre ziemlich klein und mager und zudem schüchtern und vorsichtig ist. Waffen mag er nicht besonders, Blut kann er ebenso nicht sehen. Und außerdem mangelt es ihm an Mut. Nicht zu vergessen plagen ihn viele Ängste: Er fürchtet sich vor Spinnen und Mäusen und auch vor der Höhe.

Aber Siggi beißt in den sauren Apfel und lernt die anderen Schüler kennen. Mit seiner liebenswerten Art findet er in Amazone Brünhild und Elf Filas schnell Freunde. Zwergin Tulga gnießt er mit Vorsicht. Angeber Hagen geht er aus dem Weg.

Die Schuldstunden haben es in sich. Richtig unerschrocken wird Siggi dadurch immer noch nicht. Dann allerdings begegnet er Wulfrik dem Tollkühnen, genauer seinem Geist. Der ehemalige Burgherr gibt ihm einen Tipp: Hätte er das magische Amulett von Courago, würde er eine Extraportion Mut erhalten und vor keiner Herausforderung mehr zurückschrecken. Tatsächlich hält Siggi kurze Zeit später das Amulett in den Händen und startet mit einigen Schulkameraden furchtlos eine Außenmission. Bis an die Oberkante seiner Haarspitzen gefüllt mit Mut. Doch so ungefährlich wie es anfangs scheint, ist ihr Abenteuer nicht...


Um es gleich vorweg zu nehmen. „Burg Tollkühn“ lebt von der Symbiose, die Autor Andreas Völlinger und Illustrator Zapf eingegangen sind.

Von Anfang wird der Leser in die Geschichte gezogen und dank des Tempos, das mit jedem Kapitel zulegt, und des steigenden Spannungsbogens, kommen überhaupt keine Langeweile auf.

Der Autor nimmt geschickt und auf heitere Weise das Thema „Heldenmythologie“ auf die Schippe. Seine Idee ist originell und fantasievoll mit einer Prise Magie, sein Schreibstil frisch und kurzweilig. Andreas Völlinger setzt auf kurze, prägnante Beschreibungen und überfordert nicht mit ellenlangen Szenen. Die Schauplätze des Geschehens sind gut vorstellbar, und zügige Wechsel, jede Menge Aktion, überraschende Wendungen sorgen für ordentlich Leben in der (Bude) Burg. So lässt sich das Buch nicht allein für Kinder ab acht Jahren prima lesen, sondern unterhält auch Erwachsene.

Nicht nur die Lehrer auf Burg Tollkühn, die Heldentruppe in spe ist ebenfalls bunt gemischt und zeigt unterschiedliche Charaktere mit Stärken und Schwächen. Da sind der ängstliche Siggi, die ehrgeizige Brünhild, der gedankenlose Filas, der schwertkämpferische Gunnar und Dramaking Damian. Natürlich fehlt mit Hagen ein Angeber und Stänkerfritze nicht. Und auch ein Haudrauf ist darunter: Zwergin Tulga darf aufbrausend und kampflustig sein.

Der Aufbau des Buches ist ausgezeichnet. Bereits in der Innenseite des Einbandes werden die „Helden“ mit ihren differenzierten Eigenschaften und Fertigkeiten vorgestellt. Zapf liefert schwarz-weiße, in ihrer Gestaltung ausdrucksstarke Illustrationen. Seine individuelle Gestaltung passt wie die Faust aufs Auge zu der jeweils beschriebenen Figur.

Und ganz nebenbei vermittelt der Autor auch noch eine Botschaft: Dass uns unsere Fähigkeiten und Eigenschaften zu außergewöhnlichen Helden machen. Dass wir maßvoll damit umgehen sollten. Dass wir unsere Ängste im Auge behalten, uns indes nicht von ihnen niederringen lassen und ihnen entgegenstehen. Dass wir aber letzten Ende nichts ohne die Freundschaft und den Zusammenhalt einer Gemeinschaft sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 18.07.2020

Willkommen auf der Heldenschule!

Siegfried Junior, kurz genannt Siggi, kommt auf eine neue Schule. Eine Heldenschule. Denn Siggi soll in die Fußstapfen seiner berühmten Eltern treten – Siegfried und Kriemhild. Doch dazu hat Siggi sogar ... …mehr

Siegfried Junior, kurz genannt Siggi, kommt auf eine neue Schule. Eine Heldenschule. Denn Siggi soll in die Fußstapfen seiner berühmten Eltern treten – Siegfried und Kriemhild. Doch dazu hat Siggi sogar keine Lust. Er ist weder besonders mutig, noch irgendwie begabt. Auch ist er recht klein und schmächtig für sein Alter. Doch es bringt alles nicht, seine Eltern wollen aus ihm einen Helden machen und so findet sich Siggi als einer der ersten Schüler an der neugegründeten Schule auf Burg Tollkühn wieder.

Gemeinsam mit dem tollpatischen Elfen Filas und Brünhild findet er sich nach und nach in den Schulalltag ein. Bis eines Tages etwas sehr Merkwürdiges passiert. Denn was eigentlich eine Übung sein sollte, entwickelt sich schon bald zu einer echten Heldentat. Können die drei Freunde diese bestehen?

Kennt man die Helden- und Sagengeschichten ein wenig und weiß mit den Namen Siegfried, Kriemhild, Hagen und einigen anderen etwas anzufangen, ist das Buch nicht nur eine spannende Geschichte für Kinder mit einem lehrreichen Hintergrund, sondern bietet zudem noch einen ganz besonderen Unterhaltungswert. Dies dürfte aber mehr für ältere Leser gelten.

Junge Leser, die von diesen Helden noch nichts gelesen haben, haben dafür ihren Spaß in der Entwicklung der Geschichte. Die Protagonisten sind so unterschiedlich wie sie nur sein können. Die bekannten Eigenschaften der Sagengestalten wurden dabei berücksichtigt und bieten eine breite Facette an Charakteren. Eine Welt, in der Elfen und Zwerge friedlich gemeinsam zu Schule gehen, darauf wäre nicht einmal J.R.R. Tolkien gekommen.

Neben dem Einblick, was echte Helden alles wissen müssen, steht vor allem die Freundschaft im Vordergrund. Unabhängig von Geschlecht oder Spezies finden sich hier Freunde zusammen, die durch dick und dünn gehen und dabei allerlei Abenteuer erleben. Es ist eine sehr fantastische Geschichte, die durch Wortwitz und Situationskomik zu begeistern weiß und den Leser mit viel Spannung an sich fesselt.

Geeignet ist es für junge Leser ab 9 Jahren. Aber auch die älteren Generationen werde ihre Freude mit dem Buch haben, da sie gewiss, wie ich selbst, einen ganz anderen Blick auf die Geschichte und die darin erwähnten Helden haben wird.

Das Schuljahr ist noch lange nicht vorbei und so freue ich mich schon auf die Fortsetzung des Buches, welches hier schon bereit liegt.

Fazit:
Nicht nur meine Tochter fand Gefallen an den Abenteuern rund um Burg Tollkühn, auch mich konnte die Geschichte sehr begeistern und wir freuen uns schon beide auf das Wiedersehen mit Siggi, Brünhild, Filas und all den anderen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tanpopo Tanpopo

Veröffentlicht am 15.07.2020

Von ängstlichen Helden und linkischen Elfen

Viele kennen das Problem. Da hat man berühmte Eltern und muss mit deren Erwartungen aufwachsen, in die entsprechenden Fußstapfen zu treten. Naja, vielleicht möchte man das ja auch. Doch was, wenn man dem ... …mehr

Viele kennen das Problem. Da hat man berühmte Eltern und muss mit deren Erwartungen aufwachsen, in die entsprechenden Fußstapfen zu treten. Naja, vielleicht möchte man das ja auch. Doch was, wenn man dem Vorbild der Eltern so gar nicht entspricht?
So geht es auf jedem Fall Siegfried junior, auch Siggi genannt. Helden wie Kriemhild und Siegfried als Eltern zu haben ist gar nicht so leicht. Denn die sind überall bekannt und stürzen sich blindlings auch in jedes Abenteuer. Doch Siggi ist irgendwie alles andere als ‚klassisch heldenhaft‘ – eher klein, super ängstlich und so gar nicht waffenaffin. Wie soll er da ein Held werden?
Die Lösung heißt – Burg Tollkühn, die erste Schule an der künftige Helden ausgebildet werden. Und dort ist er dann auch gleich in entsprechender Gesellschaft mit Elfen, Zwergen und anderen Kindern, deren Eltern zumeist auch heroische Größen sind.

Andreas Völlingers Kinderbuch besticht durch Witz und Humor, mit der er die klassische Fantasywelt und auch Heldengeschichten ein wenig aufs Korn nimmt.
Alle handlungsbeteiligten Charaktere besitzen einen sehr eigenen und zumeist sehr liebenswürdigen Charakter. Herausragend haben mir und meinem Sohn selbstverständlich der kleine Siegfried, namensmäßig ein Heldenarchetyp mit atypischen Ängsten und Vorlieben und Filias, ein Elfenarchetyp mit atypischer Tollpatschigkeit gefallen. Aber auch die anderen Schüler und vor allem die Lehrer sind ganz einzigartig dargestellt.

Ansonsten hat das Buch die Erwartungen meines Sohnes vollkommen erfüllt. Es war abenteuerreich und lustig zu gleich. Da mein „Kleiner“ eher ein Siggi, als ein Siegfried ist fand er vor allem den kreativen Ansatz, dass jeder auf seine Art und Weise ein Held sein kann ganz wunderbar. Und noch schöner fand er den Zusammenhalt der drei Freunde Siggi, Filias und Brünhild.

Aufgrund des Alters meines Sohnes musste ich ihm das Buch überwiegend noch vorlesen, da seine Erstlesererfahrung da noch nicht für reichte. Aber der Handlung konnte er trotzdem super folgen. Zudem sind die Illustrationen von Zapf richtig gut, der comicartige Zeichenstil passte in die Handlung. Mein Sohn hätte sich davon noch mehr und ich gebe es zu auch mehr in Farbe gewünscht. Das Buchcover erweckt dahingehend einen sehnlichen Wunsch in uns.

Burg Tollkühn ist ein Buch, das aus unserer Sicht in jedem Kinderregal stehen sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weinlachgummi Weinlachgummi

Veröffentlicht am 30.04.2020

...

Aufgefallen ist mir das Buch durch das wunderschöne Cover und als ich dann noch geschehen habe, dass es so einige Illustrationen im Buch gibt, war es um mich geschehen. Zum Glück konnte dann auch der Inhalt ... …mehr

Aufgefallen ist mir das Buch durch das wunderschöne Cover und als ich dann noch geschehen habe, dass es so einige Illustrationen im Buch gibt, war es um mich geschehen. Zum Glück konnte dann auch der Inhalt überzeugen.

Siggi wird von allen beneidet, denn seine Eltern sind Helden und nicht nur irgendwelche, sondern die Superstars unter den Helden. Doch leider ist Siggi so gar nicht heldenhaft. Er ist eher ängstlich und mit der Hand Schwert Koordination hat er es auch nicht so, oder mit Höhen oder rennen. Zum Glück, zumindest für seine Eltern gibt es Burg Tollkühn, dort soll er mit anderen Kindern zum waschechten Helden ausgebildet werden. Siggi ist davon der Burg so gar nicht überzeugt, aber er findet schnell Freunde und dies macht die Sache erträglicher.

Ich mochte es, wie der Autor die Charaktere gezeichnet hatte. Zum einen gab es am Anfang eine kleine Charaktere-Beschreibung mit einer Zeichnung zu den jeweiligen Charakteren. Aber auch im verlauf des Buches beschreibt er sich einprägsam, sodass sie alle durch besondere Eigenschaften hervorstechen. Die Dynamik innerhalb der Truppe war auch schön, wie sie alle zu einem echten Team zusammen wachsen und Freunde werden und sich gegenseitig helfen und unterstützen.

Rasant wird die Geschichte erzählt und der Autor bringt ein paar schöne Ideen mit ein, besonders die verschiedenen Monster und Ungeheur fand ich toll und zum Teil süß. Die Botschaft, dass Mutig sein und Angst haben sich nicht ausschließen und es nicht immer den einen richtigen Weg gibt, schwingt auch in die Geschichte mit ein.

Eine schöne Abenteuergeschichte für groß und klein und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Andreas Völlinger

Andreas Völlinger - Autor
© Tomas Rodriguez

Andreas Völlinger hat in Deutschland und Neuseeland Kommunikationswissenschaft, Anglistik und TV-Drama studiert. Mittlerweile schreibt er Drehbücher für Film und Animation. Die Burg Tollkühn-Saga ist seine erste Reihe bei Baumhaus.

Mehr erfahren

Illustrator

Zapf

Zapf - Illustrator
© Zapf

Zapf lebt in Wien und zahlt seine Miete mit Zeichnungen von seltsamen Kreaturen, Rittern, Monstern, Weltraumpiraten und sprechenden Tieren. So sind in den letzten 8 Jahren über 80 Kinderbücher entstanden. Nebenbei arbeitet er an Comicprojekten und geht mit seinem Hund spazieren. 

Mehr erfahren
Alle Verlage