Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger
 - Sabine Städing - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
272 Seiten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0467-7
Ersterscheinung: 16.03.2017

Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger

Band 1

(34)

Moment mal! Seit wann können Schädel knurren? Dem 12-jährigen Johnny läuft es kalt den Nacken runter, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals! Doch der Totenkopf entpuppt sich als Profi in Sachen Gruselbekämpfung und hilft Johnny dabei, der mutigste Geisterjäger zu werden, den die Welt je gesehen hat!

Pressestimmen

„Die Geschichte bleibt […] bis zum Ende gespenstisch gut und echt spannend.”
„Die Autorin holt den Kult kindgerecht zurück und schafft es, spannend und gruselig von Geistern und Gespenstern zu erzählen, ohne die jungen Leser damit zu verängstigen.“
„Sabine Städing hat mit Johnny Sinclair einen voll und ganz überzeugenden Namensvetter des großen Geisterjägers John Sinclair geschaffen. Mit gutem Gespür für die richtige Mischung aus Grusel und Witz lässt sie Johnny sein erstes Abenteuer bestehen und beendet es ausgesprochen verheißungsvoll“
Johnny Sinclair ist nicht nur für Kids zu empfehlen, der Reihenauftakt liest sich weg wie nix und die Aufmachung finde ich auch gelungen.”
„Ein fantastischer Gruselspaß mit einer rundum gelungenen Story.“

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (34)

Lesemama Lesemama

Veröffentlicht am 26.11.2017

Gruseliger Auftakt für kleine Geisterjäger

Bewertet mit 5 Sternen

Zum Buch:
Johnny Sinclair ist ein Nachfahre des großen John Sinclair. Er lebt mit seinem Kindermädchen Cècile, einer waschechten Mambo aus Haiti, auf der Greyman Castle. Johnny ... …mehr

Bewertet mit 5 Sternen

Zum Buch:
Johnny Sinclair ist ein Nachfahre des großen John Sinclair. Er lebt mit seinem Kindermädchen Cècile, einer waschechten Mambo aus Haiti, auf der Greyman Castle. Johnny wird immer wieder von Geistern verfolgt und dem will er ganz im Geiste seines großen Vorbilds John Sinclair von scottland Yards, den Garaus machen. Hilfe bekommt er von einem Schädel, den er im Moor gefunden hat. Aber was kann ein Schädel schon groß ausrichten ...

Meine Meinung:
Die Aufmachung des Buches ist schon echt toll gemacht, die Ähnlichkeit zu den Heftromanen von John Sinclair ist gut gemacht, dann kommt noch der tolle, neongelbe Buchschnitt hinzu. Ein richtiger Hingucker.
Sabine Städing ist es gut gelungen, den Gruselfaktor auszuarbeiten, den ein oder anderen Begriff hätte man vielleicht auch noch als Fußnote für die jüngeren Leser erklären können. Der Schreibstil ist super zu lesen und auch für ältere Leser (also die Mamas oder Papas) eine interessante und spannende Lektüre. Michhat Johnny jedenfalls gut unterhalten.
Ich mochte den Totenkopf Erasmus sehr gerne, er hat einen herrlichen Humor.

Fazit:
Ich werde diese neue Reihe von Sabine Städing über den Geisterjäger Johnny Sinclair weiterverfolgen, dass hat sich der Auftakt auf jeden Fall verdient.
Eine tolle Buchreihe für Jungs und natürlich auch für Mädchen, die durch die Abenteuerlust der jungen Helden sehr unterhaltsam ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sue-Timeless Sue-Timeless

Veröffentlicht am 26.11.2017

Perfekter Grußelspa? für Groß und Klein

Moment mal! Seit wann können Schädel knurren? Dem 12-jährigen Johnny läuft es kalt den Nacken runter, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen ... …mehr

Moment mal! Seit wann können Schädel knurren? Dem 12-jährigen Johnny läuft es kalt den Nacken runter, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals! Doch der Totenkopf entpuppt sich als Profi in Sachen Gruselbekämpfung und hilft Johnny dabei, der mutigste Geisterjäger zu werden, den die Welt je gesehen hat!

Meine Meinung:

Johnny Sinclair lebt auf einer gruseligen Burg Namens "Greyman Castle" und trägt nicht nur einen ähnlichen Namen wie der berühmt berüchtigte John Sinclair, sondern möchte auch einmal den gleichen Beruf erlangen, wie sein Namensvetter.

Die Geister auf seiner Heimatburg kann nämlich nur er sehen und Johnny hat keine Lust mehr sich von den Spukgestalten ärgern zu lassen.

Gemeinsam mit dem sprechende Totenschädel Erasmus und seinem zuerst skeptischen besten Freund Russell stellt er sich der Aufgabe, der beste Geisterjäger der Welt zu werden. So heißt es erst einmal viele neue Methoden zu erlernen und später auch auf Geisterjagd zu gehen.

Sabine Städing hat es geschafft eine Altersgerechte Gruselgeschichte zu schreiben, die mir als Erwachsene genauso viel Freude bereitet hat, wie meinem 10 jährigen Sohn.

Liebevoll gestaltete Charaktere und eine gute Portion Humor werden zu einer spannenden und gruseligen Geschichte verwoben, die einen von Anfang bis Ende fesselt!

Abgerundet wird der bildhafte Schreibstil der Autorin durch tolle passende Illustrationen von Mareikje Vogler.

Fazit:

Johnny Sinclair ist der perfekte Gruselspaß für große und kleine Leser. Die Altersgerechte Schreibweise eignet sich prima für eigene Lesestunden für Kinder ab 10 Jahren, hat mir aber auch als Erwachsene sehr gut gefallen und mich durchgehend gefesselt.

Ich freue mich schon auf neue gespenstische Abenteuer mit Johnny!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mamamal3 mamamal3

Veröffentlicht am 26.11.2017

Genau richtig ab 10...

Der 12-jährige Johnny Sinclair tritt beinah ungewollt in die Fußstapfen seiner bekannten Verwandtschaft: die Geisterjagd!

Im schottischen Greyman Castle wohnt er ja bereits in optimaler Umgebung mit Moorlandschaft ... …mehr

Der 12-jährige Johnny Sinclair tritt beinah ungewollt in die Fußstapfen seiner bekannten Verwandtschaft: die Geisterjagd!

Im schottischen Greyman Castle wohnt er ja bereits in optimaler Umgebung mit Moorlandschaft ...

Plötzlich kann nur er Geister sehen, oder spinnt er jetzt völlig?
Ein irrwitziges Abenteuer beginnt.
——

Die Autorin ist uns bereits bestens durch ihre Petronella Bücher bekannt, deshalb war uns schon vorher klar- wir werden bestimmt nicht enttäuscht werden.

So kam es dann auch, denn Johnny ist trotz bzw. gerade wegen seiner kleinen Schwächen supersympathisch!

Da fällt es jedem Leser leicht, in die Geschichte hineinzufinden und sich mit den Personen dort zu identifizieren.

Ganz besonders schön finden wir die optische Aufmachung: die liebevollen, destailreichen Zeichnungen, die farbliche Gestaltung und natürlich der gelbe Buchschnitt.
Da weiß man genau, das Buch ist was besonderes...

Auch wenn uns so manches an Scary Harry oder Darkmouth erinnern lässt-
wir sind trotzdem neue Johnny Sinclair-Fans geworden und freuen uns auf die nächsten Bände der Reihe!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sancro82 Sancro82

Veröffentlicht am 25.11.2017

Die Kinderversion des legemdären Geisterjägers John Sinclair

Johnny Sinclair ist quasi die Kinderausgabe von den legendären John Sinclair Heftromanen. Der Sohn John´s will nachdem er den sprechenden und gebildeten Schädel Erasmus von Rothenburg gefunden hat, seinem ... …mehr

Johnny Sinclair ist quasi die Kinderausgabe von den legendären John Sinclair Heftromanen. Der Sohn John´s will nachdem er den sprechenden und gebildeten Schädel Erasmus von Rothenburg gefunden hat, seinem Vater nacheifern und auch Geisterjäger werden. Nun ist aber auch klar, dass ein 11 Jähriger Geisterjäger nicht unbedingt ernst genommen wird. Das soll sich allerdings schon sehr bald ändern...
Als großer John Sinclair Fan war klar, dass dieses Buch definitiv auch meinem 10 jährigen Sohn gefallen könnte und genauso war es dann auch. Sabine Städing versteht es kindgerecht mit Witz und leichtem Grusel, diese Geschichte rund um den Sohn John Sinclairs zu erzählen. Gut finde ich, dass es der Sohn Johns ist und nicht John als Kind. Das lässt die Geschichte frischer wirken und die Kinder können sich leichter in Johnny hinein versetzen. Auch der sprechende Schädel kommt nicht total gruselig daher und sorgt mit seiner Muffeligkeit auch für ein paar Lacher. Die Geister werden auch nicht getötet sondern erlöst, damit wird das ganze auch etwas entschärft. Da uns der erste Teil sehr gut gefallen hat, hoffen wir natürlich auf eine baldige Fortsetzung und vergeben 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchfee Buchfee

Veröffentlicht am 23.11.2017

Schauriger Lesespaß

Nachdem uns schon die "Petronella Apfelmus" Reihe und "13 Weihnachtstrolle machen Ärger" von Sabine Städing begeistert hat, waren wir auch auf Johnny Sinclair sehr gespannt.

Der 12 jährige Johnny staunt ... …mehr

Nachdem uns schon die "Petronella Apfelmus" Reihe und "13 Weihnachtstrolle machen Ärger" von Sabine Städing begeistert hat, waren wir auch auf Johnny Sinclair sehr gespannt.

Der 12 jährige Johnny staunt nicht schlecht, als ihn der Totenkopf anquatscht, den er im Moor gefunden hat. Als hätte er mit dem zickigen Geistermädchen und dem grölenden Highlander auf seiner Burg nicht schon genug Spuk am Hals. Doch der Totenkopf entpuppt sich als echter Profi in Sachen Gruselbekämpfung und vielleicht gelingt es ja gemeinsam die anderen Geister zu vertreiben...

Durch den lockeren Schreibstil der Autorin waren wir sofort in der Geschichte drinnen. Der Schreibstil ist sehr humorvoll und es wird ein unglaublicher Spannungsbogen aufgebaut, der bis zum Ende aufrecht erhalten wird.
Die Geschichte spielt in einem alten Schloss in Schottland und wird teilweise auch ganz schön düster und gruselig, weshalb ich das Buch auch nicht unter 10 Jahren empfehlen würde.

Der Schreibstil ist für die Zielgruppe angemessen, teilweise aber auch schon etwas anspruchsvoller mit Wörtern wie Voodoo oder Mambo, die ich auch genauer erklären musste, da das im Buch nicht so richtig geschah.

Die tollen schwarz-weiß Illustrationen haben uns sehr gut gefallen und wir hatten beim Betrachten viel Freude.

Johnny war uns sehr sympathisch und sein Verhalten war realistisch. Über den Schädel haben wir uns teilweise sehr amüsieren können, teils fanden wir ihn aber auch etwas anstrengend.

Fazit: Johnny Sinclair ist ein lustiges und etwas schaurigeres Buch für Kinder, dass wir weiterempfehlen können.
Deshalb bekommt das Buch auch von uns 4,5 von 5 Sternen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabine Städing

Sabine Städing - Autor
© Olivier Favre

  Sabine Städing wurde 1965 in Hamburg geboren und hat sich schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht. Nach ihren drei Büchern rund um das Mädchen Magnolia Steel, das herausfindet, dass sie eine Hexe ist, schreibt sie inzwischen Bücher für jüngere Kinder. Auch in ihrer aktuellen Buchreihe steht mit Petronella Apfelmus wieder eine Hexe im Mittelpunkt.

Mehr erfahren
Alle Verlage