VORLESEN! Die Yetis sind los! Verflixt und zugeschneit (Band 1)
 - Stefan Gemmel - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

Baumhaus Verlag
Hardcover
Erzählendes Kinderbuch
112 Seiten
Altersempfehlung: ab 6 Jahren
ISBN: 978-3-8339-0671-8
Ersterscheinung: 27.08.2021

VORLESEN! Die Yetis sind los! Verflixt und zugeschneit (Band 1)

Abenteuerliche Vorlesegeschichte über Mut und Neugier
Mit Illustrationen von Stefanie Reich

(8)

In dieser Vorlesegeschichte ziehen zwei Yetis und ein Polarfuchs mit Mut und Neugier in ein großes Abenteuer und finden dabei neue Freunde. 
Zieht euch warm an, die Yetis kommen! Gut versteckt am südlichsten Zipfel des Südpols leben die Yetis. In ihrem Tal gibt es nichts als Eis und Schnee. Und gerade deshalb könnten sich die Yetis kein schöneres Zuhause vorstellen! So weit das Auge reicht, ist alles weiß – bis auf das Fell von Yeti-Mädchen Rosa. Aber warum sieht sie als Einzige anders aus? Und stimmt es, was Opa Yeti gesagt hat? Dass es bei den Menschen hinter den Bergen noch mehr Farben geben könnte? Rosas Neugier ist geweckt! Zusammen mit ihrem besten Freund Bibber und dem Polarfuchs Piko macht sie sich auf in die geheimnisvolle Welt der Menschen, wo zwei Yetis natürlich für allerhand cooles Chaos sorgen …
Mit Bildern zum Dahinschmelzen von Stefanie Reich
Dieser Titel ist bei Antolin gelistet. 

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (8)

danielamariaursula danielamariaursula

Veröffentlicht am 31.08.2021

Freundschaft, Mut, Forschergeist und die Bereitschaft die Welt auf den Kopf zu stellen

Ganz versteckt in Eis und Schnee, am südlichsten Zipfel des Südpols leben die Yetis in einem einsamen Tal. Sie essen Schnee, sie schmelzen Schnee zum Trinken, sie spielen mit Schnee und sie schlafen auf ... …mehr

Ganz versteckt in Eis und Schnee, am südlichsten Zipfel des Südpols leben die Yetis in einem einsamen Tal. Sie essen Schnee, sie schmelzen Schnee zum Trinken, sie spielen mit Schnee und sie schlafen auf Schnee. Vor dem Einschlafen erzählen sie ihren Kindern Geschichten von Menschen, denn die gibt es ja bekanntlich nicht. In dieser weißen Welt, leben auch die Freunde Bibber und Rosa. Rosa ist freundlich und hilfsbereit, aber dennoch eine Außenseiterin, denn sie ist anders als die anderen, sie ist rosa! Warum das so ist und ob es noch andere Farben als nur weiß und rosa gibt, interessiert sie brennend. Also beschließt sie, wie ihr Großvater, das Tal zu verlassen und mehr von der Welt zu erkunden, um vielleicht Menschen oder andere Farben kennenzulernen. Yetijunge Bibber ist anfangs besorgt, schließlich hat sich das außer Opa noch niemand getraut und den halten alle für merkwürdig. Polarfuchs Piko hat noch viel mehr Bedenken, doch alleine und ungeschützt will der die Yetikinder auch nicht losziehen lassen. Gemeinsam starten sie in ein unvergleichliches Forschungsabenteuer voller aufregender Entdeckungen, die ihre Welt auf den Kopf stellen!

Diese reich illustrierte Vorlesegeschichte eignet sich für Kinder ab 5 Jahren, aber man kann sie auch später noch selbst lesen, deswegen sind die Abenteuer der Forscheryetis auch auf Antolin gelistet. Sollten ältere Geschwister den Kleineren vorlesen, können sie gleichzeitig Punkte bei Antolin sammeln. Als weitere Motivationshilfe zum selber Vorlesen, gibt es eine Übersichtskarte im Inneneinband, die den Weg der Freunde über den Südpol nachzeichnet. Für jedes der 20 Kapitel gibt es ein kleines rundes Spielfeld, in das man eines der Sticker im Hinterteil des Buches einkleben kann, sobald man wieder ein Kapitel beendet hat. Da kann man seinen Lesefortschritt ganz genau im Blick behalten! Damit man dabei nicht vergisst, wo man gerade stehen geblieben war, gibt es ein fröhliches grünes Lesebändchen zur Markierung. Das finden wir kristallstark!

Mit 5 Jahren befinden sich Kinder im typischen Fragealter. Sie stellen infrage, wollen die Hintergründe verstehen.... Das ist aber nicht nur bei Menschenkindern so, sondern auch bei Yetis. Da Rosa einfach keine vernünftigen Antworten erhält und sich die Frage nach ihrer Andersartigkeit in ihrem Kopf im Kreis dreht, will sie dieses Gedankenkarrussel anhalten. Das geht nur, wenn sie herausfindet, warum sie so ist, wie sie ist und warum die anderen sie deswegen ärgern. Da hat sie sich ganz schön was vorgenommen. So mutig und wissbegierig war vor ihr noch kein Yeti, aber einer muss ja schließlich anfangen und dann ist es um so besser, wenn man gute Freunde an seiner Seite hat. Na ja, Polarfuchs Piko ist anfangs keine große Hilfe, versucht er doch vor allem, sie auszubremsen. Das macht er aber vor allem, aus Sorge um sie. Bei Forschungsreisen ist ja eigentlich schon der Weg das Ziel und somit ist dieser auch kein bisschen langweilig, aber dennoch nicht zu vergleichen mit dem, was Rosa an ihrem Ziel erwartet (das soll aber nicht verraten werden). Stefan Gemmel vermittelt auf abenteuerliche und witzige Weise, dass jeder gut so ist wie er ist. Anders zu sein, macht das Leben aufregender und bunter, wären alle gleich, gäbe es keine Abenteuer und keine aufregenden Entdeckungen. Alles bliebe immer gleich. Um den Dingen auf den Grund zu gehen, muss man aber auch mutig sein und dabei helfen einem gute Freunde. Einen solchen hat Rosa in Bibber auf jeden Fall gefunden. Für ihren Mut und ihre Freundschaft werden die beiden auch am Ziel ihrer Forschungen auch belohnt. Diejenigen, die ihr Dorf jedoch noch nie verlassen haben, wollen ihnen aber zuerst nicht glauben. Es ist ja auch nicht einfach, alles bisher Vertraute in Frage zu stellen und seine Gedanken mal in neue Bahnen zu lenken. Aber gerade wenn man als Kind seinen Radius vergrößert, so wie bei Vorschulkindern und mit der Einschulung, passiert das eigentlich fast täglich. Was für ein aufregendes Abenteuer, auf das man sich ebenso freuen sollte, wie auf neue Abenteuer dieses witzigen Gespanns, bei dem ich den ängstlichen Piko auf keinen Fall unerwähnt lassen möchte. So erklärt verstehen auch Kinder, dass Andersartigkeit nicht schlimm, sondern eine Bereicherung ist.

Auch wenn es am Südpol fast ausschließlich weiß ist, sind die wunderschönen Illustrationen von Stefanie Reich durchgängig in Farbe. So kann man noch besser sehen, wie die Welt der jungen Yeti-Freunde an Farbe gewinnt, als sie erst einmal ihre gewohnte Umgebung verlassen und die Forschungsstation der Menschen erreichen. Die Darstellungen sind stets freundlich und witzig, so dass es sich auch sehr gut als Gute-Nacht-Geschichte eignet, da die jungen Zuhörer sicherlich keine Angst bekommen werden, dafür aber Staunen und Kichern werden.

Sehr süß ist auch wieder der Mitmachteil zum Ende des Buches und genau an das Alter der Zielgruppe angepasst. Dort erfahren sie coole Fakten über Eis und Schnee und finden eine Anleitung zum Schneeflocken basteln mit Schere und Papier! Eine wunderbare Idee für schlechtes Wetter und die beginnende Bastelzeit!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

regenbogen regenbogen

Veröffentlicht am 28.08.2021

Ein tolles Kinderbuch

„Die Yetis sind los“, ein tolles Kinderbuch aus der Feder des Autors Stefan Gemmel, der bereits über 50 Bücher geschrieben hat. Der Autor ist vor allem durch seine originellen Lesungen und Schreibwerkststätten ... …mehr

„Die Yetis sind los“, ein tolles Kinderbuch aus der Feder des Autors Stefan Gemmel, der bereits über 50 Bücher geschrieben hat. Der Autor ist vor allem durch seine originellen Lesungen und Schreibwerkststätten bekannt geworden. Und um das ganze Paket komplett zu machen, bringen Stefanie Reichs mit ihren wunderschönen Illustrationen nicht nur Kinderherzen zum Schmelzen.
Schon der Anblick dieses herrlichen Covers bringt Kinderaugen zum Strahlen.
In dieser Vorlesegeschichte ziehen zwei Yetis und ein Polarfuchs mit Mut und Neugier in ein großes Abenteuer und finden dabei neue Freunde. Und nun zieht euch warm an, die Yetis kommen!
Gut versteckt am südlichsten Zipfel des Südpols leben die Yetis. In ihrem Tal gibt es nichts als Eis und Schnee. Und gerade deshalb könnten sich die Yetis kein schöneres Zuhause vorstellen! So weit das Auge reicht, ist alles weiß – bis auf das Fell von Yeti-Mädchen Rosa. Aber warum sieht sie als Einzige anders aus? Und stimmt es, was Opa Yeti gesagt hat? Dass es bei den Menschen hinter den Bergen noch mehr Farben geben könnte?
Ach, war das schön, welche Begeisterung die Kids an den Tag legen, wenn man auf die Couch gekuschelt so ein tolles Buch vorgelesen bekommt. Das Lesen dieser wunderschönen Geschichte, in der das Yeti-Mädchen Rosa mit Mittelpunkt steht – Rosa haben wir natürlich sofort ins Herz geschlossen – hat riesengroßen Spaß gemacht. Und sogar ich habe mitgefiebert, wie die Geschichte um Rosa und ihre Freunde endet. Den Yeti-Opa fanden wir übrigens auch supertoll. Begeistert haben uns natürlich die herrlichen Illustrationen, von denen wir nicht genug bekommen konnten. Durch diese herrlichen Bilder wurde die Geschichte lebendig und man hatte das Gefühl selbst am Südpol zu sein. Ein traumhaftes Kinderbuch, das ich nur besten empfehlen kann, das wir mit großer Freude gelesen haben und das natürlich auch bei den Kids einige Fragen aufgeworfen hat. Sehr gerne vergeben wir für dieses Lesevergnügen 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mrsmietzekatzemiauzgesicht mrsmietzekatzemiauzgesicht

Veröffentlicht am 15.09.2021

Perfekt zum Vorlesen oder zum lesen lernen

MEINE MEINUNG

Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext klang ebenfalls ansprechend. Deshalb habe ich das Buch beim Verlag angefragt und freundlicher Weise auch zur Verfügung gestellt bekommen. ... …mehr

MEINE MEINUNG

Das Cover hat mich sehr angesprochen und der Klappentext klang ebenfalls ansprechend. Deshalb habe ich das Buch beim Verlag angefragt und freundlicher Weise auch zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank dafür!

Wie mir das Buch gefallen hat? Finde es jetzt heraus.

Schreibstil Der Stil von Stefan Gemmel hat mit gut gefallen. Die Geschichte lässt sich flott und gut (vor)lesen. Es werden ernste Themen wie Mobbing angesprochen und kindgerecht in die Handlung eingearbeitet. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass Worte wie "Schnee" und "Yeti" für meinen Geschmack zu oft benutzt wurden. Hier hätte man sich sicher etwas anders einfallen lassen können.

Charaktere Rosa, Bibber und Piko sind ganz liebenswerte Figuren, die man sofort ins Herz schließt. Rosa ist sehr weltoffen und neugierig. Bibber loyal und freundlich. Piko ist ein kleiner Angsthase und trotzdem aufgeschlossen für die Abenteuer seiner beiden Freunde.

Handlung Die Geschichte der drei Freunde ist spannend zu lesen. Die Handlung ist aufgrund der geringen Seitenzahl eher flach gehalten trotzdem eignet sich das Buch sehr gut als Gute Nacht Geschichte und zum mehrmals lesen. Die liebevollen Figuren geben der Geschichte noch eine ganz eigene Note.

LESEEMPFEHLUNG

"Die Yetis sind los - verflixt und zugeschneit" hat mir gut gefallen. Eignet sich perfekt zum Vorlesen auch durch die wunderschönen Illustrationen. Die Handlung ist sehr niedlich, beschäftigt sich aber auch mit ernsten Themen wie Mobbing, Anders sein und Freundschaft. Am Ende des Buches erwatet einen coole Fakten über Eis und Schnee sowie eine tolle Bastelanleitung für Schneeflocken. Ich freue mich immer sehr, wenn in Kinderbüchern kleine Extras wie diese versteckt sind. Eine Sache die mich etwas gestört hat war, dass die Worte "Yeti" und "Schnee" etwas zu oft für mich benutzt wurden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Stefan Gemmel

Stefan Gemmel - Autor
© Stefan Gemmel

Stefan Gemmel, geb. 1970, ist mit knapp 30 Veröffentlichungen der meistübersetzte Schriftsteller in Rheinland-Pfalz. Überregional bekannt wurde er vor allem durch seine originellen Lesungen und Schreibwerkstätten. Für seine Nachwuchsförderung wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Er ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und lebt in der Nähe von Koblenz.

Mehr erfahren

Illustratorin

Stefanie Reich

Stefanie Reich - Illustrator
© Enrico Hübner

Stefanie Reich, geb. 1984, studierte Visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität Weimar. Die Diplom-Designerin lebt und arbeitet als selbstständige Illustratorin in Leipzig. Ihr Bilderbuch-Debüt „Herr Anders“ war für den Urzeitroboter 2012 nominiert.

Mehr erfahren
Alle Verlage