Das kleine Café an der Mühle
 - Barbara Erlenkamp - POD

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90

inkl. MwSt.

be
Taschenbuch
Frauenromane
276 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0089-9
Ersterscheinung: 02.05.2018

Das kleine Café an der Mühle

(14)

Sophies Leben läuft eher schlecht als recht und der plötzliche Tod ihrer lieben Tante Dotti zieht ihr den Boden unter den Füßen weg. Aber Dotti hatte einen Plan für sie – und so findet sich Sophie plötzlich in einem verschlafenen kleinen Ort zwischen Rhein und Mosel wieder. Dort steht sie vor ihrem Erbe: ein renovierungsbedürftiges Mühlengebäude inklusive Café. Doch die Sache hat einen Haken, denn Sophie erbt nur, wenn sie das Café weiterführt. Sie nimmt die Herausforderung an – trotz aller Widrigkeiten. Mit viel Einsatz bringt sie das Café auf Vordermann. Die eigenwilligen Dorfbewohner sind ihr dabei keine große Hilfe. Aber zum Glück gibt es ja noch ihren Nachbarn Peter Langen, alleinstehend und gutaussehend ...

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 16.09.2018

Wunderbare Urlaubslektüre

Zum Klappentext:
Sophie ist eine absolute Stadtpflanze, doch ihr Leben in Hamburg läuft eher schlecht als recht. Als sie dann auch noch vom Tod ihrer lieben Tante Dotti erfährt, zieht es ihr den Boden ... …mehr

Zum Klappentext:
Sophie ist eine absolute Stadtpflanze, doch ihr Leben in Hamburg läuft eher schlecht als recht. Als sie dann auch noch vom Tod ihrer lieben Tante Dotti erfährt, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg. Aber Dotti hatte einen Plan für sie - und so findet sich Sophie kurze Zeit später in Wümmerscheid-Sollensbach wieder, einem idyllischen, wenn auch verschlafenen kleinen Ort zwischen Rhein und Mosel.

Dort steht sie überrascht vor ihrem Erbe: ein renovierungsbedürftiges, altes Mühlengebäude mit einem Café im Erdgeschoss. Doch die Sache hat einen Haken, denn Sophie kann nur erben, wenn sie das Café weiterführt. Sie nimmt die Herausforderung an - trotz aller Widrigkeiten. Mit Improvisationstalent und viel Einsatz beginnt sie, das Café auf Vordermann zu bringen. Die sehr eigenwilligen Dorfbewohner sind ihr dabei keine große Hilfe. Aber zum Glück gibt es da ja noch ihren Nachbarn Peter Langen, alleinstehend und gutaussehend ...

Mein Leseeindruck:
Ich durfte das Buch als Rezensionsexemplar lesen, was meine Meinung in keinster Weise beeinflusst hat. Vielen Dank an den Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar.

Mich hatte der Klappentext angesprochen und das wundervoll gestaltete Cover hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Abgesehen davon kannte ich die Autorin bisher noch nicht, was mich immer richtig neugierig macht, was mich dann erwarten könnte. Hierbei versteckt sich hinter diesem Autorenpseudonym jedoch ein Ehepaar, was diesen wundervollen Roman zusammen verfasst hat. Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach wunderbar mitreissend. Die Geschichte hat mich sofort in den Bann gezogen und ich musste unbedingt immer weiterlesen, da ich total gefesselt von der Story war. Es ist so echt und so emotional geschrieben, dass man mit Sophie regelrecht mitleidet und man stellenweise sogar das Gefühl bekommt, man wäre mittendrin. Dies hat mir sehr gut gefallen. Ein wunderbarer Roman, wo man mal so richtig schön die Seele baumeln lassen und abtauchen kann.

Mein Fazit:
Die richtige Lektüre, um mal so richtig abzuschalten kann und die ideale Lektüre für den Urlaub. Ich werde mir das Autorenduo auf jeden Fall merken und das Buch wärmstens weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Karschtl Karschtl

Veröffentlicht am 11.09.2018

Lässt Luft für einen möglichen 2. Teil

3,5 Sterne

Die Kurzbeschreibung ist nicht ganz korrekt (Sophie mochte ihre Tante sehr, aber es zieht ihr keineswegs den Boden unter den Füßen weg als sie von ihrem plötzlichen Tod erfährt; die Mühle ist ... …mehr

3,5 Sterne

Die Kurzbeschreibung ist nicht ganz korrekt (Sophie mochte ihre Tante sehr, aber es zieht ihr keineswegs den Boden unter den Füßen weg als sie von ihrem plötzlichen Tod erfährt; die Mühle ist gar nicht renovierungsbedürftig - lediglich der Gastraum des Cafés muss mal neu gestrichen und möbiliert werden, und 'Improvisationstalent' muss sie dabei auch nicht wirklich beweisen; und auch dem Nachbarn Peter wird eine viel größere Rolle zugewiesen als er sie dann die meiste Zeit des Buches innehat), und auch das Cover zeigt keine Mühle. Es ist ein sehr schönes Cover, und ich würde dort auch in einem Café gerne einkehren. Aber es nunmal kein Mühlencafé, das ja sogar im Titel angepriesen wird.

Aber das ist eigentlich schon fast alles, was ich zu meckern habe. Denn die Geschichte an sich ist lieb und Sophie sehr sympathisch. Ihr wünscht man einfach alles Gute und Gelingen mit ihrem neuen Projekt. Einiges fällt ihr recht leicht in den Schoß (die diversen Hilfen) - aber es bleibt noch glaubwürdig. Nur dass ihre Tante nie erwähnt hat wer so zu ihren Freundinnen zählt mag ich gar nicht so recht glauben.

Jetzt hab ich doch noch was zu meckern:
Achtung SPOILER:
---------------
- Ich habe mir immer noch erwartet, dass irgendwie ihr Geografiestudium oder ihre Kenntnisse im Journalismus / Schreiben von Reiseführern nochmal eine Rolle spielen werden. Vor allem nachdem sie ja ganz am Anfang sagte, sie hat sich doch nicht all die Jahre abgerackert um als Kellnerin zu enden. Gut, sie ist ja dann nicht nur eine Kellnerin sondern Besitzerin eines Bistros, aber trotzdem.
- Das Ende hätte es so für mich gar nicht gebraucht. Ich fand diese Liebesgeschichte, die im Grunde das ganze Buch über ja gar keine war, unnötig reingequetscht. Auch ohne diese Szene an Silvester hätte die Geschichte sehr gut funktioniert (Einzig der Bogen zu Dottis Spezialität des Hauses war nett. Aber mal ehrlich, der Mann war gerade auf dem Weg um sich bei der Frau seines Herzens zu entschuldigen, macht dann doch einen Rückzieher, und kaum zu Hause macht er sich als Erstes einen Kaffee? Am Abend? Ernsthaft?). Außerdem muss ich gestehen, dass Peter bei mir absolut durchgefallen war nachdem er bei der Hochzeitsfeier zwar ganz genau gewusst hat dass Sophie das Wasser bis zum Hals stehen muss und sich dennoch nicht aufgerafft hat um zu helfen. Das geht gar nicht! Das er dann später einen wichtigen Kontakt hergestellt hat konnte das in meinen Augen auch nicht mehr rausreißen.
SPOILER Ende
----------------

Im Vorwort wird erwähnt, dass es sich hierbei um ein Autorenpaar handelt, und der Mann sonst eher Krimis schreibt. Merkt man beides nicht, und das ist ein gutes Zeichen!
Im Nachwort gibt es dann einige leckere Rezepte. Verschiedene Vorschläge für die viel gelobten Kaffeeküsse, und dann noch ein Mokkakuchen. Hört sich alles lecker an...
Das Buch hat weniger als 300 Seiten, dennoch hatte ich nicht das Gefühl dass hier was gefehlt hätte oder durch die Geschichte gerast wurde. Vielleicht hätten die Autoren noch ein bißchen auf die alte Mühle eingehen können, denn man merkt eigentlich gar nichts vom Setting. Selbst als Sophie das erste Mal das Domizil ihrer Tante betritt beschreibt sie nur die einzelnen Räume, aber es wird nichts davon erwähnt was von der Mühle eigentlich noch steht. Gibt es noch einen 'Turm'? Die Mühlenflügel? Das Mühlrad? Gibt es überhaupt einen Bach in der Nähe? Vor meinem inneren Auge konnte jedenfalls kein Bild dieser Behausung entstehen.
Aber so gibt es immerhin Potential für einen 2. Teil, den ich mir hier sehr gut vorstellen könnte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kristall86 Kristall86

Veröffentlicht am 23.07.2018

Wunderschöne Geschichte!

Sophie von Metten lebt in Hamburg ihr Leben. Nur ist sie überhaupt nicht glücklich damit. Ihr Aushilfsjob in einem Café wird immer anstrengender, Geld sieht sie dafür auch keines und ihr Reiseführer liegt ... …mehr

Sophie von Metten lebt in Hamburg ihr Leben. Nur ist sie überhaupt nicht glücklich damit. Ihr Aushilfsjob in einem Café wird immer anstrengender, Geld sieht sie dafür auch keines und ihr Reiseführer liegt wie Blei in den Bücherregalen. Hat sie wirklich dafür studiert? Nein! Und dann kommt auch noch dieser Brief....ein Brief von ihrer Tante Dotti. Dieser Brief verändert ihr ganzes Leben schlagartig, denn Dotti ist leider gestorben. Aber Dotti wäre nicht Dotti wenn sie nicht für ihre Lieblingsnichte einen Plan ausgetüftelt hätte, nur heißt der Plan: Wümmerscheid-Sollensbach und liegt ganz verträumt zwischen Rhein und Mosel. Dort steht nämlich Dottis Mühlencafé das sie gerne in Sophies Hände übergeben will. Sie nimmt die Herausforderung an – trotz aller Widrigkeiten. Mit viel Einsatz bringt sie das Café auf Vordermann. Die eigenwilligen Dorfbewohner sind ihr dabei keine große Hilfe. Aber zum Glück gibt es ja noch ihren Nachbarn Peter Langen, alleinstehend und gutaussehend ... Barbara Erlenkamp hat einfach ein absolutes Highlight hier niedergeschrieben. Ich bin restlos begeistert von diesem schönen Buch! Sie zeichnet die Protagonisten so detailreich und liebevoll auf, das man das Gefühl hat, man ist irgendwann selbst dort ein Einheimischer. Die Frage ist nur „Wümmerscheider“ oder „Sollensbacher“?! Mit viel Gefühl, Humor und Emotionen beschreibt Erlenkamp diese kurzweilige Geschichte. Die Seiten fliegen nur so dahin. Was recht schade ist, denn die Geschichte könnte von mir aus gar kein Ende haben. Man hätte als Leser Lust, Sophie so die Rezepte zu zu mailen und ihr Tipps zu geben was sie denn noch alles so anbieten könnte. Die Darsteller, egal ob Rita, Heidi oder der bekloppte Korbhutträger hinterlassen ihre zarten Spuren nach dem lesen. Ich bin restlos begeistert von dem Schreibstil und der Darstellung und Bildhaftigkeit der Figuren. Ich war mitten im Geschehen und dieses Gefühl lässt mich als glücklichen Leser zurück! Eine ganz klar und riesige Leseempfehlung! Ich danke dem Verlag und NetGalley für das kostenlose Leseexemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Vampi Vampi

Veröffentlicht am 07.07.2018

Neuanfang

Inhalt:
Sophies Leben läuft eher schlecht als recht und der plötzliche Tod ihrer lieben Tante Dotti zieht ihr den Boden unter den Füßen weg. Aber Dotti hatte einen Plan für sie - und so findet sich Sophie ... …mehr

Inhalt:
Sophies Leben läuft eher schlecht als recht und der plötzliche Tod ihrer lieben Tante Dotti zieht ihr den Boden unter den Füßen weg. Aber Dotti hatte einen Plan für sie - und so findet sich Sophie plötzlich in einem verschlafenen kleinen Ort zwischen Rhein und Mosel wieder. Dort steht sie vor ihrem Erbe: ein renovierungsbedürftiges Mühlengebäude inklusive Café. Doch die Sache hat einen Haken, denn Sophie erbt nur, wenn sie das Café weiterführt. Sie nimmt die Herausforderung an - trotz aller Widrigkeiten. Mit viel Einsatz bringt sie das Café auf Vordermann. Die eigenwilligen Dorfbewohner sind ihr dabei keine große Hilfe. Aber zum Glück gibt es ja noch ihren Nachbarn Peter Langen, alleinstehend und gutaussehend.



Sophie weiß nicht so recht was sie will.
Sophie schreibt kleinen Artikel und jobbt in einem kleinem Lokal. Doch das füllt sie nicht aus.

Als sie durch einen Anwalt erfährt das ihre Tante Dotti verstorben ist und ihr eine altes Mühlengebäude vererbt hat inklusive einem Cafe.
Leider hat die Geschichte einen Haken.

Doch wird sie sich wirklich für das Cafe endscheiden und nimmt das Erbe an?

Die Bewohner von Wümmerscheid-Sollensbach sind etwas eigenartig oder sonderbar und doch gibt es da jemanden der ihr zur seite steht und ihr hilft. Ihr Nachbar Peter Langen sieht gut aus und will ihr helfen.

Es ist eine wunderbare Geschichte mit Rezepten zum ausprobieren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Laraundluca Laraundluca

Veröffentlicht am 06.07.2018

Das kleine Café an der Mühle

Inhalt:

Herzerwärmende Urlaubslektüre

Sophie ist eine absolute Stadtpflanze, doch ihr Leben in Hamburg läuft eher schlecht als recht. Als sie dann auch noch vom Tod ihrer lieben Tante Dotti erfährt, ... …mehr

Inhalt:

Herzerwärmende Urlaubslektüre

Sophie ist eine absolute Stadtpflanze, doch ihr Leben in Hamburg läuft eher schlecht als recht. Als sie dann auch noch vom Tod ihrer lieben Tante Dotti erfährt, zieht es ihr den Boden unter den Füßen weg. Aber Dotti hatte einen Plan für sie - und so findet sich Sophie kurze Zeit später in Wümmerscheid-Sollensbach wieder, einem idyllischen, wenn auch verschlafenen kleinen Ort zwischen Rhein und Mosel. Dort steht sie überrascht vor ihrem Erbe: ein renovierungsbedürftiges, altes Mühlengebäude mit einem Café im Erdgeschoss. Doch die Sache hat einen Haken, denn Sophie kann nur erben, wenn sie das Café weiterführt. Sie nimmt die Herausforderung an - trotz aller Widrigkeiten. Mit Improvisationstalent und viel Einsatz beginnt sie, das Café auf Vordermann zu bringen. Die sehr eigenwilligen Dorfbewohner sind ihr dabei keine große Hilfe. Aber zum Glück gibt es da ja noch ihren Nachbarn Peter Langen, alleinstehend und gutaussehend ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist gut und flüssig lesbar.

Die Handlung hat mir gut gefallen, auch wenn sie etwas vom Klapptext abweicht und ich von anderen Voraussetzungen ausgegangen bin. Dies hat aber nichts am Lesevergnügen geschmälert.

Eine rundum nette und schöne Geschichte, die durch das ein oder andere Problem der Protagonistin verkompliziert wird. Die Liebesgeschichte kam mir viel zu kurz und fühlte sich auch gar nicht als solche an. Das fand ich etwas schade.

Die Rezepte am Ende der Geschichte sind ansprechend und einen zweiten Blick wert.

Sophie nimmt ihr neues Leben in die Hand, nimmt Hilfe an und nähert sich den Dorfbewohnern an, obwohl diese etwas speziell sind. Sie war mir sympathisch.

Eine nette und schöne Geschichte, mir hat aber die Liebe etwas gefehlt. Gute Unterhaltung für leichte Lesestunden.

Fazit:

Eine schöne und nette Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Barbara Erlenkamp

Barbara Erlenkamp - Autor
© C. Schulte

Hinter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp steht das Ehepaar Christine und Andreas J. Schulte. Er ist Journalist und Krimiautor. Sie hat bereits in ihrer Schulzeit zusammen mit einer Freundin ihren ersten Roman geschrieben und arbeitet heute als technische Redakteurin. Das Ehepaar Schulte lebt mit seinen beiden Söhnen seit mehr als 25 Jahren auf dem Land, in der Nähe von Andernach am Rhein. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreiben sie zusammen moderne, humorvolle Frauen- und …

Mehr erfahren
Alle Verlage