Kalte Schuld
 - Leo Born - POD

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,90

inkl. MwSt.

be-eBooks
Taschenbuch
Thriller
158 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0121-6
Ersterscheinung: 30.08.2019

Kalte Schuld

Ein Kurz-Thriller mit Mara-Billinsky

(10)

Auf einem alten Fabrikgelände in Frankfurt werden in einer Stahltonne Teile einer Frauenleiche entdeckt. Alles deutet daraufhin, dass hier ein Mörder seine Trophäen „haltbar“ gemacht hat, um sich auch Jahre nach der Tat an ihnen zu ergötzen. Hauptkommissar Klimmt befürchtet, es mit einem Serientäter zu tun zu haben. Mara Billinsky hingegen ist überzeugt, dass es sich hier um eine Einzeltat handelt. Doch wer hat recht? Maras Ermittlungen führen sie schließlich zu einem geheimen Liebhaber der Toten, aber die Kommissarin ist sich sicher, dass sie den wahren Täter noch nicht gefunden hat ...


Rezensionen aus der Lesejury (10)

BuecherwurmNZ BuecherwurmNZ

Veröffentlicht am 20.10.2019

Schnell zu lesender, spannender Kurzthriller

Der Kriminalfall ist spannend aufgebaut, durch Hinweise kommen Mara Billinksy und ihr Kollege Rosen der Lösung Schritt für Schritt näher. Durch Perspektivenwechsel von Mara zum Gangster, von dem nicht ... …mehr

Der Kriminalfall ist spannend aufgebaut, durch Hinweise kommen Mara Billinksy und ihr Kollege Rosen der Lösung Schritt für Schritt näher. Durch Perspektivenwechsel von Mara zum Gangster, von dem nicht viel verraten wird, wird Spannung aufgebaut. Auch der Schreibstil trägt hierzu bei, denn man hört förmlich die Stille vor einem Zugriff und sieht Mara und ihre Kollegen in die Wohnung stürmen. Wie in einem Film läuft die Szene vor dem inneren Auge ab. Wie gewohnt ist Borns Schreibstil flüssig zu lesen und die Umgebung bildhaft dargestellt. Hohe Spannung wird aufrechterhalten, indem an geeeigneter Stelle ein Wechsel der Perspektive stattfindet.

Ziemlich zu Beginn kam es mal vor, dass ich die Fallentwicklung etwas langatmig fande, weil Mara und Rosen auf der Stelle traten, aber im nächsten Augenblick gab es eine neue vielversprechende Spur. Zu Beginn werden verschiedene, nicht immer erfolgsversprechende Hinweise zusammmengetragen, dann kommen die Ermittler dem Täter näher und das Tempo zieht an. Dadurch wirken die Fälle noch realistischer.

In diesem Kurzthriller liegt die komplette Aufmerksamkeit von Mara auf die Ergreifung des Täters, da hier keine privaten Probleme von ihr auftauchen, wodurch sich das Entwicklungstempo des Kriminalfalls erhöht.

*Fazit*

Wie gewohnt eine sehr bildhaft und spannende Geschichte um einen Kriminalfall, der von Mara und ihren Kollegen gelöst wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 18.10.2019

Den Killer sieht man niemanden an

„Kalte Schuld“ von Leo Born ist ein Kurzkrimi der in Frankfurt spielt und die Krähe, Mara Billinsky, wieder ihren Instinkten trauen kann.
In einer Tonne werden in Einzelteilen die Leichenstücken einer ... …mehr

„Kalte Schuld“ von Leo Born ist ein Kurzkrimi der in Frankfurt spielt und die Krähe, Mara Billinsky, wieder ihren Instinkten trauen kann.
In einer Tonne werden in Einzelteilen die Leichenstücken einer Frau gefunden. Die Augen sind unvergesslich und flehen Mara förmlich an das Verbrechen aufzuklären und zu rächen. Der Mord liegt vier Jahre zurück und Mara macht sich mit Kollege Rosen auf den Täter zu finden.
Viel zu bald hatte sich meine Verdacht, der sich in facto auf den Täter bezieht, bestätigt. Trotzdem ein sehr spannendes und lesenswertes Buch, dass mich immer mitgerissen hat. Gerne gebe ich für Mara, 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dru07 dru07

Veröffentlicht am 09.10.2019

spannend

Auf einem alten Fabrikgelände werden in Stahltonnen Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Mörder hat seine Trophäen konserviert um sie sich immer wieder ansehen zu können. Hauptkommissar Klimmt und Mara ... …mehr

Auf einem alten Fabrikgelände werden in Stahltonnen Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Mörder hat seine Trophäen konserviert um sie sich immer wieder ansehen zu können. Hauptkommissar Klimmt und Mara Bilinsky sind sich nicht einig, ob es sich um eine Einzeltat handelt oder ob hier ein Serientäter am Werk ist. Mara Bilinsky´s und Jan Rosen´s Ermittlungen führen sie am Ende zu einem geheimen Liebhaber. Aber ist auch er der Täter?

Das war das erste Buch mit Mara Bilinsky und Jan Rosen. Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, dass ich etwas Wichtiges nicht gewusst habe. Ich fand das Buch spannend und gut geschrieben. Ich musste einfach wissen, wer jetzt der Täter ist und ob er noch einmal morden wird. Das es „nur“ ein Kurzkrimi war, hat mich überhaupt nicht gestört. 4 von 5*.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KruemelGizmo KruemelGizmo

Veröffentlicht am 27.09.2019

Rezension zu Kalte Schuld

In einer Stahltonne auf einem alten Fabrikgelände werden Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Täter scheint seine Trophäen konserviert zu haben, um sie sich immer wieder anschauen zu können. Hauptkommissar ... …mehr

In einer Stahltonne auf einem alten Fabrikgelände werden Teile einer Frauenleiche entdeckt. Der Täter scheint seine Trophäen konserviert zu haben, um sie sich immer wieder anschauen zu können. Hauptkommissar Klimmt ist der Überzeugung so eine Tat kann nur ein Serientäter verübt haben, während Mara Billinsky von einer Einzeltat ausgeht. Die Recherchen führen zu einem geheimen Liebhaber, aber Mara ist nicht davon überzeugt den wahren Täter schon gefunden zu haben.

Der Kurzthriller „Kalte Schuld“ gehört zu der Mara-Billinsky-Reihe aus der Feder von Leo Born.

Auch in diesem Thriller bekommt es die „Krähe“ Mara Billinsky wieder mit einem ungewöhnlichen und grausamen Mord zu tun. Ihre Ermittlungen gestalten sich nicht einfach, denn die Ermordung liegt schon einige Jahre zurück und so ist die Suche nach Spuren und hinweisen mehr als schwierig. Aber Mara beißt sich wie immer in ihren Fällen fest und gibt einfach nicht auf und kommt so einem geheimen Liebhaber auf die Spur und löst damit ungeahnte Ereignisse aus.

Auch dieser Teil ist wieder sehr spannend, und dadurch, dass es sich um einen Kurzthriller handelt sehr kompakt erzählt, was mir hier gut gefallen hat. Denn dadurch das sich die Ermittlungen nicht einfach gestalten haben und sie dabei schwer vorwärts kam, konnte sich durch die Kürze dabei kein Gefühl der Länge einstellen, was gerne passiert, wenn Ermittler so gar nicht vorankommen und sich im Kreis drehen.

Der Fall scheint wirklich verzwickt, aber Maras Sturheit den Fall unbedingt zu lösen macht einfach Spaß zu lesen zusätzlich wird die Geschichte mit spannenden und auch mal actionreichen Szenen gewürzt, die mir gut gefallen haben. Aber vor allem mit dem überraschenden und spannenden Ende konnte mich der Autor wirklich begeistern.

Mein Fazit:

Ein Kurzthriller, der mich mit seiner Spannung seinen actionreichen Szenen, aber vor allem mit dem Ende begeistern konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 26.09.2019

Spannender Kurzkrimi

Der Zufall bringt auf einem alten Fabrikgelände einen grausigen Fund zutage. In einer Stahltonne werden Teile eine Frauenleiche gefunden. Hat der Täter hier seine Trophäen deponiert? Es stellt sich heraus, ... …mehr

Der Zufall bringt auf einem alten Fabrikgelände einen grausigen Fund zutage. In einer Stahltonne werden Teile eine Frauenleiche gefunden. Hat der Täter hier seine Trophäen deponiert? Es stellt sich heraus, dass die Tote seit vier Jahren verschwunden ist. Hauptkommissar Klimmt glaubt an einen Serientäter, aber Mara Billinsky ist anderer Meinung. Bei den Ermittlungen stößt man auf einen Liebhaber der Toten, aber die „Krähe“ ist überzeugt, dass er nicht der Täter ist.
Der Schreibstil ist packend und das Tempo hoch.
Auch wenn dieser Kurzkrimi spannend ist, so konnte er mich nicht so überzeugen wie die anderen Bände um Mara Billinsky. Sie ist schon rein äußerlich eine ungewöhnliche Person Erscheinung mit ihren Piercings, Tattoos und den schwarzen Klamotten, was für ihrem Spitznamen gesorgt hat. Sie ist beharrlich bei ihren Ermittlungen und lässt sich nicht entmutigen. Auch bei diesem Fall verfolgt sie die Spuren weiter und bringt die Sache zum Abschluss.
Ein spannender Kurzkrimi.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Leo Born

Leo Born - Autor
© Olivier Favre

Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky.   

Mehr erfahren
Alle Verlage