Kein guter Ort
 - Bernhard Stäber - POD

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90

inkl. MwSt.

be-eBooks
Taschenbuch
Thriller
448 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0043-1
Ersterscheinung: 15.08.2017

Kein guter Ort

(38)

Spannender Norwegen-Krimi um ein verlassenes Hotel
Die Rabenschlucht gilt in der Telemark von jeher als Ort, an dem schlimme Dinge geschehen. Und auch den Psychologen Arne Eriksen, der inzwischen in diesem Teil Norwegens lebt, beunruhigen der Ort und die Dinge, die dort passiert sein sollen. Er stellt Nachforschungen zum tragischen Tod eines jungen Mädchens an, das dort vor den Augen seiner Schwester umgebracht wurde. Und muss feststellen, dass ihn sein Leben in Norwegen verändert hat: Arne lässt sich immer mehr von seiner Intuition und den uralten Riten der Samen leiten – und kommt damit dem Täter so nah, dass er selbst in tödliche Gefahr gerät ...

Rezensionen aus der Lesejury (38)

Kerstin1 Kerstin1

Veröffentlicht am 09.06.2019

Hatte mehr erwartet :-(

In Südnorwegen arbeitet Arne Eriksen seit kurzem als Psychiater . In der Nähe seiner neuen Klinik liegt die Rabenschlucht, in die vor zehn Jahren zwei Menschen zu Tode gestürzt wurden. Die Neugier von ... …mehr

In Südnorwegen arbeitet Arne Eriksen seit kurzem als Psychiater . In der Nähe seiner neuen Klinik liegt die Rabenschlucht, in die vor zehn Jahren zwei Menschen zu Tode gestürzt wurden. Die Neugier von Arnes Neugier ist geweckt, wobei er sich eigentlich um die drogenabhängige Tochter seines Exchefs kümmern sollte. Doch sie hat auch von den mysteriösen, bis heute nicht aufgeklärten Morden der Rabenschlucht gehört und ermittelt lieber auf eigene Faust als sich den Anweisungen zu unterziehen.

Das Cover hat mich sofort angesprochen.Ich fand es geheimnisvoll und voller Gefahren. Allerdings hat mir etwas der Spannungsbogen gefehlt. Die Geschichte war für mich vorhersehbar. Durch die Leseprobe war ich fasziniert von dem Buch und wollte mehr wissen, leider hat mich das Buch nicht komplett überzeugt. Aber wer weiß, vielleicht beim nächsten Buch von diesem Autor :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MonaBerlin261169 MonaBerlin261169

Veröffentlicht am 15.12.2018

Super

Bernhard Stäber ist ein spannender, packender dritter Teil mit dem Psychologen Arne Eriksen gelungen. Da die Story in sich abgeschlossen ist, ist es nicht erforderlich die ersten beiden Bücher zu lesen. ... …mehr

Bernhard Stäber ist ein spannender, packender dritter Teil mit dem Psychologen Arne Eriksen gelungen. Da die Story in sich abgeschlossen ist, ist es nicht erforderlich die ersten beiden Bücher zu lesen. Was aber für mich nicht heißt, es nicht zu tun. Da ich doch neugierig geworden bin auf die Geschichte der Protagonisten werde ich mich auch mit den beiden ersten Teilen befassen.
Die Geschichte hier gefällt mir sehr gut, Der Schreibstil des Autors ist packend und flüssig. Obwohl die Lösung des Rätsels schnell herausgefunden wird, ist es doch spannend zu lesen wie das Ende dieses Verbrechens aufgeklärt wird.

Ich kann hier eine klare Leseempfehlung aussprechen. Vergebe daher die volle Punktzahl, wenn es für das Cover ein extra Punkt gibt, vergebe ich diesen auch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

melange melange

Veröffentlicht am 30.12.2017

Verwunschene Landschaft

Zum Inhalt:
Der Psychologe Arne Eriksen findet sein neues Betätigungsfeld in einer Klinik in Telemark. Durch seine Patientin Janne – süchtige Tochter eines Polizeichefs – fällt sein Augenmerk zufällig ... …mehr

Zum Inhalt:
Der Psychologe Arne Eriksen findet sein neues Betätigungsfeld in einer Klinik in Telemark. Durch seine Patientin Janne – süchtige Tochter eines Polizeichefs – fällt sein Augenmerk zufällig auf ein Hotel an der Rabenschlucht, das Schauplatz einiger Tode war. Bei dem letzten Ereignis vor 10 Jahren starben ein junges Mädchen und ihr Vater. Janne reagiert neugierig, Arne will helfen und beide beschwören Ereignisse herauf, die für sie und andere gefährlich werden – schließlich ist der Mörder von damals noch unerkannt.

Mein Eindruck:
Der dritte Teil der Serie um Arne Eriksen nimmt zwar öfter Bezug auf die beiden vorangegangenen Bücher, lässt sich aber gut ohne Vorkenntnisse lesen.
Diese Erzählung ist eine gut geratene Mischung aus Kriminalroman und esoterisch angehauchter Geschichte. Sehr schön nimmt Bernhard Stäber den Faden seiner norwegischen Wahlheimat auf, bei der sich die Menschen ihrer Umgebung, Vorfahren und den mystischen Gefühlen, die damit einhergehen, besonders bewusst sind. Unauffällig und unaufgeregt lässt der Autor seine Figuren in diesem Kosmos agieren, so dass auch einem kühlen, abgeklärten, deutschen Leser alle Vorkommnisse absolut einsichtig und folgerichtig erscheinen. Langsam und stetig wird dazu die Spannungsschraube angezogen, der eingängige Schreibstil macht es leicht, der Geschichte zu folgen. Gut gefällt, dass Stäber vielen seiner Charaktere gute und schlechte Seiten zubilligt – das macht die Personen glaubhafter als eine einfache Schwarz-Weiß-Zeichnung. Leider kann er sich nicht der momentanen Mode entziehen, unbedingt eine tumbe Schar von Rechtsextremen irgendwie in die Geschichte zu prügeln, - und das auch noch buchstäblich. Wenn es der Story nützt, sind solche Aspekte angemessen, hier bedienen sie jedoch nur den moralischen Zeigefinger.
Der Schluss bietet einen sympathischen Ausblick und die Aussicht auf mehr Landschaft, mehr Menschen und mehr spannende Geschichten in Arnes Umfeld.

Mein Fazit:
Spannende Unterhaltung in schöner Landschaft

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

swerner4 swerner4

Veröffentlicht am 25.11.2017

Krimi in Norwegen

Arne Eriksen ist Südnorwegen gezogen und arbeitet jetzt als Psychiater an einer Klinik. Hier kommt er in engen Kontakt mit der norwegischen Natur und alten Riten und Bräuchen. So hat er bereits eine Vision ... …mehr

Arne Eriksen ist Südnorwegen gezogen und arbeitet jetzt als Psychiater an einer Klinik. Hier kommt er in engen Kontakt mit der norwegischen Natur und alten Riten und Bräuchen. So hat er bereits eine Vision von einem Besuch seiner alten Bekannten von der Kripo in Bergen, bevor sie ihn anruft.
Nach dem Besuch von Kari und der Aufnahme von Janne als Patientin, hört er auch von den mysteriösen Morden im Hotel Rabenschlucht. Damals hatte ein Unbekannter ein junges Mädchen vor den Augen seiner Schwester umgebracht. Doch bereits vorher galt die Rabenschlucht als ein Ort an dem schlimme Dinge geschehen. Die Geschichten lassen ihn nicht los er stellt Nachforschungen zum tragischen Tod des jungen Mädchens an. Auch um Janne zu helfen. Dabei stellt er fest, das ihn sein Leben in Norwegen verändert hat. Er lässt sich immer mehr von seiner Intuition leiten, auch wenn er sich damit in diesem Fall in große Gefahr begibt.
Die Story ist fesselnd und geheimnisvoll, besonders durch die Riten von Arne. Auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen kann. Wer setzt sich schon am Rande eines Abgrundes unter Drogen? Die Figur Janne ist rätselhaft und auch sehr sprunghaft, aber letztendlich zielstrebig auf der Suche nach der Lösung.Die Auflösung kommt folgerichtig, für den Leser aber überraschend.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Nach einem Urlaub in Bergen, konnte ich die Stimmung und den Einfluss der Natur gut nachvollziehen.
Auch ohne die ersten Teile gelesen zu haben, kommt man gut in diesen abgeschlossenen Fall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 10.11.2017

Das Böse in der Rabenschlucht

„Kein guter Ort“ ist bereits der 3. Fall für den Psychologen Arne Eriksen. Inzwischen ist Arne nach Südnorwegen in die Telemark gezogen und arbeitet dort als Psychiater an einer Klinik. Kari Bergland von ... …mehr

„Kein guter Ort“ ist bereits der 3. Fall für den Psychologen Arne Eriksen. Inzwischen ist Arne nach Südnorwegen in die Telemark gezogen und arbeitet dort als Psychiater an einer Klinik. Kari Bergland von der Kripo Bergen sucht derweil einen Drogendealer. Da sie die drogensüchtige Janne, Tochter ihres Vorgesetzten, zu Arne in die Therapie bringen soll, begegnet sie Arne wieder. Aber Janne ist äußerst widerspenstig und will abhauen. Dabei sieht sie in der Rabenschlucht etwas, aber Kari und Arne haben Zweifel an Jannes Aussage.
Doch dann hört Arne von einer mysteriösen Geschichte in der Rabenschlucht, bei der vor Jahren eine junge Frau umgebracht wurde. Der Täter wurde nie gefasst. Aber schon immer hatte die Rabenschlucht einen schlechten Ruf. Die Sache lässt ihn nicht los und er beginnt Nachforschungen anzustellen. Damit bringt er sich selbst in Gefahr.
Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen. Besonders gut gefallen haben mir die Beschreibungen der Gegend, was dem Ganzen eine besondere Atmosphäre verleiht.
Arne hat seine Vergangenheit immer noch nicht überwunden und leidet weiter unter Panikattacken. Er beschäftigt sich immer noch mit den Mythen der Samen. Das und seine Intuitionen beeinflussen sehr stark seine Vorgehensweise, dabei ist er aber auch oft sehr sorglos. Kari muss ihn manchmal aus heiklen Situation retten und es knistert immer noch zwischen den beiden.
Auch die anderen Charaktere sind gut und authentisch beschrieben. In der Gegend regt sich Widerstand gegen Menschen, die dorthin gekommen sind, um Asyl zu bekommen.
Die Geschichte ist gut durchdacht Es braucht ein Weilchen, bis es spannend wird, aber dann steigert sich die Spannung stetig bis zum dramatischen Ende.
Eine spannender Norwegen-Krimi mit ganz besonderer Atmosphäre.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Bernhard Stäber

Bernhard Stäber - Autor
© Rigmor Anita Pedersen

Bernhard  Stäber, geboren 1967 in München, lebt und arbeitet in der Provinz Telemark in Südnorwegen. Unter dem Pseudonym „Robin Gates“ hat er bereits mehrere Fantasyromane veröffentlicht. In seine Thriller-Reihe mit dem Psychologen Arne Eriksen lässt er seine Erfahrungen als Auswanderer facettenreich einfließen.   

Mehr erfahren
Alle Verlage