Frühlingsglück im kleinen Café an der Mühle
 - Barbara Erlenkamp - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Feel-Good-Roman
280 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8744-5
Ersterscheinung: 30.04.2020

Frühlingsglück im kleinen Café an der Mühle

(6)

Ein Hauch von Hollywood in Wümmerscheid-Sollensbach!
Es ist Frühling und der kleine Ort zwischen Rhein und Mosel in heller Aufregung: Im Dorf sollen Dreharbeiten stattfinden, und mehr als einer der Einwohner träumt vom Ruhm. Allein die hochschwangere Sophie bewahrt einen kühlen Kopf. Sie genießt den Frühling und freut sich, dass alle ihre Freunde sie in Tante Dottis Bistro unterstützen so gut es geht. Doch dann droht ein Geist aus der Vergangenheit alles zu zerstören, was Sophie sich aufgebaut hat. Wird sie gemeinsam mit ihren Freunden das Bistro retten können? Und was hat es mit dem mysteriösen Lattenlurch auf sich?
Nach „Winterzauber im kleinen Café an der Mühle“ bietet auch der dritte Band der Reihe wieder viel Humor, warmherzige Charaktere und jede Menge Liebe.
eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.


Rezensionen aus der Lesejury (6)

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 04.06.2020

Ein weiterer Besuch in Tante Dottis Bistro

Der Klappentext: „Es ist Frühling und der kleine Ort zwischen Rhein und Mosel in heller Aufregung: Im Dorf sollen Dreharbeiten stattfinden, und mehr als einer der Einwohner träumt vom Ruhm. Allein die ... …mehr

Der Klappentext: „Es ist Frühling und der kleine Ort zwischen Rhein und Mosel in heller Aufregung: Im Dorf sollen Dreharbeiten stattfinden, und mehr als einer der Einwohner träumt vom Ruhm. Allein die hochschwangere Sophie bewahrt einen kühlen Kopf. Sie genießt den Frühling und freut sich, dass alle ihre Freunde sie in Tante Dottis Bistro unterstützen so gut es geht. Doch dann droht ein Geist aus der Vergangenheit alles zu zerstören, was Sophie sich aufgebaut hat. Wird sie gemeinsam mit ihren Freunden das Bistro retten können? Und was hat es mit dem mysteriösen Lattenlurch auf sich?...“
Zum Inhalt: Freut euch auf ein Wiedersehen im kleinen idyllischen Ort Wümmerscheid-Sollensbach, ihr kennt den Ort noch nicht? Gar kein Problem. Frühlingsglück im kleinen Café an der Mühle ist zwar schon der dritte Teil, aber man kommt auch ohne Vorkenntnisse mit den Anspielungen und Verweisen gut zurecht. Sophie hat von ihrer Tante Dotti das Anwesen samt Café geerbt und nach einigen Anlaufschwierigkeiten in ein florierendes und gemütliches Bistro verwandelt. Sie hat Freunde gefunden und den Mann, den sie liebt. Mittlerweilen ist sie schwanger und plant die Hochzeit. Und als wäre das nicht Aufregung genug, kursiert das Gerücht ein Fernsehteam käme ins beschauliche Wümmerscheid-Sollensbach. Und alle drehen durch, natürlich kommt alles ganz anders als erhofft, aber da lasst euch überraschen und auch von einer äußerst zwielichtigen Gestalt, die noch für Trubel sorgt.
Der Stil: Hinter dem Namen Barbara Erlenkamp verbirgt sich das Autorenehepaar Christine und Andreas Schulte, die den zauberhaften Ort in der Moselregion erdacht haben. Und Wümmerscheid-Sollensbach ist für so manche Überraschung und so manchen Lacher gut, die Bewohner sind einfach zum Liebhaben, die klatschsüchtige, messerschwingende Metzgersgattin zum Beispiel oder die Jagdbläser. Außerdem sind die beiden Ortsteile eigentlich verfeindet und erst seit Weihnachten hat man Frieden geschlossen, wobei Sticheleien noch zum Alltag gehören. Und die Protagonisten, um die sich die Geschichte eigentlich dreht sind Sophie, ihr Mann Peter und ihre Freunde, alle sehr gut ausgearbeitet, lebendig und authentisch. Sie sorgen sowohl für Schmetterlinge im Bauch, für Romantik und Freundschaft, als auch für eine gewisse Spannung und einige wirklich lustige Momente. Verpackt ist das Ganze in einem angenehmen und flüssigen Schreibstil, der dafür sorgt, das man das Buch kaum aus der Hand legen will, man will ja wissen wie es weitergeht und da hier mehrere Handlungsstränge parallel laufen, ist man immer neugierig.
Als besonderes Highlight, als Schmankerl sind am Ende des Buches noch einige, wirklich tolle Flammkuchenrezepte zu finden.
Mein Fazit: Man fühlt sich sofort wohl in Tante Dottis Bistro und Wümmerscheid-Sollensbach und kann beim Lesen so richtig schön die Seele baumeln lassen.

Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

labelloprincess labelloprincess

Veröffentlicht am 01.06.2020

lockere Frühlingslektüre

Das Cover gefällt mir, wie auch schon beim Weihnachtsband, wieder sehr gut. Die Schriftarten findet ich sehr schön, die Farben passen auch super dazu und die Mühle ist natürlich traumhaft.
Der Schreibstil ... …mehr

Das Cover gefällt mir, wie auch schon beim Weihnachtsband, wieder sehr gut. Die Schriftarten findet ich sehr schön, die Farben passen auch super dazu und die Mühle ist natürlich traumhaft.
Der Schreibstil war für mich locker und leicht zu lesen. Ich konnte das Buch an einem Tag gleich beenden. Die kurzen Kapitel haben mich noch schneller vorankommen lassen.
Da ich den 2. Teil schon gelesen habe, kannte ich die meisten Charaktere schon und freute mich richtig über das Wiedersehen.
Sophie von Metten und Peter Langen erwarten ihr gemeinsames Baby, nebenbei soll noch die Hochzeit stattfinden und es herrscht Hochbetrieb in Tante Dottis Bistro. Sophie wird dabei also sicher nicht langweilig. Sophie ist von Freunden und Bekannten umgeben, die sie überall kräftig unterstützen. Aber dann will ihr jemand den Traum von ihrem Bistro zerstören, dabei wird es ganz schön spannend.
Leonie fühlt sich mit ihrer kleinen süßen Tochter Marie oft allein und sucht einen Mann. Sophie hilft etwas nach und so gibt es auch wieder genug romantische Szenen. Die Dorfbewohner sorgen mit dem Dorftratsch und -klatsch wieder für sehr humorvolle Szenen.
Für mich hatte das Buch ruhig etwas länger sein können und dafür manche Szenen viel ausführlicher und langsamer erzählt werden können. Das hätte das Buch noch besser gemacht. Ich vergebe dafür 4,5 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aloegirl Aloegirl

Veröffentlicht am 01.06.2020

tolles Buch

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Sophie ist schwanger und wird schnell müde. ... …mehr

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Sophie ist schwanger und wird schnell müde. Peter hilft ihr schon oft beim Servieren, da sie es nicht mehr schafft. Als Sophie standesamtliche Trauung war, sprang der der weiße Strechwagen nicht an. Peter holte den weißen Wagen vom Braubart. Es war zwar ein Kastenwagen aber weiß und das hatte sie sich gewünscht, ein weißes Auto. Constanze gab Alexander 20.000 Euro die er dringend brauchte, nur das Alexander kein Graf war und mit dem Geld verschwand. Im Radio hörte er Sophie über ihr Bistro sprechen und er hatte schon eine Idee.
Wie geht es weiter? Kann Alexander der eigentlich Kröbel hieß und früher Schlagersänger war das Handwerk gelegt werden? Erstatten Constanze und Sophie Anzeige gegen ihm? Rezepte sind super.
Es ist ein wunderbarer dritter Teil, der mich sehr gut unterhalten hat. Ich habe mich gefreut wieder in die schöne Gegend zu kommen und alle wieder zu sehen. Man kann einfach nicht aufhören zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kristall86 Kristall86

Veröffentlicht am 31.05.2020

Das Fernsehen kommt nach Wümmerscheid-Sollensbach!

In Wümmerscheid-Sollensbach sind die Dorfbewohner in heller Aufruhr! Das Fernsehen kommt und einzig Sophie, hochschwanger, hat ganz andere Sorgen als das TV! Sie will einfach nur den Frühling genießen, ... …mehr

In Wümmerscheid-Sollensbach sind die Dorfbewohner in heller Aufruhr! Das Fernsehen kommt und einzig Sophie, hochschwanger, hat ganz andere Sorgen als das TV! Sie will einfach nur den Frühling genießen, sich auf die bevorstehende Geburt konzentrieren und natürlich Tante Dottis Bistro weiter am laufen halten. Unterstützt wird sie hierbei von ihren lieben Freunden, die ihr tatkräftig unter die Arme greifen. Aber wird das allein reichen? Leider ist das noch nicht alles! Sophie wird von den Geistern aus der Vergangenheit eingeholt....



Wie schön! Es gibt wieder eine Geschichte von Barbara Erlenkamp über das kleine Café an der Mühle! Der Einstieg war wieder sehr gelungen und ein wahres Wiedersehen mit Sophie und den restlichen Dorfbewohner. Auch in Band drei dürfen die Charaktere wieder „leben“ und Gefühle zeigen. Alles wirkt harmonisch und rund. Gerade Sophie und Peter haben ihr Glück wirklich verdient und es ist ein echtes Fest ihnen zu folgen. Beim lesen hat man oft das Gefühl, man ist mal wider zu Besuch oder der „Ehrenbürger“ der Gemeinde ;-) alles wirkt herrlich humorvoll und spritzig. Gerade die Szenen mit dem Fernsehen und den Dorfbewohnern sind wirklich urkomisch! Wobei angemerkt sei, hier ist nichts zu übertrieben und gar als Klamauk verhunzt. Nein, hier wird sehr gut unterschieden. Neben Sophie und Peter stehen hier noch Leonie und Jan im Fokus. Auch hier folgt man dem Paar gern und ist bis zu letzt gespannt was denn nun wird.

Das war wieder ein tolles Wiedersehen mit wundervollen Charakteren! Da sage ich nur: 4 von 5 Sterne hierfür und auf ganz bald in Wümmerscheid-Sollensbach!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maya-Rottenmeier Maya-Rottenmeier

Veröffentlicht am 30.05.2020

Es wird turbulent

Meer ist nicht die Antwort. Aber man vergisst dort jede Frage. Zitat aus dem Buch

Zur Handlung:
Der Frühling steht vor der Tür und erfasst Wümmerscheid-Sollensbach. Sophie ist schwanger und rutscht von ... …mehr

Meer ist nicht die Antwort. Aber man vergisst dort jede Frage. Zitat aus dem Buch

Zur Handlung:
Der Frühling steht vor der Tür und erfasst Wümmerscheid-Sollensbach. Sophie ist schwanger und rutscht von einer Turbulenz in die nächste, wie die Dorfbewohner und ich folge diesen entzückt.

Die Figuren:
Sophie von Metten hat das kleine Café an der Mühle von ihrer Tante Dotti geerbt. Sie und ihr Freund Peter erwarten ein Kind. Sophie ist etwas Schwangerschaftshormon geplagt.

Peter Langen ist der Freund von Sophie und hat einen Hund mit Namen Herr Württemberg; ein entzückender Labradoodle. Peter ist fürsorglich, liebevoll und einfach ein Vorzeigeschwiegersohn.

Leonie Bernard ist geschieden und lebt mit ihrer 5-jährigen Tochter Marie alleine. Jan Marie ist reizend. Die Kleine habe ich sofort in mein Herz geschlossen.

Jan Köllner ist ein guter Freund von Peter und Sophie und zwischen Marie und Jan könnte sich etwas entwickeln.

Und dann gibt es einige Nebenfiguren, auf die am Anfang des Buches eingegangen wird. Das finde ich hilfreich, da es mein erstes Buch aus dieser Reihe ist.

Die Umsetzung:
Der Schreibstil ist lockerleicht und flüssig zu lesen. In den Seiten liegt eine warmherzige Atmosphäre, so das ich mich schlagartig wohlfühle. Hier wird alles bedient: Romantik, Humor, die Liebe, selbst Intrigen und Betrug werden nicht ausgeschlossen. Es geht turbulent zu und so entsteht keinerlei Langeweile. Berührende Tagebucheinträge und ein inniger E-Mail-Verkehr ergänzen die Story perfekt.

Jetzt weiß ich auch, was es mit einem „Lattenlurch“ auf sich hat. Gott, an dieser Stelle habe ich lauthals gelacht. Ich fliege durch die Seiten und Schwupps ist das Buch am Ende, wo mir eine Reihe köstlicher Flammkuchenrezepte geboten werden. Was für ein gelungener Abschluss.

Meine Kritik:
Mit Sophie hatte ich am Anfang Probleme. Gerne hätte ich mehr Seiten zum Lesen gehabt. Vor allem über Leonie und Jan. Die Handlung schreitet insgesamt flott voran, aber etwas ausführlicher und ein leichter Tiefgang hätten dem Buch nicht geschadet.

Mein Fazit:
„Frühlingsglück im kleinen Café an der Mühle“ hat mich wunderbar unterhalten. Es ist eine ideale Geschichte für zwischendurch, um abzuschalten und sich weg zu träumen.

Von mir erhält diese Wohlfühlgeschichte 4 charmante Sterne von 5 und eine unbedingte Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Barbara Erlenkamp

Barbara Erlenkamp - Autor
© C. Schulte

Hinter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp steht das Ehepaar Christine und Andreas J. Schulte. Er ist Journalist und Krimiautor. Sie hat bereits in ihrer Schulzeit zusammen mit einer Freundin ihren ersten Roman geschrieben und arbeitet heute als technische Redakteurin. Das Ehepaar Schulte lebt mit seinen beiden Söhnen seit mehr als 25 Jahren auf dem Land, in der Nähe von Andernach am Rhein. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreiben sie zusammen moderne, humorvolle Frauen- und …

Mehr erfahren
Alle Verlage