Winterzauber im kleinen Café an der Mühle
 - Barbara Erlenkamp - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Feel-Good-Romane
283 Seiten
ISBN: 978-3-7325-7425-4
Ersterscheinung: 01.10.2019

Winterzauber im kleinen Café an der Mühle

Band 2 der Reihe "Café-Liebesroman zum Wohlfühlen"

(25)

Sophie im Glück! Ihr Leben läuft gerade einfach großartig – in Peter hat sie ihren Traummann gefunden und mit Tante Dottis Bistro konnte sie einen Traum verwirklichen. Die bevorstehende Adventszeit verspricht stressig zu werden, aber Sophie ist zuversichtlich, dass sie alles im Griff haben wird. Doch weit gefehlt: Ausgerechnet kurz vor Weihnachten kommt es zu einem großen Streit mit Peter, und Sophies Leben steht plötzlich Kopf. Zu allem Überfluss melden sich beide Dörfer, Wümmerscheid und Sollensbach, zum großen Wettbewerb „Das schönste Weihnachtsdorf“ an und beginnen einen unerbittlichen Kleinkrieg – und Sophie steckt mittendrin.
Die winterliche Fortsetzung des Erfolgsromans „Das kleine Café an der Mühle“ – mit allen kauzigen und liebgewonnen Bewohnern von Wümmerscheid-Sollensbach. eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.
 


Bloggerstimmen

Ein Buch, was ich unglaublich gern gelesen habe und ich mich auf ein Wiedersehen mit den Protagonisten gefreut habe.

Winterzauber im kleinen Cafe an der Mühle ist perfekt um mal die Beine hochzuladen und den Weihnachtsstress beiseite zu lassen. Die Charaktere sind so liebevoll und voller Wärme das sie einen gleich ins Herz schleichen.

Rezensionen aus der Lesejury (25)

Samtpfote Samtpfote

Veröffentlicht am 30.12.2020

Gemütlich, festlich und einfach schön

Inhalt:
In diesem zweiten Band der Reihe um das kleine Café an der Mühle ist die Besitzerin Sophie wieder voll in ihrem Element. Das Bistro läuft gut und erstrahlt in weihnachtlichem Glanz. Wie es auf ... …mehr

Inhalt:
In diesem zweiten Band der Reihe um das kleine Café an der Mühle ist die Besitzerin Sophie wieder voll in ihrem Element. Das Bistro läuft gut und erstrahlt in weihnachtlichem Glanz. Wie es auf dem Land aber geschehen kann, zetteln die zwei grossen Dorfvereine der zusammengelegten Dörfer Wümmerscheid und Sollensbach eine Fehde an, die im Wettkampf um die "Goldene Weihnachtskerze" (dem Preis des alljährlichen Weihnachtswettbewerbs) gipfelt. Als wäre dies noch nicht genug, zerstreitet sich Sophie auch noch mit ihrem Freund Peter und ein plötzlicher Wintereinbruch sorgt für Chaos auf den Strassen. Wenn das nur alles gut geht...

Meine Meinung:
"Winterzauber im kleinen Café an der Mühle" ist definitiv das letzte Weihnachtsbuch dieser Saison und vor allem auch mein letztes gelesenes Buch im Jahr 2020. Und es hat bei mir noch einmal für beste Unterhaltung, ein wenig Ablenkung und ein paar romantische Lesestunden gesorgt. Ich liebe es ja immer sehr, wenn Geschichten in Cafés und B&Bs spielen (dazu HIER gleich noch eine Reihenempfehlung) und träume dann insgeheim immer selber von einer kleinen Karriere im Gastgewerbe. Im kleinen Café an der Mühle wird es angenehm winterlich und die Besitzerin Sophie sorgt gemeinsam mit ihren guten Freundinnen für gemütliche Weihnachtsstimmung. Einzig am Anfang wurde mir ein wenig zu viel und detailliert geplaudert und vor allem war ich auch irritiert darüber, dass Sophie ein paar eindeutige Anzeichen komplett falsch gedeutet hat (mehr sage ich nicht dazu). Das wirkte leider eher unrealistisch. Ansonsten aber fand ich die einzelnen Figuren äusserst sympathisch dargestellt und mir hat der erste Band gar nicht gefehlt. Ich kann mir aber gut vorstellen, den bald zu lesen (und der dritte Band ist ja auch schon erschienen).

Schreibstil und Aufbau:
Die detaillierten Beschreibungen der ganzen Dekoration, des idyllischen Bistros und der Speisen (auch wenn mir da ein wenig zu viel Fleisch im Spiel war ;-) ) haben wir sehr gut gefallen. Ausserdem ist überraschend viel Spannung aufgekommen und besonders gut gefallen hat mir, wie die Beziehung zwischen Sophie und ihrem Freund Peter dargestellt ist. Oft liest man ja in solchen Romanen nur von eitel Sonnenschein oder dann von an den Haaren herbeispekulierten Dramen, damit es noch einmal interessant wird. Hier ist es eher so, dass der Alltag insgesamt zwar harmonisch wirkt, dass aber die auftretenden Konflikte sehr nachvollziehbar und dadurch total realistisch - wie aus dem Beziehungsnähkästchen geplaudert - daherkommen.

Meine Empfehlung:
2020 hatte es in sich und daher habe ich sehr viele Bücher gelesen, die mich in erster Linie unterhalten und mir ein wenig Ablenkung verschafft haben. Mit "Winterzauber im kleinen Café an der Mühle" ist dem Autorenduo Barbara Erlenkamp dies und noch viel mehr gelungen. Ich habe das Buch wirklich sehr gerne gelesen, mich in das gemütliche Bistrot gesehnt und die Weihnachtsstimmung auch Ende Dezember noch sehr intensiv geniessen können. Von mir gibt es eine herzliche Leseempfehlung für dieses Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tiara Tiara

Veröffentlicht am 29.12.2020

Absolute Wohlfühlatmosphäre



Sopies Leben könnte zur Zeit nicht besser sein. Peter ist ihr absoluter Traummann, die beiden führen eine perfekte Beziehung und ihr Bistro ist mehr als gut besucht.

Doch jetzt steht erstmal eine stressige ... …mehr



Sopies Leben könnte zur Zeit nicht besser sein. Peter ist ihr absoluter Traummann, die beiden führen eine perfekte Beziehung und ihr Bistro ist mehr als gut besucht.

Doch jetzt steht erstmal eine stressige Adventszeit bevor und sie wird auch noch in den Kleinkrieg zwischen den Dörfern Wümmerscheid und Sollensbach hineingezogen. Als wäre das noch nicht genug, hat sie auch noch einen riesen Streit mit Peter ...


Als erstes stach mir gleich das wunderschöne Cover ins Auge. Wenn eine Geschichte von einer Mühle oder einem Cafe handelt, bin ich schnell zu begeistern. Und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Den Leser erwartet hier eine romantische, liebevolle, lustige und spannende Geschichte mit vielen netten Charakteren und einigen Aufregungen.

Der Schreibstil ist herrlich unbeschwert, die Seiten fliegen nur so dahin und viel zu schnell ist man am Ende.

Sophie und Peter waren mir von Anfang an sympathisch. Sophie hat sich schnell im Dorf eingelebt und ich hätte sie zu gerne in ihrem Bistro besucht. Sie hat auch ein gutes Gespür, was das zwischenmenschliche angeht und versucht zwischen den verfeindeten Dörfen zu vermitteln. Peter ist ein anständiger junger Mann, der Sophie auf Händen trägt. Beide müssen sehr viel arbeiten, doch das akzeptieren sie gegenseitig. Auch die anderen Protagonisten, allen voran die kleine Marie habe ich schnell ins Herz geschlossen.

Ich kenne leider den ersten Teil nicht, habe mich aber trotzdem von der ersten Seite an in der Geschichte wohl gefühlt. Aber natürlich möchte ich jetzt wissen, wie Marie überhaupt zu ihrem Bistro gekommen ist und werde ihn bald lesen.

Die Geschichte hat mir einige schöne Lesestunden in absoluter Wohlfühlatmosphäre beschehrt und verdient daher 5 Sterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kupferkluempchen kupferkluempchen

Veröffentlicht am 27.11.2020

Weihnachtsroman mit Herz und Witz

Inhalt:

Sophie lebt mit Lebensgefährte Peter in Wümmerscheid-Sollensbach, wo sie den alten Mühlenhof ihrer Tante Dotti geerbt hat. Diesen hat sie inzwischen zu dem erfolgreichen "Tante Dottis Bistro" ... …mehr

Inhalt:

Sophie lebt mit Lebensgefährte Peter in Wümmerscheid-Sollensbach, wo sie den alten Mühlenhof ihrer Tante Dotti geerbt hat. Diesen hat sie inzwischen zu dem erfolgreichen "Tante Dottis Bistro" umgebaut. Doch kurz vor Weihnachten ziehen dunkle Wolken auf...

Die Ortsvorstände von Wümmerscheid und Sollensbach bekriegen sich im Wettbewerb um die "Goldene Weihnachtskerze", und das in Sophies Bistro. Das Bistro, dessen Konzept Peter gerne an einen Franchisegeber verkaufen möchte.

Und auch privat geht es in Sophies Leben turbulent zu. Freundin Heidi quartiert kurzerhand Tochter Leonie und Enkelchen Marie bei ihr ein. Und dann fühlt sich Sophie auf einmal so merkwürdig...Wird es gelingen den Frieden bis Weihnachten wieder herzustellen?

Meinung:

Der Roman, von dem ich auf den ersten Blick nicht mehr als eine typische Weihnachtsgeschichte erwartet habe, hat mich mehr als positiv überrascht.

Er punktet nicht nur mit dem nötigen Herz, sondern darüber hinaus auch mit Witz und einer Menge liebenswert skurriler Figuren. Gepaart mit einigen spannenden Szenen, hat er mich damit ganz ausgezeichnet unterhalten.

Ich konnte mit und über die Charaktere lachen, mit ihnen lieben und bangen, als wäre ich mittendrin in der Dorfgemeinschaft.

Fazit:

Ein Muss für alle Liebhaber von weihnachtlichen Büchern, die aber keine überaus kitschigen Geschichten mögen. Ich werde definitiv auch die weiteren Teile lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schafswolke schafswolke

Veröffentlicht am 16.02.2020

Ein schönes weihnachtliches Wiedersehen in der kleinen Mühle

Sophie ist mit ihrem Café in Wümmerscheid-Sollensbach glücklich und auch mit Peter läuft es richtig gut. Doch als sich die Bewohner der beiden Dörfer für einen Wettbewerb anmelden wollen, steckt Sophie ... …mehr

Sophie ist mit ihrem Café in Wümmerscheid-Sollensbach glücklich und auch mit Peter läuft es richtig gut. Doch als sich die Bewohner der beiden Dörfer für einen Wettbewerb anmelden wollen, steckt Sophie auf einmal mittendrin, denn selbstverständlich will jedes Dorf für sich alleine antreten.
Der Schreibstil und die kurze Kapitel machen es einem leicht immer noch ein paar Seiten mehr zu lesen und so hat man das Buch schnell durchgelesen. Ich habe den ersten Teil auch schon gelesen und so war ich auch schnell wieder in der Geschichte drin. Die Geschichte ist schnelllebig und turbulent, trotzdem gibt es ein vorweihnachtliches Feeling. Natürlich gibt es auch hier wieder schrullige Dorfbewohner, aber es entstehen auch neue Freundschaften.
Sophie ist ein unheimlicher Sympathieträger und so hat man das Gefühl eine gute Freundin wiederzusehen, man begleitet sie gerne ein Stück ihres Weges und wünscht ihr alles Gute. Vielleicht trifft man sich ja noch mal wieder.

Mir hat der zweite Teil auch dieses Mal gut gefallen und so gibt es 4 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gaby2707 Gaby2707

Veröffentlicht am 16.01.2020

Nicht nur zu Weihnachten ein wunderbares Winter-Wohlfühlbuch

Sophie von Metten, die vor ein paar Jahren von Hamburg nach Wümmerscheid-Sollensbach an die Mosel gezogen ist, um Tante Dottis Erbe anzutreten, kann es nicht besser gehen. Sie ist glücklich mit ihrem Partner ... …mehr

Sophie von Metten, die vor ein paar Jahren von Hamburg nach Wümmerscheid-Sollensbach an die Mosel gezogen ist, um Tante Dottis Erbe anzutreten, kann es nicht besser gehen. Sie ist glücklich mit ihrem Partner Peter Langen; das kleine Bistro/Café am Mühlenhof ist dank eines Fernsehbeitrages weit über die Grenzen bekannt geworden und täglich sehr gut besucht und sie hat mit Sterneköchin Heidi Schwarzbeck, Bankangestellte Karin Mahler und „Rita“ Marita Gräfin von Fahrensbeck 3 gute Freundinnen an der Seite, auf die sich jederzeit verlassen kann. Aber ausgerechnet zu Weihnachten streiten zum einen die Wümmerscheider mit den Sollersbachern um den schönsten Weihnachtsmarkt. Und auch Sophie und Peter haben Streit, der sich wohl nicht so leicht beilegen lässt. Dabei hat Sophie doch für ihren Peter eine ganz süße Neuigkeit.


Obwohl ich das kleine Café an der Mühle erst mit diesem 2. Band kennenlerne, hatte ich zu keiner Zeit das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben. Ich war sehr schnell drin in der Geschichte.Trotzdem werde ich mir auch das erste Buch der Reihe, die hoffentlich noch weiter geht, noch zulegen.

Die Personen, mit denen ich es hier zu tun hatte, habe ich mir dank der liebevollen Beschreibungen sehr gut vorstellen. Sophie kann sich glücklich schätzen solche Freunde zu haben.

Die Geschichte ist sehr leicht und flüssig erzählt. Ich weiß schnell in welche Richtung es gehen wird. Aber auch wenn Vieles sehr vorhersehbar ist, habe ich mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Im Gegenteil: Es war schön mal wieder eine richtig heile Welt vorgesetzt zu bekommen, bei der es auch mal Zoff gibt. Der sich aber genau so schnell wie er gekommen ist, auch wieder verflüchtigt. Ich habe es genossen, im Weihnachtsmarktdorf herum zu stromern, zu stöbern und dem Männerchor und den Bläsern bei ihren wenig weihnachtlichen Liedern zuzuhören. Den Geruch von Glühwein, Zimt und Anis habe ich immer noch in der Nase.

Zum Schluss bekomme ich auch noch 6 leckere Rezepte für Weihnachtsplätzchen, die es sich auszuprobieren lohnt.

Eine wunderbare Wohlfühlgeschichte. Ich hoffe, dass das Autorenduo hinter Barbara Erlenkamp noch weitere Geschichten von Sophie, Peter und ihren Freunden rund um das kleine Café in der Schublade hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Barbara Erlenkamp

Barbara Erlenkamp - Autor
© C. Schulte

Hinter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp steht das Ehepaar Christine und Andreas J. Schulte. Er ist Journalist und Krimiautor. Sie hat bereits in ihrer Schulzeit zusammen mit einer Freundin ihren ersten Roman geschrieben und arbeitet heute als technische Redakteurin. Das Ehepaar Schulte lebt mit seinen beiden Söhnen seit mehr als 25 Jahren auf dem Land, in der Nähe von Andernach am Rhein. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreiben sie zusammen moderne, humorvolle Frauen- und …

Mehr erfahren
Alle Verlage