Die Frauen von Ballycastle
 - Sandra Binder - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be
Frauenromane
341 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-3807-2
Ersterscheinung: 01.03.2018

Die Frauen von Ballycastle

(6)

Zwei Familien. Ein düsteres Geheimnis. Eine Entdeckung, die alles verändert.

Fina Ramsays Geschäft läuft dürftig. Ihre kleine, gemütliche Buchhandlung The Reading Corner leidet unter der neu eröffneten Filiale der McClary’s-Books-Kette, mit dessen Besitzer Liam McClary sie einen regelrechten E-Mail-Krieg führt. Und dann entert der Snob auch noch ihr Privatleben: Als ihre an Alzheimer erkrankte Großmutter ins Pflegeheim zieht, findet Fina beim Entrümpeln der Wohnung einen Brief. In dem wirren Schriftstück deutet ihre Großmutter an, dass die Ramsays und die McClarys mehr als nur die Liebe zu Büchern teilen. Doch was hat sich 1970 wirklich im unruhigen Nordirland zwischen den beiden Familien abgespielt? Um dieses Geheimnis zu lüften, muss Fina sich zwangsläufig ihrem „Feind“ nähern.


  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (6)

TinaMueller TinaMueller

Veröffentlicht am 08.07.2018

Die Frauen von Ballycastle

Sandra Binders Buch “Die Frauen von Ballycastle” musste ich als Buchliebhaber einfach lesen, denn es handelt von Finn Ramsey, die einen Buchladen namens “Reading Corner” führt ;-). Sie lebt mit ihrem Verlobten ... …mehr

Sandra Binders Buch “Die Frauen von Ballycastle” musste ich als Buchliebhaber einfach lesen, denn es handelt von Finn Ramsey, die einen Buchladen namens “Reading Corner” führt ;-). Sie lebt mit ihrem Verlobten zusammen und ist gerade dabei, die Wohnung ihrer geliebten Oma aufzulösen, die sich wegen ihrer Alzheimer-Erkrankung nicht mehr alleine versorgen kann und in ein Pflegeheim umziehen muss. Das alleine ist ja schon nicht leicht, doch direkt gegenüber von ihrem heißgeliebten Buchladen gibt es seit kurzem eine Filiale der großen McClarys Bücherkette. Und mit dem Geschäftsführer liefert sich die wunderbare Fina so herrliche Dialoge, dass ich mich sehr oft gekugelt habe vor Lachen! Köstlich diese Wortwahl! Dann findet Fina einen Brief bei den Sachen ihrer Oma und sie beginnt, ihre eigene Familiengeschichte zu erforschen …Und so findet Fina Stück für Stück heraus, wie alles zusammenhängt und was ihre Oma ihr nie erzählt hat … Die Story ist in den hochbrisanten historischen Kontext rund um den Konflikt in Nordirland eingebettet. Sehr interessant! Und natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz ;-). Wunderbar gefallen haben mir auch die vielen Landschaftsbeschreibungen, die richtig Lust auf Irland und die dortigen Buchläden machen!


Fazit: Emotionale und geheimnisvolle und äußerst intelligent aufgebaute Liebes- und Familiengeschichte vor der Kulisse Nordirlands! Ein herrliches Schmökerbuch für Buchliebhaber, das alles hat, was ein wunderbares Buch braucht! Unbedingt lesen – es lohnt sich!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Monina83 Monina83

Veröffentlicht am 23.06.2018

Dieses Buch hat mich richtig verzaubert

Inhalt:

Fina Ramsay hat sich einen kleinen Traum erfüllt, als sie die kleine Buchhandlung „The Reading Corner“ eröffnet hat. Dieser Traum droht jedoch zu platzen, als gegenüber eine Filiale der McClary’s-Books-Kette ... …mehr

Inhalt:

Fina Ramsay hat sich einen kleinen Traum erfüllt, als sie die kleine Buchhandlung „The Reading Corner“ eröffnet hat. Dieser Traum droht jedoch zu platzen, als gegenüber eine Filiale der McClary’s-Books-Kette aufmacht. Seitdem versucht sie sich dagegen zu wehren, indem sie dem Besitzer Liam McClary böse Mails schreibt.

Während Fina mit ihrem Laden ums Überleben kämpft, muss sie auch noch feststellen, dass die McClarys plötzlich überall sind. So findet sie z.B. den Namen in einem Brief, den ihre an Alzheimer erkrankte Großmutter einst an ihre beste Freundin geschrieben hat. Doch woher kannte ihre Granny die McClarys und warum klingt der Brief so verzweifelt?

Um Antworten zu bekommen bleibt der jungen Frau nur eines übrig: Sie muss sich dem „Feind“ Liam McClary nähern. Dabei ahnt sie nicht, welch ungeahnte Folgen das haben wird … .

Meine Meinung:

Da ich ein Fan von Familiengeschichten bin und gerne Geheimnisse lüfte war dieses Buch ein absolutes Muss für mich.

Im Prolog findet man sich in Belfast im Jahr 1970 wieder und erlebt Finas Großmutter als junge Frau. Dieser kurze Einblick in das Leben von Bridget wirft natürlich mehr Fragen auf, als sie zu beantworten und macht damit schon einmal richtig neugierig auf die kommenden Ereignisse.

Danach trifft man auf Fina, die gerade erst ihre Granny in ein Pflegeheim bringen musste, da sie wegen ihres Buchladens nicht rund um die Uhr für die ältere, an Alzheimer erkrankte Frau sorgen kann. Sofort wird klar, dass Fina ihre Großmutter sehr am Herzen liegt und dass sie eine besondere Beziehung zu ihr hat. Damit war mir die junge Frau sofort sympathisch. Obwohl sie sehr für ihren kleinen Traum kämpft, vergisst sie trotzdem ihre Familie nicht. Sie scheint meist eher vernünftig an Situationen heranzugehen und diese erst einmal mit dem Kopf anzugehen und trotzdem ist sie auch voller Emotionen. Das merkt man nicht nur in ihrem Umgang mit ihren Familienangehörigen, sondern auch in ihren Emails an Liam. Die fand ich richtig klasse. Es macht Spaß, den kleinen Kleinkrieg zwischen den Protagonisten zu verfolgen und ich musste sogar mehrmals schmunzeln.

Schnell findet Fina auch den Brief ihrer Großmutter und das Familiengeheimnis rückt erneut in den Vordergrund. Natürlich lässt die Autorin ihre Leser auch weiterhin im Dunkeln, was die beiden Familien verbinden. So stellte ich die wildesten Spekulationen an und versuchte, die einzelnen Bruchstücke zu kombinieren, um hinter das Geheimnis zu kommen. Ich liebe es einfach, wenn nicht die gesamte Geschichte sofort vor dem Leser ausgebreitet, sondern erst nach und nach das Rätsel gelöst wird. Das gelingt Sandra Binder wirklich sehr gut. Gemeinsam mit Fina setzt man also das Puzzle Stück für Stück zusammen und auch, wenn ich ein paar Dinge schon vor der Lösung erraten hatte, verlor das Buch trotzdem nichts an Spannung für mich. Bis zum Ende klebte ich an den Seiten und wollte einfach schwarz auf weiß lesen, was damals 1970 geschehen ist. Eigentlich hatte ich nach dem Prolog damit gerechnet, dass wir während der Geschichte häufiger die Zeitebene wechseln würden, aber die restliche Story spielt komplett in der Gegenwart. Doch obwohl ich eigentlich so einen Wechsel liebe, störte es mich in diesem Buch überhaupt nicht, denn der Autorin gelingt es auch so, ihren Leser richtig zu fesseln.

Das liegt jedoch nicht allein an der Familiengeschichte, die es aufzudecken gilt, sondern auch an der wirklich bezaubernden Liebesgeschichte. Die Protagonisten „zicken“ sich ja erst einmal richtig an, was ich schon herrlich fand. Dann lernen sie sich aber nach und nach besser kennen und man merkt sofort, dass sich zwischen den beiden etwas zu entwickeln scheint. Nur leider ist es nicht immer so einfach, wie man denkt und manchmal steht zwei Menschen auch ihre Vergangenheit im Weg. Ich hab wirklich sehr mitgefiebert mit diesen beiden. Was für ein süßes Pärchen, da kommt man richtig ins Träumen und Schwärmen.

Als besonderes „Zuckerl“ vermittelt uns die Autorin neben dem spannenden Familiengeheimnis und der süßen Liebesgeschichte auch noch die Geschichte Nordirlands und bringt uns nicht nur die Landschaft mit detailreichen und liebevollen Beschreibungen näher, sondern plädiert auch dafür, hinter die Kulissen zu sehen und sich nicht von Vorurteilen leiten zu lassen. So vermittelt Sandra Binder mit ihrer Geschichte neben der Unterhaltung auch noch eine wichtige Botschaft, was mich sehr berührt hat.

Fazit:

„Die Frauen von Ballycastle“ ist ein zauberhaftes Buch, das alles hat, was man sich als Leser wünscht: Eine spannende Familiengeschichte, die erst nach und nach enträtselt wird, eine gefühlvolle und süße Liebesgeschichte und eine schöne Botschaft, nämlich, dass es sich lohnt, einmal alle seine Vorurteile über Board zu werfen und hinter die Kulissen zu sehen.
Sandra Binder hat mich mit ihrer Geschichte auf jeden Fall verzaubert und ich möchte euch dieses tolle Buch wirklich sehr ans Herz legen.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemama1970 Lesemama1970

Veröffentlicht am 21.06.2018

Gefühlvoll

Die Frauen von Ballycastle ist im März 2018 von Sandra Binder bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment erschienen.

Inhalt:
Belfast 1970, der nordirische Bürgerkrieg ist in vollem Gange und mitten drin ... …mehr

Die Frauen von Ballycastle ist im März 2018 von Sandra Binder bei beHEARTBEAT by Bastei Entertainment erschienen.

Inhalt:
Belfast 1970, der nordirische Bürgerkrieg ist in vollem Gange und mitten drin befindet sich Bridget Ramsay. Ihr Mann ist Polizist, und in dieser Nacht in der alles begann im Einsatz. Als es an der Tür klingelt, hat Bridget nur einen Gedanken, ihrem Mann Donald ist was passiert. Doch es ist ein junger, verletzter, fremder Mann. Dieser Mann wird das Leben von Bridget total verändern. Diese Veränderungen wirken sich auch auf ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Enkelin Fina aus. Warum erfährt man in dieser Geschichte.

Meine Meinung:
Ich bin auf dieses Buch durch Autorenwerbung auf unserem Blog aufmerksam geworden. Nach lesen der Leserprobe musste ich einfach wissen, wie das Buch weiter geht. An dieser Stelle vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar. Fina war mir von Anfang an sympathisch. Sie kümmert sich liebevoll um ihre Demenzkranke Oma, auch wenn sie Sie ins Pflegeheim geben musste. Fina befindet sich in einem E-Mail Krieg mit ihrem Konkurrenten Liam McClary, und sie liebt Bücher über alles. Liam McClary ist ein reicher, arroganter Kerl, dem es egal zu sein scheint, dass er mit seiner Buchhandlung Fina die Kunden wegnimmt, oder ist Liam eigentlich total anders? Die E-Mails die Fina und Liam sich schreiben sind einfach zu komisch. Während Liam die Mails mit Humor nimmt, nimmt Fina sie verbissen ernst. Als Fina beim Ausräumen der Wohnung ihrer Oma über einen mysteriösen Brief stolpert, wird ihr Leben chaotisch, aufregend, prickelnd und geheimnisvoll. Die Autorin schafft es den Leser total zu fesseln. Mit Humor, guter Recherche über den Bürgerkrieg in Nordirland und die Umgebung rund um Belfast, Spannung, Ernsthaftigkeit und Liebe hat Sandra Binder eine lesenswerte Geschichte geschrieben. Ihr Schreibstil ist flüssig und lebhaft. Die Themen Demenz, Bürgerkrieg, Existenzängste und die Frage nach der wahren Liebe haben mich total gefesselt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Einen negativen Punkt habe ich aber doch. Der Schluss ist kein Schluss. Es bleiben noch viel zu viele Fragen offen. Deshalb hoffe ich auf eine Fortsetzung.

Fazit:
Dies ist kein Buch für zwischendurch. Diese Geschichte muss gelebt und gefühlt werden. Leser die einen Liebesroman mit Tiefgang und Humor, aber ohne Erotik suchen sind hier goldrichtig. Ich kann dieses Buch guten Gewissens weiterempfehlen.

Produktinformation
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2423.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 251 Seiten
Verlag: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment (1. März 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0792D34XM
Preis: 6.99 Euro

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

littlecalimero littlecalimero

Veröffentlicht am 13.04.2018

Ein Meisterwerk der Emotionen

Inhalt: Fina Ramsey führt ihren über alles geliebten Buchladen The Reading Corner, muss zeitgleich die Wohnung ihrer Omi auflösen, da diese aufgrund ihrer Demenz ins Pflegeheim musste. Nicht nur, dass ... …mehr

Inhalt: Fina Ramsey führt ihren über alles geliebten Buchladen The Reading Corner, muss zeitgleich die Wohnung ihrer Omi auflösen, da diese aufgrund ihrer Demenz ins Pflegeheim musste. Nicht nur, dass ihr gegenüber eine Filiale der McClarys Bücherkette öffnet, die immer mehr Kunden fernhält, so fällt ihr beim Entrümpeln ein Brief in die Hände, wo scheinbar eine Verbindung zwischen den Ramseys und McClarys besteht. Doch wie das Geheimnis lüften, ohne dass man dem Feind zu nahe kommt?

Spannung: Aufgrund der Hintergrundgeschichte der Konflikte in Nordirland und der dazu gehörenden Liebesgeschichte von Finas Oma Bridget ist es wundervoll zu lesen, wie Fina Stück für Stück die Zusammenhänge rausgekriegt, gerade weil sie dazu einen raffinierten Plan ausheckt, der allerdings jederzeit nach hinten losgehen kann.

Humor: Ich habe selten so viel gelacht wie in diesem Buch. Die Dialoge sind so lustig, so genial und herrlich, absolut passend und gerade weil man es inach der inhaltlichen Beschreibung gar nicht vermutet, ist es umso schöner, so gut unterhalten zu werden.

Romantik: Es gibt soviele schöne Momente, wo man als Leser das Gefühl hat, mitten drin zu sein, die Schmetterlinge im Bauch zu spüren, egal ob durch das was gesagt wird oder wie gewisse Situationen einfach umschrieben werden. Man hofft, bangt, fiebert so sehr mit und auch wenn die Liebesgeschichte der Oma erzählt wird empfindet man so sehr mit.

Autor und Umsetzung: Das ist das erste Buch von Sandra Binder und gefällt mir ausgesprochen gut. Toller Schreibstil, flüssig, trotz der Wirren in Irland und den jeweiligen Gruppen und Absplitterungen super erklärt und recherchiert und dennoch spannend und emotional rübergebracht und mit der Neuzeit verbunden.

Personen: Sowohl die Protas Liam McClay als auch Fina Ramsey kommen so sympathisch rüber, sowohl in ihren Gefühlen, Emotionen als auch in den jeweiligen spritzigen Dialogen. Hinzu kommt noch Finas Freundin und Ladenhilfe Saoirse, eine bodenständige Person, die kein Blatt vor den Mund nimmt und auch vieles mit Witz verpackt Alle anderen Familienangehörigen sind auf ihre Weise gut getroffen, sehr passend umschrieben, so dass der Leser sich genau vorstellen kann, wer wie aussieht oder welchen Charakter hat..

Besonderes: Am Ende des Buches findet man nochmal eine tolle Beschreibung und Übersicht über die Konflikte in Nordirland, alle relevanten Erklärungen, Kürzel und Hintergründe, so dass man jederzeit nochmal nachschlagen kann. Super erklärt!

Seitenanzahl/Länge: 251 Seiten- super kompakte Geschichte, ohne Längen, ohne unverständliche Zeitsprünge oder schwierige Erklärungen, es passt einfach alles.

Cover: Sehr ansprechend und gleichzeitig geheimnisvoll- die Farbwahl gefällt mir auch sehr und der Titel lädt gleich ein, herauszufinden, was es mit den Frauen von Ballycastle auf sich hat und was für ein Geheimnis sie haben.

Preis: 6,99€ als Ebook- vielleicht nicht unbedingt der Standard/Durchschnittspreis für Ebooks, aber nach dieser Geschichte das Geld wirklich wert.

Gesamtbewertung: Ich bin absolut begeistert von dieser Geschichte. Ich bin überrascht, überwältigt und freu mich, dass ich nach anfänglicher Skepsis (ob mich solche Geschichten interessieren), mich doch dazu entschieden habe und ich hab es nicht eine Sekunde bereut. Ich hab nie gedacht, dass mich ein Buch so berührt, mich so abholt, ich alle Emotionen durchlebe, von Traurigkeit, über die Spannung und Wirrungen der vergangenen Zeit bis über Finas Erlebnisse in ihren Recherchen, ihrem Kampf um ihren Laden, wie süss sie sich um ihre Omi kümmert, das Zusammentreffen beider Familien und auch die lustig spritzigen Dialoge bis hin zu den romantischen Teilen und die Frustmomente, wenn es nicht so läuft, wie erhofft.
Sandra Binder hat für meinen Geschmack ein Meisterwerk geschrieben und ich würde mir wünschen, dass gerade solch ein Buch verfilmt werden könnte. Für mich ist in diesem Buch alles verpackt, was man von einem guten Buch erwartet und deshalb vergebe ich herzlich gerne 5 Sterne und sage NetGalley und dem Verlag herzlichen Dank, dass ich das Buch vorablesen und rezensieren durfte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dreamworx Dreamworx

Veröffentlicht am 31.03.2018

Eine Liebe in Nordirland

“The Reading Corner” heißt der kleine Buchladen, der von Fina Ramsey liebevoll geführt wird. Alles könnte so schön sein, doch das Drama beginnt, als erst Finas Großmutter, die an Demenz leidet, in ein ... …mehr

“The Reading Corner” heißt der kleine Buchladen, der von Fina Ramsey liebevoll geführt wird. Alles könnte so schön sein, doch das Drama beginnt, als erst Finas Großmutter, die an Demenz leidet, in ein Pflegeheim übersiedelt und Fina sich um die Räumung der Wohnung kümmern muss. Dazu kommt die Hiobsbotschaft, dass genau ihrem Buchladen gegenüber eine Filiale der riesigen Bücherkette namens McClarys eröffnet, was natürlich Fina sofort zu spüren bekommt, da ihr die Kunden wegbleiben und so ihre Existenz bedroht ist. Der Inhaber Liam McClarys ist das geborene Hassobjekt Finas. Als Fina einen rätselhaften alten Brief in den Sachen ihrer Großmutter findet, die eine Verbindung zwischen ihrer Familie und der von Liam McClary andeutet, beschließt Fina zu handeln, um das Geheimnis zu lüften. Dafür muss sie sich allerdings in die Höhle des Löwen wagen…

Sandra Binder hat mit ihrem Buch “Die Frauen von Ballycastle” einen sehr unterhaltsamen und spannenden Roman vorgelegt, der den Leser bereits mit dem Prolog in seinen Bann zieht und bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt. Der Schreibstil ist flüssig, dabei gefühlvoll und gleichzeitig fesselnd, der Leser wird regelrecht in die Handlung katapultiert und findet sich an der Seite von Fina wieder, um mit ihr ein Geheimnis zu entdecken, dass sie in die Vergangenheit ihrer Familie führt. Die Handlung wird hier nicht in mehreren Zeitebenen erzählt, sondern die Geschichte der Vergangenheit wird hier in der Gegenwart ergründet; der Leser ist hautnah dabei, wenn nach und nach die einzelnen Puzzlestücke umgedreht werden und sich zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildgewaltig und farbenfroh, der Leser findet sich in einer kargen nordirischen Landschaft wieder, die aber gleichzeitig auch eine gewisse Romantik verströmt. Der historische Hintergrund über die Konflikte in Nordirland sowie der einzelnen politischen Gruppierungen wurde von der Autorin sehr gut recherchiert und mit der Handlung verwebt. Der Leser kann die Verbundenheit der Autorin mit dem Land direkt spüren, was die Geschichte umso glaubhafter macht.

Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgearbeitet und mit Leben versehen worden. Sie besitzen individuelle Eigenheiten, die sie liebenswert und authentisch machen. Der Leser kann sich gut mit ihnen identifizieren und mit ihnen mitfiebern, lachen, trauern und hoffen. Fina ist eine sehr sympathische Frau, die sowohl mit Humor und Schlagfertigkeit als auch mit Hilfsbereitschaft und einem großen Herzen punktet. Die liebevolle Unterstützung an ihre Großmutter zeugt von echter und herzlicher Zuneigung. Liam McClay ist ein netter Mann, der auch nicht auf den Mund gefallen ist. Die Wortgefechte, die er sich mit Fina liefert, sind sowohl spritzig als auch humorvoll. Gleichzeitig besitzt auch er ein Herz und ist warmherzig und hilfsbereit. Oma Bridget leidet an Demenz, aber ihre alte Liebesgeschichte ist einfach nur rührend und berührend zu nennen, sie geht dem Leser mitten ins Herz. Saorise ist Finas Freundin und hilft ihr ebenso im Laden. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und sagt Fina immer die Wahrheit auf den Kopf zu. Auch die übrigen Protagonisten geben der Handlung noch weitere Spannung und machen sie rund.

“Die Frauen von Ballycastle” ist ein rundum gelungener Roman über Familiengeheimnisse, die Liebe und die Vergangenheit. Ein echter Pageturner, der wunderbare Lesestunden beschert. Absolute Empfehlung für alle, die sowohl Romantik lieben als auch Geheimnissen gern auf die Spur kommen. Hier lohnt es sich!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sandra Binder

Sandra Binder - Autor
© Agentur Ashera

Sandra Binder, Jahrgang 1985, entdeckte schon als Kind ihre Leidenschaft für das Geschichtenausdenken. Und was als Tagträumerei begonnen hat, wurde nach und nach zu einem festen Bestandteil ihres Alltags. Heute gehört das Schreiben zu ihrem Leben wie die E-Gitarre zur Rockmusik. Hauptberuflich widmet sich Sandra Binder dem ganz normalen Büro-Wahnsinn des Öffentlichen Diensts.

Mehr erfahren
Alle Verlage