Solange wir lieben
 - Liv Thomas - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Frauenromane
302 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6716-4
Ersterscheinung: 01.11.2019

Solange wir lieben

(22)

Wahre Liebe überwindet alles.
Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ist Julia zutiefst erschüttert: Tom ist todkrank und wird schon bald sterben. Ein letztes Mal möchte er die Menschen sehen, die ihm in seinem Leben wirklich wichtig waren. Das Wiedersehen berührt Julia in ihrem Innersten und macht sie zugleich tieftraurig. Sie möchte nicht, dass dies ein Abschied für immer war und beschließt, Tom seinen letzten Wunsch zu erfüllen: noch einmal nach Florenz zu reisen. 
Gemeinsam mit Tom, seiner Schwester Helke und seiner Exfreundin Elsa begibt sie sich auf eine melancholische, aber auch heitere, letzte Reise. Und je näher sie Italien kommen, desto bewusster wird Julia, worauf es im Leben wirklich ankommt.
Ein bewegender Roman, der ans Herz geht, zu Tränen rührt und im Gedächtnis bleibt.
eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.
  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (22)

Svanvithe Svanvithe

Veröffentlicht am 08.12.2019

Solange wir lieben

Julia und Konstantin lieben sich, seit drei Jahren sind sie ein Paar und führen trotz getrennter Wohnungen eine harmonische Beziehung. Allerdings ist ihr Zusammensein von Konstantin abhängig, weil dieser ... …mehr

Julia und Konstantin lieben sich, seit drei Jahren sind sie ein Paar und führen trotz getrennter Wohnungen eine harmonische Beziehung. Allerdings ist ihr Zusammensein von Konstantin abhängig, weil dieser ständig in der Welt unterwegs und nur für wenige Tage zu Hause ist.


Bislang hat Julia diese Konstellation nicht in Frage gestellt. Die Siebenunddreißigjährige besitzt seit fünf Jahren eine eigene Apotheke und schätzt den Umgang mit den Menschen. Erst als eines Tages ein Brief ihres Jugendfreundes Tom ankommt, wird Julia angeregt, ihr Dasein in Frage zu stellen. Denn Tom ist krank, er hat ALS - Amyotrophe Lateralsklerose, eine Krankheit, die die Nerven zerstört und fortschreitende Muskellähmung verursacht. Tom wird sterben, möchte zuvor aber die Menschen treffen, die ihn geprägt haben. Zu diesen gehört Julia.


Gemeinsam mit seiner Schwester Helke, seiner ehemaligen Freundin Elsa fahren Tom und Julia in einem alten VW-Bus nach Florenz, der Stadt, mit der Tom wunderbare Erinnerungen verknüpft. Die Reise wird bedeutsam und entscheidend für sie alle...



„Solange wir lieben“ lässt sich gut lesen. Liv Thomas verfügt über einen unbefangenen und angenehmen Erzählton, der es vermag, einige ernste Themen anzusprechen, ohne sie schwer erscheinen zu lassen. Das ist lobenswert, indes liegt hierin zugleich ein Problem. In ihrem Bemühen, ein Augenmerk auf unterschiedliche Erkrankungen zu legen, überfordert die Autorin mich mit dem Auftreten von ALS, Krebs, Huntington, Herzinfarkten und Alkoholismus, auch wenn sie nicht bei allem ins Detail geht.


Liv Thomas lässt sich Zeit, den Alltag zu schildern und gibt vor allem ihrer Heldin Julia viel Raum, aus ihrer Ich-Position heraus zu berichten. Dass eine Beziehung wie die von Julia und Konstantin Konfliktpotential beinhaltet, ist klar. Es wird gelungen herausgearbeitet, wie Julia dabei empfindet. Julia ist keine Autoritätsperson, sondern eine Frau, der viel an Harmonie liegt und die unfähig ist, Verantwortung abzugeben. Besonders in ihrer Apotheke. Am liebsten kümmert sie sich um alles selbst.


Leider fehlt es mir bei der jungen Frau im Laufe des Geschehens an Entschlussfreudigkeit. Schließlich habe ich sie von Anfang an als eine mit beiden Beinen im Leben stehende Persönlichkeit gesehen, die ein großes Pensum bewältigt und als Chefin einer Apotheke täglich immer noch neuen Herausforderungen ausgesetzt wird. Keine klassische Karrierefrau, vielmehr eine, die sich einen Partner wünscht, den sie liebt, aber auch einen, mit dem sie den Alltag teilen kann. Konstantin liebt sie – das ist für mich keine Frage. Doch ihren Alltag teilt er nicht mit ihr. Und auch sonst erfahre ich zunächst von Konstantin nicht viel.


Mit Lea und Sebastian setzt Liv Thomas ein weiteres Paar in Szene, und zwar in der Konstellation ältere Frau, jüngerer Mann. Unerwartet sympathisch und mit Potential für ausreichend Probleme, sogar für eine eigene Geschichte. Stattdessen entschließt sich die Autorin für die Thematisierung einer eventuellen Krebserkrankung, die ich, obwohl ich den Sinn dahinter verstehe, als eher störend wahrgenommen habe.


Als Tom in Begleitung seiner Schwester Helke ins Spiel kommt, was unerwartet spät geschieht, wird die Geschichte sehr gefühlvoll. Meiner Meinung nach gelingt es der Autorin, überwiegend eine ausgewogene Balance zwischen mitleidigen, bedrückend-melancholischen und frohen, außerdem sogar humorvollen Momenten zu finden.


Insgesamt hätte ich mir intensivere Eindrücke von der Reise gewünscht. Die Einbeziehung von Elsa, der Frau, die Tom nach acht Jahren Beziehung verlassen hat, kann ich insofern begrüßen, als hier einiges zum Abschluss gebracht wird.


„Solange wir Lieben“ hat einen beachtlichen Start, verliert sich im Verlauf der Handlung etwas, um dann im Schlussteil hinsichtlich der Emotionalität wieder an Kraft und Ausdruck zu gewinnen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nadine_Jasmine Nadine_Jasmine

Veröffentlicht am 08.12.2019

Ein sehr emotionales Buch

Dieses Buch ist einfach unglaublich!!! Es ist berührend, emotional und zeigt einem dass man für jeden Atemzug den wir tun Dankbar sein sollen. Es hat mich wirklich berührt da man sozusagen Tom durch seine ... …mehr

Dieses Buch ist einfach unglaublich!!! Es ist berührend, emotional und zeigt einem dass man für jeden Atemzug den wir tun Dankbar sein sollen. Es hat mich wirklich berührt da man sozusagen Tom durch seine letzten Wochen begleiten konnte. Es hat mich auch sehr berührt da es sehr echt geschrieben wurde, z.b. was genau ALS ist und was für Symptome ALS hat. Ich finde es auch sehr interessant da man wirklich viel über ALS erfährt, ich wusste vorher nicht einmal das es diese Krankheit gibt. Ich finde es auch schön, dass sich nicht nur alles um Tom und seine Krankheit geht sondern das es auch noch einen kleinen Romantischen teil gibt und es auch um das Leben von Julia geht. Auch die kleinen Geschichten um Konstantin herum sind sehr schön gemacht und geschrieben. Ich finde es sehr schön das Julia ein vollkommen normales Leben führt da es ja auch im Wahren Leben passiert und nicht nur reine Fantasie ist. Jeder von uns wird irgendwann sterben aber hoffentlich nicht auf eine so traurige weisse wie Tom. Danke Liv Thomas das du dieses Buch geschrieben hast und diese wichtige Botschaft somit in die Welt hinausträgst.<3-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nwyolo nwyolo

Veröffentlicht am 05.12.2019

Lebe das Leben, als wäre es dein letzter Tag

KLAPPTEXT:
Wahre Liebe überwindet alles.
Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe ... …mehr

KLAPPTEXT:
Wahre Liebe überwindet alles.
Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ist Julia zutiefst erschüttert: Tom ist todkrank und wird schon bald sterben. Ein letztes Mal möchte er die Menschen sehen, die ihm in seinem Leben wirklich wichtig waren. Das Wiedersehen berührt Julia in ihrem Innersten und macht sie zugleich tieftraurig. Sie möchte nicht, dass dies ein Abschied für immer war und beschließt, Tom seinen letzten Wunsch zu erfüllen: noch einmal nach Florenz zu reisen.
Gemeinsam mit Tom, seiner Schwester Helke und seiner Exfreundin Elsa begibt sie sich auf eine melancholische, aber auch heitere, letzte Reise. Und je näher sie Italien kommen, desto bewusster wird Julia, worauf es im Leben wirklich ankommt.

MEINUNG:
Das Cover sieht richtig romantisch aus und dazu dieser Klapptext, da hab ich mich richtig darauf gefreut.
Nur muß ich sagen, daß es emotional absolut nicht das ist was ich erwartet bzw. Erhofft habe. Wenn man schon mit fachsimpeln um sich schmeißt und daraus versucht eine berührende Geschichte draus zu gestalten, die einem das Leben verändert. Dann sollte es aber auch auf Gefühlstechnisch nicht zu kurz kommen. Ich habe das Gefühl, es wird einem auf emotionslose und kalte Art erzählt, die mich so gar nicht berühren konnte. Obwohl es hier um ein wirklich trauriges Thema geht, worüber ich den Hut ziehe. Da ich mir vorstellen kann, dass es nicht einfach ist die Emotionen so einzufangen, als wäre man selbst in einer Welt abgeschottet, so einsam und verloren, gefangen in seinem eigenen Körper, ohne eine Chance zu haben, sich aus der Situation raus zu kämpfen. Man kann nur lernen damit umzugehen und sich zu arrangiert solange es geht. Genau so macht es auch Tom, nur ab wann ist die Grenze des ganzen und wie weit bist du bereit mit zu gehen?
Eigentlich habe ich erwartet das die Geschichte an sich um Tom und seine Krankheit geht. Das man ein richtig heftigen Einblick in diese Krankheit bzw. Welt bekommt. Sowie um das wieder zu erlernen, was wirklich wichtig im Leben ist und natürlich zu Wert schätzen. Aber irgendwie fühle ich mich hier so überladen mit Krankheiten, sowie Drama und doch ist das ganze nichts wirklich bewegendes. Dazu wird einfach zu oberflächlich über alles erzählt. Auf nichts wird so wirklich eingegangen.
Der Schreibstil ist mir persönlich dazu zu abgehakt, ohne wirkliche Anteilnahme beschrieben, dass man einfach nicht so wirklich auf die Geschichte eingehen kann. Aber auch das immer mehr Krankheiten, bei immer mehr Personen hinzu kommen, macht das ganze nicht einfacher. Eigentlich müsste ich hier so emotional überladen sein, was hier alles erzählt wird, aber nichts passierte. Mir persönlich, hätte man sich auf eins konzentrieren und dem so viel Gefühl sowie Leben einhauchen sollen, das man auf einer emotionalen Achterbahnfahrt landet. Hier zeigt sich aber mal wieder, daß weniger mehr ist. Wie soll man sich auf etwas einlassen, bzw. Sich in eine Welt katapultieren lassen, wenn man das Gefühl hat, eine Gefühlskalte Geschichte zu lesen. Auch wenn ich dazu sagen muss, dass hier so viele Themen angesprochen werden, die sich sehr in einer Grauzone befinden. Ob aus Angst, Charme oder was weiß ich, aber irgendwie habe ich mir doch mehr erhofft. Weil solche Themen finde ich gerade wirklich wichtig. Um einem vor Augen zu halten, wie kostbar das Leben ist und was wirklich zählt. Aber auch das man das Leben genießen sollte und nicht einfach so hinnehmen wie es ist.

FAZIT:
Weil es mich leider sogar nicht berühren konnte und für mich zu oberflächlich gehalten wurde. Es zog sich zu lang wie Kaugummi, eh wirklich etwas passierte. Daher kann ich leider nur 2 von 5 Sterne vergeben. Schade eigentlich, weil hinter der Geschichte so viel Potential steckt. Und definitiv sehr wichtige Botschaften.

AUTOR/IN: Liv Thomas
SEITEN: 263
VERÖFFENTLICHUNG: 1. November 2019
HERAUSGEBER: beHEARTBEAT

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

YH110BY YH110BY

Veröffentlicht am 04.12.2019

Wunderschöner Roman, der mich sehr berührt hat!

Julia ist 37 Jahre alt und besitzt eine eigene Apotheke. Sie ist seit drei Jahren mit Konstatin zusammen. Eigentlich ist sie ja sehr glücklich mit ihm. Doch er ist beruflich die ganze Woche unterwegs und ... …mehr

Julia ist 37 Jahre alt und besitzt eine eigene Apotheke. Sie ist seit drei Jahren mit Konstatin zusammen. Eigentlich ist sie ja sehr glücklich mit ihm. Doch er ist beruflich die ganze Woche unterwegs und so müssen sie eine Wochenendbeziehung führen. Eines Tages bekommt Julia einen Brief von einem alten Freund. Sie war im Teenageralter mit Tom befreundet, hat ihn aber im Lauf der Zeit aus den Augen verloren. Er berichtet ihr, dass er an ALS leidet und nicht mehr lange leben wird. Er würde sie gerne vorher noch einmal sehen. Julia trifft sich mit ihm und sie verbringen bald viel Zeit miteinander. Sie beschließt, ihm seinen Traum zu erfüllen und fährt mit ihm, seiner Schwester und seiner ehemaligen großen Liebe nach Florenz.
Das ist schon das zweite Buch von Gabriele Braun, das ich gelesen habe. Diesen Roman hat sie unter dem Pseudonym Liv Thomas veröffentlicht. Auch dieses Mal hat sie mich mit ihrem Buch mitten ins Herz getroffen. Das Buch ist sehr gefühlvoll und berührend geschrieben und hat mir oft die Tränen in die Augen getrieben. Doch es gab auch lustige Stellen, die sehr humorvoll und witzig geschrieben worden sind. Außerdem hat mich das Buch auch zum Nachdenken gebracht und mir gezeigt, wie gut ich es doch habe und dass man das manchmal gar nicht zu schätzen weiß. Insgesamt ein wunderschöner Roman, der mir richtig gut gefallen hat!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SamyM89 SamyM89

Veröffentlicht am 04.12.2019

Ein wunderbares Buch mit viel Emotionen

Das Buch hat mich auf eine reise mitgenommen, direkt als ich es bekam habe ich es gelesen und war vom ersten Moment an in der Geschichte gefangen. Doch hatte ich ein bisschen einen anderen Verlauf in der ... …mehr

Das Buch hat mich auf eine reise mitgenommen, direkt als ich es bekam habe ich es gelesen und war vom ersten Moment an in der Geschichte gefangen. Doch hatte ich ein bisschen einen anderen Verlauf in der Geschichte erwartet muss ich sagen. Trotzdem aber hat mich die Geschichte auf eine Achterbahn meiner Gefühle mitgenommen. Taschentücher waren jedenfalls dabei, die braucht man auch bei dem Buch. Gerade zum Ende hin wurde ich nochmal sehr überrascht von einem Protagonisten im Buch. Doch das war es wert dieses Buch zu lesen, es gibt wendungen die man nicht erwartet. Nur eine Sache hatte ich genau so erwartet wie sie angebrochen ist, leider muss ich hier dazu sagen.


So überraschend wie das buch für mich war so unterschiedlich waren auch die Charaktere in diesem Buch muss ich sagen. Julia ist eine tolle Protagonistin doch ihren Freund Konstantin konnte ich lange nicht leiden. Hat er doch so eine tolle Freundin und er macht mehr oder weniger nur sein Leben. Als dann tom ins spiel kommt blüht Julia auf und das aht mir gut gefallen, wie sie sich das Schicksal zu Herzen genommen hat. Da konnte ich mich sehr gut hineinversetzten. Ich konnte mich in der ganzen Geschichte sehr gut wiederfinden, die Handlungen verstehen und gut verfolgen. Das lag aber an dem wunderbaren Schreibstil der Autorin, diese kann ich wirklich empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Liv Thomas

Liv Thomas - Autor
© Felix Braun

Liv Thomas ist das Pseudonym der Autorin Gabriele von Braun. Sie lebt in Berlin und zählt trotz ihres sonnigen Gemüts zu der raren Spezies, die die feuchtkalten Tage in der Hauptstadt ganz besonders schätzt. Je grauer es ist, desto lieber schreibt sie. Schon früh interessierte sie sich für die unterschiedlichen Facetten der Menschen. Mit ihrem „sensiblen, investigativen Einfühlungsgedöns“, wie es ihr einst ein im Gefühlschaos steckender, leicht alkoholisierter Kommilitone fundiert …

Mehr erfahren
Alle Verlage