Das Schicksal der Medica
 - Gerlinde Friewald - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Historische Romane
313 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5372-3
Ersterscheinung: 14.08.2018

Das Schicksal der Medica

(5)

Eine junge Ärztin und der Sohn eines römischen Senators entdecken eine Verschwörung, die ganz Rom ins Chaos zu stürzen droht!
Rom, 63 v.Chr.: Delia, gerade erst aus Alexandria in Rom angekommen, ist überglücklich, nach zwei Jahren Trennung wieder bei ihrem geliebten Marcus Aponius zu sein. Doch die Wiedersehensfreude wird schnell getrübt, als die beiden durch Zufall die Leichen dutzender Sklaven entdecken. Ihre Nachforschungen ziehen schnell immer größere Kreise, und schon bald geht es nicht mehr nur um die Toten, sondern darum, eine Verschwörung zu verhindern und damit ganz Rom zu retten.
Und dann gibt es da auch noch einen gewissen Gaius Julius Caesar, der überaus großes Interesse an Delia zeigt ... Wird es der jungen Ärztin gelingen, den Ränkespielen der römischen Herrscherfamilien zu entkommen? Und kann sie ihre Liebe zu Marcus retten, auch wenn sie als nicht standesgemäß gilt?
Leidenschaftliche Liebe und gefährliche Intrigen – folgen Sie Delia ins alte Rom!
eBooks von beHEARTBEAT - Herzklopfen garantiert.


  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Sweet_Jazzy Sweet_Jazzy

Veröffentlicht am 07.05.2019

Eine spannende Reise ins alte Rom. Ein Buch mit dem ich sehr mitfiebern konnte!

Meine Meinung/ Fazit:

Delia ist eine junge Griechin die sehr gut in unsere Zeit hineinpassen würde. Das Leben das sie führt ist nicht selbstverständlich. Durch ihren Vater konnte Delia den Beruf als Ärztin ... …mehr

Meine Meinung/ Fazit:

Delia ist eine junge Griechin die sehr gut in unsere Zeit hineinpassen würde. Das Leben das sie führt ist nicht selbstverständlich. Durch ihren Vater konnte Delia den Beruf als Ärztin wählen und sie darf über ihr Leben selbst entscheiden. Dieses Privileg ist etwas Besonderes. Die Männer dominieren hauptsächlich in Delias Welt und sie wird dennoch geachtet und ihr Handwerk wird sehr geschätzt.

Marcus ist ein sehr offener Mann und es war schön die Liebesgeschichte der beiden mit zu verfolgen.

Marcus und Delia werden mit Problemen konfrontiert, mit denen sie nie gerechnet hätten.

Der Roman geht recht zügig voran und die Unterhaltung für den Leser kommt nicht zu kurz. Im Verlaufe der Handlung wird es immer spannender und ich war sehr begeistert von dem Buch.

Zu der damaligen Zeit war es noch völlig normal Sklaven zu halten. Dieses Thema wird auch angesprochen und ich war sehr gespannt, wie das Ganze in dem Roman verpackt wird. Letztendlich ist ein sehr spannender und emotionaler Liebesroman entstanden.
Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und hoffe darauf, dass es eine weitere Geschichte mit den beiden Hauptfiguren geben wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ascora Ascora

Veröffentlicht am 26.04.2019

Delia - eine ungewöhnliche Frau

Zum Inhalt: Delia ist eine angesehene Ärztin in Alexandria und reist auf Einladung eines Kollegen nach Rom. Dort trifft sie ihren Geliebten Marcus wieder, ebenfalls Arzt und Patrizier, an seiner Seite ... …mehr

Zum Inhalt: Delia ist eine angesehene Ärztin in Alexandria und reist auf Einladung eines Kollegen nach Rom. Dort trifft sie ihren Geliebten Marcus wieder, ebenfalls Arzt und Patrizier, an seiner Seite lernt sie die Stadt und die höhere Gesellschaft kennen. Schnell kommen die beiden einer weitreichenden Verschwörung auf die Spur.


Erzählt wird die Geschichte einerseits von Delia in Ich-Form und andererseits bei den Szenen in denen Delia selbst nicht anwesend ist in der dritten Perspektive. Dieser Perspektivenwechsel belebt die Erzählweise und gibt einerseits einen sehr guten Einblick in die Denkweise einer fortschrittlichen jungen Frau und erlaubt zugleich einen spannenden und kontinuierlichen Handlungsverlauf. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und fesselnd, so dass die Seiten nur so dahinfliegen. Beim Lesen bekommt man einen sehr bildlichen Eindruck des antiken Roms und seiner Bewohner, samt ihrer Gepflogenheiten und die Vermischung von fiktiven Charakteren mit historisch belegten Persönlichkeiten bietet einen weiteren Reiz. Alle Personen, ob real oder nicht werden sehr lebhaft und authentisch beschrieben. Im Anhang findet sich übrigens neben einer Personenliste (mit einer Kennzeichnung der historischen Personen) zusätzlich ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen. Ein Fan von historischen Romanen kommt bei dieser gut recherchierten Geschichte auf jeden Fall auf seine Kosten, die Liebesgeschichte zwischen Delia und ihren Marcus sorgt für eine gewisse Romantik und die Verschwörung steht einem Politthriller in nichts nach. In meinen Augen einer sehr gelungene und unterhaltsame Mischung.
Ich durfte das Buch im Zuge einer Leserunde lesen und danke der Autorin sehr herzlich, meine Meinung und Leseempfehlung wurden davon aber nicht beeinflusst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

clematis clematis

Veröffentlicht am 26.03.2019

Delia - eine moderne Ärztin im antiken Rom

Gerlinde Friewald entführt uns mit ihrem Roman „Das Schicksal der Medica“ ins antike Rom, 63 vor Christus.

Sehr raffiniert ist der Prolog als Rückblende gewählt, in dem Delia kurz von sich selbst erzählt, ... …mehr

Gerlinde Friewald entführt uns mit ihrem Roman „Das Schicksal der Medica“ ins antike Rom, 63 vor Christus.

Sehr raffiniert ist der Prolog als Rückblende gewählt, in dem Delia kurz von sich selbst erzählt, ihrer strengen Erziehung durch den Vater und ihre Leidenschaft für Heilkräuter und Medizin. Darin gipfelt Delias Wunsch und Ziel: „Ich möchte meine Geschichte erzählen, die Erinnerungen aufflammen lassen, noch einmal alles fühlen und durchleben“.

Dann tauchen wir auch schon ein ins Geschehen:

Delia folgt dem Ruf des Arztes Asklepiades, um sich mit ihm über neue wissenschaftliche Erkenntnisse auszutauschen. Gleichzeitig wird sie dort ihren geliebten Marcus Aponius wiedersehen, zweifelnd, ob ihre Liebe die zwei langen Jahre der Trennung überdauert hat.

Während Delia Marcus´ Familie kennenlernt und das verwinkelte Rom, dessen Kontrast zu ihrer Heimatstadt Alexandria größer nicht sein könnte, werden die politischen Unruhen immer heftiger, ein Umsturz steht bevor. Leichen im Kanalnetz, flammende Reden von Catilina – was kommt da noch auf die junge Ärztin zu?

In einem sehr angenehmen Stil, sachlich, nüchtern, schnörkellos, schildert die Autorin Delia als emanzipierte, ehrgeizige Frau, die unbeirrt ihren Weg geht. Die Medica besticht überdies durch Charme und Witz, wodurch sie schnell die Sympathie ihrer Gastgeber gewinnt.
Sehr detailliert und bestens recherchiert werden die einzelnen Episoden des ereignisreichen Italien-Aufenthaltes dargestellt, wodurch der Leser die beiden Hauptfiguren Delia und Marcus schnell ins Herz schließt. Besonders interessant und ansprechend ist die Schreibtechnik in diesem Buch: ein Mix aus der Ich-Perspektive durch Delia und neutralem Erzählstil für Episoden, bei denen sie nicht persönlich zugegen war.

Das geschickt gewählte Ende lässt alle Möglichkeiten offen und den Leser auf weitere Einblicke in das spannende Leben der modernen Medica hoffen…

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tauriel Tauriel

Veröffentlicht am 24.03.2019

Ränkespiele im alten Rom

Das Cover sowie der Klappentext haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht.
Die Autorin hat einen flüssigen und angenehmen Schreibstil, deshalb bin ich sehr gut in diese Zeit eingetaucht.Die Protagonisten ... …mehr

Das Cover sowie der Klappentext haben mich neugierig auf dieses Buch gemacht.
Die Autorin hat einen flüssigen und angenehmen Schreibstil, deshalb bin ich sehr gut in diese Zeit eingetaucht.Die Protagonisten Delia und Marcus sind mir schnell ans Herz gewachsen. Ob Ich die beiden durch die Cloaca Maxima begleite oder eine außergewöhnliche Geburt ansteht, ich kann es mir sehr gut vorstellen.

Nebenbei entwickelt sich ein rasanter Roman um Intrigen und politisches Machtgehabe im alten Rom .
Delia und Marcus stecken mittendrin, sodass Ich um beide zittere.
Die Spannung wird bis zum Schluss gehalten, gerne habe ich diesen Roman gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Winniehex Winniehex

Veröffentlicht am 13.09.2018

Die Medica

Eine junge Ärztin und der Sohn eines römischen Senators entdecken eine Verschwörung, die ganz Rom ins Chaos zu stürzen droht!

Rom, 63 v.Chr.: Delia, gerade erst aus Alexandria in Rom angekommen, ist überglücklich, ... …mehr

Eine junge Ärztin und der Sohn eines römischen Senators entdecken eine Verschwörung, die ganz Rom ins Chaos zu stürzen droht!

Rom, 63 v.Chr.: Delia, gerade erst aus Alexandria in Rom angekommen, ist überglücklich, nach zwei Jahren Trennung wieder bei ihrem geliebten Marcus Aponius zu sein. Doch die Wiedersehensfreude wird schnell getrübt, als die beiden durch Zufall die Leichen dutzender Sklaven entdecken. Ihre Nachforschungen ziehen schnell immer größere Kreise, und schon bald geht es nicht mehr nur um die Toten, sondern darum, eine Verschwörung zu verhindern und damit ganz Rom zu retten.

Und dann gibt es da auch noch einen gewissen Gaius Julius Caesar, der überaus großes Interesse an Delia zeigt ... Wird es der jungen Ärztin gelingen, den Ränkespielen der römischen Herrscherfamilien zu entkommen? Und kann sie ihre Liebe zu Marcus retten, auch wenn sie als nicht standesgemäß gilt?

Delia eine junge Ärztin im Jahre 63 v.Chr. eigentlich kann es ihr gerade nicht besser gehen, denn Sie ist endlich wieder bei ihrem Mann und kann ihrer Arbeit nachgehen. Aber als Sie auf Leichen von Sklaven trifft recherchiert Sie und trifft auf immer mehr Ungereimtheiten. Aber geht es hier wirklich um eine Krankheit oder steht da noch mehr hinter?

Die Geschichte gefiel mir soweit ganz gut, an manchen Stellen konnte ich aber nicht glauben das man Delia so leicht als Ärztin angesehen hat, gerade in dieser Zeit. Ansonsten wirklich toll geschrieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Gerlinde Friewald

Gerlinde Friewald - Autor
© © Gerlinde Friewald

Das Schreiben begleitet Gerlinde Friewald seit ihrer Kindheit und hat sie auch in ihrer langjährigen Tätigkeit in der Werbung nicht losgelassen. Inzwischen schreibt sie vor allem Romane und Literatur für Kinder. Gerlinde Friewald lebt mit ihrer Familie in Mödling, Österreich.

Mehr erfahren
Alle Verlage