The Lost Prophecy - Zum Leben erwacht
 - Carina Zacharias - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Erzählendes für junge Erwachsene
323 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5296-2
Ersterscheinung: 29.04.2019

The Lost Prophecy - Zum Leben erwacht

Mit Illustrationen von Markus Weber

(5)

Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden – ein jedes für sich. Kaum jemand kann sich daran erinnern, dass es ein fünftes Volk gab – vom Element des Lebens.
Doch eine alte Prophezeiung kündigt ein großes Unheil an – dieses wird in vier Wellen über Andurion hereinbrechen, und nichts wird mehr sein wie zuvor. Nur ein Held, der alle fünf Elemente in sich vereint, kann die Welt noch retten ...
ÜBER DIESEN BAND:
Drakor hat Tavallùn mit seiner Armee überrannt und die Macht der Elemente an sich gerissen. Unter seiner Schreckensherrschaft leiden vor allem die Völker des Wassers, der Luft, des Feuers und der Erde. Sie werden gezwungen unter unmenschlichen Bedingungen als Bedienstete für den hohen Stand zu arbeiten, und selbst der kleinste Fehler zieht grausame Strafen nach sich.
Doch innerhalb der vier versklavten Völker bildet sich ein Widerstand gegen diejenigen, die sie in die menschenverachtenden Zustände zwingen. Und die Rebellen haben nur ein Ziel: Drakor zur Strecke zu bringen. Niemand außer Nura kann Andurion jetzt noch retten, aber sie ist nicht dazu bereit, ihr Schicksal zu akzeptieren. Als dann ein entscheidender Schachzug der Rebellion schiefgeht, muss Nura sich entscheiden ...
Das große Finale im Kampf um die Macht der Elemente. Band 5 der „The Lost Prophecy“-Reihe. Jetzt als eBook von beBEYOND – fremde Welten und fantastische Reisen.
  • eBook (epub)
    2,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (5)

fuddelknuddel fuddelknuddel

Veröffentlicht am 12.02.2020

Würdiger Abschluss

Die Lost Prophecy-Reihe hat endlich ihr Finale bekommen und mit endlich meine ich nicht, dass ich der Reihe überdrüssig wurde, sondern eher dass ich mich schon fast verzweifelt auf einen letzten großen ... …mehr

Die Lost Prophecy-Reihe hat endlich ihr Finale bekommen und mit endlich meine ich nicht, dass ich der Reihe überdrüssig wurde, sondern eher dass ich mich schon fast verzweifelt auf einen letzten großen Showdown gefreut habe, wie man ihn schon häufiger in den vorigen Büchern erleben konnte. Als ich den ersten Band gelesen habe, hätte ich nie gedacht, dass mich die Reihe so lange beschäftigen würde. Wir hatten Höhen und Tiefen, Höhen am Anfang und Ende, ein Tief in der Mitte, aber ich würde die Leseerfahrung auf keinen Fall missen wollen.

Im Grunde genommen lässt sich nicht viel mehr sagen als das, was ich auch schon bei den anderen Bänden gelobt habe. Ich liebe nach wie vor den Schreibstil der Autorin, er ist so leicht und unkompliziert, dass einem die paar Seiten, die das Buch leider nur hat, noch einmal weniger vorkommen. Ehe man sich versieht, hat man das große Finale auch schon hinter sich und das hat mich einerseits gefreut, weil ich mit dem Ende sehr zufrieden bin, andererseits war ich auch etwas traurig, weil eine im Ganzen gesehen so lange Geschichte nun zu Ende ist.

Die Perspektivwechsel zwischen den Protagonisten haben wieder eine Menge frischen Wind und Abwechslung in das Geschehen gebracht, besonders die Sicht des kleinen Pleck fand ich unglaublich interessant angesichts der Rolle, die er im Palast von Tavallùn spielt.
Auch dass Josch nach wie vor seiner Mission treu ist und einen nicht unerheblichen Teil zum großen Finale beiträgt, gefiel mir, sodass am Ende alle Fäden, die im Laufe der Story gesponnen wurden, wieder zusammen gelaufen sind.

Besonders das Ende hat es mir angetan, für einen Fan von Happy Ends gibt es kaum was schöneres als ein Buch, in dem am Ende alles so ist, wie es sein soll, und dennoch etwas Interpretationsspielraum gegeben ist für den Leser, um sich auszumalen, wie es den Figuren wohl in den nächsten paar Monaten oder Jahren ergeht.

Mein Fazit:
Ein krönender Abschluss der Reihe nachdem mir Band 3 und 4 etwas schwächer erschienen, großes Finale inklusive. Es fällt mir schwer, von den Figuren Abschied zu nehmen, aber ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stef-von-BookieDreams Stef-von-BookieDreams

Veröffentlicht am 21.05.2019

Ein magisches, gelungenes Abenteuer!

„Wir werden alle mit einer Waffe bereitstehen. Wenn schon nicht im Palast, dann wenigstens davor. Verborgen. Um Drakor die Fluchtwege abzuschneiden.“

Meinung

Es ist vollbracht! Mit klopfenden Herzen ... …mehr

„Wir werden alle mit einer Waffe bereitstehen. Wenn schon nicht im Palast, dann wenigstens davor. Verborgen. Um Drakor die Fluchtwege abzuschneiden.“

Meinung

Es ist vollbracht! Mit klopfenden Herzen startete ich den finalen Band der Elemente-Reihe von Carina Zacharias und bin schlussendlich sehr zufrieden damit.

Am Ende des vierten Bandes sah es wirklich schlecht aus für Andurion und mit diesem Gefühl taucht man auch direkt in den fünften Teil hinein, denn nichts ist mehr so wie es war. Die Völker des Wassers, der Luft, des Feuers und der Erde werden unterdrückt, das Volk des Lebens und die zu Adligen ernannt Menschen toben sich aus, auch die übrig gebliebenen Botschafter haben keine Rechte mehr… diese Atmosphäre hat mich sehr mitgenommen, gerade wenn Lieblingsfiguren darunter leiden müssen. Es muss ein Ausweg gefunden werden und danach suchen die übrig gebliebenen Figuren Lorena, Nura, Vela, Tero und Ryell, um sich aus dieser Tyrannei zu befreien. Während Josch ebenfalls versucht, ihnen zu helfen, gibt es im fünften Band noch eine neue Perspektive: Pleck. Er gehört zum Volk des Lebens und ist ein Untertan von Drakor. Das war sehr spannend, weil man so hinter die Kulissen des Feindes schauen und vor allem Drakor näher kennenlernen konnte. Glücklich war ich, wieder von Tero zu lesen, aber auch die anderen Perspektiven haben mich überzeugt und in ihren Bann gezogen. Gerade auch die von Nura, da sie noch so jung ist und viel durchstehen muss. Jede Figur fand noch einmal Erwähnung, auch welche, die schon in Vergessenheit geraten sind oder nicht mehr leben. Gerade in einem letzten Band finde ich das sehr wichtig, um das Ganze noch einmal abzurunden.

Die Magie und die Elementzauber gefallen mir wie auch schon in den vorangegangenen Bänden, es ist ganz wunderbar beschrieben, sodass man sich alles sehr gut vorstellen konnte.

Die Lage spitzt sich von Anfang an der Geschichte zu. Die Angst um seine liebsten Menschen wächst, der Druck steigt, Pläne werden geschmiedet, immer mit der Gefahr, entdeckt und eingesperrt zu werden. Die Stimmung hat die Autorin sehr gut festgehalten, ich konnte kaum aufhören zu lesen, weil ich einfach wissen wollte, wie es weitergeht. Und das Ende hat mich wiederum überrascht. Ich hatte etwas Anderes erwartet, aber so wie es umgesetzt wurde, fand ich es sehr gelungen. Die einzelnen Fäden haben sich gefunden und ergaben ein ganz wunderbares Bild.

Obwohl die Reihe abgeschlossen ist, hat Andurion trotzdem noch jede Menge zu bieten. Irgendwie wünsche ich mir noch mehr Geschichten aus der Welt, weil mir die Figuren auch so ans Herz gewachsen sind und ich mich für die Zukunft interessiere.

Zusammenfassend gefällt mir die Reihe, sie ist leicht verständlich, der rote Faden ist klar, es gab Höhen und Tiefen, es war sowohl spannend als auch ruhig, es gab jede Menge Abwechslung durch die vielen Perspektiven und die Fantasie wurde meiner Vorstellung gerecht – und das sage ich als Fantasy-Vielleser!

Was ich auch noch loben möchte, sind die Cover. Die Elemente wurden alle farblich unterschiedlich aufgegriffen, der Stil wurde beibehalten und alle fünf nebeneinander sehen einfach schön aus. Passt perfekt!

Vielen Dank an Netgalley und be für das Rezensionsexemplar und ein liebes Dankeschön an Carina Zacharias für diese schöne Reihe. Gerne mehr davon!


Fazit

Ein magisches Abenteuer geht zu Ende! Das Finale der Elemente-Saga ist spannend, überraschend und einfach gelungen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mybabylove1988 mybabylove1988

Veröffentlicht am 06.05.2019

Der Endkampf um Andurion geht in die letzte Phase

Inhalt

Die Bewohner Tavalluns haben den Angriff von Drakor nicht siegreich bestehen können. Die Welt Tavalluns wird nun von Drakor regiert. die Leute von Drakor wurden zu König und Königinnen oder zum ... …mehr

Inhalt

Die Bewohner Tavalluns haben den Angriff von Drakor nicht siegreich bestehen können. Die Welt Tavalluns wird nun von Drakor regiert. die Leute von Drakor wurden zu König und Königinnen oder zum hohen Stand der Leute auserkoren. Die vorherigen Bewohner zählen seit dem zum niederen Stand und wurden zu Sklaven oder Palast Bediensteten. Nura erlernt mit Ryells Hilfe die Kräfte der Elemente zu beherrschen. Denn Nura ist die Auserwählte Person, die alle Kräfte der Elemente in sich vereint. Die kleine Gruppe um Nura und Ryell plant einen Angriff auf Drakor um Andurion zu retten. Doch auch andere Bewohner rotten sich zu einer Untergrundbewegung zusammen. Sie nennen sie sich die Maulwürfe. Doch beide Angriffe auf Drakor schlagen fehl. Kann Andurion noch gerettet werden?

Meine Meinung

Auch beim fünften und letzten Teil hat Carina Zacharias mich vollends überzeugt. In diesem Teil der Geschichte begegnet man vielen alten Charakteren. Auch Josch kehrt nach Andurion zurück um seiner Ziehtochter behilflich zu sein. Zu seinem Erstaunen taucht aus Kallas auf. Drakors Vater hatte sich einst den Mensch von Andurion abgewandt. Und auch als Josch ihn das erste mal sah, ließ er sich nicht beirren und wollte nicht helfen. Doch kann Kallas Rückkehr und Nuras Kraft Andurion retten? Das müsst ihr selbst herausfinden.

Wieder einmal kann ich den Schreibstil und die leseleichtigkeit des Buches nur loben. Auch die Spannung blieb rigoros bestehen. Man fiebert mit Nura mit und auch Lorena setzt einem mit ihrem Mut immer wieder in Erstaunen. Ich war auch riesig erfreut, dass Globb der tolle kleine Knörz nochmal in der Geschichte auftauchte. Ihn mochte ich auf Anhieb sehr.

Das Cover des Buches hat diesmal das Symbol des Lebens auf dem Cover und ist in Grün gehalten. Das Buch ist im April 2019 im Bastei Lübbe Verlag erschienen. Die einzelnen Kapitel wechseln sich in der Ansicht immer wieder ab, sodass die Geschichte aus mehreren Richtungen erzählt wird.

Diesmal hat auch Pleck, der vertraute Drakors einen hohen Stellenwert. Er ist ein Junge der keine Freunde hat und sich im Zwiespalt befindet. Einerseits hat er Respekt vor Drakor und andererseits weiß er das Drakor alles schlimmer macht. So stellt er sich auf die Seite von Nura und versucht mit ihnen Drakor zu bekämpfen. Die größte Angst die er selbst hat, ist die Angst um seine Eltern.

Mir hat die ganze Reihe um Andurion sehr gut gefallen und die wird nicht das letzte Buch von Carina Zacharias bleiben.

Fazit

Ein absolutes muss für Fantasy Liebhaber, die mehr als nur auf Vampire stehen. Die "The Lost Prophecy" Reihe überzeugt mit Spannung, Witz und Gefühl.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Scalymausi Scalymausi

Veröffentlicht am 30.04.2019

Abschluss mit nicht ganz rundem Ende

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden - ein jedes für sich. ... …mehr

Kurzbeschreibung (Quelle: Amazon):
Die Zeit der Kriege in Andurion ist vorbei. Die Völker der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft leben seit Tausenden von Jahren in Frieden - ein jedes für sich. Kaum jemand kann sich daran erinnern, dass es ein fünftes Volk gab - vom Element des Lebens.
Doch eine alte Prophezeiung kündigt ein großes Unheil an - dieses wird in vier Wellen über Andurion hereinbrechen, und nichts wird mehr sein wie zuvor. Nur ein Held, der alle fünf Elemente in sich vereint, kann die Welt noch retten ...

ÜBER DIESEN BAND:
Drakor hat Tavallùn mit seiner Armee überrannt und die Macht der Elemente an sich gerissen. Unter seiner Schreckensherrschaft leiden vor allem die Völker des Wassers, der Luft, des Feuers und der Erde. Sie werden gezwungen unter unmenschlichen Bedingungen als Bedienstete für den hohen Stand zu arbeiten, und selbst der kleinste Fehler zieht grausame Strafen nach sich.
Doch innerhalb der vier versklavten Völker bildet sich ein Widerstand gegen diejenigen, die sie in die menschenverachtenden Zustände zwingen. Und die Rebellen haben nur ein Ziel: Drakor zur Strecke zu bringen. Niemand außer Nura kann Andurion jetzt noch retten, aber sie ist nicht dazu bereit, ihr Schicksal zu akzeptieren. Als dann ein entscheidender Schachzug der Rebellion schiefgeht, muss Nura sich entscheiden ...


Inhalt:
Nach dem großen Kampf herrscht nun Drakor in Tavallun über ganz Andurion. Er hat in allen Hauptstädten der vier Elemente seine Leute als Regenten eingesetzt und über das Volk der Erde regieren seine treuen Diener Rinka und ihr Mann im Palast von Tavallun als König und Königin. Drakor hat die Menschen in Andurion in zwei Klassen eingeteilt, den hohen und den niederen Standt. Zum hohen Stand gehören Drakors Anhänger des Volkes der Erde und zum niederen Stand alle anderen Völker. Diese müssen für die Menschen des hohen Standes arbeiten und jeder Fehler zieht große Strafen mit sich. Auch Nura und Lorena arbeiten für solch eine Familie. Die anderen hat es aber auch nicht besser erwischt und sie müssen hart arbeiten.

Es gibt jedoch Menschen unter den versklavten Völkern der Erde, des Wassers, des Feuers und der Luft, die so nicht weitermachen wollen und gründen eine geheime Organisation mit dem Ziel Drakor zu töten und ihm die Herrschaft von Andurion wieder zu entziehen.
Auch Nura gründet mit einigen ihrer Freunde eine eigene Gruppe die auch eine Plan ausarbeitet um Drakor zu stürzen. Denn Nura trägt die Elemantarkräfte aller fünf Elemente in sich und ist, wenn man der Prophezeiung Glauben schenkt, die einzige die Andurion retten kann.


Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist wieder locker und leicht. Was mich jedoch etwas gestört hat, war das Wort „Elementenmacht“. Darüber bin ich ein paar mal gestolpert und bin dann etwas aus dem Lesefluss geraten, weil sich das für mich persönlich so falsch angehört hat. Meiner Ansicht nach hätte das eher „Elementarmacht“ heißen müssen.

Die Geschichte wurde wieder aus der Sicht von verschiedenen Protagonisten erzählt. Es kam auch eine neue Sichtweise hinzu, nämlich Plecks. Pleck ist der Sohn von Königin Rinka und hat im letzten Teil in seiner Fledermausgestalt einen Teil der Fenari Arella aufgeschnappt,als diese starb. Deswegen vertraut ihm Drakor besonders und unterhält sich jeden Abend zur gleichen Zeit mit ihm. Pleck fallen bei diesen Gesprächen immer mehr Veränderungen an Drakor auf. Plecks Leben besteht meist aus Kursen, die seine Mutter für einen Prinzen als wichtig erachtet, wie z. B. Bogenschießen. Auch bei den Treffen mit anderen Familien des hohen Standes muss er anwesend sein, obwohl er in den Kindern dieser Familien keine Freunde gefunden hat, da diese ihn meiden. Er fliegt am liebsten in seiner Fledermausgestalt durch die Wälder und dabei entdeckt er etwas interessantes, was noch eine wichtige Rolle spielt.

Pleck tat mir wirklich etwas leid. Er war mir sehr sympathisch, obwohl er zu den Feinden gehört. Er ist aufmerksam und versucht immer das richtige zu tun. Ein armer Junge, der nichts anderes kennt als Trostlosigkeit und die bösartigen Unwesen.

Lorena war in diesem Teil sehr passiv und mir ging sie etwas auf die Nerven. Sie hat meiner Ansicht nach den Mut und ihren Glauben an sich selbst in diesem Teil verloren. Auch die Beziehung zu Josch hat sie beendet. Während die anderen sich zu einer Widerstandsbewegung zusammenrotten, hält sie sich da komplett raus und kocht für ihre Herrschaften. Die Kapitel aus ihrer Sicht haben mich wirklich genervt.

Allgemein war es aber interessant zu lesen, wie sich die Dinge unter Drakors Herrschaft entwickelt haben und welche Tätigkeiten die einzelnen Protagonisten bekommen haben. Auch die Widerstandsbewegung fand ich gut. Die Handlung war spannend und durchdacht und hat mir jedenfalls besser gefallen als der vierte Teil. Nur das Ende hat mir nicht so besonders gefallen. Irgendwie hat mir da noch ein wenig mehr gefehlt und ich hätte gerne etwas mehr darüber gewusst, wie die Zukunft nun aussieht.

Fazit:
Ein spannender Abschluss dieser Reihe mit einem Ende, dass für mich persönlich nicht ganz rund war, da ich noch gerne etwas mehr darüber gewusst hätte, wie Andurion in der Zukunft aussieht.

Bewertung: 3,5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lerchie Lerchie

Veröffentlicht am 30.04.2019

Ich bin begeistert

Drakor hat Tavallun regelrecht überrannt und die Macht an sich gerissen. Er baute eine Schreckensherrschaft auf in der seine Leute das Sagen hatten und alle anderen unter unmenschlichen Bedingungen für ... …mehr

Drakor hat Tavallun regelrecht überrannt und die Macht an sich gerissen. Er baute eine Schreckensherrschaft auf in der seine Leute das Sagen hatten und alle anderen unter unmenschlichen Bedingungen für den hohen Stand arbeiten mussten. Es gab grausame Strafen. Doch in den Völkern bildete sich Widerstand. Sie wollten Drakor zur Strecke bringen. Nur Nura kann Andurion jetzt noch retten, doch sie ist einfach nicht dazu bereit. Erst als etwas schiefgeht, erklärt sie sich bereit…

Meine Meinung
Das Buch schließt an den Vorgänger an. Es ist genauso gut zu lesen wie dieser und ich habe es mit Begeisterung gelesen. Schon als ich den vierten Band zu Ende gelesen hatte, hoffte ich, dass der fünfte bald erschienen werde, denn ich war so gespannt, wie es wohl weiter- und zu Ende geht. Ich war auch gleich wieder in der Geschichte drinnen und konnte mich in die Protagonisten gut hineinversetzen. In Nura, die wohl Angst vor den Kräften in sich hatte. Und die dann doch bereit war, alles für die Rettung Andurions zu tun. Und in die ganzen Helden dieses Buches, von denen nicht alle überlebten. In Josch, der am fernen Strand einen einsamen Mann gefunden hatte – oder dieser ihn? – der wichtig war. Und in Lorena, die heimlich eine kleine Nebenbeschäftigung hatte und das Geld für eine etwaige Flucht aus Tavallun verwenden wollte. Und dann war da noch Ryell, die Nura half ihre Kräfte zu beherrschen. Sehr gut gefallen hat mir aber auch, dass am Ende alles doch noch gut ausging. Alles in Allem war dieses Buch wieder eines, das mich in seinen Bann gezogen, mich sehr gut unterhalten und mir super gefallen hat. Es war spannend vom Anfang bis zum Ende und ich habe es in einem Rutsch gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…
Alle Verlage