Blumen des Todes
 - Douglas Lindsay - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be
Krimis
439 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4187-4
Ersterscheinung: 10.04.2018

Blumen des Todes

Ein Fall für Pereira und Bain
Übersetzt von Len Wanner

(12)

Glasgow, Schottland: Im Schatten der Kathedrale wird auf dem Friedhof die Leiche eines Mannes entdeckt. Die Szenerie ist grotesk: Der Tote lehnt an einem Grabstein, um seinen Hals ein Seil, aus seinen Augen tropft Blut und in seinem Schädel steckt ein kleines Metallkreuz. In den Händen hält er die Blüte des Judasbaums. Ein Ritualmord – oder steckt mehr dahinter? Die junge DI Aliya Pereira und ihr Kollege DS Marc Bain ermitteln in den düstersten Ecken Glasgows und kommen bald einer tödlichen Mischung aus Geld, Religion und Rache auf die Spur.
Die neue Krimiserie von Douglas Lindsay - jetzt als eBook bei beTHRILLED.

Rezensionen aus der Lesejury (12)

RileyRoss RileyRoss

Veröffentlicht am 24.04.2018

Ballaststoffreicher Krimi-Snack

Ein Lottogewinner wird ermordet und sein Leichnam kunstvoll mit biblischen Anspielungen inszeniert. Er schien ein unauffälliges Leben geführt und keine Feinde gehabt zu haben. Zumindest auf den ersten ... …mehr

Ein Lottogewinner wird ermordet und sein Leichnam kunstvoll mit biblischen Anspielungen inszeniert. Er schien ein unauffälliges Leben geführt und keine Feinde gehabt zu haben. Zumindest auf den ersten Blick. Und auf den Zweiten, und auch auf den Dritten,…
Soweit, so – naja.
Denn nicht nur die Ermittlungen ziehen sich zäh und ergebnislos wie Kaugummi ins gefühlte Unendliche, auch die Handlung als solche tut es. Man bleibt einfach mit dem Gefühl zurück, seine Zeit verschwendet zu haben. Zwar werden zu Beginn die Nachforschungen in diesem Kriminalfall noch logisch durchgeführt, aber spätestens nach der Hälfte verliert sich der rote Faden, und auch der Reiz, den die Beschreibung akribischer Polizeiarbeit eventuell ausmachen mag, bleibt dann auf der Strecke. Den Ermittlern gehen die Ideen aus und dem Autor scheinbar auch. Es fehlt insgesamt einfach die Spannung, die Konsequenz und die Eigenschaft eines Buches, den Leser einzufangen und zu überraschen. Selbst ein Salat ohne Dressing hat mehr Würze.
Wohl in dem Versuch diese Mängel auszugleichen hat der Autor einfach eine große Packung Drama über das wirre Privatleben der Hauptermittlerin Pereira gekippt. Sie ist eh schon chronisch gestresst und verliert langsam aber sicher (größtenteils selbstverschuldet) die Kontrolle über die Erziehung ihrer Kinder und ihre eigenen Bedürfnisse. Im Zusammenspiel sind all die angerissenen Probleme einfach zu viel, zu unglaubwürdig – generell komplett irrelevant für den Fall und den Fortgang der Geschichte. Man stelle sich eine Pizza vor, die mit einer plumpen Zutat nach der anderen belegt wird, bis irgendwann der Käse nicht mehr zum Überbacken reicht und man Schwierigkeiten hat sie zu essen. So ist hier die Balance von Mordermittlung und Soap.
Wo aber regelmäßig Seiten dafür verschwendet werden, Pereira beim Versuch sich zu entspannen zu beschreiben, wird ihr Partner Bain kaum beleuchtet. Er taucht mal auf, tut seinen Job, träumt ein wenig vor sich hin und taucht wieder ab. Aus seiner Figur hätte wesentlich mehr herausgeholt werden, wie aus so ziemlich allen Elementen dieser Geschichte. Das Mordopfer, der Tathergang, die Verdächtigen: Wie Zuckerwatte löst sich alles Interessante in nichts auf, sobald man eine Kostprobe davon erhält.
Auch sprachliche Originalität kann man Lindsay nicht vorwerfen. Seinen zu Anfang auffällig knappen Schreibstil behält er nicht dauerhaft bei, nur hin und wieder scheint ihm einzufallen, dass er ja eigentlich ein Rezept hatte und man gelegentlich einen Blick draufwerfen kann.
Insgesamt war für mich das Lesen so mühsam wie das Löffeln einer Suppe mit der Gabel, wobei die Suppe diese Mühe nicht ansatzweise wert war.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maybelline87 maybelline87

Veröffentlicht am 24.04.2018

Krimi ohne wirkliche Spannung

Eigentlich hatte ich mich mal wieder auf einen richtig guten Krimi gefreut - wurde leider enttäuscht. Der "Krimi" war so gut wie ohne Spannung, der Inhalt ist nur so dahingeplätschert und die Beamten konnten ... …mehr

Eigentlich hatte ich mich mal wieder auf einen richtig guten Krimi gefreut - wurde leider enttäuscht. Der "Krimi" war so gut wie ohne Spannung, der Inhalt ist nur so dahingeplätschert und die Beamten konnten sich bei den Befragungen der Verdächtigen auch nicht wirklich durchsetzen. Für mich leider verschwendete Lesezeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lucyca lucyca

Veröffentlicht am 23.04.2018

Für einen Krimi fehlt mir die Spannung

Die Handlung findet in Glasgow statt. Gruselig fängt sie an. Da wird ein Mann tot auf dem Friedhof gefunden, erschlagen mit einem kleinen Metallkreuz, das in seinem Schädel steckt. Zudem wurde er an einen ... …mehr

Die Handlung findet in Glasgow statt. Gruselig fängt sie an. Da wird ein Mann tot auf dem Friedhof gefunden, erschlagen mit einem kleinen Metallkreuz, das in seinem Schädel steckt. Zudem wurde er an einen Grabstein hingelegt, in seinen gefalteten Händen steckte die Blüte des Judasbaumes.

Unter der Leitung der Ermittlerin DI Pereira und ihrem Partner Bain werden die ersten Spuren untersucht. Schon kurze Zeit später erfahren sie, dass es sich beim Opfer um Archie Wilson handelt, der vor ein paar Wochen über 100 Millionen Pfund im Lotto gewonnen hat. War da jemand eifersüchtig und gierig oder handelt es sich um einen Racheakt.

Anfänglich dachte ich, was für ein spannender Krimi. Doch nach nur wenigen Seiten flachte die ganze Geschichte immer mehr in verschiedene langatmige Details ab. In meinen Augen ziemlich überflüssig. Auch DI Pereira überzeugte mich überhaupt nicht. Zu viele private Probleme lenkten sie von der eigentlichen Arbeit ab. Ich musste mich richtiggehend zwingen, diesen Krimi fertig zu lesen.

Diesen Krimi kann ich leider nicht weiterempfehlen. Schade.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 23.04.2018

Der Judasbaum

In dem Krimi „Blumen des Todes“ von Douglas Lindsay geht um die Aufklärung von Mordfällen, wobei lange unklar ist wie das Motiv lautet. Denn ein Lotto-Millionär hat sicher viele Freunde und Neider, aber ... …mehr

In dem Krimi „Blumen des Todes“ von Douglas Lindsay geht um die Aufklärung von Mordfällen, wobei lange unklar ist wie das Motiv lautet. Denn ein Lotto-Millionär hat sicher viele Freunde und Neider, aber es gibt eben auch noch Erlebnisse aus der Vergangenheit, die einen einholen können.
Archie Wilson wird ein paar Monaten nachdem er im Lotto gewonnen hat, tot auf einem Friedhof gefunden. Die Ermittler Pereira und Bain versuchen natürlich im Umfeld von Archie ein Motiv zu finden. Sowohl die Familie, Freunde und Fremde, die Bettelbriefe schreiben, machen sich auf die eine oder andere Art und Weise verdächtig. Leider kommen die Beamten aber keinem so recht auf die Spur. Da Archie die Kirche mit verschiedenen Projekten unterstützen wollte, graben die Ermittler in der Vergangenheit von Archie und finden eine heiße Spur. Nachdem weitere Tote auf Friedhöfen auftauchen kann die Polizei sicher sein diese Spur führt zum Ziel.
Ein Krimi, bei dem der Spannungsbogen sehr flach gehalten wird und durch private Einlagen und Sorgen der Ermittlerin zweifelt man an der beruflichen Eignung . Mir hat an Spannung gefehlt und es wirkte etwas langatmig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

angel122 angel122

Veröffentlicht am 23.04.2018

Leider sehr enttäuschend

Aufgrund des Covers und der Leseprobe habe ich mir viel mehr erwartet.

Zu Beginn ist das Buch noch sehr spannend aber es geht immer weiter mit der Spannung bergab. Was sehr schade ist da es so vielversprechend ... …mehr

Aufgrund des Covers und der Leseprobe habe ich mir viel mehr erwartet.

Zu Beginn ist das Buch noch sehr spannend aber es geht immer weiter mit der Spannung bergab. Was sehr schade ist da es so vielversprechend begann.Aber immer wieder der Abschweif ins Privatleben und die Trauer um die beendete Beziehung aber das nicht loskommen von dieser durch einen gemeinsamen Sohn. Der Streit mit ihrer Tochter die in der Pubertät ist etc. lässt den Mord und die Aufklärung etwas in den Hintergrund treten.

Für mich leider kein Buch was ich empfehlen würde und auch kein zweites Mal lesen würde. Schade

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage