Bunburry - Murder at the Mousetrap
 - Helena Marchmont - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
137 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5527-7
Ersterscheinung: 01.09.2018

Bunburry - Murder at the Mousetrap

A Cosy Mystery Series
Episode 1
Band 1 der Reihe "Countryside Mysteries: A Cosy Shorts Series"

(6)

Miss Marple meets Oscar Wilde in this new series of cosy mysteries set in the picturesque Cotswolds village of Bunburry. In "Murder at the Mousetrap," the first Bunburry book, fudge-making and quaffing real ale in the local pub are matched by an undercurrent of passion, jealousy, hatred and murder – laced with a welcome dose of humour.
Alfie McAlister has retreated from London to the peace and quiet of the country to recover from a personal tragedy. But an accidental death - which may have been no accident - reveals that the heart of England is far from the tranquil backwater he imagined. After arriving in Bunburry, he is co-opted as an amateur detective by Liz and Marge, two elderly ladies who were best friends with Alfie’s late Aunt Augusta. And it is not long before their investigations take an even more dramatic turn ...
Helena Marchmont is a pseudonym of Olga Wojtas, who was born and brought up in Edinburgh. She was encouraged to write by an inspirational English teacher, Iona M. Cameron. Olga won a Scottish Book Trust New Writers Award in 2015, has had more than 30 short stories published in magazines and anthologies and recently published her first mystery Miss Blaine's Prefect and the Golden Samovar.


Rezensionen aus der Lesejury (6)

Lesemaus199 Lesemaus199

Veröffentlicht am 12.11.2020

Witziger Cosy crime vom Feinsten - mit tollem Sprecher

Der Auftakt der Reihe hatte mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist genau nach meinem Geschmack. Alfie McAlister erbt in einer Kleinstadt in England das Cottage seiner kaum gekannten, verstorbenen Tante. ... …mehr

Der Auftakt der Reihe hatte mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist genau nach meinem Geschmack. Alfie McAlister erbt in einer Kleinstadt in England das Cottage seiner kaum gekannten, verstorbenen Tante.
Er stellt sich auf eine ruhige Auszeit von London ein. Doch auch das Landleben ist nicht so ruhig wwie gedacht. Schnell wird er in die Gemeinschaft integriert und findet sich mitten in der Ermittlung eines Mordfalles wieder. Tatkräftige Unterstützung bekommt er von den beiden engen Freundinnen seiner verstorbenen Tante.
Ich habe mehr als einmal beim Hören schmunzeln müssen. Denn die Geschichte ist herrlich erzählt. Mir hatte es herrlich gut gefallen, sodass ich gleich die zweite Folge besorgt hatte. Die 3 Stunden 46 Minuten sind wie im Flug vergangen und ich bin richtig in die Geschichte eingetaucht. Auch ein großes Kompliment an Uve Teschner – toll gesprochen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SternenstaubHH SternenstaubHH

Veröffentlicht am 28.10.2020

Wohlfühlen

Ein Hörbuch zum Abschalten und Wohlfühlen. Willkommen in Bunburry. Ich hatte mich vor diesem Hörbuch bisher noch nicht mit dem Genre Cosycrime beschäftigt. Doch das hat sich mit Bunburry geändert, denn ... …mehr

Ein Hörbuch zum Abschalten und Wohlfühlen. Willkommen in Bunburry. Ich hatte mich vor diesem Hörbuch bisher noch nicht mit dem Genre Cosycrime beschäftigt. Doch das hat sich mit Bunburry geändert, denn ich bin ein richtiger Bunburry-Fan geworden. Was ich an diesem Krimi so genossen habe war die Ruhe, die Athmosphäre, der britische Charme und die herrlichen Charaktere. Alfie McAlister hat in Bunburry ein Cottage geerbt (wie gern würde man mit ihm tauschen), doch die anfängliche Idylle trügt. Kaum ist Alfie in Bunburry angekommen steckt er auch mitten in einem Mordfall und dem Leben in Bunburry. Am liebsten würde ich Bunburry besuchen, so herrlich klischeehaft ist dieser Fall. Spannung kommt ebenfalls auf. Für mich war dieser Fall nicht der letzte. Ich freue mich schon auf die weiteren Folgen. Mit dem Sprecher Uve Teschner hat der Verlag alles richtig gemacht. Es macht Freude ihn nach Bunburry zu begleiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 23.09.2020

Vorhang auf für einen Mord

Durch Zufall bin ich auf die Cosy Crime Reihe Bunburry von Helena Marchmont gestoßen. Diese Cosy Crime Reihe ist sehr britisch und spielt in einem kleinen etwas verschlafenen Dörfchen. Es brilliert durch ... …mehr

Durch Zufall bin ich auf die Cosy Crime Reihe Bunburry von Helena Marchmont gestoßen. Diese Cosy Crime Reihe ist sehr britisch und spielt in einem kleinen etwas verschlafenen Dörfchen. Es brilliert durch Charme, etwas extravaganten Protagonisten und einer Idyllischen Lanfschaft. 

Alfie McAlister hat in dem kleinen Örtchen Bunburry ein Cottage geerbt. Seine Tante ist verstorben und hat ihm unerwartet ihr Cottage hinterlassen. Eigentlich freut Alfie sich auf Bunburry, er will die Ruhe und den Frieden genießen. Doch kaum nach seiner Ankunft wird er von zwei älteren Damen und Freundinnen von seiner Tante in einen angeblichen Mord verwickelt.

Ich mochte die Stimme von Uwe Teschner, der dieses Hörbuch gelesen hat. Er spielt mit seiner Stimmfabel und schafft so eine gemütliche, englische Atmosphäre. Die Autorin Helena Marchmont hat hier eine neue sehr sympathische Reihe erschaffen. Allerdings ist sie noch etwas ausbaufähig. Ich fand sie stellenweise etwas langweilig und der Fall zu konstruiert. Auch fehlte mir die Möglichkeit selbst zu rätseln was geschehen ist und wer der Täter ist. Dies mag daran liegen dass das Hörbuch recht kurz ist und die Story eher einer Kurzgeschichte erinnert als an einen langen ausgereiften Krimi. 

Um sich zu entspannen und  sich unterhalten zu lassen ist dieses Hörbuch klasse. Es besticht durch sympathische aber auch etwas schrulligen Protagonisten und britischen Humor. Zudem gibt es immer wieder Anspielungen auf Agatha Christies Miss Marple und dies passt perfekt zu dem Ort und den Geschehnissen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Base_03 Base_03

Veröffentlicht am 17.09.2019

Eine nette Geschichte für Zwischendurch

Wer durch dieses Hörbuch nach Bunburry eingeladen wird, denkt, spätestens nach Durchlesen des Klappentextes weder, dass er ein hochspannendes noch ein größer intellektuelleres Buch in den Händen hält. ... …mehr

Wer durch dieses Hörbuch nach Bunburry eingeladen wird, denkt, spätestens nach Durchlesen des Klappentextes weder, dass er ein hochspannendes noch ein größer intellektuelleres Buch in den Händen hält. Doch weder das eine noch das andere braucht diese nette Stoy, die zwischen der Idylle eines kleinen Dorfes und dem "rauen Verbrechen" spielt. Durch die lustigen Charaktere, den guten Sprecher und die heitere Story, besticht das Buch; eine klare Linie zieht sich durch: hier geht es um das Aufklären eines Verbrechens mit ungewöhnlichen Personen und mit einem kräftigen Augenzwinkern. Wer sich darauf einlässt und Lust darauf hat, wird hier nicht enttäuscht werden und kann ein paar schöne Stunden mit dem Hören verbringen. Die Auflösung ist einfach, aber in Ordnung.
Das Hörbuch ist keine Wucht, aber ein guter Zeitvertreib und bekommt daher auch gute 4 Sterne.

Geschichte: 4/5 (50%)
Charaktere: 5/5 (25%)
Lesestil: 4/5 (25%)
--------------------------
Gesamt: 4/5

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissDaisy MissDaisy

Veröffentlicht am 02.06.2019

Vollkommen unspektakulär

Selfmade-Millionär Alfie McAlister erbt ein Cottage im verschlafenen Städtchen Bunburry. Sofort wird er von den beiden alten Damen Liz und Marge mit Beschlag belegt. Da sie das beste Karamell der Cotswolds ... …mehr

Selfmade-Millionär Alfie McAlister erbt ein Cottage im verschlafenen Städtchen Bunburry. Sofort wird er von den beiden alten Damen Liz und Marge mit Beschlag belegt. Da sie das beste Karamell der Cotswolds und vielleicht der ganzen Welt machen und Alfie eine Weile Abstand von London und seinem dortigen Leben sucht, lässt er sich von den beiden dazu anstiften, einen Mordfall zu lösen.

Cosy-Crime ist etwas Schönes. Besonders mit viel britischem Humor und alten Damen á la Miss Marple. Doch leider sind die Protagonisten recht langweilig, die Gegend wirklich total verschlafen und sogar die Verdächtigen und Verbrecher ohne Substanz. Mir fehlt auch der typische britische Humor. Es ist gewollt, aber nicht gekonnt. Das ist besonders schade, da es die erste Folge einer Serie ist. So habe ich aber überhaupt kein Interesse an den weiteren Folgen.

So ein bisschen kommt es mir vor, als ob zu viel des Guten zusammengeworfen wurde. Alfie ist wohl in einer Art Midlife-Crisis, finanziell unabhängig (Selfmade-Millionär – spätestens seit Jonathan und Jennifer Hart von „Hart aber Herzlich“ die Ideallösung für solche Reihen), trifft auf zwei ältere Damen im Stile von Miss Marple oder den Tanten aus „Arsen und Spitzenhäubchen“, erbt noch dazu ein Cottage von einer ewig nicht mehr besuchten Tante und löst Mordfälle, die die Polizei nicht lösen kann.

Für mich alles ein bisschen zu verklärt. Vieles vorhersehbar, der Humor nur marginal vorhanden und somit wenig spannend. Schade! Cosy-Crime ist an sich eine tolle Gelegenheit zum Entspannen. Hier ist es leider eine ideale Möglichkeit zum Einschlafen. Daran ändert leider nicht mal Uve Teschners wunderbare Art zu lesen nichts. Ich kann nur zwei Sterne geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Helena Marchmont

Helena Marchmont - Autor
© Antonia Reeve

Helena Marchmont ist das Pseudonym von Olga Wojtas. Die schottische Schriftstellerin hat 2015 den Scottish Book Trust New Writers Award gewonnen und bereits über 30 Kurzgeschichten veröffentlicht. Gerade ist auf Englisch ihr erster Roman “Miss Blaine's Prefect and the Golden Samovar” erschienen.

Mehr erfahren
Alle Verlage