Bunburry - Nur das Schaf war Zeuge
 - Helena Marchmont - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
143 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7922-8
Ersterscheinung: 28.07.2020

Bunburry - Nur das Schaf war Zeuge

Ein Idyll zum Sterben
Band 8 der Reihe "Ein englischer Cosy-Krimi"
Übersetzt von Sabine Schilasky

(26)

Folge 8: Thomas Cox, Teilnehmer eines Survival Camps in der Nähe von Bunburry, stürzt mitten in der Nacht von einem Felsen und stirbt. Die Polizei geht von einem Unfall aus und ermittelt nicht weiter. Doch Neil Walker, der das Camp im Wald geleitet hat, ist sich sicher, dass bei diesem Sturz jemand nachgeholfen hat: Er hatte alles abgesichert, damit den unerfahrenen Großstädtern nichts passieren kann. Deshalb bittet er das Bunburry-Trio Liz, Marge und Alfie um Hilfe. Für die Ermittlungen muss Alfie undercover am Survival Training teilnehmen, dabei ist er alles andere als ein Outdoor-Fan …
Über die Serie:
Frische Luft, herrliche Natur und weit weg von London! Das denkt sich Alfie McAlister, als er das Cottage seiner Tante in den Cotswolds erbt. Und packt kurzerhand die Gelegenheit beim Schopfe, um der Hauptstadt für einige Zeit den Rücken zu kehren. Kaum im malerischen Bunburry angekommen, trifft er auf Liz und Marge, zwei alte Ladys, die es faustdick hinter den Ohren haben und ihn direkt in ihr großes Herz schließen. Doch schon bald stellt Alfie fest: Auch wenn es hier verführerisch nach dem besten Fudge der Cotswolds duftet - Verbrechen gibt selbst in der schönsten Idylle. Gemeinsam mit Liz und Marge entdeckt Alfie seinen Spaß am Ermitteln und als Team lösen die drei jeden Fall!

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!


Rezensionen aus der Lesejury (26)

biru biru

Veröffentlicht am 29.08.2020

Alfie in freier Wildbahn

Als in Bunburrys Survival Camp einer der Teilnehmer stirbt, bittet Emma Alfie verdeckt zu ermitteln. Alfie ist eine echte Londoner Großstadtpflanze und hat mit der Natur jetzt noch nicht wirklich viel ... …mehr

Als in Bunburrys Survival Camp einer der Teilnehmer stirbt, bittet Emma Alfie verdeckt zu ermitteln. Alfie ist eine echte Londoner Großstadtpflanze und hat mit der Natur jetzt noch nicht wirklich viel zu tun gehabt, schließlich hat er erst vor kurzem seine Kuh-Phobie überwunden. Aber was macht man nicht alles, aufzuklären, ob es ein Unfall oder ein Mord war.
Auch diese Episode des Bunburry-Trios ist wieder gespickt mit dem Spiel an Vorurteilen der Großstädter, Klischees über Landbewohner und herrlich skurrilen Szenen. Wieder ein toller Krimi, vor allem weil ich es Alfie echt nachfühlen konnte, wie er sich im Survival Camp gefühlt hat. Von mir gibts eine ganz klare Empfehlung!
Vielen Dank an netgalley und be-eBooks für das Leseexemplar.
#BunburryNurdasSchafwarZeuge #NetGalleyDE

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

VerenaS VerenaS

Veröffentlicht am 08.09.2020

Tragischer Unfall oder doch Mord?

Ein tragischer Unfall bei einem Survival Camp lässt das Bunburry Trio, bestehend aus Alfie, Liz und Marge aufhorchen. War der tödliche Sturz eines Campteilnehmers wirklich nur ein Unfall oder steckt doch ... …mehr

Ein tragischer Unfall bei einem Survival Camp lässt das Bunburry Trio, bestehend aus Alfie, Liz und Marge aufhorchen. War der tödliche Sturz eines Campteilnehmers wirklich nur ein Unfall oder steckt doch mehr dahinter?
Anders als das Cover und der Titel vermuten lassen hat die Geschichte wenig mit Schafen zu tun, was dem Ganzen jedoch keinen Abbruch tut. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sehr bildlich gehalten und zieht einen direkt in die Handlung mit rein. Bereits nach den ersten paar Seiten hatte ich das Gefühl mit Alfie durch Bunburry zu streifen und mit Liz und Marge bei Tee und Karamell im Wohnzimmer zu sitzen. Die einzelnen Charaktere sind wunderbar aufeinander abgestimmt und jeder auf seine Art wirklich schnell ins Herz zu schließen. Die, teilweise schrägen, Eigenheiten der Protagonisten sind das, was das Buch und die Geschichte ausmachen und die Autorin hat diese so lebendig beschrieben, dass man fast meinen könnte, man würde sie wirklich kennen. Ebenso amüsant und teilweise herrlich schrullig wie die Personen selbst sind die Dialoge zwischen ihnen, die mich wirklich zeitweise zum Lachen brachten oder mindestens zum Schmunzeln. Der Sturz des Verstorbenen wird zeitweise zur Nebensache, ist aber dennoch stets präsent. Auf Grund der Kürze des Buches ist das Ende für mein Gefühl etwas zu abrupt aber es wird alles plausibel aufgelöst.
Das war mein erster Bunburry Krimi aber es wird sicherlich nicht mein Letzter sein. Ich habe die Charaktere jetzt schon ins Herz geschlossen und möchte gerne weiterhin mit dem Trio Fälle lösen und erfahren ob Alfie und Emma sich vielleicht doch langsam näher kommen.

Fazit: Ein kurzer, erheiternder Krimi für humorvolle Stunden und ohne das typische, blutige Bild was bei den meisten anderen Krimis vorherrscht. Das Cover und der Titel sind etwas irreführend und hätten der Geschichte besser angepasst werden können. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ellen_Lang Ellen_Lang

Veröffentlicht am 08.09.2020

Totesfall bei den Felsen

Das Bunburry-Trio, bestehend aus Alfie, Marge und Liz, ermitteln in einem Totesfall. Thomas Cox ist von den Felsen gestürzt. Handelt es sich um einen Unfall oder steckt mehr dahinter? Emma Hollis, die ... …mehr

Das Bunburry-Trio, bestehend aus Alfie, Marge und Liz, ermitteln in einem Totesfall. Thomas Cox ist von den Felsen gestürzt. Handelt es sich um einen Unfall oder steckt mehr dahinter? Emma Hollis, die Polizisten vor Ort, nimmt die Ermittlungen aus.

Das Buch ist genau richtig, für ein paar gemütliche Stunden. Der Erzählstil ist ausführlich und authentisch. Man erfährt viel über die Charaktere und über das ländliche Leben in Bunburry. Die Kulisse ist romantisch und zum Träumen. Gerne möchte ich mal dabei sein, wenn Marge und Liz bei Tee und Karamell über den Fall fachsimpeln. Bunburry hat seinen eigenen Flair und die Charaktere fügen sich so gut in die Geschichte ein, dass man aus dem Staunen nicht mehr heraus kommt. Alfie übernimmt den mutigen Teil und kann viel dazu betragen, den Fall zu lösen. Schade nur, das der Krimi nicht so viel mit Schafen zu tun hat, wie der Titel vermuten lässt.

Fazit:

Ein humorvoller Krimi für gemütliche Stunden, mit authentischen Charakteren in einer romantischen Kulisse. Am Besten man macht es sich, wie die Hauptprotagonisten, mit einem Tee und Karamell gemütlich und lässt den Gedanken freien Lauf.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

UlrikesBuecherschrank UlrikesBuecherschrank

Veröffentlicht am 11.10.2020

Ein guter typischer englischer Krimi

Alfie McAlister , wohnt in dem Dorf Bunburry . Er hat das Cottage von seiner Tante geerbt . Eines Tages wird eine Leiche im stillgelegten Steinbruch gefunden . Der Mann hat bei einem Forest - Adventure ... …mehr

Alfie McAlister , wohnt in dem Dorf Bunburry . Er hat das Cottage von seiner Tante geerbt . Eines Tages wird eine Leiche im stillgelegten Steinbruch gefunden . Der Mann hat bei einem Forest - Adventure - Kurs , das Überlebenstraining in freier Natur anbietet , mitgemacht . Dieser Fall ist genau richtig für das" Bunburry - Trio " , das schon einige Verbrechen aufgeklärt hat . Mit dabei : Alfie und seine zwei Freundinnen Marge und Liz , die schon etwas älteren Damen . Also beschließen sie , dass Alfie diesem Kurs mitmacht und sich unter den Teilnehmern umhört ...

Da ich die anderen Bände nicht kenne bin ich trotzdem sehr gut in das Buch hinein gekommen . Die Protagonisten sind sehr sympathisch und liebenswert . Alfie habe ich gleich in mein Herz geschlossen . Die Spannung erhöht sich immer mal wieder leicht . Zwischendurch gibt es auch Stellen zum schmunzeln . Der Schreibstil ist flüssig geschrieben und ich bin ziemlich zügig durch das Buch gekommen .

Fazit : Zu Beginn des Buches gibt es einen Überblick über die mitwirkenden Personen und wie sie miteinander verbunden sind . Da sich die Handlung in den Cotswolds abspielt , bekam ich einen guten Eindruck von dieser Gegend . Da passt das Cover wunderbar dazu . Es ist der achte Band von dieser achtteiligen Reihe . Er ist in sich abgeschlossen . Ich finde , dieser Krimi ist genau richtig für zwischendurch , weil er leicht und schnell zu lesen ist .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Diana126 Diana126

Veröffentlicht am 20.09.2020

Kurzweiliger Krimi

Bunburry -Ein Idyll zum Sterben -
Nur das Schaf war Zeuge.

Alfie McAlister - selfmade Millionär - hat seiner Heimatstadt London den Rücken gekehrt um in dem beschaulichen Dorf Bunburry das Erbe seiner ... …mehr

Bunburry -Ein Idyll zum Sterben -
Nur das Schaf war Zeuge.

Alfie McAlister - selfmade Millionär - hat seiner Heimatstadt London den Rücken gekehrt um in dem beschaulichen Dorf Bunburry das Erbe seiner Tante Augusta anzutreten. Aber ruhig und friedlich geht es hier ganz und gar nicht zu.
Zusammen mit den beiden alten Ladys Liz und Marge ermittelt Alfie in jedem noch so verwirrenden Fall.

Und nun gibt es hier seit kurzem ein Survival Camp und das Bunburry-Trio hat auch diesmal wieder alle Hände voll zu tun, denn einer der Teilnehmer kommt unter mysteriösen Umständen ums Leben.

Nur das Schaf war Zeuge ist die 8. Folge der Reihe um Alfie McAlister und den alten Ladys Clarissa "Liz" Hopkins und Margaret "Marge" Redwood.
Die Autorin Olga Wojtas schreibt diese kurzweiligen Geschichten unter dem Pseudonym Helena Marchmont.
Die Atmosphäre der englischen Cotswolds - dem Herzen Englands" wird gut eingefangen und man verspürt regelrecht das Verlangen dort mit dem Bunburry-Trio im örtlichen Pub zu sitzen oder das köstliche Karamell zu probieren.

Ich liebe diese Geschichten, weil sie mich jedes mal wieder nach England entführen, weil der Tee auf dem Sofa nochmal so lecker ist, weil es nicht immer komplizierte lange Romane sein müssen, weil nicht immer "das Blut zwischen den Seiten herauslaufen muss", weil es einfach Spaß macht diese Romane zu lesen oder als Hörbuch zu hören.
Auch ohne die bisherigen Folgen zu kennen kann man gut einsteigen. Die Personen und Gegebenheiten werden geschickt vermittelt und man ist gleich mittendrin in der Geschichte.







Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Helena Marchmont

Helena Marchmont - Autor
© Antonia Reeve

Helena Marchmont ist das Pseudonym von Olga Wojtas. Die schottische Schriftstellerin hat 2015 den Scottish Book Trust New Writers Award gewonnen und bereits über 30 Kurzgeschichten veröffentlicht. Gerade ist auf Englisch ihr erster Roman “Miss Blaine's Prefect and the Golden Samovar” erschienen.

Mehr erfahren
Alle Verlage