Bunburry - Oldtimer sterben jung
 - Helena Marchmont - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
130 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6326-5
Ersterscheinung: 11.12.2018

Bunburry - Oldtimer sterben jung

Ein Idyll zum Sterben
Band 2 der Reihe "Ein englischer Cosy-Krimi"
Übersetzt von Sabine Schilasky

(8)

Folge 2: Das Glück liegt nicht immer auf der Straße …
Schon nach kurzer Zeit hat Alfie McAlister in Bunburry eine ganze Reihe netter Leute kennengelernt. Doch damit ist jetzt Schluss: Bei einer unfreiwilligen Spritztour muss der arme Alfie feststellen, dass es eine sehr schlechte Idee ist, es sich mit der örtlichen Polizei in Gestalt von Sergeant Wilson zu verderben. Besonders, da er sich kurz darauf an einem Tatort wiederfindet und der Sergeant überzeugt ist, dass nur Alfie der Mörder sein kann! Jetzt gibt es nur noch eine Möglichkeit: Alfie muss den wahren Mörder selbst aufspüren - und dafür seine schlimmste Angst überwinden …
Über die Serie:
Frische Luft, herrliche Natur und weit weg von London! Das denkt sich Alfie McAlister, als er das Cottage seiner Tante in den Cotswolds erbt. Und packt kurzerhand die Gelegenheit beim Schopfe, um der Hauptstadt für einige Zeit den Rücken zu kehren. Kaum im malerischen Bunburry angekommen, trifft er auf Liz und Marge, zwei alte Ladys, die es faustdick hinter den Ohren haben und ihn direkt in ihr großes Herz schließen. Doch schon bald stellt Alfie fest: Auch wenn es hier verführerisch nach dem besten Fudge der Cotswolds duftet - Verbrechen gibt selbst in der schönsten Idylle. Gemeinsam mit Liz und Marge entdeckt Alfie seinen Spaß am Ermitteln und als Team lösen die drei jeden Fall!
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Rezensionen aus der Lesejury (8)

ChattysBuecherblog ChattysBuecherblog

Veröffentlicht am 26.08.2021

Band 2 der Bunburry Reihe

Heute habe ich wieder zu einem Buch einer mir inzwischen bekannten Autorin gegriffen. Nachdem ich bereits "Vorhang auf für einen Mord" (erschienen 2018 im beThrilled Verlag) lesen durfte, wollte ich die ... …mehr

Heute habe ich wieder zu einem Buch einer mir inzwischen bekannten Autorin gegriffen. Nachdem ich bereits "Vorhang auf für einen Mord" (erschienen 2018 im beThrilled Verlag) lesen durfte, wollte ich die Reihe fortführen. 

In diesem Band lernen wir Alfie weiter kennen. Er ist inzwischen schon etwas sesshafter in Bunburry geworden und auch die Bewohner scheinen sich an ihn gewöhnt und ihn akzeptiert zu haben. 

Marchmonts zweier Band der Bunburry Reihe ist ähnlich wie der Vorgängerband aufgebaut. Eine kurze Einleitung, ein Toter und einige Seiten Ermittlungs- und Aufklärungsarbeit. Leider scheint mir bei diesem Band die Spannung etwas abhanden gekommen zu sein. Die Seiten wurde oftmals mit belanglosen Sätzen gefüllt, jedoch ohne weiter auf den Hauptstrang einzugehen. Klar, es ist ein Cosy Crime, dort werden natürlich auch die Blümchen und Hündchen beschrieben, wenn dann aber die gesamte Handlung zum Erliegen kommt, finde ich das sehr schade. Aber genau diesen Eindruck hatte ich beim vorliegenden Band. 

Der erste Band zeigte deutlich mehr Pepp, wohl auch, weil die Charakteren noch neu waren. Hier kommt nun alles irgendwie zum Erliegen. Die Idee, die hinter der Geschichte steckt finde ich gut, jedoch hinkt die Umsetzung leider etwas hinterher. 

Ich hoffe auf einen spannenderen dritten Band!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

nasa2000 nasa2000

Veröffentlicht am 22.10.2020

Bunburry Oldtimer sterben jung

Bunburry Ein Idyll zum Sterben - Oldtimer sterben jung ist die zweite Folge der Cosy Crime Reihe von Helena Marchmont. Nachdem mir der erste Teil gut gefallen hat, habe ich mich auf die zweite Folge sehr ... …mehr

Bunburry Ein Idyll zum Sterben - Oldtimer sterben jung ist die zweite Folge der Cosy Crime Reihe von Helena Marchmont. Nachdem mir der erste Teil gut gefallen hat, habe ich mich auf die zweite Folge sehr gefreut. Doch dieser Fall hatte mir nicht ganz so zugesagt. Es war für mich zu konstruiert und es dauerte auch sehr lange bis mal etwas passierte und dann ging alles ganz schnell.

Nachdem Alfie ein Cottage von seiner Tante erbte erfährt er nun nach drei Monaten das er zusätzlich auch einen alten Jaguar geerbt hat. Eigentlich fährt er kein Auto mehr und muss so bei einer Spritztour feststellen, dass der hiesige Sergeant nicht sein bester Freund werden wird. Gerade weil er kurze Zeit später über einen Toten stolpert und somit Sergeant Wilsons Hauptverdächtiger wird. Somit macht Alfie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder und um seine Unschuld zu beweisen.

Das Hörbuch wurde wieder von Uwe Teschner gelesen. Dieser hat wieder einen tollen Job gemacht und hat wieder viel Leben in die Geschichte gebracht. Er spielt wunderbar mit seiner Stimmlage und gibt so jeder Person seinen ganz eigene Stimme.

Für einen Cosy Krimi war er mir doch zu flach und konstruiert. Man konnte schnell erahnen in welche Richtung das ganze geht. Bis es zu dem eigentlichen Fall kommt ist mehr als die Hälfte des Hörbuchs vorbei und somit ist es Anfangs eher langweilig und unspannend. Auch als der Mord begangen wurde war es sehr vorhersehbar. Auch waren mir die Personen teilweise zu aufgesetzt und unglaubwürdig.

Gut gefallen hat mir wieder die Beschreibungen des kleinen Örtchens und die teilweise etwas schrulligen Bewohner. Auch der britische Humor und Charme kam wieder gut zur Geltung.

Insgesamt gesehen war das Hörbuch eher mittelmäßig, es hat sich aber gut hören lassen. Allerdings werde ich den nächsten Teil mal lesen, vielleicht kann der mich dann mehr überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wedma Wedma

Veröffentlicht am 13.12.2018

Hoffe, dass die dritte Folge stärker ausfällt.

Folge 2 der neuen Reihe der gemütlichen Krimis aus Cotswolds ist insg. eher zu flach geraten. Anfangs wirklich nett, atmosphärisch, mit überraschenden Figuren, aber die Auflösung konnte mich nicht begeistern, ... …mehr

Folge 2 der neuen Reihe der gemütlichen Krimis aus Cotswolds ist insg. eher zu flach geraten. Anfangs wirklich nett, atmosphärisch, mit überraschenden Figuren, aber die Auflösung konnte mich nicht begeistern, da etwas zu profan.
Klappentext: „Schon nach kurzer Zeit hat Alfie McAlister in Bunburry eine ganze Reihe netter Leute kennengelernt. Doch damit ist jetzt Schluss: Bei einer unfreiwilligen Spritztour muss der arme Alfie feststellen, dass es eine sehr schlechte Idee ist, es sich mit der örtlichen Polizei in Gestalt von Sergeant Wilson zu verderben. Besonders, da er sich kurz darauf an einem Tatort wiederfindet und der Sergeant überzeugt ist, dass nur Alfie der Mörder sein kann! Jetzt gibt es nur noch eine Möglichkeit: Alfie muss den wahren Mörder selbst aufspüren - und dafür seine schlimmste Angst überwinden ...“
Gerade Sergeant Wilson ist mMn etwas zu forsch und somit wenig glaubwürdig geraten. Alfies Reaktion auf die haarsträubenden Unterstellungen ebenso. Das Ganze führt dazu, dass Alfies Motiv, den Mord aufzuklären, eher an den Haaren vorbei hergezogen scheint. Aber nicht Alfie kommt dahinter, wer den Mechaniker auf dem Gewissen hat, die örtliche Polizistin und die Nichte einer der beiden Damen, mit denen Alfie befreundet ist, muss es ihm am Ende aufbröseln.

Sonst ist das Drumherum ganz nett: Man fühlt sich Nach Bunburry in Cotswolds versetzt, trifft gern die zwei schrulligen Damen wieder, die Alfie oft zum Essen einladen und ihm die Tipps geben, da sie sich im Dorf gut auskennen, hört wieder vom legendären Karamell, die die beiden zubereiten, etc.

Uwe Teschner hat wieder toll gelesen. Gerade seine Darbietung verleiht diesen Krimis, ich kenne auch die Folge 1, die nötige Gemütlichkeit und verleitet dazu, bis zum Ende zu bleiben.

Hoffe, dass die dritte Folge stärker ausfällt. Für diese kann ich nur drei Sterne vergeben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Helena Marchmont

Helena Marchmont - Autor
© Antonia Reeve

Helena Marchmont ist das Pseudonym von Olga Wojtas. Die schottische Schriftstellerin hat 2015 den Scottish Book Trust New Writers Award gewonnen und bereits über 30 Kurzgeschichten veröffentlicht. Gerade ist auf Englisch ihr erster Roman “Miss Blaine's Prefect and the Golden Samovar” erschienen.

Mehr erfahren
Alle Verlage