Das Schweigen der Angst
 - M. Sean Coleman - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
332 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6967-0
Ersterscheinung: 01.07.2019

Das Schweigen der Angst

Ein Alex-Ripley-Thriller
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(9)

Dunkle Seelen …
Jane Hewitt ist geheilt, ihr Krebs im Endstadium verschwunden! Und das nach nur einem Besuch bei Megan, einer Wunderheilerin, die offenbar eine unglaubliche Gabe besitzt. Doch am nächsten Tag stirbt Jane in den Armen ihres Mannes Ian. Ist Megan Schuld? Wohl kaum – das erst 15-jährige Mädchen liegt nämlich seit Jahren im Koma! In seiner Not wendet Ian sich an die einzige Person, die ihm jetzt noch helfen kann: Dr. Alex Ripley, spezialisiert auf die Erklärung übersinnlicher Phänomene. Fasziniert von Megans Fall findet sich Ripley auf Holy Island vor der Küste von Nordwales wieder – und mitten in einer Untersuchung, die sehr viel düsterer und gefährlicher ist als Ripley es sich hätte ausmalen können: Ian ist nämlich nicht die erste Person, die sich über Megan und ihre Unterstützer beschwert. Aber er ist der einzige, der noch am Leben ist …
Düster und hochspannend - Alex Ripley ermittelt weiter.
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

kindergartensylvi kindergartensylvi

Veröffentlicht am 29.10.2019

ein düsterer langatmiger Alex- Ripley- Thriller

Das Schweigen der Angst von M.Sean Colemann -ein Alex- Ripley- Thriller
Jane Hewitt ist geheilt, ihr Krebs im Endstadium verschwunden! Und das nach nur einem Besuch bei Megan, einer Wunderheilerin, die ... …mehr

Das Schweigen der Angst von M.Sean Colemann -ein Alex- Ripley- Thriller
Jane Hewitt ist geheilt, ihr Krebs im Endstadium verschwunden! Und das nach nur einem Besuch bei Megan, einer Wunderheilerin, die offenbar eine unglaubliche Gabe besitzt. Doch am nächsten Tag stirbt Jane in den Armen ihres Mannes Ian. Ist Megan Schuld? Wohl kaum - das erst 15-jährige Mädchen liegt nämlich seit Jahren im Koma! In seiner Not wendet Ian sich an die einzige Person, die ihm jetzt noch helfen kann: Dr. Alex Ripley, spezialisiert auf die Erklärung übersinnlicher Phänomene. Fasziniert von Megans Fall findet sich Ripley auf Holy Island vor der Küste von Nordwales wieder - und mitten in einer Untersuchung, die sehr viel düsterer und gefährlicher ist als Ripley es sich hätte ausmalen können: Ian ist nämlich nicht die erste Person, die sich über Megan und ihre Unterstützer beschwert. Aber er ist der einzige, der noch am Leben ist …
Mein Fazit:
Den Leser erwartet ein düsterer, sehr langatmig geschriebener Roman. Zu viel wird nur vage und mystisch angedeutet, die Spannung steigt erst zum Ende des Romans.
Die Protagonisten Ian und Dr. Ripley werden sehr anschaulich und real beschrieben. Von allen anderen Personen wird dem Leser kein klares Bild vermittelt. Das fand ich etwas schade.
Megan liegt seit vielen Jahren im Koma. Viele Menschen pilgern zu dem Mädchen, um durch sie geheilt zu werden. Das Dorf, in dem Megans Familie wohnt, wird als einfach und rückständig beschrieben. Auf die Geschehnisse in Dr. Riples Vergangenheit wird mir zu wenig eingegangen. Die Vorkommnisse bleiben im Dunkeln. Da hätte ich den ersten Roman erst lesen müssen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

74dani 74dani

Veröffentlicht am 05.10.2019

Ein Mädchen im Koma als Wunderheilerin

"Das Schweigen der Angst" von M. Sean Coleman ist im beTHRILLED Verlag erschienen und hat 263 Seiten.

Megan liegt seit Jahren im Koma. Scharen von Menschen pilgern zu dem Mädchen in der Hoffnung auf Heilung. ... …mehr

"Das Schweigen der Angst" von M. Sean Coleman ist im beTHRILLED Verlag erschienen und hat 263 Seiten.

Megan liegt seit Jahren im Koma. Scharen von Menschen pilgern zu dem Mädchen in der Hoffnung auf Heilung. Denn angeblich kann Megan Wunder bewirken. So auch Jane Hewitt, die an Krebs erkrankt ist und nur noch wenige Monate zu leben hat. Megan ist ihre letzte Hoffnung. Nach dem Besuch bei ihr scheint es wirklich, dass Jane plötzlich geheilt ist. Doch am nächsten Tag ist Jane Hewitt tot. Ihr Ehemann gibt Megan und ihrer Familie Schuld an diesem Tod und will diese zur Rechenschaft ziehen. Hilfe holt er sich bei Dr. Alex Ripley, die spezialisiert ist auf Erklärungen rund um übersinnliche Phänomene.

Megan liegt seit einem Unfall im Wasser im Koma, dies wird jedoch nur vage und am Rande erwähnt. Die Sprache ist leicht zu lesen, stellenweise etwas langatmig, da viel rund um die Wunderheilungen beschrieben wird, auch über die Kirche, da der ortsansässige Reverend auch bei der Vermarktung, muss man schon sagen, von Megan involviert ist. Das Dorf, wo Megan und ihre Familie jetzt wohnen, wird eher beschränkt und rückständig beschrieben, der leitende Polizeibeamte tut mir leid, da er im Buch nicht sehr intelligent und professionell dargestellt wird. Alle im Dorf sind sofort gegen Ian, Janes Mann, und Dr. Ripley, was großteils auch verständlich ist, da das ganze Dorf von dem Hype rund um Megan profitiert.

Die Charaktere von Ian und Dr. Ripley werden sehr bildhaft und anschaulich beschrieben, der Rest der Charaktere bleibt eher vage. Viele Geschehnisse von Dr. Ripleys Vergangenheit werden angedeutet, hier wird dem Leser bald klar, dass es bereits einen Vorgänger-Roman gibt. Die Vorkommnisse bleiben jedoch großteils im Dunkeln, was mich etwas geärgert hat. Der Leser kann hier nur raten.

Bis über die Hälfte des Buches hat dieses für mich gar keinen kriminellen Charakter, erst im letzten Drittel nimmt die Geschichte an Fahrt auf, hier passiert dann alles auf einmal. Mord und Entführung, Rache und Geldgier, wovon man jedoch den Großteil des Romanes, ich will eigentlich nicht Thriller sagen, nichts spürt.

Die Ahnung des Mysteriösen, Unerklärbaren ist da, dies könnte jedoch noch etwas ausgefeilter ausfallen. Zu den Protagonisten habe ich nicht wirklich eine Verbindung herstellen können, außer eben das Mitleid für den Polizisten. Die Handlungen waren für mich teilweise überzogen und nicht nachvollziehbar. Im Grunde wird jeder Bewohner im Dorf als dumm und naiv dargestellt, was mir nicht wirklich gefallen hat. Erst am Ende konnte ich die Beweggründe von Anne, Megans Mutter, zumindest teilweise nachvollziehen, hier fehlte mir jedoch etwas der Tiefgang.

Das Buch ist sicher ein netter Zeitvertreib, leicht zu lesen, nicht sehr anspruchsvoll. Mein Interesse hat er leider nicht so stark geweckt, dass ich einen weiteren Teil dieser Reihe lesen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mybabylove1988 mybabylove1988

Veröffentlicht am 01.10.2019

die Macht der Wunderheiler

Zum Inhalt

Jane und Ian Hewitt machen eine schwierige Zeit durch. Jane hat Krebs im Endstadium und wird sterben. Doch Jane erfährt von Megan. Megan gilt als Wunderheilerin, doch sie selbst liegt im Koma. ... …mehr

Zum Inhalt

Jane und Ian Hewitt machen eine schwierige Zeit durch. Jane hat Krebs im Endstadium und wird sterben. Doch Jane erfährt von Megan. Megan gilt als Wunderheilerin, doch sie selbst liegt im Koma. Man spricht davon, dass durch Megan und Gottes Hilfe die Magie des Heilens fliesst. Das ist der Grund warum Jane unbedingt zu Megan will. Sie hofft darauf, dass Megan sie heilen kann. Doch genau einen Tag nachdem Jane und Ian bei Megan waren stirbt Jane. Ian selbst glaubt an Betrug und will mit aller Macht aufdecken was dort im Hintergrund passiert. Zusammen mit Dr. Alex Ripley decken Sie noch weitere mysteriöse Tode auf. Doch ist das alles auf Megan zurückzuführen?

Meine Meinung

Die Geschichte rund um das Thema Wunderheiler fand ich sehr gut gemacht. Dennoch hatte ich mir mehr von dem Buch versprochen. Man liest es aber so recht kommt die Spannung nicht durch. Zum Ende schon etwas mehr, wie im Verlauf der Geschichte. Streckenweise fand ich die Schilderungen etwas zu lang. Dennoch ein Grundsolide Geschichte die man lesen kann.

Mir gefiel vor allem der Schreibstil des Autors M. Sean Coleman. Auch das Buchcover das sehr düster gehalten ist, mit dem Kreuz auf dem Berg lud mich geradezu ein das Buch lesen zu wollen.

Die Charaktere, wobei Hauptsächlich, Alex und Ian am meisten beschrieben werden, fand ich sehr realistisch dargestellt. Auch die Empfindungen von Megans Mutter und die Skrupellosigkeit der Angestellten in Megan Haus fand ich sehr toll dargestellt. Das Ende des Buches hätte ich so tatsächlich auch nicht erwartet. Dennoch hat das ganze noch eine Menge potenzial, weiter ausgebaut zu werden und mit etwas mehr Spannung zu spicken.

Fazit

Grundsolider Thriller mit langen Strecken und ein Ende voller Spannung.
Durch die Grundidee des Autors ist es dennoch lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

storylines-blog storylines-blog

Veröffentlicht am 30.09.2019

Spannende Story und eine tolle Protagonistin

Kennzeichnend für das Krimi-Genre ist oftmals vor allem die Hauptfigur, die bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder auch als Detektiv arbeitet. Besonders spannend finde ich aber im Gegensatz dazu, ... …mehr

Kennzeichnend für das Krimi-Genre ist oftmals vor allem die Hauptfigur, die bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder auch als Detektiv arbeitet. Besonders spannend finde ich aber im Gegensatz dazu, wenn die Handlung von jemandem getragen werden, dessen Alltag nicht unbedingt von Ermittlungen in Strafangelegenheiten geprägt ist. Dies ist auch bei Das Schweigen der Angst der Fall, denn die Protagonistin ist eine Theologin, die sich auf die Untersuchung von übernatürlichen Phänomenen spezialisiert hat.

Wunderheilungen als Thema für einen Thriller finde ich sehr schwierig, da es dabei natürlich hauptsächlich um die Glaubensfrage geht. Daher war ich schon ziemlich skeptisch und habe mich anfangs etwas schwer getan, in die Geschichte reinzukommen. Das hat sich aber sehr schnell gelegt, da die Thematik wirklich sehr gut besprochen wird und keine urteilende Position eingenommen wird. Das liegt vor allem an Alex, die als Wissenschaftlerin zwar kritisch an das Thema rangeht, aber gleichzeitig den nötigen Respekt vor dem Glauben hat. Obwohl sie selbst nicht an Wunderheilungen glaubt, schließt sie deren Existenz nicht aus, da ihr auch dafür ein klarer Beweis fehlt. Diese Einstellung war beim Lesen äußert angenehm, weil einem keine vorgefertigte Meinung vorgesetzt wird, sondern man frei seine eigene bilden kann.

Alex ist auch sonst eine Figur, der man gerne folgt. Sie ist eine intelligente Frau, die sich sehr gut auf ihrem Gebiet auskennt, vor allem aber, ist sie unglaublich empathisch. Ihre Menschenkenntnis ist verblüffend, aber immer vollkommen nachvollziehbar. Ihre Gedanken erklären genau, worauf sie achtet, schildern, wie ihre Mitmenschen sich verhalten und deren Stimmen sich verändern, wenn sie beispielsweise lügen. Durch diese Details macht es echt Spaß, mitzurätseln, was hinter den Wunderheilungen, den Verschwörungen und den Geheimnissen steckt.

Auch alle anderen Figuren sind super beschrieben, man hat bei jeder Person ein richtiges Bild im Kopf, was die Geschichte natürlich erst richtig lebendig macht. Das Setting ist eher unspektakulär, aber das Dorf direkt am Meer passt gut und ist auf jeden Fall sinnvoll gewählt. Das Schweigen der Angst ist der zweite Fall für Alex, was zwar immer wieder erwähnt wird, aber keinerlei Einfluss beim Lesen hat. Es fehlen keine Informationen oder Teile der Charakterentwicklung.

Vor allem im letzten Drittel nimmt das Buch richtig an Fahrt auf und ich konnte das Ende wirklich kaum abwarten. Die anfängliche Skepsis wandelte sich schnell in Lesevergnügen und die Spannung wurde zunehmend greifbarer. Mein Fazit ist durchweg positiv. Ich war sehr überrascht, wie gut mir dieses Buch gefallen hat und würde auch den ersten Fall von Alex gerne noch lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misspider misspider

Veröffentlicht am 26.09.2019

Eher Krimi statt Thriller

Ich hatte einen düsteren Thriller erwartet, bei dem es vielleicht auch ein wenig übernatürlich zugeht. Bekommen habe ich einen vergleichsweise zahmen Krimi, der schon bald sehr durchschaubar war. Die Charaktere ... …mehr

Ich hatte einen düsteren Thriller erwartet, bei dem es vielleicht auch ein wenig übernatürlich zugeht. Bekommen habe ich einen vergleichsweise zahmen Krimi, der schon bald sehr durchschaubar war. Die Charaktere waren gleichzeitig skurril und überzogen, aber auch ein wenig stereotyp. Obwohl es oft sehr emotional herging, konnte mich die Geschichte auf der Gefühlsebene merkwürdigerweise nicht packen. Ich kam mir eher wie ein außen stehender Beobachter als ein mitfiebernder Teilnehmer vor, auch wenn ich nicht genau betiteln kann woran es lag. Trotzdem war dieser Roman wirklich nett zu lesen und bot einige Stunden angenehmer Unterhaltung. In diesem Sinne: Zweck erfüllt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

M. Sean Coleman

M. Sean Coleman - Autor
© M. Sean Coleman

M. Sean Coleman begann seine schriftstellerische Laufbahn als Scriptwriter für Hitchhikers Guide to the Galaxy Online (h2g2.com). Seitdem hat er Shows für MSN, O2, Sony Pictures International, Fox, die BBC und Channel 4 geschrieben und produziert, für die er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Er wohnt in London und schreibt weiterhin Romane, Graphic Novels und Fernsehscripts.

Mehr erfahren
Alle Verlage