Das Schweigen der Angst
 - M. Sean Coleman - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
332 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6967-0
Ersterscheinung: 01.07.2019

Das Schweigen der Angst

Ein Alex-Ripley-Thriller
Übersetzt von Dr. Arno Hoven

(9)

Dunkle Seelen …
Jane Hewitt ist geheilt, ihr Krebs im Endstadium verschwunden! Und das nach nur einem Besuch bei Megan, einer Wunderheilerin, die offenbar eine unglaubliche Gabe besitzt. Doch am nächsten Tag stirbt Jane in den Armen ihres Mannes Ian. Ist Megan Schuld? Wohl kaum – das erst 15-jährige Mädchen liegt nämlich seit Jahren im Koma! In seiner Not wendet Ian sich an die einzige Person, die ihm jetzt noch helfen kann: Dr. Alex Ripley, spezialisiert auf die Erklärung übersinnlicher Phänomene. Fasziniert von Megans Fall findet sich Ripley auf Holy Island vor der Küste von Nordwales wieder – und mitten in einer Untersuchung, die sehr viel düsterer und gefährlicher ist als Ripley es sich hätte ausmalen können: Ian ist nämlich nicht die erste Person, die sich über Megan und ihre Unterstützer beschwert. Aber er ist der einzige, der noch am Leben ist …
Düster und hochspannend - Alex Ripley ermittelt weiter.
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

  • eBook (epub)
    3,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

dr_y_schauch dr_y_schauch

Veröffentlicht am 02.09.2019

Gute Zutaten, aber nicht ganz so gute Zubereitung

Die fünfzehnjährige Megan ist zum landesweiten Phänomen avanciert: Es heißt, das junge Mädchen besitze wundersame Heilkräfte, die selbst Todkranken helfen können. Megan selbst ist nicht in der Lage, ihre ... …mehr

Die fünfzehnjährige Megan ist zum landesweiten Phänomen avanciert: Es heißt, das junge Mädchen besitze wundersame Heilkräfte, die selbst Todkranken helfen können. Megan selbst ist nicht in der Lage, ihre außerordentlichen Fähigkeiten zu erklären, sie liegt seit einem Unfall im Koma … Unter ihren ‚Patienten‘ befindet sich auch die schwerkranke Jane Hewitt. Nach nur einem Besuch an Megans Bett kann sie plötzlich wieder alleine gehen, ihr Krebs scheint verschwunden zu sein. Doch am nächsten Morgen ist Jane tot und ihr Mann Ian macht Megan und die sie umgebenden, ja, sie gnadenlos vermarktenden Menschen verantwortlich. Und so bittet er die Psychologin Dr. Alexandra Ripley, spezialisiert auf die Aufklärung – oder vielmehr Entlarvung – vermeintlich übersinnlicher Phänomene. In Megans nordwalisischer Heimat will Alex Ripley den faszinierenden Geschehnissen auf den Grund gehen. Sie stellt rasch fest, dass Ian nicht der Erste ist, der Megans ‚Heilungen‘ misstraut, und dass doch mehr Menschen in das Spektakel involviert sind, als es anfänglich scheint. Und die sind zu allem bereit …

Ein Mädchen im Koma, wundersame Geistheilungen, unerwartete Todesfälle, eine kleine nordwalisische Insel im Winter und eine starke weibliche Hauptfigur – aus meiner Sicht sind das schon mal ziemlich gute Zutaten für einen soliden, spannenden Thriller. Doch leider, leider ist es mit guten Zutaten allein nicht getan, es kommt auch auf die Zubereitung an, und die ist für meinen Geschmack in diesem Fall nicht hundertprozentig gelungen. Handlungszeit und -ort sind wirklich gut gewählt, die Story an sich interessant, die Figuren nahezu allesamt ordentlich gezeichnet. Und doch wollte der Funke nicht so recht überspringen. Das lag hauptsächlich an der sprachlichen Ausgestaltung des Romans, und das in zweierlei Hinsicht. Zum einen habe ich selten einen so Dialog-lastigen Thriller gelesen wie diesen. Jesses, wird da viel miteinander gesprochen! Natürlich gibt es auch erzählerische Passagen, doch dann reiht sich Dialog an Dialog an Dialog. Und irgendwie wird gefühlt zehnmal ein und dasselbe Thema durchgekaut. Zum anderen sind die Dialoge (teilweise auch die Erzählpassagen) streckenweise so hölzern geraten, dass es nur wenig Spaß machte, den Figuren ‚zuzuhören‘. Deshalb von mir leider nur eine eingeschränkte Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 20.08.2019

Gibt es Wunder?

Dieser Thriller ist nach „Der Ruf der toten Mädchen“ der zweite Band um Dr. Alex Ripley, die sich auf die Erklärung übersinnlicher Phänomene spezialisiert hat.
Jane Hewitt hat Krebs im Endstadium, als ... …mehr

Dieser Thriller ist nach „Der Ruf der toten Mädchen“ der zweite Band um Dr. Alex Ripley, die sich auf die Erklärung übersinnlicher Phänomene spezialisiert hat.
Jane Hewitt hat Krebs im Endstadium, als sie sich an die Wunderheilerin Megan wendet, die eine besondere Gabe besitzt. Nach dieser einen Sitzung scheint es ihr wirklich besser zu gehen. Sie genießt den Tag mit ihrem Mann Ian. Doch schon am nächsten Tag ist sie tot. Ian macht Megan verantwortlich für den Tod seine Frau. Doch Megan liegt seit Jahren nach einem Unfall im Koma. In seiner Verzweiflung bittet Ian Hewitt die Theologin Dr. Ripley um Hilfe. Alex Ripley ist fasziniert von der Geschichte und reist nach Holy Island vor der Küste von Nordwales. Sie will herausfinden, ob Megan wirklich Wunder vollbringen kann. Dann erfährt sie, dass es noch andere gegeben hat, die auf Megan nicht gut zu sprechen sind. Doch die Menschen um Megan herum haben ihre eigenen Interessen und es wird gefährlich.
Gibt es Wunder? Kann eine junge Frau, die im Koma liegt, Menschen heilen?
Diese Frage nach Wundern ist nicht leicht zu beantworten. Auch Alex Ripley hat keinen Nachweis für Wunder finden können. Aber es spricht auch nichts dagegen. Dabei würde dieser Fall so gut in ihr Buch, an dem sie gerade arbeitet, passen.
Jane sah keinen Hoffnungsschimmer mehr und wollte die letzte Chance, die ihr blieb, wahrnehmen. Ian ist skeptisch und verzweifelt, als Jane sehr plötzlich stirbt. Er will etwas tun, doch erst einmal schießt er übers Ziel hinaus. Alex ist eine sympathische Person, die alles hinterfragt und der Sache auf den Grund gehen will. Sie lässt sich auch nicht so leicht einschüchtern.
Als die Theologin ins Dorf kommt, wird sie anscheinend freundlich aufgenommen. Doch die Unterstützer von Megan haben ihre eigenen Interessen. Megan zieht die Menschen an, die Hilfe suchen. Doch es gibt bittere Enttäuschungen und die dürfen nicht bekannt werden. Es ist ein lukratives Geschäftsmodell, dass hier von Megans Unterstützern betrieben wird. Auch die Menschen im Dorf sind abhängig von diesem Wunder-Tourismus, daher wird es nicht einfach für Alex und sogar gefährlich.
Es ist eine interessante Geschichte, die sich gut lesen lässt und einen zum Nachdenken bringt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

walli007 walli007

Veröffentlicht am 04.08.2019

Das Wunder

Es ist tragisch, Ians Frau ist schwer an Krebs erkrankt. Eigentlich hatte sie sich mit ihrem Schicksal abgefunden, dachte Ian. Doch als sie von der Wunderheilerin Megan hört, möchte sie einen letzten Versuch ... …mehr

Es ist tragisch, Ians Frau ist schwer an Krebs erkrankt. Eigentlich hatte sie sich mit ihrem Schicksal abgefunden, dachte Ian. Doch als sie von der Wunderheilerin Megan hört, möchte sie einen letzten Versuch starten. Nach dem Treffen scheint es Jane Hewitt tatsächlich besser zu gehen. Mit Ian verbringt sie einen wunderbaren Tag, doch dann stirbt sie schneller als erwartet. Ian ist untröstlich, er gibt Megan die Schuld am noch früheren Tod seiner Frau. Megan liegt allerdings nach einem Unfall seit Jahren im Koma. Als Ian wegen Belästigung verhaftet wird, bittet er Dr. Alex Ripley um Hilfe.

Gerade ist Alex geschwächt von einem Einsatz zurückgekommen. Erholung ist es, was sie braucht. Ians Geschichte fasziniert sie doch so sehr, dass sie sich nach Holy Island vor der walisischen Küste aufmacht, um herauszufinden, ob Megan tatsächlich Wunder wirken kann. Dr. Ripley ist Theologin und sie hat sich auf die Erforschung möglicher übersinnlicher Phänomene spezialisiert. Wie sie in ihrem neuesten Buch schreibt, hat sie bisher keinen Beweis für das Wirken von Wundern finden können, allerdings auch keinen Gegenbeweis. Megans Geschichte hätte genau ins Buch gepasst. Kann die junge Frau, die seit Jahren in ihrem Zustand ist, vielleicht doch Wunder wirken?

Dies ist bereits der zweite Band um Dr. Alex Ripley. Zwar gibt es kleine Andeutungen zu dem anderen Buch, zum Glück werden für die Lektüre keine Vorkenntnisse benötigt, die Ermittlungen sind in sich abgeschlossen und die Rahmenhandlung wird so erklärt, dass man problemlos hineinkommt. Interessant wie die Autorin die Frage nach der Existenz von Wundern herangeht, denn der Leser entscheidet schließlich selbst, wie er die entsprechenden Passagen deutet. Das gibt einen Anstoß einmal genauer über das Thema nachzudenken. Gleichzeitig taucht Alex Ripley ins Gefüge eines kleinen Dorfes ein, dessen Bewohner oberflächlich freundlich sind. Allerdings sind viele auch finanziell abhängig von Megans Unterstützern. Alex merkt schnell, dass diese Freundlichkeit häufig nur vorgeschoben ist und sie sich vorsehen muss. Megans Schicksal bildet das Zentrum der Handlung, trotz ihrer erzwungenen Abwesenheit beherrscht der Gedanke an ihr Schicksal alles. Einige weitere Handlungsstränge wirken daneben ein wenig schnell und oberflächlich abgehandelt. Wem allerdings der fesselnd andere Ansatz gefällt, wird sich daran nicht groß stören und gebannt weiterlesen, um zu erfahren, was Alex Ripley noch herausfinden wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 24.07.2019

Aufregend

Der Mystery-Thriller war über alle Maße spannend und aufregend. Schon nach wenigen Seiten ist man mitten im Geschehen drin und durch einige geschickte und überraschende Wendungen bleibt diese Spannung ... …mehr

Der Mystery-Thriller war über alle Maße spannend und aufregend. Schon nach wenigen Seiten ist man mitten im Geschehen drin und durch einige geschickte und überraschende Wendungen bleibt diese Spannung auch bis zum Ende hin erhalten. Das Thema fand ich originell und unverbraucht und die Figuren waren undurchsichtig und interessant. Auch der Schreibstil war sehr angenehm. Ich habe mich richtig gut unterhalten gefühlt und kann das Buch nur empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

M. Sean Coleman

M. Sean Coleman - Autor
© M. Sean Coleman

M. Sean Coleman begann seine schriftstellerische Laufbahn als Scriptwriter für Hitchhikers Guide to the Galaxy Online (h2g2.com). Seitdem hat er Shows für MSN, O2, Sony Pictures International, Fox, die BBC und Channel 4 geschrieben und produziert, für die er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Er wohnt in London und schreibt weiterhin Romane, Graphic Novels und Fernsehscripts.

Mehr erfahren
Alle Verlage