Der Brezen-Trick
 - Franz Hafermeyer - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,49

inkl. MwSt.

be
Krimis
142 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5388-4
Ersterscheinung: 14.08.2018

Der Brezen-Trick

Ein kurzer Schwabenkrimi
Schäfer und Dorn 2,5

(5)

Elsa Dorn ist bester Laune – sie hat ihr Traumkleid gefunden! Doch als sie es endlich im Laden ihrer neuen Freundin Cordula abholen möchte, erwartet sie eine böse Überraschung: In die Augsburger Edelboutique wurde eingebrochen. Und Elsas Kleid? Zerschnitten! Die Kommissarin ist erst schockiert, dann sauer. Und vor allem fest entschlossen, dem Übeltäter auf die Spur zu kommen!
Einbruch ist nur leider kein Delikt für eine Kommissarin der Sitte … Deshalb beauftragt Elsa Dorn den Privatschnüffler Sven Schäfer damit, den Einbrecher zu finden. Doch der Fall wird komplizierter als gedacht: Was hat es mit der Drohung auf sich, die der Einbrecher in Cordulas Boutique hinterlassen hat? Und wie passt die Leiche ins Bild, die die Polizei kurz darauf im Kanal findet? Schließlich muss Elsa doch noch selbst ermitteln. Undercover. Als Putzfrau …
Und für alle Fans von Elsa Dorn und Sven Schäfer gibt es noch eine Leseprobe des nächsten Falls des unterhaltsamen Augsburger Ermittlerduos: "Das Extrawurscht-Manöver".
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Bambisusuu Bambisusuu

Veröffentlicht am 17.03.2019

Unterhaltsamer Kurzkrimi

"Der Brezen-Trick" ist ein kurzer Schwabenkrimi und ist der 2 1/2 Band der Krimi-Reihe mit der Ermittlerin Elsa Dorn und dem Privatschnüffler Sven Schäfer.

In dem Brautladen von Elsas Freundin Cordula ... …mehr

"Der Brezen-Trick" ist ein kurzer Schwabenkrimi und ist der 2 1/2 Band der Krimi-Reihe mit der Ermittlerin Elsa Dorn und dem Privatschnüffler Sven Schäfer.

In dem Brautladen von Elsas Freundin Cordula wird eingebrochen. Die Augsburger Edelboutique ist komplett verwüstet, auch Elsas Kleid ist beschädigt. Die Kommissarin Elsa ist schockiert und möchte schnellstmöglichst den Übeltäter finden. Denn es ist klar, dass muss ein geplanter Einbruch gewesen sein. Elsa beauftragt ihren Freund den Privatermittler Sven Schäfer, denn ihre eigene Arbeit ruft auch...

Der Schwaben-Kurzkrimi ist amüsant und unterhaltsam. Eine perfekte Krimigeschichte für zwischendurch. Mit zwei sympathischen Hauptcharakteren und einer Menge Action habe ich das Buch gut in wenigen Stunden durch gehabt. Die Spannung ist trotz eines kleinen Fall gelungen und es bleibt aufregend. Obwohl mir das Ermittlerduo zuvor nicht bekannt war, habe ich mich schnell in die Geschichte eingefunden.

Der Schreibstil liest sich flüssig und einfach. Elsa wächst mir nach kurzer Zeit ans Herz. Die Charaktere und Ermittlungen wirken auf mich authentisch und ziemlich realistisch. Da der Autor hauptberuflich im selben Milieu arbeitet, wirkten die Ermittlungen auf mich echt. Neben einer Verwüstung und einer Drohung kommt es zu verschiedenen Tätern. Als Leser habe ich gerne mitgefiebert.

Die fesselnden Momente werden mit lustigen Situationen umschmückt. Elsa und Sven sind mir mit ihrer etwas verpeilten und chaotischen Art auf Anhieb sympathisch. Sie sind einfach keine klassischen Beamten, was es besonders amüsant gestaltet. Ich bin neugierig auf weitere und längere Fälle der beiden Ermittler.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Krimine Krimine

Veröffentlicht am 24.02.2019

Ein „Kurzer“, der es in sich hat

In ihrem Pfingsturlaub hat Kommissarin Elsa Dorn nur eines im Kopf. Ihr neues Kleid, das sie aus der Boutique ihrer Freundin Cordula abholen will und mit dem sie sich einen lang gehegten Wunsch erfüllt. ... …mehr

In ihrem Pfingsturlaub hat Kommissarin Elsa Dorn nur eines im Kopf. Ihr neues Kleid, das sie aus der Boutique ihrer Freundin Cordula abholen will und mit dem sie sich einen lang gehegten Wunsch erfüllt. Doch kaum ist Elsa dort angekommen, wird sie von der Anwesenheit ihrer Kollegen überrascht, die mit umfangreichen Ermittlungen zu einem stattgefundenen Einbruch beschäftigt sind. Dabei wurde neben einer ganzen Reihe an hochwertigen Designerstücken auch Elsas Traumkleid zerstört und deshalb setzt die erfahrene Polizistin alles daran, den Übeltäter zu fassen. Und während sie selbst undercover als Putzfrau in einem Bordell tätig ist, wird der von ihr beauftragte Privatschnüffler Sven Schäfer in Sachen Edelboutique aktiv und kommt einem Komplott auf die Spur, das ungeheuerliche Ausmaße besitzt.

„Der Brezen-Trick“ ist ein humorvoller Kurzkrimi, der mit einem handfesten Fall und wendungsreichen Ermittlungen die Zeit bis zu Elsa Dorns nächsten Einsatz gut zu überbrücken versteht. Zwar ist dem aufmerksamen Leser beizeiten klar, wer hinter dem perfide verübten Einbruch steckt. Doch warum dieser geschehen ist und was es mit dem Tod eines Ehemanns und eines einstigen Angestellten auf sich hat, erfährt er erst ganz zum Schluss. Denn der Autor Franz Hafermeyer, der im wahren Leben selbst die bösen Buben jagt, kennt die verschachtelten Wege, die ein Verbrechen nimmt, und wendet seine umfangreichen Erfahrungen beim Schreiben von Krimis an. Da die Realität aber eher trocken und weniger unterhaltsam ist, hat er seine Figuren mit amüsanten Handlungsweisen ausgeschmückt und sie nachvollziehbar in Szene gesetzt. So darf sich der Leser über einen aufbrausenden Jansenbrink freuen, der als Chef völlig versagt, den Erfolg aber wie selbstverständlich für sich verbucht. Oder kann mit dem unaufmerksamen Privatschnüffler Schäfer auf die Suche nach wichtigen Spuren gehen, um sich plötzlich zu wundern, warum er mit einer unschönen Beule am Kopf ausgeknockt am Boden liegt.

Fazit:
Ein „Kurzer“, der es in sich hat und mit passendem Humor, einer ordentlichen Portion krimineller Energie und akribisch geführter Ermittlungsarbeit gut unterhält.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

knuddelbienchen knuddelbienchen

Veröffentlicht am 12.02.2019

Interessanter Schwaben-Krimi aus Augsburg!

Die Kommissarin Elsa Dorn will bei ihrer Freundin Cordula in deren Luxusboutique ihr Traumkleid abholen. Daraus wird aber leider nichts, denn als sie dort eintrifft, ist der Kollege vom Einbruch dort tätig. ... …mehr

Die Kommissarin Elsa Dorn will bei ihrer Freundin Cordula in deren Luxusboutique ihr Traumkleid abholen. Daraus wird aber leider nichts, denn als sie dort eintrifft, ist der Kollege vom Einbruch dort tätig. In das Geschäft ihrer Freundin wurde eingebrochen. Der Einbrecher hat dabei alles verwüstet und auch ihr ersehntes Kleid zerschnitten. Nur wenig später zieht Elsa eine Leiche aus dem Kanal. Der Tote ist kein Unbekannter für ihre Freundin und auch bei der Polizei kein Unbekannter. Elsa bittet den Privatdetektiv Sven Schäfer um Hilfe bei den Ermittlungen, da ihr so einiges komisch vorkommt.

Dieser kurze Schwaben-Krimi ist amüsant geschrieben und lässt sich leicht und schnell lesen. Die Protagonisten sind sympathisch dargestellt, der Polizeichef ist natürlich wie immer ein inkompetentes Ekel, der sich mit fremden Federn schmücken möchte. Zum Schluss können Elsa und Sven natürlich alle Morde aufklären und Sven hofft darauf, wieder in den Polizeidienst zurück kehren zu können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gelinde Gelinde

Veröffentlicht am 10.02.2019

Der Brezen-Trick

Der Brezen-Trick, von Franz Hafermeyer


Cover:
Passt zur Geschichte.

Inhalt:
Die Kommissarin, Elsa Dom, hat in einer Edelboutique ihr Traumkleid gefunden. Doch als sie es im Laden ihrer Freundin Cordula ... …mehr

Der Brezen-Trick, von Franz Hafermeyer


Cover:
Passt zur Geschichte.

Inhalt:
Die Kommissarin, Elsa Dom, hat in einer Edelboutique ihr Traumkleid gefunden. Doch als sie es im Laden ihrer Freundin Cordula abholen will, erwartet sie dort eine böse Überraschung.
Es wurde dort eingebrochen und ein totales Chaos angerichtet. U.a. wurde auch Elsas Kleid zerstört.

Mit Hilfe des Privatdetektivs Sven Schäfer (der eigentlich am liebsten wieder in den Polizeidienst will) ist sie fest entschlossen den Täter und die Hintergründe zu ermitteln, zumal es auch gleich schon einen Toten in dieser Sache gibt.

Meine Meinung:
Der Einstig ist gut und wir sind sofort mitten im Geschehen drin.

Kurzweilig und humorvoll, und auf direktem Wege geht es voran und ich hatte auch sofort einen Verdacht in welche Richtung es geht, aber die Spannung wird trotzdem gut gehalten.
Der Verdacht war auch nicht so falsch, aber kurz vor Ende gibt es eine gewaltige Wendung.

Eine gute Mischung aus Realität und unrealistischen Konstruktionen, die die Polizei manchmal nicht gerade gut da stehen lassen aber das Ganze einfach witzig machen.

Autor:
Franz Hafermeyer heißt in Wirklichkeit gar nicht Franz Hafermeyer, denn hauptberuflich jagt er selbst die bösen Jungs. Er wohnt mit seiner Familie im bayrischen Schwaben.

Mein Fazit:
In gelungener Kurzkrimi, der: Nomen est Omen: leider sehr kurz ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wedma Wedma

Veröffentlicht am 26.08.2018

Zum Nebenbeihören ganz in Ordnung.

Diesen Kurzkrimi habe ich gern gehört. Zum Nebenbei ist er ganz in Ordnung.
Klappentext beschreibt den Inhalt ganz gut: „Elsa Dorn hat ihr Traumkleid gefunden! Doch als sie es im Laden ihrer Freundin Cordula ... …mehr

Diesen Kurzkrimi habe ich gern gehört. Zum Nebenbei ist er ganz in Ordnung.
Klappentext beschreibt den Inhalt ganz gut: „Elsa Dorn hat ihr Traumkleid gefunden! Doch als sie es im Laden ihrer Freundin Cordula abholen möchte, erwartet sie eine böse Überraschung: In die Augsburger Edelboutique wurde eingebrochen. Und Elsas Kleid? Zerschnitten! Die Kommissarin ist erst schockiert - und dann fest entschlossen, den Übeltäter zu erwischen. Einbruch ist nur kein Delikt für eine Kommissarin der Sitte. Deshalb beauftragt Elsa Dorn den Privatschnüffler Sven Schäfer damit, den Einbrecher zu finden. Doch was hat es mit der Drohung auf sich, die der Einbrecher in Cordulas Boutique hinterlassen hat? Schließlich muss Elsa doch noch selbst ermitteln. Undercover. Als Putzfrau...“
Das Meiste ermittelt der Schäfer. Er ist in Thailand, als Elsa ihn erreicht und um einige Nachforschungen vor Ort bittet. Zurück in Deutschland geht für ihn die Ermittlung weiter. Elsa ist im Spezialeinsatz und erstmal außer Gefecht gesetzt.
Am Ende kommt sie doch dazu und der Fall wird aufgeklärt, die Motive freigelegt.

Insg. wirklich in Ordnung. Gekonnt erzählt. So manches ist etwas übertrieben, kommt schon fast klamaukhaft rüber. So manches vllt etwas konstruiert.

Aber insg. als nette, leichte Unterhaltung beim
heimischen Werkeln geht das Hörbuch ganz gut.
Kordula Leiße hat sehr gut gelesen. Die Figuren konnte ich prima heraushören. Die 3 Stunden 11 Minuten sind sehr schnell vergangen.

Auf weitere Folge mit Elsa und Schäfer bleibe ich gespannt und vergebe gute vier Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autor

Franz Hafermeyer

Franz Hafermeyer - Autor
© Franz Hafermeyer

Franz Hafermeyer heißt in Wirklichkeit gar nicht Franz Hafermeyer. Denn hauptberuflich jagt er selbst die bösen Jungs, und die sollen ja nicht erfahren, welche finsteren Abgründe in dem freundlichen Kommissar schlummern, der ihnen da gegenübersitzt. Absolut wahr hingegen ist, dass er mit seiner Familie im bayrischen Schwaben wohnt und Das Spätzle-Syndikat schon sein zweiter Roman ist. 

Mehr erfahren
Alle Verlage