Der Ruf der toten Mädchen
 - M. Sean Coleman - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
327 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5389-1
Ersterscheinung: 20.11.2018

Der Ruf der toten Mädchen

Ein Alex-Ripley-Thriller
Band 1 der Reihe "Ein Fall für Alex Ripley"
Übersetzt von Kerstin Fricke

(18)

Visionen. Alte Sünden. Angst und Rache: Eine Welle von Teenager-Selbstmorden erschüttert Kirkdale im Norden Englands. Gleichzeitig machen in dem kleinen Städtchen Gerüchte die Runde, die Teenager hätten vor ihrem Tod einen Engel gesehen. Die Polizei ist ratlos und bittet Dr. Alex Ripley um Hilfe. Die Expertin für Übersinnliches beginnt zu ermitteln und kommt einer jahrzehntelangen Tragödie auf die Spur – und schon bald schlägt ihr der geballte Hass der gesamten Stadt entgegen. Doch Ripley wird nicht eher ruhen, bis sie die ganze Wahrheit aufgedeckt hat …
"Der Ruf der toten Mädchen" ist der Auftakt zu einer neuen Reihe um die faszinierende Ermittlerin Dr. Alex Ripley.
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung.

  • eBook (epub)
    3,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (18)

miss_amanogawa miss_amanogawa

Veröffentlicht am 04.12.2018

Ich habe mir mehr erhofft...

Dr. Alex Ripley, Äufklärerin zum Thema Wunderheilungen, hat gerade ihr neues Buch veröffentlicht. Überraschenderweise wird sie von der Polizei zu einer Reihe von Teenager-Selbstmorden zu Rate gezogen: ... …mehr

Dr. Alex Ripley, Äufklärerin zum Thema Wunderheilungen, hat gerade ihr neues Buch veröffentlicht. Überraschenderweise wird sie von der Polizei zu einer Reihe von Teenager-Selbstmorden zu Rate gezogen: beide Mädchen sprachen Tage vor ihrem Tod von einem Engel. Die stark religiöse Gemeinde von Kirkdale ist ablehnend ihr gegenüber und zeigt sich wenig kooperativ. Was haben die Menschen dort zu verbergen?

Warum habe ich es gelesen?
Ich bin ein Fan von Krimis und Thrillern, in denen auch das Übernatürliche eine Rolle spielt. Die Leseprobe hat es mir angetan. Wir blicken durch die Augen der beiden Opfer. Wir lernen den jungen PC Daniel Cotter kennen, der die Leiche eines ihm bekannten Mädchens findet. Und wir sind an der Seite von Alex, die gerade bei einer Talkshow zu Gast ist und über ihr Spezialgebiet redet: übernatürliche Phänomene.

Was hat mir gefallen?
*SPOILER*
Mir hat die Idee zur Geschichte sehr gefallen. Das Thema eingefleischte Gemeinde gegen Polizei. Religion und Glaube gegen Wissenschaft und Rationalität. Und Selbstmorde, die eigentlich gar keine sind. Während ich das Buch las, habe ich mitgefiebert und mitgeraten, wer der Täter sein könnte. Und am Ende war es so leicht und man selbst ist nicht sofort drauf gekommen. So wie ein guter Thriller sein muss.

Was könnte besser gemacht werden?
Die Charaktere sind alle sehr oberflächlich, besonders Alex Ripley. Es ist der Auftakt zu einer Reihe mit ihr, aber nach diesem Buch würde ich ungern einen weiteren Teil lesen wollen.
In den ersten Kapiteln wird Spannung erzeugt und man will sofort weiterlesen. Dann folgen lange Beschreibungen zu den Charakteren Alex, Cotter und Emma (Freundin von Alex bei der Polizei), zum Tatort, Gedanken von Alex. Und die Spannung ist dahin. Dieses Geheimnisvolle wird mit einem Schlag zerstört.
Auch scheint Alex, was ihre Überzeugungen betrifft, sehr leicht beeinflussbar zu sein. Sie entlarvt Scharlatane und hat ihre Meinung zum Thema Wunderheilungen, aber glaubt plötzlich selbst, den Engel gesehen zu haben.
Und was ist eigentlich mit dem Pater? Eine verdächtige Figur, die plötzlich gegen Ende vor lauter Schuldgefühlen Selbstmord begeht und nicht mehr erwähnt wird? Da kam es mir unnötig vor, diesen Charakter in den Vordergrund zu rücken, wenn er dann eh stirbt und vergessen wird.

Fazit
Der Einstieg ist gut und fesselnd, die Spannung nimmt leider mehr und mehr ab, die Protagonistin ist zu oberflächlich beschrieben und das Ende lässt etwas zu wünschen übrig.
Ich würde dieses Buch nicht weiterempfehlen. Vielleicht werden die nächsten Bände der Reihe ja besser.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AnnieHall AnnieHall

Veröffentlicht am 02.12.2018

Mysteriöser, aber nicht sonderlich spannender Thriller

Als in dem kleinen Städchen Kirkdale im Norden Englands, mehrere Teenager Selbstmord begehen, die angeblich vor ihrem Tod einen Engel gesehen haben, wird Dr. Alex Ripley zu den Ermittlungen hinzugezogen. ... …mehr

Als in dem kleinen Städchen Kirkdale im Norden Englands, mehrere Teenager Selbstmord begehen, die angeblich vor ihrem Tod einen Engel gesehen haben, wird Dr. Alex Ripley zu den Ermittlungen hinzugezogen. Die Expertin für Übersinnliches kommt bei ihren Nachforschungen einer jahrzehntelangen Tragödie auf die Spur...
Der Ruf der toten Mädchen ist ein mysteriöser und durchaus spannender Krimi, für einen Thriller fehlt es allerdings an Nervenkitzel. Geisterhafte Erscheinungen, seltsame Dorfbewohner und dunkle Geheimnisse tragen durchaus zur düsteren Stimmung bei, allerdings gestalten sich die Ermittlungen mitunter recht zäh, was die Spannungskurve flach hält. Die Handlung ist nicht immer schlüssig, einige Charaktere bleiben sehr blass. Alex Ripley ist eine interessante Ermittlerin, eine rationale und zielstrebige Person, die sich nicht einschüchtern lässt, allerdings durch einige Begebenheiten nicht sehr authentisch wirkt und Sympathien einbüßt.
Alles in allem ein atmosphärischer und geheimnisvoller Thriller mit interessanter Ermittlerin, der nicht durchgehend zu fesseln vermag, da es an Tempo und Nervenkitzel fehlt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 01.12.2018

Wer hat den Engel gesehen?

Ein Dorf, in dem sich viele Mädchen umbringen? Klingt gruselig, deswegen wollte ich das Buch auch unbedingt lesen. Es ist der Auftakt einer Reihe um die "Wunderdetektivin" Dr. Alex Ripley, deren Beruf ... …mehr

Ein Dorf, in dem sich viele Mädchen umbringen? Klingt gruselig, deswegen wollte ich das Buch auch unbedingt lesen. Es ist der Auftakt einer Reihe um die "Wunderdetektivin" Dr. Alex Ripley, deren Beruf es ist, angebliche Wunder aus wissenschaftlicher Sicht zu widerlegen. Sie stellt such gleichzeitig die Hauptperson des Thrillers da.

Thriller ist das Stichwort - denn gethrilled wurde ich leider nicht. Zwar ist es stellenweise spannend und man möchte schon wissen, was es mit diesem mysteriösen Engel auf sich hat, den die Mädchen im Dorf gesehen haben wollen, allerdings gibt es auch Passagen, die sich sehr lange ziehen. Hier hätte ich mir einfach mehr Geschwindigkeit gewünscht. Das ändert sich für meinen Geschmack erst im letzten Drittel des Buches.

Der Schreibstil ist hat mir gut gefallen, er ist sehr anschaulich und man kann sich das Dorf mit seinen Bewohnern richtig gut vorstellen. Allerdings war mir das Buch etwas zu Alex-lastig. Zwar passt es, weil die Dorfbewohner sehr verschlossen sind und kaum mit Fremden reden, doch hätte ich mir doch die ein oder andere Sichtweise von ihnen erhofft. Warum sie sich so verhalten und so tiefgläubig sind, erfährt man nur durch Dritte.

Was mir auch gefehlt hat war, dass man als Leser nicht richtig mitfiebern konnte - denn außer Alex bleiben die Personen so dünn, dass man kaum jemanden kennenlernt. Die Auflösung am Ende war zwar schlüssig, aber trotzdem sind für mich noch Fragen offen geblieben. Richtig überzeugt war ich deswegen nicht.

Insgesamt war die Idee sehr spannend und es war mal nicht das klassische Thriller-Thema. Trotzdem wurde ich nicht komplett überzeugt und habe mich teilweise etwas gelangweilt. Ich denke nicht, dass ich die Reihe weiterverfolgen werde. Von mir gibt es 3 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Amys_kleine_Welt Amys_kleine_Welt

Veröffentlicht am 27.11.2018

Mädchen sterben und eine Stadt schweigt

Der Ruf der Toten Mädchen
von M. Sean Coleman

Worum geht es: Eine Welle von Teenager-Selbstmorden erschüttert Kirkdale im Norden Englands und es geht das Gerücht um, die Teenager hätten vor ihrem Tod ... …mehr

Der Ruf der Toten Mädchen
von M. Sean Coleman

Worum geht es: Eine Welle von Teenager-Selbstmorden erschüttert Kirkdale im Norden Englands und es geht das Gerücht um, die Teenager hätten vor ihrem Tod einen Engel gesehen. Da die Polizei ratlos ist, kommt Dr. Alex Ripley, die Expertin für Übersinnliches, dazu. Dabei kommt sie einer jahrzehntelangen Tragödie auf die Spur – was die Bewohner der Stadt verärgert, aber Ripley hat nicht vor ruhe zu geben, solange nicht die ganze Wahrheit aufgedeckt wird.

Meine Meinung:
Ich fand den Gedanken spannend, dass eine „Wunderdetektivin“ einen scheinbar mysteriösen Fall, in dem junge Mädchen sterben, nachgeht. Denn man fragt sich schon warum provozieren die Mädchen ein ertrinken. Warum ertrinken sie überhaupt oder werden sie im letzten Moment geredet? Bei der einen konnte man das ja denken, sie sah ihn, ihren Engel. Oder war das nur eine Halluzination?

Was ich eigenartig fand ist, dass Alex die bisher alles zu widerlegen versucht hat, daran glaubt, dass Daisy eine geisterhafte Erscheinung ist. Das ist für mich nicht stimmig, dafür waren ihre bisherigen Einschätzungen – in anderen Fällen – zu vernichtend. Sie erschien mir eine Wissenschaftlerin zu sein, die sich dazu berufen fühlt die Menschheit von Scharlatanerie zu befreien und dass sie an so etwas gar nicht glaubt.

Den Schreibstil an sich fand ich wiederum gut. Auch, wenn ich es gelungener gefunden hätte, wäre das Buch teilweise aus der Ich-Perspektive geschrieben worden. Ich finde, dass dadurch die Gedanken der Charaktere besser transportiert werden.
Was mir auch nicht gefallen hat, ist, dass man ein Bild von Dorfbewohnern geschaffen hat, die ihre dunklen Geheimnisse um jeden Preis für sich bewahren wollen, alle die nicht dazu gehören, den verschließt man sich und vermutlich untereinander werden solche Sachen unter den Teppich gekehrt.
Es mag als Stilmittel Sinn ergeben, weil es das vorankommen, der Ermittlungen erschwert, aber wenn ich als Leser die Geheimnistuerei nicht verstehe, ist das frustrierend.
Auf der anderen Seite finde ich es komisch, dass man den Pater so einfach in der Gemeinde angenommen hat, ohne seine Vergangenheit zu durchleuchten. Und was hat das mit dem Mantra auf sich? Wenn jemand meinem Kind solche komischen Gesänge beibringen würde, würde mein Kind dort nicht mehr hin dürfen.

Fazit: Die Idee ist außergewöhnlich, aber für meinen Geschmack nicht ganz glücklich umgesetzt worden. Es ist kein schlechtes Buch, aber es hat Potenzial nach oben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sanirella Sanirella

Veröffentlicht am 27.11.2018

Interessante Idee, aber nicht ganz mein Geschmack

Ich durfte den Thriller in einer Leserunde lesen und möchte mich dafür bedanken. Deshalb möchte ich hier meine ehrliche Meinung wiedergeben.

Kurz zum Inhalt:

In dem kleinen Ort Kirkdale sterben innerhalb ... …mehr

Ich durfte den Thriller in einer Leserunde lesen und möchte mich dafür bedanken. Deshalb möchte ich hier meine ehrliche Meinung wiedergeben.

Kurz zum Inhalt:

In dem kleinen Ort Kirkdale sterben innerhalb weniger Monate zwei Mädchen durch Ertrinken. Erst sieht alles danach aus als ob die beiden Mädchen Selbstmord begangen hätten, doch bald stellt sich heraus, dass mehr dahinter steckt. Mit dem Voranschreiten der Ermittlungen stellt sich heraus, dass der Kirkdale-Engel dahinterstecken soll. Was verbirgt sich hinter diesem mysteriösen Engel und in welchem Zusammenhang steht er mit den Morden.

Meine Meinung:

Das Buch hat ganz stark mit dem Prolog angefangen, denn dort wird sofort Spannung erzeugt. Doch leider nimmt diese Spannung dann sofort ab, denn es folgt sehr lange eine sehr lange Durststrecke mit Erklärungen, die meines Erachtens nicht wirklich relevant sind. Vieles war auch einfach zu oberflächlich beschrieben, denn die "Ermittlerin" Alex Ripley lernt man in dem Roman nicht wirklich kennen. Lediglich ihren Beruf lernt man kennen, aber über ihre Gefühle oder ihr Äußeres wird nichts in Erfahrung gebracht. Auch über die Dorfbewohner wird nicht viel in Erfahrung gebracht, außer dass keiner über die Vergangenheit reden will. Dies hat mir nicht gefallen.
Dafür fande ich es gut, dass man nicht gleich erfahren hat, wer der Mörder ist und warum diese Mädchen gestorben sind. Häppchenweise erhält man Informationen und kann selber mit rätseln. Die Auflösung am Ende hat mir nicht zugesagt, dann irgendwie war alles etwas Unreal und auf einmal ging alles Schlag auf Schlag.

Mein Fazit:

Die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen, doch die Umsetzung konnte mich nicht ganz überzeugen. Leider konnte der Spannungsbogen vom Anfang nicht aufrechterhalten werden, was ich sehr schade fande. Nicht alles an dem Buch ist schlecht und einiges hat mir auch zugesagt, weshalb ich drei Sterne vergebe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

M. Sean Coleman

M. Sean Coleman - Autor
© M. Sean Coleman

M. Sean Coleman begann seine schriftstellerische Laufbahn als Scriptwriter für Hitchhikers Guide to the Galaxy Online (h2g2.com). Seitdem hat er Shows für MSN, O2, Sony Pictures International, Fox, die BBC und Channel 4 geschrieben und produziert, für die er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Er wohnt in London und schreibt weiterhin Romane, Graphic Novels und Fernsehscripts.

Mehr erfahren
Alle Verlage