Dig Two Graves
 - Keith Nixon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
269 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4180-5
Ersterscheinung: 10.10.2017

Dig Two Graves

A Gripping Crime Thriller
Band 1 der Reihe "The Detective Solomon Gray Series"

(30)

"Keith Nixon does for Margate what Peter James did for Brighton ... As dark and brooding as the wind-lashed shores of the North Sea, and with its disturbing echoes of the Elm Guest House scandal and suggestions of deep-seated institutional corruption, Dig Two Graves is a superb addition to the rich Brit Crime scene."
- Tim Baker, CWA shortlisted author of Fever City

"... deeply emotional, a dark rollercoaster ride."
- Ed James, author of bestselling DI Fenchurch series

"The book is just fantastic. Rare to rarest to find wonderful heart kickin' compassion in a crime novel. Solomon is a true keeper."
- Ken Bruen, author of the Jack Taylor series

"A compelling murder mystery with a multilayered and engaging new hero. Great read."
- Mason Cross, author of the Carter Blake thriller series

"A damaged detective, haunted by a tragic past, a young son missing or dead, a man on a quest for redemption. Detective Sergeant Solomon Gray is a fine creation and Dig Two Graves an intriguing, nourish mystery. Keith Nixon is a sparkling crime fiction talent."
- Howard Linskey, author of the David Blake crime series

"A dark, uncompromising tale of loss, murder, and revenge. Glorious noir, which takes the police procedural elements and gives them new life. I can't wait to read the next step in Solomon Gray's journey for answers ..."
- Luca Veste, author of the Murphy and Rossi series

Was it suicide ... or murder?
When teenager Nick Buckingham tumbles from the fifth floor of an apartment block, Detective Sergeant Solomon Gray answers the call with a sick feeling in his stomach. The victim was just a kid, sixteen years old. And the exact age the detective’s son, Tom, would’ve been, had he not gone missing at a funfair ten years ago. Each case involving children haunts Gray with the reminder that his son may still be out there – or worse, dead. The seemingly open and shut case of suicide twists into a darker discovery. Buckingham and Gray have never met, so why is Gray's number on the dead teenager's mobile phone?
 
With his boss, Detective Inspector Yvonne Hamson, Gray begins to unravel a murky world of abuse, lies, and corruption. An investigator from the Met is called in to assist, setting the local police on edge. And when the body of Reverend David Hill is found shot to death in the vestry of Gray's old church, Gray wonders how far the depravity stretches and who might be next. Nothing seems connected, and yet there is one common thread: Detective Sergeant Solomon Gray, himself. As the bodies pile up, Gray must face his own demons. Crippled by loss but determined to find the truth, Gray takes the first step on the long road of redemption. 
 
Set in the once grand town of Margate in the south of England, the now broken and depressed seaside resort becomes its own character in this dark detective thriller. Dig Two Graves is the first book in a series featuring Detective Sergeant Solomon Gray. The crime series is perfect for fans of Ian Rankin, Stuart MacBride, and Peter James.
 
Keith Nixon is a British born writer of crime and historical fiction novels. Originally he trained as a chemist, but Keith is now in a senior sales role for a high-tech business. Keith currently lives with his family in the North West of England.

Rezensionen aus der Lesejury (30)

dartmaus dartmaus

Veröffentlicht am 20.02.2018

Die Vergangenheit lässt nicht los

Das Cover des Buches ist zwar schlicht aber schon interessant. Und auch passend zum Inhalt.

Inhalt: Detective Gray, der noch immer mit den Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen hat, wird zu einem toten ... …mehr

Das Cover des Buches ist zwar schlicht aber schon interessant. Und auch passend zum Inhalt.

Inhalt: Detective Gray, der noch immer mit den Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen hat, wird zu einem toten Jungen gerufen. Der offensichtliche Selbstmord Nicks hinterlässt allerdings einige Fragen. Trotz seiner privaten tragödie, die ihn in den Alkoholmissbrauch getrieben hat, nimmt er sich dem Fall an.

Meine Meinung: Ein wirklich gelungener Krimi, der einen von der ersten bis letzten Seite fesselt. Im Vordergrund steht allerdings die persönliche Tragödie von Gray. Gerade durch seine Alkoholabhängigkeit, wird er oft von den eigentlichen Ermittlungen abgelenkt. Aber seine Hartnäckigkeit im Bezug auf die Suche nach seinem Sohn macht ihn sympathisch und zeigt welch weicher Kern unter seiner manchmal harschen Art steckt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und interessant.

Mein Fazit: Lesenswert. Ich freue mich auf Band 2

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 15.01.2018

Dramatisch


Das Buch hat schon einen sehr guten ersten Eindruck auf mich gemacht. Ich mag das Cover, das den Schauplatz der Handlung vortrefflich widerspiegelt, aber auch die Figuren sind einzigartig und interessant. ... …mehr


Das Buch hat schon einen sehr guten ersten Eindruck auf mich gemacht. Ich mag das Cover, das den Schauplatz der Handlung vortrefflich widerspiegelt, aber auch die Figuren sind einzigartig und interessant. Die Hauptfigur ist DS Solomon Gray, der eine sehr traurige Familiengeschichte hat. An seinem sechsjährigen Geburtstag verschwindet sein Sohn spurlos. Die Familie zerbricht daran. Seine Frau nimmt sich das Leben und die ältere Tochter wendet sich von ihm ab. Nun stirbt wieder ein Junge, der sich aus dem fünften Stock eines Hauses stürzt und in dessen Handy Grays Nummer gespeichert war. Das Buch ist sehr dramatisch und spannend geschrieben mit einem fantastischen Schreibstil und bekommt von mir eine Eins.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anett Anett

Veröffentlicht am 12.01.2018

Traurige Lebensgeschichte

Das war ein trauriger Einstieg in das Buch.
2006 verschwindet der sechsjährige Sohn von DS Solomon Gray auf einer Kirmes. Es war der Geburtstag des Jungen. Seitdem wird Tom vermisst. Solomon‘s Frau hat ... …mehr

Das war ein trauriger Einstieg in das Buch.
2006 verschwindet der sechsjährige Sohn von DS Solomon Gray auf einer Kirmes. Es war der Geburtstag des Jungen. Seitdem wird Tom vermisst. Solomon‘s Frau hat sich umgebracht. Seine inzwischen erwachsene Tochter hat den Kontakt abgebrochen.
Zehn Jahre später ermittelt er im Fall eines Teenagers, der sich aus dem fünften Sock gestürzt hatte. Er war so alt, wie sein Sohn jetzt sein müsste. Gray ist erleichtert, dass es nicht Tom ist. Er hofft immer noch, ihn zu finden. Am Tatort wurde ein Handy gefunden, in dem Gray’s Nummer eingespeichert war. Außerdem ist nicht sicher, dass es Selbstmord war.
Sein Vorgesetzter will ihn unbedingt zum Psychologen schicken, um sich auszusprechen, und Urlaub soll er über Weihnachten auch noch nehmen. Alles Horrorvorstellungen für Gray. Und zu allem Übel bittet ihn auch noch der Pfarrer um seine Hilfe, was Gray aber nicht sehr ernst nimmt, es aber kurze Zeit später bereut. Er muss sich erst im den toten Nick kümmern.
Aber durch die weiteren Ereignisse geraten die Ermittlungen erst einmal in den Hintergrund.

Interessant ist auch die Verbindung zwischen Gray und DI Marcus Pennance. Die beiden hatten sich vor einigen Jahren kennen gelernt, als Gray auf der Suche nach Tom war. Pennance und sein kleines geheimes Team haben die Pädophilenszene im Blick und Gray hatte sich ihnen angeschlossen. Deshalb will Pennance auch in Nick’s Fall mit ermitteln. Aber was hatte der Pfarrer damit zu tun?

Gray scheint ein rechter Eigenbrötler zu sein, keiner will mit ihm zusammenarbeiten. Er ist mürrisch, unfreundlich und unzugänglich, seine Kollegen sind auch nicht sehr kollegial zu ihm. Es herrscht ein sehr rauer Ton im Revier.
Als er Tanya aus seinem Kaffeeshop näher kennen lernt, denkt man, er erholt sich langsam. Aber die Ereignisse nehmen einen dramatischen Verlauf. Irgendwer scheint ihn loswerden zu wollen und hängt ihm Verbrechen an, sodass er sogar verhaftet wird.

Insgesamt ist es ein bedrückendes Buch. Solomon hat schwere Zeiten hinter und noch nicht mit der Vergangenheit abgeschlossen. Er denkt, er hat keine Freunde mehr. Alles sehr traurig. Das Ende hat mich dann aber doch sehr überrascht.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist flüssig geschrieben, die Charaktere sind gut beschrieben mit ihren menschlichen Abgründen, Denkweisen und fanatischem Handeln.

Das Cover ist sehr schön, sieht eher spielerisch und fröhlich aus, was dann aber doch täuscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecca1120 Rebecca1120

Veröffentlicht am 04.12.2017

super spannend, habe es einfach verschlungen

Der 16-jährige Nick Buckingham stürzt in den Tod. Mord? Selbstmord? Detective Sergeant Solomon (Sol) Gray ermittelt. Dabei ist er emotional stark aufgewühlt, d das Opfer ihn immer wieder an seinen verschwundenen ... …mehr

Der 16-jährige Nick Buckingham stürzt in den Tod. Mord? Selbstmord? Detective Sergeant Solomon (Sol) Gray ermittelt. Dabei ist er emotional stark aufgewühlt, d das Opfer ihn immer wieder an seinen verschwundenen Sohn, der jetzt im gleichen Alter wäre, erinnert.
Die Figur des Sol Gray, den das Schicksal arg gebeutelt hat, fand ich trotz seiner vielen "Ecken und Kanten" sympathisch. Es hat mich beeindruckt, dass er daran nicht zerbrochen ist. Seine Schroffheit, seine Alleingänge und seine gelegentlichen Alkoholabstürze haben ihn als Person glaubhaft gemacht und menschlich erscheinen lassen.
Dieses Buch hat mich so eingefangen, dass ich mit Sol Gray um den Verlust seiner neuen Freundin, die ihn nach Jahren der Einsamkeit wieder zu etwas Lebensfreude verholfen hat, mit getrauert habe.
Der Autor hat es durch Andeutungen geschickt verstanden den Leser immer wieder zu verunsichern wer denn nun auf Grays Seite steht und wer nicht. Das hat bei mir die Spannung stets auf hohem Niveau gehalten, so dass ich weiterlesen musste. Einzelne Kollegen von Gray, ich denke da insbesondere an den Londoner Pennance, kann ich auch nachdem ich das Buch ausgelesen habe noch immer nicht einschätzen. Darum bin ich auch ganz gespannt auf die angekündigte Fortsetzung.
Von mir gibt's 5 wohlverdiente Lesesterne und eine 100%ige Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

omami omami

Veröffentlicht am 17.01.2018

Jeder tote Junge ist einer zu viel

Ein Polizist, eine genervte Ehefrau, eine Tochter und ein Sohn, der heute Geburtstag hat. Der Vater kommt nicht rechtzeitig zur Geburtstagsfeier, weil eben der Dienst Vorrang hat, was die Familie ... …mehr

Ein Polizist, eine genervte Ehefrau, eine Tochter und ein Sohn, der heute Geburtstag hat. Der Vater kommt nicht rechtzeitig zur Geburtstagsfeier, weil eben der Dienst Vorrang hat, was die Familie nicht verstehen will. Vor lauter schlechtem Gewissen nimmt sich der Vater gar nicht die Zeit, sich groß umzuziehen und will seine Abwesenheit mit einem Besuch am Rummelplatz wieder gut machen. Er hat zu wenig Geld dabei, um mit seinem Sohn in der Geisterbahn zu fahren. Daraufhin fährt der Kleine alleine. Als der Wagen wieder herauskommt, ist er leer, der kleine Bub ist verschwunden und taucht auch nicht mehr auf.
Diese Tragödie setzt sich mit dem Freitod der Mutter und der Entfremdung zu seine Tochter fort und nun ist der arme Mann völlig alleine, denn auch seine Freunde aus dem beruflichen Umfeld ziehen sich zurück.
Und nun soll Detective Sergeant Solomon Gray einen Fall aufklären, der ihn sehr an das vor 10 Jahren geschehene Unglück erinnert.
Der erste Band zu Keith Nixons neuer Serie besticht durch Details und Einfühlsamkeit.
Das Cover ist schön gestaltet und passt zur Handlung.
Nur der Titel ist nicht ganz glücklich gewählt, "Totengrab" läßt mich grübeln, was es denn noch für Gräber geben könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage