Kloster, Mord und Dolce Vita - Tod zur Mittagsstunde
 - Valentina Morelli - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
137 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8770-4
Ersterscheinung: 28.02.2020

Kloster, Mord und Dolce Vita - Tod zur Mittagsstunde

(18)

Folge 1: Es ist Mittag im Kloster von Santa Caterina – und Schwester Isabella wundert sich: Die Glocken läuten nicht zum Gebet. Als Isabella der Sache nachgeht, macht sie eine furchtbare Entdeckung: Schwester Raffaela liegt leblos im Hof des Klosters. Die lebensfrohe Nonne muss vom Glockenturm gestürzt sein. Aber war es wirklich ein Unfall, wie die Mutter Oberin felsenfest behauptet? Isabella kann das nicht glauben! Und was hat die Zahl zu bedeuten, die neben der Toten in den Staub gemalt ist? Gemeinsam mit dem jungen Carabiniere Matteo ermittelt Isabella auf eigene Faust und kommt schon bald einem dunklen Geheimnis auf die Spur … Jetzt hilft nur noch göttlicher Beistand!
Über die Serie: Benvenuto a Santa Caterina! In dem malerischen Dorf im Herzen der Toskana lebt, arbeitet und betet Kloster-Schwester Isabella. Doch wie aus heiterem Himmel muss sie plötzlich in einem Mordfall ermitteln! Von da an macht es sich die neugierige Nonne zur Lebensaufgabe, die großen und kleinen Verbrechen der Dorfbewohner aufzuklären. Carabiniere Matteo ist froh über diese himmlische Hilfe, denn schließlich hat er als einziger Polizist von Santa Caterina alle Hände voll zu tun …
Mit Witz, Charme und dem Blick fürs Menschliche ermitteln Isabella und Matteo in der Toskana. Klar, dass dabei auch die italienische Lebensfreude nicht zu kurz kommen darf!
Kloster, Mord und Dolce Vita – eine Krimi-Serie wie ein Urlaub unter der Sonne Italiens.
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung.

Rezensionen aus der Lesejury (18)

LadyZ LadyZ

Veröffentlicht am 25.05.2020

Gelungener Auftakt einer süchtigmachenden Hörbuchserie

"Tod zur Mittagsstunde", der erste Teil der Hörbuchserie "Kloster, Mord und Dolce Vita" von Valentina Morelli hat mich überzeugt. Nach längerer Pause hat mich dieser Hörgenuss wieder dem Hören von Büchern ... …mehr

"Tod zur Mittagsstunde", der erste Teil der Hörbuchserie "Kloster, Mord und Dolce Vita" von Valentina Morelli hat mich überzeugt. Nach längerer Pause hat mich dieser Hörgenuss wieder dem Hören von Büchern näher gebracht.

Schwester Isabella ist noch nicht allzu lange aus ihrer vorherigen Klostergemeinschaft ins Kloster Santa Caterina gewechselt und tut sich manchmal mit der dominanten Art der Schwester Oberin schwer. Als an einem heißen Nachmittag der Ruf der Kirchenglocken zur Mittagspause ausbleibt, geht Isabella der Sache auf den Grund und findet ihre Mitschwester Raffaela leblos vor dem Glockenturm auf. Schwester Isabella ist überzeugt, dass der Tod ihrer Mitschwester kein Unfall war und geht gemeinsam mit dem Carabiniere Matteo auf die Suche nach dem Täter.

Die Sprecherin Chris Nonnast schafft es durch die Modulationen ihrer angenehmen Stimme, dass man sich ganz einfach in das Geschehen dieses Cosy Krimis hineinversetzen kann. Man spürt förmlich die Hitze der Toskana auf der Haut und riecht die Düfte des mediterranen Marktes von Santa Caterina. Das Coverbild ist gut getroffen und rundet das Erlebnis ab.

Diese Serie erinnert mich sehr an die Schwestern aus der Fernsehserie "Um Himmels Willen". Ich freue mich bereits auf das Hören von "Der Tote am Fluss", der zweiten Folge dieser Serie.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SuHaJa SuHaJa

Veröffentlicht am 24.05.2020

Toskana Flair mit Humor

Während die Ordensschwestern und mitten drin Schwester Isabella in der Mittagssonne im Klostergarten arbeiten wundert sich dies warum die Glocke zum Mittagstisch nicht läutet. Als sie geht um nachzusehen ... …mehr

Während die Ordensschwestern und mitten drin Schwester Isabella in der Mittagssonne im Klostergarten arbeiten wundert sich dies warum die Glocke zum Mittagstisch nicht läutet. Als sie geht um nachzusehen ob vielleicht wieder das Seil hängt, findet sie ihre Mitschwester Raffaela tot auf. Zunächst glaubt der Ortspolizist Matteo an Selbstmord, doch Schwester Isabellas Zweifel und ihr Spürsinn für kleine Ungereimtheiten, wecken bald auch in ihm das Gefühl das es hier doch um etwas anderes geht. Und schon ist dieses Ermittlerduo eifrig bei der Sache und spielen sich nur so die Ergebnisse ihrer Recherchen zu.
Die Sprecherin dieses Hörbuchs ist Chris Nonnast die ihre Sache hervorragend macht und dem ganzen einen extra Pfiff verleiht.
Die Handlungen in der Toskana sind so richtig lebensnah dargestellt, das Dorf glaubt man schon vor den eigenen Augen zu sehen, die Personen - egal ob als Symphatieträger oder schräger Kauz - alle wachsen einem ans Herzen und lassen so richtig mitfühlen. Krimi mit Spannung aber einem kräftigen Schuß Humor, einfach von allem etwas.
Dieses Hörbuch kann man egal wo genießen ob beim Frühstück, während der Hausarbeit oder im Garten - und ich werde es mir bestimmt nicht nur ein mal anhören.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuNi287 JuNi287

Veröffentlicht am 23.05.2020

Humorvoller Krimi, der einen in die Toskana träumen lässt

Das humorvolle Ermittlerduo ermittelt in „Tot zur Mittagsstunde“ in dem Kloster in dem malerischen Städtchen Santa Caterina. Schwester Raffaela wird ermordet aufgefunden, weil der Glockenturm zur Mittagsstunde ... …mehr

Das humorvolle Ermittlerduo ermittelt in „Tot zur Mittagsstunde“ in dem Kloster in dem malerischen Städtchen Santa Caterina. Schwester Raffaela wird ermordet aufgefunden, weil der Glockenturm zur Mittagsstunde nicht läutet, was den Magen der Nonnen bereits knurren lässt. Zu allem Entsetzen wird der Sturz der Nonne viel zu schnell als Unfall bzw. Selbstmord abgestempelt. Das passt jedoch gar nicht nicht zu Raffaela und auch Schwester Isabella gibt sich nicht damit zufrieden. Sie mischt sich in die Polizeiarbeit von Mateo ein und ermittelt eigenständig.

Schwester Isabella ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie ist eine Nonne mit Leib und Seele, verschafft sich jedoch auch immer untypische Freiheiten für eine Nonne und liebt das Leben außerhalb der Klostermauern ebenso sehr wie innerhalb. Aufgrund ihrer Neugierde in der Mordermittung kommt sie oft zu spät, ist nicht bei der Sache oder vergisst Termine. Aus diesem Grund gerät sie mit der Äbtissin zusammen, macht sie aber noch sympatischer.
Auch der Carabiniere Mateo wirkt auf mich eher ruhig und nimmt seine Aufgaben vom Bürgermeister einfach hin. Er kommt etwas schläfrig rüber, da kaum etwas spannendes in dem kleinen Städtchen passiert. Doch mit dem Morfall an der Nonne kommt Bewegung in das Polizeileben in Santa Caterina. Und käme dazu nicht noch die Liebe, die Mateo womöglich in noch größere Schwierigkeiten bringen könnte.

Dem Hörspiel ist gespannt zu lauschen. Ich habe es immer nach dem Frühstück auf der Terrasse gehört und bin somit schön in den Tag gestartet. Zwar handelt es sich hier nicht um einen hochspannenden Thriller, kann aber durchaus mit den Protagonisten punkten. Das Marktgetummel fand ich als ein persöniches Highlight und wäre so gerne selber darüber geschlendert! Die Sprecherin Chris Nonnast verleiht jedem Charakter eine eigene Stimme und lässt damit eine gute Unterscheidung zu. Zwar hat mir anfangs das Zusammenspiel von Carabiniere Mateo und Schwester Isabella gefehlt, das Paar musste aber wohl erst zusammenfinden.

Die erste Folge des Hörspiels >> Kloster, Mord und Dolce Vita << von Valentina Morelli hat mir sehr gut gefallen. Vor allem die Lebendigkeit der Charaktere und die detailierte Beschreibung der wunderschönen Toskana ließen mich als Zuhörer träumen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesewelt Lesewelt

Veröffentlicht am 23.05.2020

Eine Nonne mit einem Gespür für Mord...

"Tod zur Mittagsstunde" bildet den Auftakt zu einer Cosy-Crime Reihe der besonderen Art, denn das Ermittlerteam setzt sich zusammen aus dem sanftmütigen Carabiniere Matteo, der als einziger Polizist im ... …mehr

"Tod zur Mittagsstunde" bildet den Auftakt zu einer Cosy-Crime Reihe der besonderen Art, denn das Ermittlerteam setzt sich zusammen aus dem sanftmütigen Carabiniere Matteo, der als einziger Polizist im toskanischen Dorf `Santa Catarina` tätig ist, und der zutiefst mit Gott verbundenen Ordensschwester Isabella.

Nachdem eine Nonne tot im Kloster aufgefunden wird, steht für Schwester Isabella schnell fest, dass dies kein Unfall oder gar Selbstmord sein kann, zu viele Indizien sprechen dagegen. Zusammen mit Matteo begibt sie sich auf die Suche, das Todesrätsel zu lösen und lüftet dabei so das ein oder andere Dorfgeheimnis.

Ein Hörbuch steht und fällt mit dem oder der Sprecherin und in diesem Fall kann ich einfach nur sagen - Chris Nonnast Stimme ist einfach super und hat mich hunderprozentig überzeugt..
Sie schafft es von Anfang an den Zuhörer in Valentina Morellis Cosy-Crime Geschichte mitzunehmen und
füllt den Vorlesetext mit italienischem Leben, vor allem dann, wenn der ein oder andere italienische Begriff fällt.

Ich kann jedem dieses Hörbuch ans Herz legen, der Cosy-Crime Geschichten liebt und zusätzlich etwas italienisches Urlaubsfeeling in seinen Alltag bringen möchte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

johannajungreithmayr johannajungreithmayr

Veröffentlicht am 23.05.2020

Gelungener Auftakt der Cosy Crime-Reihe in der Toskana

Inhalt:
Schwester Isabella arbeitet gemeinsam mit ihren Ordensschwestern in der brütenden Mittagshitze im Klostergarten. Alle können es nicht erwarten, dass die Mittagsglocke sie von der Arbeit erlöst. ... …mehr

Inhalt:
Schwester Isabella arbeitet gemeinsam mit ihren Ordensschwestern in der brütenden Mittagshitze im Klostergarten. Alle können es nicht erwarten, dass die Mittagsglocke sie von der Arbeit erlöst. Doch sie läutet und läutet nicht. Schließlich macht sich Isabella auf den Weg und entdeckt etwas Schreckliches: Schwester Raffaela, die die Glocken hätte läuten sollen, liegt offensichtlich tot vor dem Glockenturm. Als der Carabiniere Matteo schließlich eintrifft, ist klar: Raffaela ist vom Glockenturm gestürzt. Isabella und Matteo machen sich gemeinsam auf die Suche, warum Raffaela sterben musste, denn Selbstmord können sie bei der lebensfrohen Schwester ausschließen.

Mir hat die erste Folge sehr gut gefallen, ich fand es schön, dass man hier vor allem einen Einblick in das Leben in Santa Caterina und im Kloster bekommt, weil das dann bei den nächsten Folgen schon sehr praktisch ist, wenn man das weiß.
Isabella finde ich sehr sympathisch, ich musste einige Male auch über sie schmunzeln. Ich mag vor allem ihre Lebensfreude und ihr Temperament. Spannend würde ich nur finden, mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. In dieser Folge erfährt man ja nur, dass sie vorher schon in einem anderen Kloster war, das dann aber geschlossen wurde, und sie deshalb nach Santa Caterina kam. Ich würde sehr gerne noch wissen, wie sie vor ihrer Zeit im Kloster gelebt hat und warum sie sich entschieden hat, Klosterschwester zu werden. Matteo mag ich auch, ich finde es sehr süß, wie er versucht, mit Nina zu flirten.
Der Erzählstil von Valentina Morelli ist wunderbar, man kennt sich sehr schnell gut aus. Doch auch der Humor kommt nicht zu kurz, kurz gesagt ist es ein richtig klassischer, schöner Cosy Crime. Doch auch Spannung gibt es auf jeden Fall, schließlich handelt es um einen Mord. Ich mochte auch das Urlaubsfeeling sehr, und wie bildlich vor allem der Markt von Santa Caterina beschrieben wurde; das machte richtig Lust auf Urlaub in der Toskana. Ich finde aber auch, dass Chris Nonnast die Geschichte sehr toll vorgelesen hat. Bei den Stellen, wo sie etwas vorlas, was Männer sagten und deren Stimmen imitierte, musste ich vor allem schmunzeln. Sie hat sich dabei auf jeden Fall sehr viel Mühe gegeben.

Mein Fazit:
„Tod zur Mittagsstunde“ ist ein sehr gelungener Auftakt zur „Kloster, Mord und Dolce Vita“-Reihe. Die erste Folge sprüht nur so vor Humor, Spannung, Urlaubsfeeling und vor allem sympathischen Charakteren. Ganz große Empfehlung meinerseits zum nebenbei Hören beim Kochen, Backen oder was auch immer!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Valentina Morelli

Valentina Morelli schreibt seit vielen Jahren Romane. Mit "Kloster, Mord und Dolce Vita" setzt sie der Heimat ihres Herzens ein Denkmal und fängt das unvergleichliche Lebensgefühl unter der Sonne der Toskana ein. Krimis sind für sie ein Mittel, zutiefst menschliche Geschichten zu erzählen.

Mehr erfahren
Alle Verlage