Lautlose Schreie
 - Leo Born - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99

inkl. MwSt.

be
Krimis
497 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5275-7
Ersterscheinung: 01.04.2018

Lautlose Schreie

Ein Mara-Billinsky-Thriller

(9)

Was ist der Preis für ein Leben?
An einem eiskalten Morgen auf einem Feld nahe Frankfurt macht die Polizei eine grausame Entdeckung: Die Leichen von sieben Kindern. Und die Opfer müssen vor ihrem Tod ein furchtbares Martyrium durchgemacht haben. Darauf deuten frische Operationsnarben an ihren Körpern hin. Mara Billinsky ist zutiefst erschüttert – und zugleich fest entschlossen. Sie will den Täter um jeden Preis fassen. Dabei verärgert sie mit ihren eigenwilligen Ermittlungsmethoden und ihrer sturen Art   nicht nur ihren Chef – sondern auch den neuen Staatsanwalt. Doch die „Krähe“, wie Mara von ihren Kollegen genannt wird, bleibt hartnäckig und kommt so einem Verbrechen auf die Spur, dessen Ausmaße sie fassungslos machen …
Bewegend, erschreckend und unglaublich spannend – Mara Billinsky ermittelt wieder!
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!


  • eBook (epub)
    5,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

Magicsunset Magicsunset

Veröffentlicht am 30.06.2018

Der spannende zweite Fall der kompromisslosen Ermittlerin



"Ich bin nicht hart, sondern faktisch." (Zitat Pos. 416)

Inhalt:
Ein Mädchen irrt ängstlich durch Frankfurt. Sie ist aus einem Haus geflohen, wo Kinder und Jugendliche unter schlimmen Bedingungen gefangen ... …mehr



"Ich bin nicht hart, sondern faktisch." (Zitat Pos. 416)

Inhalt:
Ein Mädchen irrt ängstlich durch Frankfurt. Sie ist aus einem Haus geflohen, wo Kinder und Jugendliche unter schlimmen Bedingungen gefangen gehalten werden.
Ein Schweizer Geschäftsmann wird in einem Frankfurter Nobelhotel ermordet.
In einem abgelegenen Gelände bei Frankfurt werden sieben Kinderleichen gefunden - auffällig sind ihre Operationsnarben.
Mara Billinsky, die Frankfurter Ermittlerin vermutet Zusammenhänge und will diesen undurchsichtigen Fall unbedingt aufklären. Doch wer sind die mächtigen Drahtzieher im Hintergrund?

Thema und Genre:
Der zweite Band einer sehr packenden Serie, die in Frankfurt spielt. Themen sind diesmal Menschenhandel und illegaler Organhandel. Man muss den ersten Band nicht unbedingt gelesen haben, ein paar gedankliche Rückbkenden erklären das Setting.

Charaktere:
Mara Billinsky lebt ihre dunkle Gothic Seite, von den Kollegen wird sie "die Krähe" genannt, doch inzwischen schwingt da Anerkennung für ihren kompromisslosen Einsatz als Ermittlerin mit. Auch die Gesprächsbasis mit ihrem Chef Klimmt bessert sich. Mit ihrem Kollegen Jan Rosen ist sie nun ein Team, wobei er das ruhige, besonnene Pendant zu ihr ist.

Handlung und Schreibstil:
Das Buch ist in vier Teile mit kurzen Einzelkapiteln eingeteilt. Die spannende Handlung findet zeitlich fortlaufend statt, mit mehreren zusätzlichen Handlungssträngen als Teil der Geschichte. Jeder Wechsel erhält ein eigenes Kapitel, dadurch bleiben die Ereignisse chronologisch und übersichtlich. Die flüssig zu lesende Sprache, sowie die sehr realistischen Schilderungen passen zu diesem spannenden Thriller.

Fazit:
Auch dieser zweite Fall der eigenwilligen Ermittlerin Mara Billinsky behandelt ein aktuelles Thema und ist sehr spannend geschrieben. Die klare Struktur und die Charaktere mit ihren dunklen Ecken und Kanten reihen Leo Born in die Liste meiner Lieblingsautoren in diesem Genre und ich warte schon auf den nächsten Mara-Billinsky-Fall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lorelai_s Lorelai_s

Veröffentlicht am 23.05.2018

Absolut verdient 5 Sterne!

Was ist der Preis für ein Leben?

An einem eiskalten Morgen auf einem Feld nahe Frankfurt macht die Polizei eine grausame Entdeckung: Die Leichen von sieben Kindern. Und die Opfer müssen vor ihrem Tod ... …mehr

Was ist der Preis für ein Leben?

An einem eiskalten Morgen auf einem Feld nahe Frankfurt macht die Polizei eine grausame Entdeckung: Die Leichen von sieben Kindern. Und die Opfer müssen vor ihrem Tod ein furchtbares Martyrium durchgemacht haben. Darauf deuten frische Operationsnarben an ihren Körpern hin. Mara Billinsky ist zutiefst erschüttert - und zugleich fest entschlossen. Sie will den Täter um jeden Preis fassen. Dabei verärgert sie mit ihren eigenwilligen Ermittlungsmethoden und ihrer sturen Art nicht nur ihren Chef - sondern auch den neuen Staatsanwalt. Doch die "Krähe", wie Mara von ihren Kollegen genannt wird, bleibt hartnäckig und kommt so einem Verbrechen auf die Spur, dessen Ausmaße sie fassungslos machen -

Meine Meinung:
Lieber Leo, was hast Du da bloß mit mir gemacht? Bereits die ersten Seiten haben mich die Luft anhalten lassen! Es wird einem schmerzlich sofort bewusst, woher der Titel kommt. Ich war direkt gefesselt. Die Story ist sehr gut durchdacht, außerdem sehr gut recherchiert! Ein bisschen politisches aktuelles fließt ein und das ganze Thema rund um Organhandel ist wirklich super eingefangen!
Mara, die Hauptdarstellerin, entwickelt sich toll weiter!
Ich kannte das erste Buch der Reihe vorher NICHT, das muss man aber auch nicht. Leo holt einen zuhause ab und führ einen in die düstere Welt Frankfurts.

Einziger Kritikpunkt, die nervige Erkältung des Chefs... für mich überflüssig und viel zu häufig thematisiert!

Das Buch war absolut spannend und restlos mit einem roten Faden von Anfang bis Ende durchdacht! Ich bin endlich mal wieder absolut begeistert!!!!

Bitte mach weiter so, lieber Leo und lass es hier nicht enden: Ich brauche unbedingt einen 3. Teil!!!

Klare Empfehlung mit 5 Sternen *****

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booklookingprincess booklookingprincess

Veröffentlicht am 16.05.2018

wirklich ein glungener Thriller!!!

An einem eiskalten Morgen auf einem Feld nahe Frankfurt macht die Polizei eine grausame Entdeckung: Die Leichen von sieben Kindern. Und die Opfer müssen vor dem Tod ein furchtbares Martyrium durchgemacht ... …mehr

An einem eiskalten Morgen auf einem Feld nahe Frankfurt macht die Polizei eine grausame Entdeckung: Die Leichen von sieben Kindern. Und die Opfer müssen vor dem Tod ein furchtbares Martyrium durchgemacht haben. Darauf deuten frische Operationsnarben an ihrem Körper hin. Mara Billinsky ist zutiefst erschüttert- und zugleich fest entschlossen: Sie will den Täter um jeden Preis fassen. Dabei verärgert sie mit ihren eigenwilligen Ermittlungsmethoden und ihrer sturen Art nicht nur ihren Chef, sondern auch den Staatsanwalt. Doch die "Krähe", wie Mara von ihren Kollegen genannt wird, bleibt hartnäckig und kommt so einem Verbrechen auf die Spur, dessen Ausmaße sie fassungslos machen...

Zunächst finde ich den Schreibstil sehr ansprechend und angenehm, er lässt flüssiges lesen zu. Die Story selbst nimmt gleich in den ersten Seiten Fahrt auf und beginnt auf Anhieb wirklich spannend zu werden. Diese Spannungskurve kann während der gesamten Länge des Buchs wirklich ausgesprochen gut gehalten werden! Ich finde Leo Born schafft es ganz wunderbar, die einzelnen Protagonisten zu beschreiben. Besondern Mara Bellinsky selbst hat es mir angetan! Sie ist so wunderbar anders als die typischen Polizeicharaktere sonst immer. Sie hat Ecken und Kanten, ist absolut fehlbar und dennoch äußerst sympathisch und entlockte mir das ein oder andere Schmunzeln. Die Story selbst ist wirklich sehr solide geschrieben und wirkt absolut glaubwürdig. Sie ist sicherlich im Vorfeld gut recherchiert worden. Leo Born besitzt die tolle Fähigkeit, wirklich sehr atmosphärisch zu erzählen, er schafft es ausgesprochen gut diese düstere, kalte Atmosphäre zu transportieren. In diesem Buch gibt es durchaus auch Perspektivenwechsel auch hier wird deutlich, Leo Born weiß genau was er tut er hat das richtige Gespür, wann diese Perspektivenwechsel passend sind. So wirkt die ganze Story dennoch rund.
Spannung ist hier absolut garantiert schade fand ich dennoch, dass es keine unerwarteten Wendungen gab! Das hat mir hier doch etwas gefehlt. Insgesamt konnte mich dieses Buch dennoch absolut überzeugen und glänzt durch eine solide und absolut glaubwürdige spannende Story rund um absolut sympathische Protagonisten die wirklich gut spürbar waren.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Wuschel Wuschel

Veröffentlicht am 14.05.2018

Die Krähe fliegt wieder!

*Es handelt sich um Band 2 einer Reihe! -> Kann unabhängig vom Vorgänger gelesen werden. *

#Beschreibung:#
Die Polizei wird aufgrund eines Leichenfundes, außerhalb von Frankfurt, gerufen. Als diese gerade ... …mehr

*Es handelt sich um Band 2 einer Reihe! -> Kann unabhängig vom Vorgänger gelesen werden. *

#Beschreibung:#
Die Polizei wird aufgrund eines Leichenfundes, außerhalb von Frankfurt, gerufen. Als diese gerade aus dem Feld geborgen werden soll, machen die Ermittler eine furchtbare Entdeckung: sechs weitere Leichen. Sieben tote Kinder mit frischen Operationsnarben auf den Feldern Frankfurts verscharrt wie ein Stück totes Vieh. Mara und ihre Kollegen sind erschüttert. Die Ermittlungen lassen auf ein noch größeres Verbrechen schließen als ursprünglich vermutet.

#Meinung:#
Ein halbes Jahr ist nun vergangen, seit ich die neue Frankfurter Ermittlerin kennenlernen durfte und heute sehen wir uns endlich wieder.

Mara habe ich wirklich ins Herz geschlossen. Erneut hatte ich sehr viel Spaß sie auf der Verbrecherjagd zu begleiten, auch wenn es dieses Mal schon fast etwas „langweilig“ war, da sie gewisse Freifahrtscheine von ihrem Chef bekam. Natürlich nur fast, denn sie schafft es immer wieder in gewisse Fettnäpfchen zu treten, bei denen ich dachte: „Das darf doch nicht wahr sein…“ Schließlich schafft sie es jedoch ihren Kopf wieder aus der Schlinge zu ziehen, bevor sich diese endgültig schließt.

In dieser Fortsetzung bekommt der Leser wieder ein paar Brocken mehr über Maras ergreifende Vergangenheit gefüttert. Es wird ja gemunkelt, dass der dritte Band den Altfall dann endgültig auflöst. Spannend! Denn wer bereits mit Mara in Berührung kam, der weiß, dass sie oftmals mehr in der Vergangenheit lebt als in der Gegenwart.

Rosen hat sich sehr gemausert. Wohl ist er definitiv immer noch der Ruhigere von den Beiden, aber bei Maras Kaliber ist das auch nicht allzu schwer.
Selbst der gute Klimmt zeigt sich stellenweise von seiner besten Seite. Das macht ihn jedoch nicht zwingend sympathischer. Höchstens erträglicher.

Die Geschichte als solches hat mir sehr gut gefallen. Ein unglaublich sensibles Thema, dass sehr viel öfter angesprochen werden sollte. Hier werde ich jetzt gar nicht näher darauf eingehen, denn wer ein wenig sein Köpfchen benutzt, der dürfte es vielleicht auch schon bei der Beschreibung herauslesen. Mir persönlich ging es auf jeden Fall an die Nieren.

Wie auch in „Blinde Rache“ nimmt Leo Born einen gleich von Anfang an mit. Sein Schreibstil ist flüssig und schnörkellos. Auch wenn man kein wirkliches Happy End geschenkt bekommt, so ist alles in sich jedoch sehr stimmig und findet einen angenehmen Abschluss. Die Charaktere sind in meinen Augen schön gezeichnet.

#Fazit:#
Auch für diesen Band gibt es wieder eine klare Leseempfehlung.
Ein sensibles Thema zu einem guten Thriller verpackt, der wieder die eine oder andere Überraschung im Schlepptau hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Seeking_Zamonia Seeking_Zamonia

Veröffentlicht am 07.05.2018

Der zweite Fall für Mara Billinsky

Frankfurt.
Die Polizei macht auf einem Feld eine grausame Entdeckung: sieben Kinderleichen werden gefunden, allesamt in einem Zustand, der darauf schließen lässt, dass die Kinder vor ihrem Tod lange gelitten ... …mehr

Frankfurt.
Die Polizei macht auf einem Feld eine grausame Entdeckung: sieben Kinderleichen werden gefunden, allesamt in einem Zustand, der darauf schließen lässt, dass die Kinder vor ihrem Tod lange gelitten haben müssen - und alle Leichen haben frische Operationsnarben.

Mara Billinsky übernimmt den Fall zutiefst erschüttert und mit dem festen Entschluss, den Täter sobald wie möglich dingfest zu machen.
Mit ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden - nicht immer zum Vergnügen ihres Vorgesetzten und ihrer Kollegen - deckt sie ein Verbrechen auf, dessen Ausmaße schockieren.

-

„Lautlose Schreie“ ist der zweite Fall für Mara Billinsky, die unorthodoxe Ermittlerin aus Frankfurt.
Sie wird konfrontiert mit einem Fall, der in seinen immer größeren Dimensionen nicht nur ihr, sondern auch dem Leser sehr an die Nerven und an die Gefühle geht.
Sind es anfangs sieben Kinderleichen - ohnehin schon etwas, was einen nicht unbedingt schnell loslässt - befindet sie sich schnell in einem Fall von Organhandel.

Und der lässt einen ebenso fassungslos wie gebannt dastehen - und lesen. Mit extrem hohem Erzähltempo fegt die Geschichte durch die Seiten, der Leser kommt selten zum Durchatmen.

Das Thema Organhandel immer aktuell und nie emotionslos. Hier als zu lösender Fall und gleichzeitig aber auch einmal beleuchtet von der „Gegenseite“ - was ist, wenn das eigene Kind auf ein Spenderorgan angewiesen ist, aber keins bekommt?

Eine skrupellose Organmafia und eine Kommissarin, die alles dran setzt, ihr das Handwerk zu legen.
Eine unglaublich spannende Persönlichkeit, die Mara, auch genannt „die Krähe“. Relativ neu in Frankfurt und noch dabei, ihr Revier abzustecken. Und das mit eigenen Mitteln. Sie verbiegt sich nicht, sie ist sie selbst. Mit Ecken, Kanten und oft auch viel Witz.

Generell sehr gut ausgearbeitete und gut vorstellbare Charaktere, die sich im Verlauf des Thrillers entwickeln und gut greifbar sind. Es ist spannend, ihnen zu folgen, vor Allem auch, da niemand einfach platt „gut“ oder „böse“ ist, sondern jeder seine Facetten hat.

Ebenso vielschichtig die Geschichte an sich. Wenn man denkt, jetzt blickt man durch gibt es Wendungen, die man so nicht erahnen konnte, die einen als Leser immer wieder überraschen. Besonders spannend: auch Mara liegt gerne mal daneben.

Traurig auf der einen Seite, aber eine gute Wahl: es gibt kein Happy End. Schicksale und Fragen bleiben offen, nicht alles löst sich einfach und simpel auf.
In manchen Büchern der Supergau, hier in sich sehr stimmig und vor Allem auch Hoffnung auf einen weiteren Fall für Mara, in dem sich vielleicht so manche Frage noch klären lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage