Totenbauer
 - Tom Finnek - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Krimis
387 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4788-3
Ersterscheinung: 10.07.2018

Totenbauer

Ein Münsterland-Krimi
Der zweite Fall für Tenbrink und Bertram

(41)

Der zweite Fall für den westfälischen Sturkopf Heinrich Tenbrink und seinen Partner Maik Bertram!

Auf einer Parkbank im Münsterland bricht ein Mann zusammen. An seiner Schläfe klafft eine blutige Wunde. Der Frau, die ihm helfen möchte, flüstert er die Worte "toter Bauer" zu – und stirbt.

Oberkommissar Maik Bertram vermutet zunächst, dass der Mann das Opfer eines tödlichen Liebes- oder Eifersuchtsdramas geworden ist. Aber was haben die letzten Worte des Toten zu bedeuten? Ohne die Hilfe Heinrich Tenbrinks, der sich von einem Schädelbasisbruch erholt und mit immer stärkeren Erinnerungslücken zu kämpfen hat, tritt er bald auf der Stelle. Also wendet er sich an seinen ehemaligen Partner und sofort meldet sich Tenbrinks untrügliches Bauchgefühl: Könnten die Worte des Sterbenden einen ganz anderen Sinn haben? Bertram und Tenbrink arbeiten wieder als Team und schon bald führen sie ihre Ermittlungen zu alten Familiengeheimnissen, einem weiteren rätselhaften Todesfall und zu einer ehemaligen Knochenmühle. Gleichzeitig kämpfen die Kommissare mit ihrer eigenen Vergangenheit und stoßen auf Dinge, die besser für immer unentdeckt geblieben wären …

eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!


Rezensionen aus der Lesejury (41)

Karin1910 Karin1910

Veröffentlicht am 23.09.2019

Schatten der Vergangenheit

Auch im zweiten Münsterland-Krimi von Tom Finnek müssen Heinrich Tenbrink, Maik Bertram und ihre Kollegen einen verzwickten Fall lösen.
Die letzten Worte eines ermordeten Altenpflegers geben Rätsel auf. ... …mehr

Auch im zweiten Münsterland-Krimi von Tom Finnek müssen Heinrich Tenbrink, Maik Bertram und ihre Kollegen einen verzwickten Fall lösen.
Die letzten Worte eines ermordeten Altenpflegers geben Rätsel auf. Wer ist der „tote Bauer“? Hat er tatsächlich etwas mit dem Mord zu tun oder handelt es sich hierbei um eine falsche Fährte? Und wie hängt der Fall mit einem Verbrechen zusammen, das vor Jahren auf Kreta geschehen ist?
Daneben haben die Ermittler auch mit persönlichen Problemen zu kämpfen. Tenbrink, der sich im Krankenstand befindet, aber dennoch einige „Stöbereinsätze“ unternimmt, kommt der Ursache für seine Gedächtnisaussetzer auf die Spur, während Bertram von seiner Vergangenheit eingeholt wird.

Diese Geschichte wird flott erzählt. Diverse Andeutungen und Rückblicke laden zum Miträtseln ein. Außerdem ist die Handlung facettenreich, sodass sich die Lektüre abwechslungsreich gestaltet. Einige Themen hätten dabei ruhig noch etwas genauer ausgeleuchtet werden können.
Die Protagonisten sind überwiegend nachvollziehbar und weitgehend klischee-frei gezeichnet. Vor allem die persönliche Entwicklung der Hauptdarsteller ist interessant.
Im Vergleich zum ersten Teil enthält die Auflösung diesmal auch weniger Ungereimtheiten und wirkt besser durchdacht, ist allerdings nicht wirklich überraschend.

Fazit: Alles in allem ein gelungener Krimi, der mit etwas Lokalkolorit gewürzt ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

girasole girasole

Veröffentlicht am 15.03.2019

Ein solider Regionalkrimi

Es handelt sich um den 2. Fall aus dem Münsterland. In erster Linie ermittelt Maik Bertram, der aus Magdeburg stammt und hierher versetzt wurde. Sein früherer Chef, Heinrich Tenbrink befindet sich in der ... …mehr

Es handelt sich um den 2. Fall aus dem Münsterland. In erster Linie ermittelt Maik Bertram, der aus Magdeburg stammt und hierher versetzt wurde. Sein früherer Chef, Heinrich Tenbrink befindet sich in der Reha, denn sein Schädelbasisbruch ist noch nicht ausgeheilt und den immer wieder auftretenden Erinnerungslücken muss auf den Grund gegangen werden. Aber er lässt es sich nicht nehmen, Bertram zu unterstützen. Für das frühere Team und auch für auswärtige Kollegen ist Tenbrink immer noch der Chef und sein Nachfolger Arno Bremer hat es nicht leicht.

Mona Rensing entdeckt beim Joggen einen vermeintlich Betrunkenen, der dann aber mit einer Kopfwunde tot zusammenbricht. Es handelt sich um den 24jährigen Altenpfleger Peter Gausling, der in dem nahe gelegenen Seniorenpark arbeitet und auch übergangsweise wohnt. Kurz vor seinem Tod konnte er noch „toter Bauer“ murmeln. Folglich gehen die Ermittlungen zunächst in diese Richtung. Peter wurde vor Kurzem von seiner Freundin Lisa verlassen. Er hat sich daraufhin gestalkt und mit seinem Nachfolger einen heftigen Streit ausgetragen. Außerdem erfährt der Leser, daß er als Kind adoptiert wurde und, daß er sich momentan im Heimatverein und in der Ahnenforschung engagiert. Und je tiefer die Ermittler in die Angelegenheit eintauchen, desto mehr Fragen tauchen auf, es wird immer vielschichtiger und verworrener.

Der Leser ist im Vorteil, denn er bekommt in einem weiteren Handlungsstrang einen Rückblick in die Vergangenheit. Hier haben zwei Ehepaare mit ihren Teenie-Söhnen Urlaub auf Kreta gemacht, der nicht ohne Folgen blieb.

Selbstverständlich wird am Ende alles miteinander verwoben und der Fall wird schlüssig gelöst.

Der Autor kann spannend schreiben, das steht für mich außer Frage. Er hat in diesem Band sehr viel untergebracht – angefangen von diversen fragwürdigen Todesfällen, über Bestechung, Geldgier, Erpressung, aber auch über Liebe und Rücksichtnahme. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und mich brachte der regionale Touch teilweise richtig zum Schmunzeln. Aus diesem Grunde gefiel mir auch der Neuzugang des Pudels Götz bzw. Locke. Die Geschehnisse in Holland und das Wiedersehen mit Jan Bonnema, sowie das erneute Zusammentreffen mit Ewerding fand ich gut und sorgte für Abwechslung. Tenbrink und die Aufarbeitung seiner Vergangenheit bzw. seine immer währende Zettelwirtschaft nimmt einen großen Teil der Geschichte ein. Auch das Vorleben von Bertram in Magdeburg spielt immer wieder eine Rolle und ein Cliffhanger am Schluß lässt die Vermutung zu, daß wir hier noch mehr erfahren werden.

Für mich ein solider Regionalkrimi.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bodo12 Bodo12

Veröffentlicht am 20.02.2019

Tenbrink ist auf den Hund gekommen

Heisst es "Totenbauer, so nen Quatsch" oder "toter Bauer no nen Quatsch"? Dies sind die letzten Worte die ein Ermordeter zu einer Frau gesagt hat. Die Ermittler rätseln über diese Worte. Ein spezielles ... …mehr

Heisst es "Totenbauer, so nen Quatsch" oder "toter Bauer no nen Quatsch"? Dies sind die letzten Worte die ein Ermordeter zu einer Frau gesagt hat. Die Ermittler rätseln über diese Worte. Ein spezielles Ermittler Trio. Ein beurlaubter Beamter, ein Chef der nicht grad beliebt ist und ein gut aussehender Polizist, der in diesen Buch den grössten Teil einnimmt.

Mir gefällt das Buch sehr gut. Es liest sich einfach und flüssig. Die Kapitel sind in "Damals" und "Heute" eingeteilt und man kann schön rätseln, wer wohl der Mörder ist und wie alles zusammenhängt.

So sollte es mehr Bücher geben. Ein Krimi den ich allen empfehlen kann. Spannend und nicht überaus blutig.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jonny123 Jonny123

Veröffentlicht am 14.02.2019

Nächtlich angenehm

Ich und Angelika haben uns das spannende ebook die letzten Tage durchgelesen. Und uns Krimimäusen, die dabei gerne den Tatort zwischendurch gucken, hat es daher sehr gefallen. Ganz spannend fanden wir ... …mehr

Ich und Angelika haben uns das spannende ebook die letzten Tage durchgelesen. Und uns Krimimäusen, die dabei gerne den Tatort zwischendurch gucken, hat es daher sehr gefallen. Ganz spannend fanden wir dabei die Szene, wo der sterbende dabei die Worte "Toter Bauer" erwähnt hat. Da haben Geli und ich gerätselt, was damit wohl gemeint ist. Wir fanden diesen Krimi daher insgesamt sehr gut. Und können ihn auch daher auch jedem gerne weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fredhel fredhel

Veröffentlicht am 05.11.2018

Im Münsterland

Endlich konnte ich die zweite Folge vom erfolgreichen Ermittlerduo Tenbrink und Bertram lesen, die mir noch von ihrem ersten Fall "Galgenhügel" in guter Erinnerung geblieben sind. Die beiden eigenwilligen ... …mehr

Endlich konnte ich die zweite Folge vom erfolgreichen Ermittlerduo Tenbrink und Bertram lesen, die mir noch von ihrem ersten Fall "Galgenhügel" in guter Erinnerung geblieben sind. Die beiden eigenwilligen Männer wollen den Tod von einem Altenpfleger aufklären. Das Opfer war nicht allzu beliebt gewesen und seine Ermordung wirft Fragen zu einem vorangegangenen Todesfall auf. Ausserdem sind seine letzten Worte sehr kryptisch, doch Tenbrink als Kenner der Münsterländer Traditionen und Wesensart entwickelt schon bald den richtigen Riecher.
Als Leser wird man auf eine spannende Fährte gelockt. Dabei ist nicht nur die reine Handlung von Interesse, sondern auch das treffend wiedergegebene Lokalkolorit mit typisch westfälischen Dickschädeln.
Sehr schön sind auch die persönlichen Hintergrundgeschichten von Bertram und Tenbrink, die den Leser noch stärker an die Protagonisten binden, weil sie nahtlos an den ersten Band anknüpfen, aber auch so geschickt eingewoben werden, dass man ohne Vorkenntnisse auf dem Laufenden ist. Und mich ganz persönlich macht sie schwer neugierig auf die Fortsetzung. Das Buch endet nämlich mit einem raffinierten Cliffhanger.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Tom Finnek

Tom Finnek - Autor
© Tom Finnek

Tom Finnek, 1965 in Westfalen geboren, lebt als Filmjournalist und Schriftsteller in Berlin. Als Autor beschäftigt er sich schon länger mit historischen Stoffen. Für ihn ist gerade London mit seiner langen, wechselhaften Geschichte besonders faszinierend, und dem trägt er in seinen Romanen UNTER DER ASCHE, GEGEN ALLE ZEIT und VOR DEM ABGRUND Rechnung: Sie spielen alle in London, aber in unterschiedlichen Jahrhunderten. Tom Finnek ist verheiratet und stolzer Vater von zwei Söhnen.

Mehr erfahren
Alle Verlage