Totengrab
 - Keith Nixon - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be
Krimis
319 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4181-2
Ersterscheinung: 12.12.2017

Totengrab

Solomon Gray Reihe, Band 1

(26)

Margate, eine kleine Küstenstadt in England: Der Teenager Nick Buckingham springt aus dem fünften Stock eines Apartmenthauses. Mit einem seltsamen Gefühl im Bauch fährt Detective Sergeant Solomon Gray zum Tatort. Das Opfer ist genauso alt, wie sein Sohn Tom jetzt sein müsste – dervor zehn Jahren spurlos auf einem Jahrmarkt verschwand. Seitdem nimmt Grey jeden Fall, an dem Kinder beteiligt sind, persönlich. Denn sein Sohn könnte noch irgendwo da draußen sein …
Doch dann macht Solomon Gray eine Entdeckung, die ihn aus der Bahn zu werfen droht: Auf dem Handy des toten Teenagers ist Grays eigene Nummer gespeichert. Die Ermittlungen führen ihn in eine Welt aus Missbrauch, Lügen und Korruption. Und schon bald muss sich der Detective seinen eigenen Dämonen stellen …
"Totengrab" ist der erste Band der Krimi-Reihe um Detective Sergeant Solomon Gray – jetzt als eBook bei beTHRILLED.

Rezensionen aus der Lesejury (26)

omami omami

Veröffentlicht am 17.01.2018

Jeder tote Junge ist einer zu viel

Ein Polizist, eine genervte Ehefrau, eine Tochter und ein Sohn, der heute Geburtstag hat. Der Vater kommt nicht rechtzeitig zur Geburtstagsfeier, weil eben der Dienst Vorrang hat, was die Familie ... …mehr

Ein Polizist, eine genervte Ehefrau, eine Tochter und ein Sohn, der heute Geburtstag hat. Der Vater kommt nicht rechtzeitig zur Geburtstagsfeier, weil eben der Dienst Vorrang hat, was die Familie nicht verstehen will. Vor lauter schlechtem Gewissen nimmt sich der Vater gar nicht die Zeit, sich groß umzuziehen und will seine Abwesenheit mit einem Besuch am Rummelplatz wieder gut machen. Er hat zu wenig Geld dabei, um mit seinem Sohn in der Geisterbahn zu fahren. Daraufhin fährt der Kleine alleine. Als der Wagen wieder herauskommt, ist er leer, der kleine Bub ist verschwunden und taucht auch nicht mehr auf.
Diese Tragödie setzt sich mit dem Freitod der Mutter und der Entfremdung zu seine Tochter fort und nun ist der arme Mann völlig alleine, denn auch seine Freunde aus dem beruflichen Umfeld ziehen sich zurück.
Und nun soll Detective Sergeant Solomon Gray einen Fall aufklären, der ihn sehr an das vor 10 Jahren geschehene Unglück erinnert.
Der erste Band zu Keith Nixons neuer Serie besticht durch Details und Einfühlsamkeit.
Das Cover ist schön gestaltet und passt zur Handlung.
Nur der Titel ist nicht ganz glücklich gewählt, "Totengrab" läßt mich grübeln, was es denn noch für Gräber geben könnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kristall kristall

Veröffentlicht am 15.01.2018

Dramatisch


Das Buch hat schon einen sehr guten ersten Eindruck auf mich gemacht. Ich mag das Cover, das den Schauplatz der Handlung vortrefflich widerspiegelt, aber auch die Figuren sind einzigartig und interessant. ... …mehr


Das Buch hat schon einen sehr guten ersten Eindruck auf mich gemacht. Ich mag das Cover, das den Schauplatz der Handlung vortrefflich widerspiegelt, aber auch die Figuren sind einzigartig und interessant. Die Hauptfigur ist DS Solomon Gray, der eine sehr traurige Familiengeschichte hat. An seinem sechsjährigen Geburtstag verschwindet sein Sohn spurlos. Die Familie zerbricht daran. Seine Frau nimmt sich das Leben und die ältere Tochter wendet sich von ihm ab. Nun stirbt wieder ein Junge, der sich aus dem fünften Stock eines Hauses stürzt und in dessen Handy Grays Nummer gespeichert war. Das Buch ist sehr dramatisch und spannend geschrieben mit einem fantastischen Schreibstil und bekommt von mir eine Eins.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MaddinLiest MaddinLiest

Veröffentlicht am 13.01.2018

Guter Auftakt einer neuen Thriller-Reihe

Detective Sergeant Solomon Gray wird zu einem Einsatz gerufen bei dem der Teenager Nick Buckingham vom Balkon eines Appartments im fünften Stock gesprungen ist. Der Fall scheint schnell klar, was Solomon ... …mehr

Detective Sergeant Solomon Gray wird zu einem Einsatz gerufen bei dem der Teenager Nick Buckingham vom Balkon eines Appartments im fünften Stock gesprungen ist. Der Fall scheint schnell klar, was Solomon aber zu schaffen macht, ist das Alter des Jungen. Er ist 16 Jahre alt, genau so alt wie sein Sohn Tom, der seit zehn Jahren als vermisst gilt. Es reißen wieder Erinnerungen auf und die Ermittlungen schüren wieder Ängste, was mit Tom passiert sein kann. Zudem wird auf dem Handy des Toten seine Mobilnummer gefunden, so dass er mehr in dem Fall involviert ist, als es ihm lieb ist.
Keith Nixon hat mit "Totengrab" einen aus meiner Sicht gelungenen Start einer neuen Thriller-Reihe um den traumatisierten Ermittler Solomon Gray hingelegt. Der Charakter des Hauptprotagonisten ist geprägt durch sein persönliches Schicksal, was der Autor sehr emotional und glaubhaft transportieren kann. Er bringt sehr gut die Verzweiflung und den Zwiespalt zwischen niemals endender Hoffnung und Resignation zu Geltung. Die Spannung wird so auf zwei Ebenen gespeist, was dem Buch gut tut und einen eigenen Charakter verleiht. Keith Nixon erzählt die Geschichte temporeich und kurzweilig, sein Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen. Der Verlauf gibt durchaus immer wieder Gelegenheit eigene Theorien aufzustellen, was hinter den Taten steckt und wie sie im Zusammenhang mit Solomon Gray stehen. Das überzeugende Finale hält eine gut nachvollziehbare Lösung parat. Der Auftakt ist sehr verheißungsvoll und lässt auf einige spannende Fälle für den neuen Ermittler hoffen.
"Totengrab" hat mir insgesamt gut gefallen und ich empfehle das Buch gerne weiter und bewerte es mit guten vier von Fünf Sternen!!!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Anett Anett

Veröffentlicht am 12.01.2018

Traurige Lebensgeschichte

Das war ein trauriger Einstieg in das Buch.
2006 verschwindet der sechsjährige Sohn von DS Solomon Gray auf einer Kirmes. Es war der Geburtstag des Jungen. Seitdem wird Tom vermisst. Solomon‘s Frau hat ... …mehr

Das war ein trauriger Einstieg in das Buch.
2006 verschwindet der sechsjährige Sohn von DS Solomon Gray auf einer Kirmes. Es war der Geburtstag des Jungen. Seitdem wird Tom vermisst. Solomon‘s Frau hat sich umgebracht. Seine inzwischen erwachsene Tochter hat den Kontakt abgebrochen.
Zehn Jahre später ermittelt er im Fall eines Teenagers, der sich aus dem fünften Sock gestürzt hatte. Er war so alt, wie sein Sohn jetzt sein müsste. Gray ist erleichtert, dass es nicht Tom ist. Er hofft immer noch, ihn zu finden. Am Tatort wurde ein Handy gefunden, in dem Gray’s Nummer eingespeichert war. Außerdem ist nicht sicher, dass es Selbstmord war.
Sein Vorgesetzter will ihn unbedingt zum Psychologen schicken, um sich auszusprechen, und Urlaub soll er über Weihnachten auch noch nehmen. Alles Horrorvorstellungen für Gray. Und zu allem Übel bittet ihn auch noch der Pfarrer um seine Hilfe, was Gray aber nicht sehr ernst nimmt, es aber kurze Zeit später bereut. Er muss sich erst im den toten Nick kümmern.
Aber durch die weiteren Ereignisse geraten die Ermittlungen erst einmal in den Hintergrund.

Interessant ist auch die Verbindung zwischen Gray und DI Marcus Pennance. Die beiden hatten sich vor einigen Jahren kennen gelernt, als Gray auf der Suche nach Tom war. Pennance und sein kleines geheimes Team haben die Pädophilenszene im Blick und Gray hatte sich ihnen angeschlossen. Deshalb will Pennance auch in Nick’s Fall mit ermitteln. Aber was hatte der Pfarrer damit zu tun?

Gray scheint ein rechter Eigenbrötler zu sein, keiner will mit ihm zusammenarbeiten. Er ist mürrisch, unfreundlich und unzugänglich, seine Kollegen sind auch nicht sehr kollegial zu ihm. Es herrscht ein sehr rauer Ton im Revier.
Als er Tanya aus seinem Kaffeeshop näher kennen lernt, denkt man, er erholt sich langsam. Aber die Ereignisse nehmen einen dramatischen Verlauf. Irgendwer scheint ihn loswerden zu wollen und hängt ihm Verbrechen an, sodass er sogar verhaftet wird.

Insgesamt ist es ein bedrückendes Buch. Solomon hat schwere Zeiten hinter und noch nicht mit der Vergangenheit abgeschlossen. Er denkt, er hat keine Freunde mehr. Alles sehr traurig. Das Ende hat mich dann aber doch sehr überrascht.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist flüssig geschrieben, die Charaktere sind gut beschrieben mit ihren menschlichen Abgründen, Denkweisen und fanatischem Handeln.

Das Cover ist sehr schön, sieht eher spielerisch und fröhlich aus, was dann aber doch täuscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

isabellepf isabellepf

Veröffentlicht am 11.01.2018

Verheissungsvoller Auftakt dem es allerdings etwas an Spannung fehlt

"Totengrab" von Keith Nixon, ist der erster Band der verheissungsvollen Solomon Gray-Reihe, in dem Detective Gray auch noch zehn Jahre nach dem verschwinden seines Sohnes, unentwegt jedem Fall nachgeht, ... …mehr

"Totengrab" von Keith Nixon, ist der erster Band der verheissungsvollen Solomon Gray-Reihe, in dem Detective Gray auch noch zehn Jahre nach dem verschwinden seines Sohnes, unentwegt jedem Fall nachgeht, um ihn zu finden.

Detective Sergeant Solomon Gray wird nach Margate, einer kleinen Küstenstadt in England, zu seinem neuen Fall gerufen. Ein Teenager ist aus dem fünften Stock eines Apartmenthauses gesprungen und dabei tötlich verunglückt.
Sein eigener Sohn Tom, der nach einem Jahrmarktbesuch vor zehn Jahren spurlos verschwand, müsste ebenfalls im selben Alter gewesen sein, wie der, als Nick Buckingham identifizierte Junge. Ein seltsames Gefühl überkommt den Detective beim Anblick des Jungen. Hat er doch bisher jeden Fall angenommen, an dem Kinder beteiligt waren, um seinen Sohn vielleicht endlich zu finden.     

Doch plötzlich droht eine Entdeckung Salomon Gray aus der Bahn zu werfen. Deine eigene Nummer, war im Namenverzeichnis, auf dem Handy des toten Teenagers gespeichert.
Die weiteren Ermittlungen führen den Detective in eine Welt voll Missbrauch, Lügen und Korruption, in der er sich schon bald seinen eigenen Ängsten und Dämonen stellen muss.

Die Geschichte beginnt mit dem Auffinden des Teenagers Nick Buckingham und nimmt so Stück für Stück seinen Lauf. Dabei führt Keith Nixon seine Leser immer wieder in die Vergangenheit zurück, und man erhält Bruchstückeweise Informationen über das Verschwinden von Grays Sohn Tom, sein eigenens tristes, mit Alkohol und Tabletten gefülltes leben und den tragischen Ableben seiner Frau. Obwohl die Charaktere nicht in die Tiefe beschrieben werden und Detective Salomon Gray alles andere als ein netter, aufgeschlossener und sympathische wirkender Ermittler ist, habe ich mich gut in ihn und seine Lage hineinversetzten können und seinen verbitterten Schmerz und die darausschliessende tiefe Trauer, beim lesen deutlich spüren können. Kurioserweise war er mir sogar irgendwie sympathisch und ich habe mich immer wieder gerne von ihm, in die Vergangenheit und das verschwinden seines Sohnes, zurück führen lassen, die mit unter die Spannensten Abschnitte der Geschichte für mich waren. Doch so spannend wie einige Handlungsstränge verlaufen, so unspektakulär zieht sich der Mittelteil dahin, dem es einfach an Spannung gefehlt hat. Auch der Schluss und Grays auflösen des Falls, wurde etwas zu einfach und simple aufgelöst, der zwar mit einer unvorhersehbare Wendung im Bezug auf den Mörder versehen war und überraschen hat, mich jedoch nicht überzeugen konnte.
Einzig das Verschwinden seines Sohnes bleibt als misteriöser Cliffhanger zurück, der sich auch noch durch die nächsten Teile der Reihe, wie ein roter Faden ziehen wird.

Angenehm fliessend und wortgewandt ist der Schreibstil von Keith Nixon, der mich flüssig durch die Kapitel geführt hat.

Im Gesamtpaket war der erste Band der Salomon Gray Reihe, für mich mit zuwenig spannenden und packenden Handlung und  Ermittlungssträngen versehen. Obwohl die Geschichte gegen Ende hin in Schwung gekommen ist und fahrt angenommen hat, konnte mich auch das Auflösen des Falls nicht vom Hocker hauen. Neugierig hingegen bin ich über das Verschwinden des Sohnes Tom, sodass ich durchaus noch einen weiteren Band der Reihe lesen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage