Schneeflockenherzen
 - Elaine Winter - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Zeitgenössischer Liebesroman
345 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4720-3
Ersterscheinung: 01.11.2018

Schneeflockenherzen

(15)

Ein Kuss im Schnee

Nina ist aufgeregt: Zum ersten Mal wird ihr Freund Marco auf ihre Familie treffen – und das auch noch im gemeinsamen Winterurlaub. Denn in einem kleinen verschneiten Bergdorf nahe den Alpen feiern sie und ihre Familie jedes Jahr Weihnachten und Silvester. Mit Feuereifer stürzt sich die verliebte Nina in die Vorbereitungen, denn der Urlaub muss einfach perfekt werden.

Doch alles geht schief: Nina bricht sich bei der Jagd nach dem perfekten Weihnachtsbaum den Arm und ist bei den Festvorbereitungen auf die Hilfe ihres mürrischen Nachbarn Paul angewiesen. Dann steht auch noch Oma Rosa vor der Tür und verkündet, sie habe die Nase voll von Opa. Ninas Schwester Katja führt erbitterte Grundsatzdebatten mit ihrem Mann. Und Marco meldet sich nur sehr sporadisch von seiner vorweihnachtlichen Geschäftsreise. Wird der Winterurlaub ein Reinfall?
Eine herzerwärmende, winterliche Liebesgeschichte in einem zugeschneiten Bergdorf. eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.


Rezensionen aus der Lesejury (15)

Ina170400 Ina170400

Veröffentlicht am 02.01.2020

Schneeflockenherzen

Das Buch lässt sich super lesen. Es ist sehr humorvoll und passt perfekt in die Weihnachtszeit. Es ist sehr zu empfehlen. …mehr

Das Buch lässt sich super lesen. Es ist sehr humorvoll und passt perfekt in die Weihnachtszeit. Es ist sehr zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annette127 Annette127

Veröffentlicht am 01.01.2020

Schneegut

🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦

Rezension zu "Schneeflockenherzen" am 01.01.2020 um 14:19 Uhr

Nina liebt ihren Marco über alles und bald steht Weihnachten und Sylvester vor der Tür. Da muss noch einiges geplant werden. ... …mehr

🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦🥦

Rezension zu "Schneeflockenherzen" am 01.01.2020 um 14:19 Uhr

Nina liebt ihren Marco über alles und bald steht Weihnachten und Sylvester vor der Tür. Da muss noch einiges geplant werden. Sie beginnt mit den Weihnachtsvorbereitungen und es passiert ihr dabei etwas....

Was wird ihr passieren???🤔
Wird das Fest doch noch gut werden???🤔

Ich habe mir diese liebevolle Flöckchengeschichte innerhalb der letzten Tage durchgelesen und bin immer noch sehr verzaubert davon - da ich dabei auch die tiefe und innige Liebe darin gespürt habe. Nora ist mir dabei auch von Anfang an sympathisch gewesen und mit ihrer freundlichen Art und Weise kam sie auch gut bei mir an.

Der lockere und flockige Schreibstil hat mir dabei auch sehr zugesagt - ich bin quasi beim lesen durch die Zeilen geflogen und finde es dabei auch wirklich sehr sinnlich.

Da es mein Herz dabei auch sehr erquicket hat - bekommt es nun von mir die vollen 5 Sterne plus ein grosses Lob dazu an die sehr liebe Autorin und allen mit daran Beteiligten.

❤lichst empfehlen kann ich es Jedem von Euch❤

🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬🍬

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sternchen_16 Sternchen_16

Veröffentlicht am 26.12.2019

Nettes Buch für die Weihnachtstage

Nina feiert jedes Jahr Weihnachten zusammen mit ihrer Großmutter und ihrer Schwester in einem Bergdorf in den Alpen. Dieses Jahr soll alles für ihren neuen Freund Marco perfekt wirken. Doch dort angekommen ... …mehr

Nina feiert jedes Jahr Weihnachten zusammen mit ihrer Großmutter und ihrer Schwester in einem Bergdorf in den Alpen. Dieses Jahr soll alles für ihren neuen Freund Marco perfekt wirken. Doch dort angekommen bricht sie sich einen Arm und ihr Nachbar Paul, den sie nicht sehr nett findet muss ihr bei allen Vorbereitungen helfen, da sie momentan noch alleine im Haus ist. Marco verhält sich am Telefon sehr komisch und auch ihre Schwester hat ein Problem, das das gemeinsame Weihnachtsfest gefährdet.

Das Buch lässt sich total locker lesen und eignet sich perfekt zum Entspannen. Die Handlung ist nicht großartig aufregend und spannend. Leider war sie auch sehr vorhersehbar. Nina fand ich zu naiv, wie sie immer noch an die große Liebe mit Marco glaubt, obwohl er sehr abweisend zu ihr ist. Sie ist auch wirklich verrückt und tollpatschig. Trotz gebrochenen Arm dekoriert sie weiter übertrieben das Haus und läuft sogar im Haus in High Heels rum. Das fand ich schon als etwas zu übertrieben dargestellt. Doch die Szenen haben mir auch das ein oder andere mal zum Lachen gebracht. Nina konnte ich mir so richtig gut bildlich vorstellen. Ihren Nachbarn Paul fand ich sehr sympathisch und ich habe ihn echt bewundert, wie er es so lange mit Nina aushält und sie unterstützt. Die Geschichte ist aus der Sicht von Nina und Paul verfasst, war mir richtig gut gefallen hat. So konnte man den Kontrast zwischen Paul und Nina noch deutlicher erkennen. Positiv zu erwähnen ist auch, dass bei mir beim Lesen sogar ein wenig Weihnachtsstimmung aufgekommen ist. Das verschneite Bergdorf war wunderschön dargestellt.

Insgesamt ein netter Roman für entspannte Weihnachtstage. Das Buch bekommt von mir 3/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Die_Chaotin Die_Chaotin

Veröffentlicht am 13.12.2019

Ein Buch, dass Herzen zum Schmelzen bringt. Nicht nur im Winter. Wenn auch mit kleinen Schwächen

Für Nina beginnt jetzt die schönste Zeit des Jahres. Sie liebt Weihnachten, sie liebt alles, was man mit Weihnachten verbinden kann.

Deswegen soll dieses Weihnachten auch einfach perfekt sein. Zum ersten ... …mehr

Für Nina beginnt jetzt die schönste Zeit des Jahres. Sie liebt Weihnachten, sie liebt alles, was man mit Weihnachten verbinden kann.

Deswegen soll dieses Weihnachten auch einfach perfekt sein. Zum ersten Mal wird ihr Freund Marco auf ihre Familie treffen und das auch noch im gemeinsamen Winterurlaub.

In einem kleinen verschneiten Bergdörfchen möchte Nina alle ihre Lieben versammeln und das schönste Weihnachtsfest ihres Lebens geniessen.

Schon seit Tagen kann sie es kaum erwarten und trifft eine Vorbereitung nach der anderen. Es soll einfach perfekt werden.

Doch dann verknackst sich Nina ausgerechnet beim Aufeinandertreffen mit dem Nachbarn den Arm und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Ihre Oma sorgt für eine echte Überraschung und bei ihrer Schwester hängt der Haussegen so sehr schief, dass sie Nina nicht mal bei den Vorbereitungen helfen kann.

Und ihr Freund, der meldet sich auch nur dann, wenn er gerade Lust hat. Wird der Winterurlaub zur Vollkatastrophe oder kann ihr ausgerechnet ihr nerviger Nachbar Abhilfe schaffen?


Der Schreibstil der Autorin hat mir gefallen. Ich habe mich direkt in der Geschichte wiedergefunden, auch wenn ich vermutlich das komplette Gegenteil von Nina bin.

Sie war mir als Charakter wohlgesonnen, auch wenn sie mir manchmal etwas zu aufgedreht oder zu naiv rüber kam.

Gerade, wenn es um Marco ging. Er ist perfekt, er ist toll und das kann sie gar nicht oft gengu erwähnen.

Dass das manchmal nicht nur Paul auf die Nerven geht, war für mich absolut nachvollziehbar. Ich habe an manchen Stellen auch eher reflexartig die Augen verdreht, wenn sie ihn mal wieder als zu toll dargestellt hat.

Gerade in Gegenwart von ihrem Nachbarn Paul, der ihr ja eigentlich nur helfen wollte.

Die beiden waren anfangs wie Hund und Katz und Nina fasst nur schwer Vertrauen zu ihm. Erst recht, da er dafür verantwortlich ist, dass sie ihren Arm nicht benutzen kann und die Weihnachtsvorbereitungen auf der Strecke bleiben.

Paul selbst fand ich toll. Er war mir direkt sympatisch und ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen.

Bei ihm hatte es manchmal den Anschein von harter Schale, aber unglaublich weicher Kern. Als Leser habe ich direkt gemerkt, dass ihm eigentlich viel mehr an Weihnachten liegt, als es anfangs den Anschein hat.


Die Geschichte ihrer Familie hat in die Storyline gepasst, auch wenn ich den Grund für den Streit ihrer Schwester und deren Mann nicht richtig nachvollziehen konnte.

Die Oma Ninas hingegen hat mich direkt an meine eigene erinnert, an früher.

Sie hatte immer einen Rat oder einen lockeren Spruch auf den Lippen und versucht ihre eigene Situation so gut es geht zu meistern.


Alles in allem habe ich einen Roman gelesen, der zwar - zumindest meines Empfindens nach - kleinere Schwächen aufweist, mich aber auch unterhalten konnte.

Amüsant, liebevoll ausgearbeitete Charaktere und dazu die gehörigen Portion Drama.
Perfekt für kalte Wintertage, bei denen man sich vor den Kamin oder auf das Sofa kuscheln kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ivybooksbaum ivybooksbaum

Veröffentlicht am 11.12.2019

Wunderschöne Szenerie doch ein schwaches Ende

Nina liebt Weihnachten, Silvester und die Tage dazwischen. Für die Feiertage fahren sie und ihre Schwester immer in das Ferienhaus in Alptal, welches schon seit Jahren der Familie gehört. Dieses Jahr sollen ... …mehr

Nina liebt Weihnachten, Silvester und die Tage dazwischen. Für die Feiertage fahren sie und ihre Schwester immer in das Ferienhaus in Alptal, welches schon seit Jahren der Familie gehört. Dieses Jahr sollen die Feiertage nochmal mehr etwas besonderes werden, da Nina ihrer Familie endlich ihren Freund Marco vorstellen möchte. Aus diesem Grund legt sie sich ganz besonders ins Zeug und dekoriert jede noch so kleine Stelle im Haus und backt Unmengen an Keksen. Aber dabei geht einiges schief, was nicht nur daran liegt, dass sie sich ausgerechnet jetzt ihren Arm bricht.
Ich muss leider sagen, dass ich dieses Buch eher durchwachsen finde. Der Schreibstil ist meistens zwar sehr leicht und flüssig zu lesen, aber stellenweise kamen Sätze, mit welchen ich nichts anzufangen wusste, die mich verwirrt haben oder für mich eher sinnlos und nicht in das Geschehen gepasst haben. Dadurch wurde mein Lesefluss dann doch öfters mal unterbrochen, weil ich ein Fragezeichen im Kopf hatte.
Zusammenfassend fand ich den ersten Teil des Buches sehr schön. Es hat sich so schön weihnachtlich angefühlt durch Ninas Liebe zu diesem Fest. Ihr Eifer alles perfekt zu machen um für alle (vor allem für Marco) ein perfektes Weihnachten auf die Beine zu stellen fand ich so süß. Allerdings war im ab circa zweidrittel des Buches nur noch genervt von Nina und das hat dem Buch leider sehr geschadet. Das Buch war dadurch nur noch schwer für mich zu lesen und ich hätte stellenweise ab liebsten einfach abgebrochen. Das konnte auch nicht mehr diese wundervolle glitzernde verschneite Landschaft in den Bergen und einem Wald vor der eigenen Haustür beheben.

Achtung ab hier Spoiler.
Anfangs fand ich Nina wirklich süß mit ihrer Liebe zu Weihnachten und Marco. Sie wollte für ihn einfach alles perfekt machen. Aber es wurde sehr schnell klar, dass sie die Beziehung schönredet und Marco nichts Ernstes im Sinn hat. Als sie dies dann auch endlich erfahren hat und dann immer noch Marco in Schutz nimmt, hat mich sehr aufgeregt. So kann doch kein Mensch drauf sein. Auch wenn sie die Liebe sucht, so verzweifelt kann man doch nicht sein und immer noch einen Mann zurückhaben wollen, der einen belügt und betrügt. Es war sehr nervig zu lesen, dass sie immer gehofft hat, dass Marco doch noch zu ihr zurückkommt. Als sie dann auch noch sauer auf Paul war, weil er Marco ja so schlimm beschimpft hat (als einen Mistkerl), hatte ich keinerlei Sympathie mehr für sie übrig.
Paul dagegen hat mich von Anfang bis Ende mit seiner schonungslosen Ehrlichkeit und seiner Hilfe bei den Vorbereitungen für Nina begeistert. Er kam mir so echt vor und weiß wie das Leben so ist. Er spielt sich und den anderen nichts vor und ihm wird sehr schnell bewusst, dass er etwas für Nina empfindet, auch wenn er es anfangs natürlich nicht zulassen will. Er will sogar für Nina da sein, als sie wegen eines anderen Mannes Herzschmerz hat und das zeugt von wirklich viel stärke.
Insgesamt war es auch irgendwie einfach zu viel in dem Buch. Das Fest sollte perfekt sein und dann ist einfach so viel schief gegangen, dass es für mich einfach nicht mehr realistisch war. Vieles war zu offensichtlich. Als das Bild von Ninas bester Freundin kam wusste ich direkt, wen sie im Hintergrund sehen wird. Auch das Ende des Buches war für mich weit hergeholt. Erst ist Nina total wütend auf Paul und will nichts mehr von ihm wissen und innerhalb von fünf Minuten liegt sie in seinen Armen?

Das Buch hat sowohl gute als auch schlechte Seiten. Es hat eine wunderschöne Szenerie und bietet einem fast durchweg eine weihnachtliche Stimmung. Allerdings waren es insgesamt zu viele einzelne Dramen und eine zu sehr von der Liebe geblendete Protagonistin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Elaine Winter

Elaine Winter - Autor
© Ramona Engelhardt

Elaine Winter hat schon als Kind gerne Geschichten erfunden. Sie studierte Germanistik und Anglistik, probierte sich in verschiedenen Jobs in der Medienbranche aus und kehrte bald zum Geschichten erfinden zurück. Inzwischen ist sie seit mehr als zwanzig Jahren Autorin und hat den Spaß am Erdenken schicksalhafter Wendungen und romantischer Begegnungen bis heute nicht verloren.

Mehr erfahren
Alle Verlage