Was, wenn wir fliegen
 - Kim Nina Ocker - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Liebesromane
436 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4654-1
Ersterscheinung: 01.03.2018

Was, wenn wir fliegen

(7)

Eine Liebe in schwindelerregender Höhe ...
Sophie war Luftartistin – bis zu einem tragischen Sturz. Danach hatte sie sich geschworen, nie wieder an einem Trapez zu turnen. Als bei einem Zirkus ein Mädchen für alles gesucht wird, bewirbt sich Sophie spontan und bekommt prompt den Job – von ihrer Vergangenheit erzählt sie jedoch nichts. Ihr altes Leben geheim zu halten wird allerdings schwieriger als gedacht. Denn plötzlich steht Bo vor ihr: ein charmanter Feuerkünstler, den sie von der Artistenschule kennt. Langsam kommen sich Sophie und Bo näher, und sosehr sie es auch versucht, sie kann seiner Anziehung nicht widerstehen. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein. Denn jemand will um jeden Preis verhindern, dass Sophie wieder auf der Bühne steht.

LESER-STIMMEN
"Eine wirklich schöne Geschichte, die zum Träumen einlädt und in eine Welt voller Glitzer und Magie entführt. Bo und Sophie sind toll zusammen und es macht Spaß ihre Geschichte zu lesen." (Schoppi124, Lesejury)

"Was, wenn wir fliegen ist ein Buch über Neuanfänge, Freundschaft, innere Stärke mit einer Liebesgeschichte fürs Herz, das vor einer ungewöhnlichen Kulisse spielt und mit viel Humor und Emotion geschrieben wurde. Lest dieses Buch und lasst euch verzaubern!" (Sarahs_Leseliebe, Lesejury)

"Dieses Buch ist etwas Besonderes. Es entführt die Leser in eine zauberhafte, fast schon magische Welt. Ganz großes Kopfkino!" (LittleCat, Lesejury)

eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.


Rezensionen aus der Lesejury (7)

Deichgraefin Deichgraefin

Veröffentlicht am 11.04.2018

Gute Unterhaltung

Was, wenn wir fliegen ist ein schöner unterhaltsamer Liebesroman von Kim Nina Ocker. Sie lässt der Protagonistin Sophie ihre Geschichte erzählen.
Sophie war bis zu einem folgenschweren Unfall vor 2 Jahren ... …mehr

Was, wenn wir fliegen ist ein schöner unterhaltsamer Liebesroman von Kim Nina Ocker. Sie lässt der Protagonistin Sophie ihre Geschichte erzählen.
Sophie war bis zu einem folgenschweren Unfall vor 2 Jahren eine berühmte Luftartistin im Varieté. Jetzt arbeitet sie als Bedienung. Sie bewirbt sich in einem kleinen Zirkus als Frau für alles und bekommt den Job. Aber aus ihrem alten Leben droht noch Gefahr.
Die Autorin schreibt flüssig und spannend. Man kann sich als Leser eichtig gut in die Gedankenwelt Sophies hineinfühlen. Wie sie sich langsam in das Zirkusteam ein fügt und immer wohler fühlt, wenn das schlechte Gewissen nicht wäre. Denn sie hat dem Team und den Chefs ihre Karriere verschwiegen und als einige Sabotageakten geschehen, traut sie sich immer noch nicht. Dann ist da Bo, der Feuerschlucker in den sie sich verliebt hat. Es dauert noch lange, bis Sophie sich richtig entscheidet.
Die Autorin versteht ihr Handwerk und lässt und Leser mitfiebern.
Der Roman ist wunderbar unterhaltend.



Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rebecca1493 Rebecca1493

Veröffentlicht am 30.03.2018

Ich bin geradezu durch die Seiten geflogen

Die Gestaltung des Covers passt auf jeden Fall zum Thema "Zirkus", "Akrobatik" und dem Titel der Geschichte selbst. Da Sophie außerdem eine Trapezkünstlerin war/ist trifft das Titelbild inhaltlich gesehen ... …mehr

Die Gestaltung des Covers passt auf jeden Fall zum Thema "Zirkus", "Akrobatik" und dem Titel der Geschichte selbst. Da Sophie außerdem eine Trapezkünstlerin war/ist trifft das Titelbild inhaltlich gesehen ins Schwarze. Allerdings finde ich die Farbwahl des Hintergrunds nicht ganz so passend, aber das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau.

Kim Nina Ocker war mir durch diverse Veröffentlichungen im vergangenen Jahr und ein kurzes Aufeinandertreffen bei der Frankfurter Buchmesse ein Begriff. Bisher hatten mich die Inhaltsangaben ihrer Geschichten aber nie so recht zum Lesen animieren können. Mit "Was, wenn wir fliegen" konnte mich Nina aber derart von ihrem Können überzeugen, dass ich ihren bereits erschienen Werken in naher Zukunft definitiv eine Chance einräumen werde.

Was mich vor allem an dieser Geschichte gereizt hat, war, dass sich der Roman in einem Zirkus abspielen würde.

Dieses Setting für eine Liebesgeschichte ist doch eher ungewöhnlich und hebt das Buch von anderen seines Genres ab. Aber vor allen Dingen wollte ich mal wieder ein Buch einer deutschen Autorin lesen und keine Übersetzung, da dabei einfach sehr viel an Wortwitz und Flüssigkeit des Textes verlorengeht, wie ich in letzter Zeit zu meinem Bedauern feststellen musste.

Kim Nina Ocker konnte mich schon mit einem Zitat gleich zu Beginn der Geschichte auf ihre Seite ziehen, denn es bereits diese wenigen Zeilen haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Aber auch die darauffolgenden Seiten des eigentlichen Buches waren derart überzeugend, dass ich keinerlei Startschwierigkeiten zu vermelden hatte. Einzig die vielen Namen der Künstler des Zirkus und deren Angestellte haben mich etwas verwirrt, aber das Problem hatte ich relativ schnell im Griff.

Die Geschichte wird fast ausschließlich aus Sophies Sicht erzählt. Gestört hat mich der fehlende Perspektivenwechsel zwischen ihr und Bo aber eigentlich nicht, da so nie ganz klar war, was in seinem Kopf herum spukt und die Spannung hinsichtlich der Liebesgeschichte somit aufrechterhalten wurde.

Jede einzelne Figur innerhalb des Buches konnte Kim Nina Ocker Leben einhauchen und ich mir somit ein sehr gutes Bild der Mitwirkenden vor meinem inneren Auge vorstellen. Vor allem Bo hatte es mir direkt angetan – ein heißer Mann, der mit dem Feuer spielt? Da konnte ich meiner Fantasy freien Lauf lassen. Aber auch Sophie wirkte auf mich zu jeder Zeit authentisch. Ihre Sorgen, aber auch ihre Träume konnte ich nachvollziehen und verstehen, wenn auch die Dramatik zum Ende hin etwas die Oberhand gewinnt.

Fazit: In nicht einmal einem Tag habe ich das Buch ausgelesen und bin somit regelrecht durch die Seiten geflogen! Kim Nina Ocker wusste einfach, welche Knöpfe sie bei mir drücken muss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

julzpaperheart julzpaperheart

Veröffentlicht am 12.08.2021

Einzigartiges, bezauberndes Setting und eine wundervolle Liebesgeschichte

„Lehnen Sie sich zurück, lassen Sie sich fallen, und schauen Sie zu, wie wir Ihre Träume das Fliegen lehren!“ (S. 354)

Sophie war früher Luftartistin, doch nach einem tragischen Sturz hatte sie sich geschworen, ... …mehr

„Lehnen Sie sich zurück, lassen Sie sich fallen, und schauen Sie zu, wie wir Ihre Träume das Fliegen lehren!“ (S. 354)

Sophie war früher Luftartistin, doch nach einem tragischen Sturz hatte sie sich geschworen, nie wieder an einem Trapez zu turnen. Als bei einem Zirkus ein Mädchen für alles gesucht wird, bewirbt sich Sophie spontan und erhält überraschenderweise eine Zusage. Ihre Vergangenheit zu verschweigen, ist schwerer als gedacht, denn plötzlich steht Bo vor ihr, ein charmanter, attraktiver Feuerkünstler, den Sophie bereits in der Artistenschule kenngelernt hat. Die beiden entwickeln Gefühle füreinander und kommen sich näher, doch plötzlich droht ihre Vergangenheit die aufkeimende Liebe und Sophies Leben zu zerstören.

Das Buchcover passt wunderbar zum Setting und dem Buchtitel selbst. Die Farbwahl fand ich nicht so schön, etwas fröhlichere Farben hätten zum Thema "Zirkus" besser gepasst.

Der Schreibstil war flüssig, modern und lässt den Leser schnell in die Geschichte eintauchen. Die Geschichte wird fast ausschließlich aus Sophies Sicht erzählt, was mich aber nicht gestört hat.

Das Setting "Zirkus" hat mich sehr begeistert, da es für eine Liebesgeschichte eher ungewöhnlich ist und sich dadurch von anderen New Adult Romanen abhebt.

Alle Charaktere waren authentisch und sehr schön beschrieben.

Die Auflösung des großen Konflikts (ich will nicht spoilern) am Ende fand ich nicht sonderlich überraschend, doch das letzte Kapitel war einfach nur wunderschön!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Schoppi124 Schoppi124

Veröffentlicht am 17.06.2018

Rezension: Was, wenn wir fliegen

Inhalt:
Nach einem Unfall hat Sophie ihre Karriere als Luftartistin aufgegeben, bis sie sich auf eine Stelle als Aushilfkraft bei einem Zirkus bewirbt. Sophie fällt es immer schwieriger, den Drang zurück ... …mehr

Inhalt:
Nach einem Unfall hat Sophie ihre Karriere als Luftartistin aufgegeben, bis sie sich auf eine Stelle als Aushilfkraft bei einem Zirkus bewirbt. Sophie fällt es immer schwieriger, den Drang zurück zum Trapez zu gehen zu ignorieren, zumal ihr Kollege Bo sie immer wieder dazu ermutigt. Doch irgendjemand scheint ihren Unfall nicht vergessen zu haben und will verhindert, dass sie wieder durch die Lüfte schwingt.

Zum Buch:
Auf der LoveLetter Convention im Mai war ich bei einer Lesung des Buches und da es mich direkt angesprochen hat, habe ich es mir dann bei der Signierstunde geholt. Die Geschichte beginnt mit der Bewerbung auf die freie Stelle, welche ziemlich amüsant ist und so sofort das Eis bricht. Der Humor im Buch war im Allgemeinen hervorragend und hat für einige Schmunzler gesorgt. Kim Nina Ocker hat einen flüssigen und leichten Schreibstil, wodurch die Handlung ungezwungen und natürlich wirkt.

"Ich lade Sie ein,sich der Magie und der Faszination meines Teams hinzugeben. 
Lehnen Sie sich zurück, lassen sie sich fallen, und schauen Sie zu, 
wie wir Ihren Träumen das Fliegen lehren!"

Die Welt des Zirkus ist eine selteneres Setting und daher war es umso reizvoller in diese Welt einzutauchen. Das Leben der Artisten wird gut dargestellt und auch der Weg, den Sophie beschreitet, um dem Trapez wieder etwas näher zu kommen, ist realistisches gestaltet. Sie hat zwei Jahre keinerlei Sport gemacht und so ist es nur verständlich, dass sie schon bei kleineren Arbeiten ihre fehlende Kraft spürt und Muskeln neu aufbauen muss.

 "Die Technik und die Aufgeklärtheit unserer Welt lassen uns immer
wieder vergessen, dass wir eigentlich Kinder sind, die an Zauberei
glauben wollen. Der Zirkus und die Kunst erinnern uns daran, wie
lebendig die Fantasie immer noch sein kann." 

Man lernt Sophie gut verstehen und kennen. Man versteht ihre Gefühlschaos, ihre Gewissensbisse und kann ihre Leidenschaft zum Zirkus nachvollziehen. Sie ist sich jeder Zeit ihrer Taten bewusst. Sophie weiß ganz genau, dass sie eigentlich zu gut ist für einen Job als Aushilfskraft, dass sie liebend gerne wieder ans Trapez gehen würde, aber dass sie es einfach nicht über sich bringen kann. Sie hat einige Selbstzweifel und Fehler, was sie nur sympathischer wirken lässt.

">>Du kannst jederzeit zu mir kommen<<, versicherte er mir ruhig.
>>Jederzeit. Egal, ob wir gerade wütend aufeinander sind
oder nicht, okay?<<"

Die Chemie zwischen Bo und Sophie stimmt von Anfang an und die Neckerein der beiden sind schön zu lesen. Bo ist liebevoll und hilfsbereit und versucht Sophie in ihren Entscheidungen zu unterstützen. Er steht für sie ein und beschützt sie, wodurch nicht nur sein aussehen sexy ist, sondern auch sein Verhalten. Auch wenn ich immer noch nicht nachvollziehen kann, was an dem niederländischen Akzent heißsein soll. Aber gut, das ist Geschmackssache.

Die Auflösung zum Ende hin, war ein bisschen unspektakulär und schnell von statten gegangen und hätte für mich etwas dramatischer sein können. Dennoch kam sie ziemlich unerwartet und deshalb konnte ich darüber hinwegsehen.

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte, die zum Träumen einlädt und in eine Welt voller Glitzer und Magie entführt. Bo und Sophie sind toll zusammen und es macht Spaß ihre Geschichte zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LittleCat LittleCat

Veröffentlicht am 03.04.2018

Ganz großes Kopfkino!

Rezension zu dem Buch
„Was, wenn wir fliegen“ von Kim Nina Ocker

Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.03.2018
Aktuelle Ausgabe : 01.03.2018
Verlag : beHEARTBEAT by Bastei Entertainment
ISBN: ... …mehr

Rezension zu dem Buch
„Was, wenn wir fliegen“ von Kim Nina Ocker

Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.03.2018
Aktuelle Ausgabe : 01.03.2018
Verlag : beHEARTBEAT by Bastei Entertainment
ISBN: 9783732546541
E-Buch Text 318 Seiten
Sprache: Deutsch

Zur Autorin:
Kim Nina Ocker, geboren 1993, wuchs im beschaulichen Büren in Nordrhein-Westfalen  auf und lebt heute mit ihrer Familie in Wennigsen. Ihr erster Roman, Dark Smile – Lächle, Mona Lisa, erschien 2014 bei Ullstein Forever, gefolgt von Rise – Die Ankündigung, dem ersten Teil einer Dystopie-Reihe, im Frühjahr 2015 und dem zweiten Teil Rise – Die Verstoßenen, erschienen im Sommer 2016.
Quelle: Bastei Lübbe Verlag

Zum Inhalt:
Sophie bewirbt sich sturzbetrunken bei einem Zirkus und wird prombt genommen. Als Allraundkraft ist Sie sich für nichts zu schade. Dennoch vermisst sie es auf der Bühne zu stehen. Denn was niemand weiß, Sophie war Luftakrobatin bis zu einem schlimmen Unfall.

Meine Meinung:
Das Cover ist wunderbar gelungen. Es passt gut zum Buch, obwohl ich zweimal hinschauen musste. Ich habe es nicht gleich erkannt.
Dieses Buch ist etwas besonderes. Es entführt die Leser in eine zauberhafte, fast schon magische Welt. Ich habe dieses Buch verschlungen und habe wirklich nur posaitives zu berichten. Der Schreibstil ist sehr mitreißend geschrieben. Die Autorin hat es geschafft mir die Zirkuswelt so näher zu bringen, das ich teilweise dachte ich bin mitten drin.
Die Handlung baut wunderbar aufeinander auf und durch einen Stalker kommt richtig Spannung rein. Bis zum Schluss fieberte ich mit wer es sein könnte.
Die Charaktere sind sehr authentisch und individuell dargestellt. Jeder Charakter kommt gut zur Geltung in seiner Rolle. Sie sind mir ans Herz gewachsen und es ist echt schade das es nicht weiter geht mit dem Buch. Besonders gut gefallen hat mir natürlich Sophie. Ich konnte mich unheimlich gut in Sie hienein versetzen.
Das Buch ist aus der Sicht von Sophie geschrieben. Lediglich das Ende wird aus Bos Sichtweise geschildert. Dies fand ich besonders gut überlegt von der Autorin. Durch die Änderung der Sichtweise wurde das Ende noch einmal richtig gepuscht.
Das Ende selbst ist gut gelungen. Allerdings ist es sehr, sehr schade das es nicht weiter geht.

Mein Fazit:
Ganz großes Kopfkino! Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kim Nina Ocker

Kim Nina Ocker - Autor
© Tarik Güven

Kim Nina Ocker, geboren 1993, wuchs in Nordrhein-Westfalen auf und lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Hannover. Ihre ersten literarischen Meisterwerke bestanden aus bereits existierenden Geschichten, bei denen sie lediglich die Protagonistin in »Kim« umbenannte. Leider war die Welt noch nicht bereit für diese Sternstunde der Kreativität, und so musste der große schriftstellerische Durchbruch noch ein wenig warten. Zehn Jahre später veröffentlichte Kim schließlich ihren …

Mehr erfahren
Alle Verlage