Wenn Funken über Wolken tanzen
 - Sandra Binder - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be
Liebesromane
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4218-5
Ersterscheinung: 01.01.2018

Wenn Funken über Wolken tanzen

(15)

Liebe im Kopf, Vernunft im Herzen.
Nico ist dreiunddreißig, geschieden und auf dem besten Weg zur Einsiedlerin zu mutieren, als sie eines Abends Kosta über den Weg läuft. Was als One-Night-Stand beginnt, entwickelt sich rasch zu einer Romanze. Nico fühlt sich endlich wieder lebendig – bis sie herausfindet, dass ihr perfekter Kosta erst neunzehn Jahre alt ist. Die Vernunft rät ihr, die Sache sofort zu beenden, doch ihr Herz will davon nichts wissen. Und als hätte Nico mit ihrem inneren Widerstreit und den Anfeindungen von Kostas Eltern und Freunden nicht schon genug zu kämpfen, muss sie sich auch noch vor ihren eigenen Freunden rechtfertigen. Was wird am Ende siegen: das Gerede der Leute oder die Liebe?
eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.
 
  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (15)

isabellepf isabellepf

Veröffentlicht am 17.01.2018

Eine Liebesgeschichte die berührt

"Wenn Funken über Wolken tanzen", ist ein gefühlvoll und emotionsgeladener Roman, der von einer Liebesgeschichte handlet, die als One-Night Stand begann und sich rasant zu einer Romanze entwickelt, geschrieben ... …mehr

"Wenn Funken über Wolken tanzen", ist ein gefühlvoll und emotionsgeladener Roman, der von einer Liebesgeschichte handlet, die als One-Night Stand begann und sich rasant zu einer Romanze entwickelt, geschrieben von Sandra Binder.

Nico ist dreiunddreißig Jahre alt, geschieden und laut Angaben ihrer Freunde auf dem Besten Weg zur Einsiedlerin zu mutieren. Denn seit ihr Ex-Mann sich noch während der laufenden Hochzeitszeremonie, mit seiner Arbeitskollegin vergnügte, hatte Nico den Männern bereits abgeschworen und bisher einfach keinen würdigen Partner mehr für sich gefunden. Alles ändert sich, als sie mit ihrer besten Freundin eine eher langweilige Vernissage besucht und dort dem attraktiven Kosta über den Weg läuft.
Schon nach kürzester Zeit, verlassen sie beflügelt von den Gefühlen und dem Alkohol, gemeinsam die Veranstaltung. Doch was als One-Night Stand seinen Anfang genommen hat, entwickelt sich rasant zu einer gefühlvollen Romanze.
Obwohl Nico anfangs der Namen ihres Liebhabers nicht einfallen möchte, fühlt sie sich bei Kosta endlich wieder lebendig, wohl und auf einer Wellenlänge. Bis sie auf seine Freunde trifft und feststellt, das Kosta sich zwar ziemlich reif und erwachsen gibt, jedoch erst neunzehn Jahre alt ist.
Vierzehn Jahre Altersunterschied, den es zu überwinden gilt. Die Vernunft und auch ihre Freunde raten ihr, die Sache sofort zu beenden, bis noch echte Gefühle aufkommen, doch ihr Herz will davon einfach nichts wissen. Und als hätte Nico mit ihrem inneren Widerstreit und den Anfeindungen von Kostas Eltern und Freunden nicht schon genug zu kämpfen, muss sie sich auch noch vor ihren eigenen Freunden rechtfertigen.
Was wird am Ende siegen: das Gerede und die Blicke der Leute oder die Liebe?

Die Geschichte beginnt mit dem Kennenlernen von Nico, die es seit ihrer viel zu kurzen Ehe und anschliessenden Scheidung, nicht einfach in ihrem Leben hatte und eher auf Abstand im Bezug auf neue Männerbekanntschaften ging. Was ich durchaus auch gut nachvollziehen konnte, denn wie fühlt man sich, wenn man noch während der Hochzeitszeremonie vom eigenen Ehemann betrogen wird?
Die Vorstellung allein, habe ich mir schon äussert schrecklich vorgestellt und konnte mich gut in Nicos gebrochene Gefühlswelt und Ängste hineinversetzten. Gut gefallen haben mir auch die detaillierten Charakterbeschreibungen von Nico und Kosta, durch die, die aufkommenden Gefühle sehr glaubhaft rübergekommen sind. Aber auch die Nebencharaktere, Freunde und Familienmitglieder wurden sehr bildhaft und authent beschrieben, sodass man sich von Anfang an gut im Geschehen und der Geschichte zurechtfinden konnte.

Als sehr angenehm, locker und leichten empfand ich ebenfalls auch den Schreibstil von Sandra Binder, bei dem es mir grossen Spass bereitet hat, die Höhen und Tiefen, die aufkommende Romanze, Gefühle aber auch dramatischen Handlungssträge der beiden mitzuerleben. Denn das Band der Liebe gilt zwar als unüberwindbar, doch die Vernunft und der Altersunterschied haben für gehörige Schwankungen in der frischen Romanze gesorgt, das auch gleichzeitig die Geschichte lebendig gehalten hat. Immer wieder haben mich Kostas romantisch und schönen Gehsten und Gefühle, tief berührt, die auch bis zum Schluss nicht nachgelassen haben. Zwar wirkte Nico auf mich nicht wie eine gestandene dreiunddreissig Jährige Frau, die im Verhalten eher Kindisch rüberkam, doch genau diese Eigenschaften habe es ausgemacht, das sie und Kosta einfach richtig gut zusammen gepasst haben.

Bei mir sind während dem Lesen im wahrsten Sinne des Wortes die Funken übergesprungen. Ich habe mich beim lesen sehr gut unterhalten gefühlt, konnte die romantisch gefühlvolle Stimmung zwischen den Charakteren fühlen und wurde mit dem ein oder anderen Handlungsstrang überrascht der zu einem schönen Ende geführt hat.
Für mich eine gelungene Liebesgeschichte die mich tief berührt hat und ans Herz ging.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesehoernchen99 Lesehoernchen99

Veröffentlicht am 16.01.2018

Von Funken und Wolken

Nico ist dreiunddreißig und Single. Nach ihrer Scheidung hatte sie keinen Mann mehr an sich herangelassen. Das möchte ihre beste Freundin Tina gerne ändern. So schleppt Tina Nico zu einer Vernissage, ... …mehr

Nico ist dreiunddreißig und Single. Nach ihrer Scheidung hatte sie keinen Mann mehr an sich herangelassen. Das möchte ihre beste Freundin Tina gerne ändern. So schleppt Tina Nico zu einer Vernissage, bei der Nico den überaus gutaussehenden und charmanten Kosta kennenlernt. Weinselig wie sie ist nimmt sie ihn mit nach Hause. Eine heiße Nacht und das Erwachen neben einem wesentlich jüngeren Mann, der doch sehr interessiert an Nico scheint ...

Ein Rollklischee mal andersrum. Zur Zeit ist ja der Toyboy groß in Mode. Doch in diesem Buch wird nicht mit dem Moralhammer geworfen, sondern die Geschichte wird mit viel Humor erzählt. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne, auch wie sie ihr eigenes Berufsbild auf die Schippe nimmt.
Alles in allem eine humorvolle, witzige Liebesgeschichte, die gut unterhält. Es ist jetzt nicht tiefsinnig oder so, sondern nette, vorhersehbare Unterhaltung für ein paar entspannte Lesestunden. Mich hat es jedenfalls unterhalten und ich habe viel gelacht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Andrea-Leseratte Andrea-Leseratte

Veröffentlicht am 16.01.2018

Gute Unterhaltung

Der Schreibstil ist gut: einfach und locker. Ich konnte mir aufgrund der gelungenen Beschreibungen alles gut vorstellen. Die Kapitel - welche wirklich super Überschriften haben - waren mir allerdings zu ... …mehr

Der Schreibstil ist gut: einfach und locker. Ich konnte mir aufgrund der gelungenen Beschreibungen alles gut vorstellen. Die Kapitel - welche wirklich super Überschriften haben - waren mir allerdings zu lang. Ich persönlich mag lieber kürzere Kapitel; aber das ist wahrscheinlich einfach Geschmacksache.

Zu Story selbst: Die 33jährige Nico, enttäuscht von der Liebe, lernt endlich einen netten Mann kennen. Alles scheint super, bis sie das Alter erfährt: 19. Wie kann das funktionieren? Es prallen zwei Welten aufeinander: Nico, von Kosta liebevoll Chaosköpfchen genannt, die alles planen und analysieren möchte und vieles „kaputt“ denkt und Kosta, mit seiner noch jugendlichen Unbeschwertheit. Zusätzlich noch Freunde und Familie, die alle „gute Ratschläge“ haben. Hat diese Liebe eine Chance? Das müsst ihr selber lesen.

Fazit: Mir hat die Geschichte gefallen und ich kann das Buch als leichte Lektüre zwischendurch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

gletscherwoelfchen gletscherwoelfchen

Veröffentlicht am 15.01.2018

Herzerwärmend

-Wenn Funken über Wolken tanzen-

-Zusammenfassung-
Nicolette, genannt Nico, ist 33 Jahre alt und hat bereits eine Ehe hinter sich. Mittlerweile wankt ihr Glaube an die wahre Liebe gehörig - umso schlimmer ... …mehr

-Wenn Funken über Wolken tanzen-

-Zusammenfassung-
Nicolette, genannt Nico, ist 33 Jahre alt und hat bereits eine Ehe hinter sich. Mittlerweile wankt ihr Glaube an die wahre Liebe gehörig - umso schlimmer dass Tina, ihre beste Freundin, dauernd versucht, Nico neu zu verkuppeln.
So auch während einer Galerieeröffnung, bei der sie Kosta, ihren One-Night-Stand, kennenlernt. Wie so oft bleibt es nicht bei diesem One-Night-Stand. Das Problem: zwischen Nico und Kosta liegen 14 Jahre Altersunterschied, denn Kosta ist erst 19...

-Cover & Titel-
Ich finde das Cover sehr schön und liebevoll gestaltet, meiner Meinung nach äußerst passend zum Buch.
Auch den Titel finde ich sehr interessant sowie passend.

-Inhalt-
Das Buch hat mich positiv überrascht: gerechnet habe ich mit einer typischen, klischeehaften Liebesgeschichte, herausgekommen ist alles andere als eine klischeehafte Geschichte.
Was mich sehr angesprochen hat, war die Ungewissheit, ob eine Beziehung zwischen den Beiden klappt - es war nie ganz klar, wie sich die Beiden entscheiden.
Auch die Charakterisierung von Nico und Kosta war recht interessant - wie bereits erwähnt absolut keine Klischees. So wirkte Kosta sehr erwachsen und Nico eher wie die Jugendliche.
Der Schreibstil war sehr flüssig und angenehm, auch die Perspektivwechsel waren schön. Obwohl größtenteils aus Nicos Perspektive erzählt wurde, machten kurze Passagen aus Kostas Sicht das Buch noch einen Ticken interessanter.
Eine klare Kaufempfehlung von mir, habe selten eine so tolle und stimmige Liebesgeschichte gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Evy_Heart Evy_Heart

Veröffentlicht am 14.01.2018

Wenn Filterblasen steigen....

Verglichen mit der Vampirgeschichte "Küssen verboten - beißen erlaubt" ist dieser Roman wesentlich besser. Das Buch ist gut in dem, was es tut und ich finde nur wenige Dinge, die ich kritisieren kann. ... …mehr

Verglichen mit der Vampirgeschichte "Küssen verboten - beißen erlaubt" ist dieser Roman wesentlich besser. Das Buch ist gut in dem, was es tut und ich finde nur wenige Dinge, die ich kritisieren kann. Der Reihe nach.

Worum geht es?

Die 33-jährige Autorin Nicolette wurde von ihrem Verlobten unglückilch verlassen und trifft auf den 19-jährigen Kosta. Ein schöner Neuanfang. Aber Nico lässt sich von ihren Freunden und sogar ihrer besten Freundin einreden, dass die Beziehung aufgrund des Alters keine Zukunft hat. Ein steiniger Weg in den Abgrund beginnt.

Spoiler: Es gibt ein Happy End.

Charaktere

Nico ist 33 und schreibt Krimis/Thriller. Ich nehme sie als einen introviertierten Menschen wahr, der unsicher ist und sich stark von anderen beeinflussen lässt. Sie genießt ihre sichere Zone. Ihre Stärke ist ihr Humor. Als sie jünger war, hat die Mutter die Familie verlassen, was sowohl Nico als auch ihren Vater getroffen hat. Nico spricht jedoch nur wenig darüber. Zu ihrem Vater, einem Firmenchef, der in der Rente schauspielert, hat sie ein gutes Verhältnis. Komisch finde ich, dass Nico anfangs selbstbewusst wirkt, dies aber verliert.

Kosta ist 19 und ist Mechantroniker (?). Er wirkt klug und positiv und weiß sich gegen andere durchzusetzen. Seine Mutter ist eine Drama-Queen, ähnlich wie Nico. Kosta hat ein gutes Verhältnis zu seinen Freunden. Mit seiner Zuversicht schafft er gut Einigkeit.

Tina ist Nicos beste Freundin und ihr Gegenstück. Sie hat einen Mann und möchte Haus und Kind. Außerdem kämpft sie für ihre Meinung, manchmal mit unfairen Mitteln.

Die Figuren leben intensiv in der Geschichte und passen gut zusammen. Daher fällt nicht auf, dass sie grob gezeichnet sind und nur wenig Tiefe haben. Sie entsprechen Typen, die man kennt: Nico ist die hilfsbedürftige Frau, die den Glauben an sich und die Liebe verloren hat, Kosta der Mann, der sie aufbaut und die Beziehung vorantreibt. Ich denke, dass der Altersunterschied nicht das Problem ist, sondern dass die beiden unterschiedlich mit Konflikten umgehen. Während Kosta eine Lösung sucht, zieht Nico sicht zurück. Langfristig kann das zum Problem werden.

Konflikte

Altersunterschied: Besonders Tina und Nicos Freunde nutzen dieses Argument. Ich habe nie verstanden, warum Nico das wichtig ist. Ich habe das Gefühl, dass das nur ein Weg ist, die Beziehung nicht eingehen zu müssen, weil sie denkt, dass sie keine neue Beziehung wert ist - denn sie wurde verlassen. Der Text begründet nachvollziehbar, welche Probleme durch den Altersunterschied auftreten können. Das fand ich gut. Trotzdem hoffe ich, dass sich jemand in Nicos Situation zu wehren weiß. Denn wenn sich alle Freunde darüber lustig machen und die Beziehung als Bettgeschichte abtun, ist das verletzend. Auf mich wirkte es, als wollen die Freunde mit dem Lästern ihrem langweiligen Leben entkommen und sich über Nico stellen. Obwohl sie wissen, dass auch sie gern ausbrechen würden. Für mich wäre das ein Grund, eine Freundschaft abkühlen zu lassen und trotz einer Entschuldigung würde das einen Kratzer auslösen, den nur die Zeit heilt. Gibt es solche Situationen in der Realität? Oder will uns das Buch mit diesem Extrem zeigen, dass wir anders handeln sollen?

Das Alter: Das Buch zeigt eine Clique, die sich am Scheideweg befindet. Während Nicos Freunde, allen voran Tina, Anfang 30 eine Familie gründen wollen, ist nicht klar, ob Nico das auch will. Auf mich wirkt sie wie jemand, der sich noch finden will. Das ist ein Prozess, der auch in der Realität schwierig ist und der wahrscheinlich manche Freundschaft zerbrechen lässt: Die Zeit, in der man gemeinsam Spaß hat und das Leben erkundet, ist vorbei. Stattdessen nehmen Kinder mehr Raum ein oder man entscheidet sich, noch einmal zu studieren. Oder weiter Karriere zu machen. Die Präoritäten verändern sich und damit die Beziehungen. Ich finde es schade, dass das Thema nicht tiefer ausgebaut wird.

Dramaturgie und Schreibstil

Die große Stärke des Romans. Er wirkt weder dramaturgisch noch stilistisch verkrampft, alles hat seinen Platz.

Nach der Einleitung entsteht die Beziehung zwischen Nico und Kosta und diese wird, auf dem Weg in die Katastrophe, von vielen Steinen getroffen. Ich habe stetig gehofft, dass irgendetwas den Fall bremst, dass sich Nico wehrt. Das dauert. Diese Hoffnungslosigkeit treibt den Roman voran, was wehtut. Nebenfiguren wie Kostas Freund Pius oder seine Ex-Freundin Clara sowie Nicos Vater ergänzen das Kollektiv, drängen sich jedoch nicht in den Vordergrund. Die Handlung bleibt sehr geradelinig.

Die Argumentationen sind nachvollziehbar, die Dialoge fließend, die Gags logisch. Alles wirkt gut aufeinander abgestimmt und... passend.

Der Schreibstil ist fließend und es gibt einige amüsante Passagen.

Spoiler: Nicht so gut finde ich das Ende. Es ist zu schnell und letzlich hat Nico nur wenig gelernt. Sie traut sich nicht, ihren Freunden die Meinung zu sagen, sie schreibt ein Buch (Klischee!), schickt ihnen das und hofft, dass sie sie verstehen. Nico ist am Ende des Buches ähnlich abhängig von ihren Freunden wie am Anfang.

Fazit

"Wenn Funken..." ist ein sehr gut geschriebenes Buch über ein intressantes Thema. Aber es zeigt ein Extrem. Ich weiß nicht, ob man den Lesern zeigen sollte, wie man es nicht macht, damit sie etwas lernen. Oder ob man dem Leser einen möglichen Ausweg zeigt.

Dennoch: Stilistisch und dramaturgisch toll geworden :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sandra Binder

Sandra Binder - Autor
© Agentur Ashera

Sandra Binder, Jahrgang 1985, entdeckte schon als Kind ihre Leidenschaft für das Geschichtenausdenken. Und was als Tagträumerei begonnen hat, wurde nach und nach zu einem festen Bestandteil ihres Alltags. Heute gehört das Schreiben zu ihrem Leben wie die E-Gitarre zur Rockmusik. Hauptberuflich widmet sich Sandra Binder dem ganz normalen Büro-Wahnsinn des Öffentlichen Diensts.

Mehr erfahren
Alle Verlage