Wenn Funken über Wolken tanzen
 - Sandra Binder - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

be
Liebesromane
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4218-5
Ersterscheinung: 01.01.2018

Wenn Funken über Wolken tanzen

(35)

Liebe im Kopf, Vernunft im Herzen.
Nico ist dreiunddreißig, geschieden und auf dem besten Weg zur Einsiedlerin zu mutieren, als sie eines Abends Kosta über den Weg läuft. Was als One-Night-Stand beginnt, entwickelt sich rasch zu einer Romanze. Nico fühlt sich endlich wieder lebendig – bis sie herausfindet, dass ihr perfekter Kosta erst neunzehn Jahre alt ist. Die Vernunft rät ihr, die Sache sofort zu beenden, doch ihr Herz will davon nichts wissen. Und als hätte Nico mit ihrem inneren Widerstreit und den Anfeindungen von Kostas Eltern und Freunden nicht schon genug zu kämpfen, muss sie sich auch noch vor ihren eigenen Freunden rechtfertigen. Was wird am Ende siegen: das Gerede der Leute oder die Liebe?
eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.
 
  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (35)

Regenbogenmalerin Regenbogenmalerin

Veröffentlicht am 22.06.2018

Ein fabelhaftes Buch

Nico ist 33 und frisch geschieden. Am liebsten sitzt sie zuhause und schreibt. Nachdem ihre Freundin sie bedrängt mal unter Menschen zu gehen, lernt Nico Kosta kennen und nimmt ihn mit nach Hause. Schnell ... …mehr

Nico ist 33 und frisch geschieden. Am liebsten sitzt sie zuhause und schreibt. Nachdem ihre Freundin sie bedrängt mal unter Menschen zu gehen, lernt Nico Kosta kennen und nimmt ihn mit nach Hause. Schnell merken beide, dass dies mehr war, als ein One Night Stand. Nico findet alles perfekt, bis sie bemerkt, dass Kosta erst 19 Jahre alt ist. Sie beendet die Romanze, denn die Vernunft rät ihr das, aber ihr Herz möchte etwas anders.



Der Schreibstil ist super. Schnell war ich in der Geschichte und habe die Protagonisten lieben gelernt.



Nico ist eher der Mensch, der viel grübelt. Das sie eine vernunftbasierte Entscheidung trifft, passt zu ihr.



Das Buch spricht auch ein Thema an, welches aktuell ist. Eine ältere Frau und ein jüngere Mann ist für viele noch befremdlich.



Leseempfehlung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Josia-Jourdan Josia-Jourdan

Veröffentlicht am 17.06.2018

Interessante Thematik!

Sandra Binder hat sich einem Thema gewidmet, welches eher selten in der Liebesroman-Szene aufgegriffen wird. Liebe zwischen zwei Menschen, welche einen hohen Altersunterschied haben. Etwas, dass in derGesellschaft ... …mehr

Sandra Binder hat sich einem Thema gewidmet, welches eher selten in der Liebesroman-Szene aufgegriffen wird. Liebe zwischen zwei Menschen, welche einen hohen Altersunterschied haben. Etwas, dass in derGesellschaft nicht ernst genommen oder kritisiert wird. Aber Sandra Binder gibt der Thematik etwas so normales, dass ich mich als Leser lange Zeit auf die neu entstehende Beziehung zwischen Nico und Kosta konzentrieren konnte. Eine Geschichte, welche sehr authentisch auf mich wirkt, leider aber nicht unbedingt mit Spannung zu überzeugen weiss. Die Handlung plätschert irgendwie nur so vor sich hin und für dass es ein Buch ist, bei dem das Ende praktisch schon klar ist, hätte ich mir mehr Handlungsnebenstränge und mehr Details zu Nebencharakteren gewünscht. Diese Geschichte hätte vielleicht einige Seiten mehr und zwischendurch einige Spannungsmomente vertragen. Der Schreibstil ist solide, für mich persönlich aber nicht hervorstechend. Die Emotionen springen nicht immer ganz auf den Leser über, aber die Autorin schafft es in gewissen Momenten sehr gut die Probleme der beiden Protagonisten zu beschreiben und mich als Leser so in die Geschichte hineinzuversetzten. Nico hat einen ruppigen Charakter und hat Schwierigkeiten damit ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und die Beziehung mit Kosta auch ausserhalb ihrer Wohnung zu leben. Das macht sie das ganze Buch über nicht sonderlich sympathisch. Gestört hat mich das aber nicht, denn mit ihr funktioniert die Story. Kosta dagegen ist ein sehr sympathischer junger Mann. Er kämpft für seine Liebe und versucht alles um seine Beziehung mit Nico aufrecht zu behalten.
Für mich persönlich war die Handlung nicht bloss eine Liebesgeschichte. Die Thematik fand ich sehr interessant. Denn ganz ehrlich: auch ich habe mich schon gewundert, weshalb ein jüngerer Mensch mit einem deutlich älteren Mensch zusammen sein will. Aber Sandra Binder hat mir mit diesem Buch gezeigt, dass es keinen Grund gibt eine solche Beziehung zu hinterfragen, wenn die Gefühle der beiden Personen echt sind!

Fazit
Ein unterhaltsames Buch mit einer Liebesgeschichte, welche sowohl gewöhnlich und ungewöhnlich war. Eine Liebe wie jede andere, das zeigt die Autorin mit dieser Story. Auch wenn mir die Charaktere nicht unbedingt immer sympathisch waren und mir die Geschichte an gewissen Stellen zu emotionslos und im gesamten ein bisschen zu kurz geraten vorkam, habe ich das Buch gerne gelesen und sogar ein wenig mit Nico und Kosta mitgefiebert. Von der Thamtik her ein sehr gelungener Roman, im Gesamten jedoch nicht ganz so, da mich die Geschichte auf Emotionaler- sowie Handlungsebene nicht komplett von sich überzeugen konnte. So kann ich am Ende solide 3,5 von 5 Sterne für das Buch geben und empfehle euch dieses Buch zu lesen, wenn ihr gerne Liebesromane mögt, welche nicht immer ganz gewöhnlich sind. Für Fans von Colleen Hoover, JoJo Moyes und Petra Hülsmann.

Ich bedanke mich bei be Heartbeat für mein Exemplar!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte_lyx leseratte_lyx

Veröffentlicht am 27.02.2018

Herz gegen Verstand!

Titel und Cover hatten mich neugierig gemacht, der Klappentext versprach eine ungewöhnliche Liebesgeschichte etwas abseits der gängigen Konventionen und immer wieder habe ich mich beim Lesen gefragt, kann ... …mehr

Titel und Cover hatten mich neugierig gemacht, der Klappentext versprach eine ungewöhnliche Liebesgeschichte etwas abseits der gängigen Konventionen und immer wieder habe ich mich beim Lesen gefragt, kann das funktionieren: eine Beziehung zwischen einer 33-Jährigen und einem 19-Jährigen...
Die weibliche Protagonistin Nico(lette) ist 33 Jahre alt, frisch geschieden und leidet sichtlich noch unter der sehr fies verlaufenen Trennung von ihrem Ex. Sie wird von ihrer besten Freundin wieder "auf die Piste" geschleppt und etlichen Verkuppelungsaktionen ausgesetzt - ehrlich gesagt, wer solche besten Freundinnen hat, braucht meiner Meinung nach keine Feinde! Wie gut, dass Nico sich diesen Aktionen widersetzt und überraschend bei Kosta landet, einem One-Night-Stand, der sich plötzlich zu mehr entwickelt.
Blöd nur, dass beide erst nach einiger Zeit merken, dass 14 Jahre Altersunterschied zwischen ihnen liegen!
Interessant die unterschiedliche Herangehensweise der beiden - während Kosta in scheinbar unbekümmertem jugendlichen Leichtsinn den Altersunterschied einfach ignorieren will, wälzt Nico Probleme und grübelt darüber, wie ihre Umwelt über ihre Beziehung urteilen wird. Und sie hat leider nicht Unrecht.
Wie oben gesagt, gehört die sogenannte beste Freundin mit ihrer intoleranten Sichtweise auf den Mond geschossen und der restliche Freundeskreis von Nico aus meiner Sicht ebenfalls. Dass eine solche Paarkonstellation aber Aufsehen erregt, ist realtitätsnah. Die Geschichte beschreibt sehr intensiv, wie die Beziehung von Nico und Kosta sich entwickelt, von der Sichtweise anderer geprägt und fast zerstört wird. Beide Protagonisten sind insgesamt sehr sympathisch beschrieben. Kosta ist fast ein bisschen zu gut für diese Welt und zu erwachsen und verständnisvoll für sein Alter, Nico dagegen einmal launisch und unvernünftig wie ein pubertierender Teenager, dann wiederum total kopflastig, also etwas unausgegoren. Ich fand die Entwicklung der beiden und ihrer Geschichte sehr spannend, nur die Grübeleien von Nico waren teils etwas eintönig und immer dasselbe.
Insgesamt eine stimmige und emotionale Geschichte mit ungewöhnlicher Thematik!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

sophlovesbooks sophlovesbooks

Veröffentlicht am 19.02.2018

Mehr als Liebe


Nico hat sich erst vor einem Jahr von ihrem Mann getrennt und eigentlich keine Lust, sich schon wieder auf eine Beziehung einzulassen. Doch dann lernt sie Kosta kennen: Er ist attraktiv, liebenswürdig ... …mehr


Nico hat sich erst vor einem Jahr von ihrem Mann getrennt und eigentlich keine Lust, sich schon wieder auf eine Beziehung einzulassen. Doch dann lernt sie Kosta kennen: Er ist attraktiv, liebenswürdig und verständnisvoll - einfach perfekt. Als Nico allerdings erfährt, dass er erst 19 ist, ist sie schockiert. Kann die Beziehung einem Altersunterschied von 14 Jahren und den argwöhnischen Blicken der anderen standhalten?

Das Thema hat mich von Anfang an angesprochen, da ich bisher noch kein Buch gelesen habe, das eine solche Situation beschreibt. Zugleich ist es etwas gesellschaftskritisch und ich habe mir während dem Lesen ständig die Frage gestellt, was ich an Nicos/Kostas Stelle getan hätte. Dabei war ich hin- und hergerissen und genau das hat das Buch für mich so spannend gemacht.

Auch das Cover finde ich sehr schön, meiner Meinung nach passt es gut zum Inhalt des Buches und es wäre mir in einer Buchhandlung sicher ins Auge gefallen.

Nico war für mich eine Person, die ich oft für ihren Humor und ihre frechen Sprüche geliebt habe, zugleich hätte ich manchmal aber auch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen können, wenn sie wieder einmal alles hinterfragt hat. Dieses ständige Reflektieren hat mich beim Lesen etwas gestört, da ich das Gefühl hatte, dass sich ihre Gedanken an einigen Stellen wiederholen und im Kreis drehen. Die Beziehung zu Nicos Vater war schön ausgestaltet und ich habe ihn im Laufe des Buches wirklich lieb gewonnen.

Kosta ist wirklich perfekt - vor allem hat mich jedoch beeindruckt, dass er trotz der vielen Tiefen an Nicos Seite bleibt und alles für sie tut. Teilweise schien er dadurch eher eine Art Bediensteter zu sein und es hat Nico unsympatisch wirken lassen, dass sie sich von Kosta abgewandt hat, obwohl dieser sie immer unterstützt. Von seinem starken Willen und seiner Beharrlichkeit kann man sich etwas abschauen.

Nicos Freundin Tina fand ich von Anfang an eher unsympatisch, das hat sich im weiteren Verlauf nur verstärkt. Für sie hatte ich keinerlei Verständnis und ich habe mich gewundert, dass Nico überhaupt noch mit ihr befreundet ist.

Das Buch war flüssig geschrieben und der Perspektivwechsel zwischen Nico und Kosta haben dafür gesorgt, dass man beide Personen verstehen und mit ihnen fühlen kann. Auch die Botschaft, dass Liebe aus vielen Komponenten besteht, hat mir sehr gefallen, ebenso das Ende.

Ein schönes Buch, das immer wieder zum Nachdenken anregt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

puppetgirl puppetgirl

Veröffentlicht am 17.02.2018

lasst die Leute reden

Das Buch „Wenn Funken über Wolken tanzen“, befasst sich meiner Meinung nach mit dem Thema, dass wir uns heute viel zu viele Gedanken machen, was die anderen über uns denken und dass es gewisse Ansichten ... …mehr

Das Buch „Wenn Funken über Wolken tanzen“, befasst sich meiner Meinung nach mit dem Thema, dass wir uns heute viel zu viele Gedanken machen, was die anderen über uns denken und dass es gewisse Ansichten in der Gesellschaft gibt, die so nicht passen und die wir deshalb nicht ausleben können.
DIe Autorin wählt dafür Nico (Nicolette) und Kosta.
Nico hat eine fünf jährige Beziehung hinter sich, die in einer Ehe geendet hat und dann doch recht schnell wieder ihr Ende fand. Sie litt oder leidet eigentlich noch sehr unter dem Geschehenen und ihre Freunde sehen sie ein wenig als einen Notfall um den man sich kümmern muss, damit sie endlich wieder aus ihrem Loch herauskommt.
Nico trifft auf einer Galerieeröffnung auf Kosta, der da nur für einen Freund beim Lieferservice eingesprungen ist. So lernen sich die beiden kennen.
Nun gibt es eben dieses eine Problem: einen Altersunterschied von 14 Jahren. Kosta macht das nicht viel aus, er sieht alles recht locker und hat zudem doch recht erwachsene Ansichten. Nico dagegen ist ein Kopfmensch, zerdenkt alles und gibt unglaublich viel auf die Meinungen der anderen.

So, genug verraten wie es abläuft und warum Nico sich vielleicht überlegen sollte sich andere Freunde zu suchen, könnt ihr euch gern selbst durchlesen.

Ich gebe dem Buch vier Sterne, da es sich wirklich gut wegliest, mir der Schreibstil und vor allem die lockere Art der beiden Hauptcharaktere sehr gefallen hat und ich mich doch sehr gut mit Nico vergleichen konnte.
Nur irgendwas hat mir gefehlt, leider kann ich nicht sagen was, denn das würde wahrscheinlich allen mehr helfen.
Sollte es mir einfallen, dann bearbeite ich diese Rezension natürlich nochmal gern.
Manchmal hat man als Kopfmensch einfach nicht die richtigen Worte.

Also lest das Buch und lasst euch in die Welt von Nico der Autorin von Krimis und Kosta dem nennen wir ihn Fernsehmann entführen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sandra Binder

Sandra Binder - Autor
© Agentur Ashera

Sandra Binder, Jahrgang 1985, entdeckte schon als Kind ihre Leidenschaft für das Geschichtenausdenken. Und was als Tagträumerei begonnen hat, wurde nach und nach zu einem festen Bestandteil ihres Alltags. Heute gehört das Schreiben zu ihrem Leben wie die E-Gitarre zur Rockmusik. Hauptberuflich widmet sich Sandra Binder dem ganz normalen Büro-Wahnsinn des Öffentlichen Diensts.

Mehr erfahren
Alle Verlage