Arden Hall – Vermächtnis der Liebe
 - Julia Schreiber - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Saga
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-9824-3
Ersterscheinung: 01.11.2020

Arden Hall – Vermächtnis der Liebe

Band 1 der Reihe "Arden-Hall-Saga"

(7)

England zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Die junge Sarah Brook verliebt sich Hals über Kopf in Rob Marsham. Doch die Verbindung ist nicht standesgemäß: Sie ist die Tochter eines Gestütsbesitzers, er ist der Stallknecht ihres Vaters. Bevor ihre Beziehung öffentlich wird und alles zerstört, erhält Sarah das ungewöhnliche Angebot des Earl of Arden, eine Scheinehe mit ihm einzugehen. Rob könnte ihr nach Arden Hall folgen. Doch können sie mit einer solchen Lüge wirklich ihr Glück finden?
Diese romantische Familien-Saga erzählt von den Mitgliedern der Familie Arden, ihren Freunden und Nachkommen und begleitet sie auf der Suche nach Glück und der großen Liebe.
eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.

Rezensionen aus der Lesejury (7)

Ely-Calya Ely-Calya

Veröffentlicht am 09.10.2020

Arden Hall

Der Roman spielt Anfang des 19. Jahrhunderts. Sarah Brook ist jüngste Tochter eines Gutsbesitzers. Sarah verliebt sich in den Stallburschen Rob. George kommt hinter die Verbindung und macht Sarah einen ... …mehr

Der Roman spielt Anfang des 19. Jahrhunderts. Sarah Brook ist jüngste Tochter eines Gutsbesitzers. Sarah verliebt sich in den Stallburschen Rob. George kommt hinter die Verbindung und macht Sarah einen Heiratsantrag. George ist bereit mit Sarah eine Scheinehe einzugehen.

Der Schreibstil gefällt mir gut. Es lässt sich gut und zu Beginn flüssig lesen. Zum Ende werden mir die Handlungen zu abgehackt.

Sarah ist an und für sich ein charmanter Charakter. Jedoch ist sie mir zu glatt. Auch die anderen Charaktere sind grundsätzlich authentisch. Mir fehlt jedoch der Zugang zu den Charakteren.

Genau so fehlt mir Zeitweise der Zugang der Geschichte, gerade zum Ende plätschert sie so vor sich hin. Ich hätte mir da noch etwas mehr Spannung, Intrigen gewünscht.

Ich bin vom dem Buch nur so halb überzeugt.

Der Anfang ist super. Die Handlungen, Charaktere super. Auch die Spannung ist vorhanden.

Zum Ende könnte man denken, dass jemand anderes die Geschichte weiter geschrieben hat. Die Charaktere habe sich zurück entwickelt. Mir fehlt ein Handlungsstrang der sich durch die Geschichte zieht und Spannung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 15.10.2020

Vermächtnis der Liebe

„Arden Hall – Vermächtnis der Liebe“ von Julia Schreiber ist die Geschichte einer außergewöhnliche Liebe, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielt. Eine Zeit, die noch nicht so offen war, wenn es um gleichgeschlechtliche ... …mehr

„Arden Hall – Vermächtnis der Liebe“ von Julia Schreiber ist die Geschichte einer außergewöhnliche Liebe, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielt. Eine Zeit, die noch nicht so offen war, wenn es um gleichgeschlechtliche Liebe oder um Beziehungen geht, die nicht standesgemäß waren.
Sarah, die Tochter eines Gestütsbesitzers verliebt sich in den Stallburschen Rob. Ihr Vater weiß von der Beziehung, will seine Tochter nicht verlieren. Dann bekommt Sarah das Angebot Lady von Arden Hall zu werden und für viele Menschen wird ein Traum wahr.
Das Buch liest sich sehr locker und man fühlt sich in der Großfamilie aufgenommen. Ich hatte ein paar schöne Lesestunden und freue mich auf den zweiten Teil. Gerne gebe ich diesem Roman 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteReadPassion WriteReadPassion

Veröffentlicht am 07.07.2021

Vermächtnis von was?

*Inhaltserzählung und Leseprobe*:
Jedes Leben hat seine Geschichten. Manche handeln von Abenteuern und Heldentaten, manche von Schrecken wie Mord und Intrigen. Doch das sind nicht die meisten. Die meisten ... …mehr

*Inhaltserzählung und Leseprobe*:
Jedes Leben hat seine Geschichten. Manche handeln von Abenteuern und Heldentaten, manche von Schrecken wie Mord und Intrigen. Doch das sind nicht die meisten. Die meisten handeln von den kleinen Dingen, vom Alltäglichen in seiner ewigen Repetition und seinen unzähligen Variationen, seien sie nun traurig oder amüsant. In jedem menschlichen Leben gibt es Geschichten, die von der Liebe handeln. Und wenn auch diese sich in jeder Generation wiederholen, so ist doch jener Moment, in dem ein Mensch das Glück findet, stets einzigartig und in meinen Augen immer eine Geschichte wert. Diesen Geschichten ist, wie allen anderen, das eine gemein: Sie wollen erzählt werden.

Anmerkung des Erzählers


*Autorin*:
Julia Schreiber ist 1974 geboren und lebt mit ihrer Familie in Tübingen in einem Haus, das nicht ganz, aber fast ebenso alt ist wie Arden Hall.

*Sprecherin*:
Frauke Poolman, geboren 1961 in Berlin, stammt aus einer niederländischen Theaterfamilie. Sie studierte Schauspiel an der Theaterhochschule »Hans Otto« in Leipzig und war anschließend an verschiedenen Bühnen engagiert. Sie spielte in mehreren DEFA-Filmen und in Fernsehreihen wie »Polizeiruf 110« mit. Neben ihrer Theaterarbeit ist sie auch als Synchronsprecherin sowie als Sprecherin für Hörbücher, Hörspiele, Features und Filmdokumentationen tätig. Seit 2007 unterrichtet Frauke Poolman an der Otto-Falckenberg-Schule in München Hörspiel & Mikrophonarbeit.


*Bewerbung*:
An sich gefällt mir das Cover, es wirkt historisch. Allerdings ist es sehr unzureichend, denn es gibt mehrere Hauptcharaktere, somit ist die eine Frau auf dem Cover nicht ganz stimmig. Der Klappentext ist ebenso einseitig. Hier wird dem Hörer verkauft, dass es sich nur um Sarah und Rob handelt, dabei handelt das Werk verschiedene Schicksale ab.

Vor der Geschichte gibt es Anmerkung zur Liebe der Erzählerin. Die Autorin schreibt von einem Erzähler, wieso verwendet sie nicht das weibliche Wort? Was soll das?

Im Prolog und in Kapitel 1 und 2 ist Rob noch ein Junge und es wird erzählt, wie er zur Familie Brook kommt. In Kapitel 3 ist er bereits 10 Jahre dort. Der Beginn ist also schön von Beginn an erzählt.

Die Zeit springt sehr salopp zum Teil. Ich bin - gerade, wo die Kinder da sind - kaum hinterhergekommen. Das Leben von Sarah und Rob zuerst, dann von Jorge, Earl of Arden und Billy und später noch Rose und James wird erzählt. Daneben kommen noch ein paar Nebencharaktere im Verlauf vor, aber die Erzählung über ihr Leben ist kurz oder es wird keine Vita erzählt.


_"Und wenn ich irgendein anderes Mädchen wäre?"_, fragte sie leise.
_"Du bist kein anderes Mädchen, du bist einzig auf der Welt"_, sagte er aus tiefstem Herzen (...)

(Track 25)


Die Erzählerin spricht über die Liebe allgemein immer wieder zwischen der Geschichte. Das ist besonders.

De ganzen Charaktere, ich bin müde, die alle zu beschreiben, sind für mich etwas zu viel des Guten. Manche sind ausgearbeiteter als andere. Ich war aber bei keinem so richtig gefesselt. Billy ist von allen wohl besonders für damalige Verhältnisse. Jedenfalls öffentlich.

Die Liebesbeziehung zwischen Sarah und Rob geht sehr salopp. Kennen sich kaum, schon wird geknutscht. Kurz darauf gibt es den ersten Sex. Sehr ungewöhnlich für damalige Verhältnisse. Da wird überhaupt nicht über Stand und Schwangerschaft nachgedacht. Ich hatte auch das Gefühl, dass sie sich erst als Erwachsene kennengelernt haben. Es wurde kurz gesagt, sie würden sich viele Jahre kennen, aber das merkt man nicht. Das geht alles sehr schnell.

Generell geht alles ziemlich schnell, auch die ganzen anderen Beziehungen. Auch kurz vorm Ende kommt Katherine, Robs Schwester und Kenny (wie geschrieben?) vor, über die erzählt wird. Sie kennen sich nicht, streiten um seinen Jungen und landen plötzlich zusammen im Bett.


_"Es erscheint mir irgendwie ungerecht. Ich meine, egal, was geschieht, ich werde mich immer daran erinnern, dass du der erste Mann warst, mit dem ich verkehrt habe. Das ist bei dir nicht so."_
_"Ich werde mich sicher nicht an dich erinnern als die vierte Frau, mit der ich geschlafen habe. Ich werde mich immer an dich erinnern als an die erste Frau, die ich geliebt habe"_, sagte er zärtlich.

(Track 26)


Auf solche Familienkonstellationen bin ich immer neidisch. Was für eine Bereicherung es ist, drei Väter zu haben. Selbst für Kinder in klassischen Konstellationen mit Vater und Mutter ist das ein Traum. Denn entweder arbeiten beide und sind kaum da oder nur die Mutter ist da und man kennt den Vater kaum.

Die Sprecherin spricht Rob sehr weiblich, da musste ich aufpassen, wen sie gerade spricht; Mann oder Frau. Sarah spricht sie hin und wieder etwas hochnäsig. Billy spricht sie sehr schwul, so wie viele wirklich sprechen, dass man merkt, dass sie schwul sind. Jorges jüngeres Ich spricht sie sehr jung, dabei ist für mein Empfinden kaum Zeit vergangen. Das wirkt aber, als ob 10 Jahre verstrichen sind.


*Fazit*:
Viele Schicksale bis zum Ende eingeworfen und alles salopp erzählt. Das passt am besten als Zusammenfassung. Ich weiß nicht, was der Sinn dieses Werkes ist ... normalerweise geht es höchstens um zwei Familien oder Partnerschaften und bestimmte Ziele und Handlungen. Aber hier gibt es so viele Partnerschaften und Handlungen, es wirkt chaotisch und ich habe mich immer wieder gefragt, was die Autorin mitteilen möchte. Und es gibt noch Band 2 und 3, sind die auch so? Ich weiß nicht so recht, was ich von dem Ganzen halten soll ... Also mir reicht dieser Band völlig.





Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HappyEndBuecherdeNicole HappyEndBuecherdeNicole

Veröffentlicht am 18.01.2021

Leider eine eher unausgegorene Mischung, die den Leser hier erwartet. Für einen klassischen Regency zu modern und unkonventionell geraten und als Historical Romance zu nüchtern

England, Anfang des 19.Jahrhunderts:

Der kleine Rob, Sohn einer Näherin, der leider das Pech hatte unehelich geboren zu werden, wird mit knapp sechs Jahren, an einen adligen Gutsbesitzer weitergereicht, ... …mehr

England, Anfang des 19.Jahrhunderts:

Der kleine Rob, Sohn einer Näherin, der leider das Pech hatte unehelich geboren zu werden, wird mit knapp sechs Jahren, an einen adligen Gutsbesitzer weitergereicht, der dem Jungen die Stellung eines Stallburschen anbietet. Nur zwei Jahre später, ist Rob ganz allein auf der Welt. Doch sein Arbeitgeber hält an ihm fest und da der Junge nicht auf den Kopf gefallen ist, macht er sich im Laufe der Jahre und wird zu einer geschätzten Arbeitskraft. Er wächst zu einem attraktiven Burschen heran, der schließlich der Tochter des Gutsbesitzers ins Auge fällt. Lady Sarah und Rob fühlen gleich eine starke Verbindung und beginnen eine heimliche Affäre miteinander. Für beide ist es jedoch mehr als das, doch ihnen ist ganz klar, dass sie niemals heiraten können.

Als Sarahs Vater von der geheimen Liebesbeziehung erfährt, ist er außer sich. Er bestraft Rob hart, doch auch danach treffen sich die Liebenden weiter. Als eines Tages ein Bekannter von Lady Sarahs Bruder, George, der Earl of Arden, die Familie besucht, ist dieser sehr angetan von der schönen Schwester seines Freundes. Und obwohl er von Sarahs und Robs Verhältnis weiß, macht er Sarah dennoch einen Heiratsantrag. Denn auch George hat ein Geheimnis und er glaubt ganz fest daran, dass Sarah der einzige mögliche Ausweg für sein Dilemma sein könnte…

„Arden Hall- Vermächtnis der Liebe“, ist der erste Roman einer momentan dreibändigen Familiensaga, der Autorin Julia Schreiber. Bislang hatte ich noch nichts von ihr gelesen, doch als Fan von historischen Liebesromanen und Regencyromances, war mir diese Neuerscheinung schon einige Zeit vorher ins Auge gestochen und als ich im vergangenen Dezember das Glück hatte, besagten ersten Teil bei einer Adventsverlosung zu gewinnen, freute ich mich daher sehr.
Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, drückt sich der Zeitepoche gemäß aus und auch die Story liest sich flüssig. Dazu fand ich die Dialoge zwischen dem Earl of Arden und seinem Lebensgefährten Billy sehr amüsant, trocken und spitzfindig geraten, so dass ich beim Lesen besagter Romanpassagen sehr viel Spaß hatte.
Leider gibt es aber auch einige Schwächen, die dieser Roman meiner Meinung nach aufweist, die eine bessere Bewertung verhindert haben.
Zum einen wäre da die Ausgangssituation an sich. Würde dieser Roman später spielen, wären manche Handlungsstränge glaubwürdiger geraten. Ich bin ehrlich, einerseits finde ich es wunderbar, dass die Autorin in ihrem Roman eine Möglichkeit gefunden hat, ein unstandesgemäßes Paar ihre Liebe ausleben lassen zu können, weil es eben da auch noch ein anderes, homosexuelles Paar gibt, das seine Liebe ebenfalls geheim halten muss.
Aber dieses brisante Geheimnis; also diese unkonventionelle Wohngemeinschaft vor Dienern und Bekannten geheim halten zu können, wäre einfach in damaligen Zeiten nicht möglich gewesen. Und dass Lady Sarah das Geheimnis ihres Gemahls so freimütig mit anderen Personen teilt, mutete für mich- bedenkt man die schlimme Strafe die Homosexuelle leider damals zu erwarten hatten, völlig unglaubwürdig an.
Dass Lady Sarahs Eltern ebenfalls alles so freimütig „schlucken“, weil sie ihre Tochter so sehr lieben, passte ebenfalls so gar nicht. Es scheint so, als hätte es sich die Autorin zur Aufgabe gemacht, ein modernes, politisch korrektes Märchen in historischem Anstrich schreiben zu wollen. Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden- im Gegenteil! Doch ich finde einfach, dass man hinsichtlich historischer Fakten einfach ein wenig mehr bei der Wahrheit hätte bleiben müssen.

Auch andere Probleme, mit denen die Familie und deren Freunde konfrontiert werden, lösen sich fast unproblematisch in Wohlgefallen auf und so baut sich eigentlich zu keinem Zeitpunkt ein Spannungsmoment auf. Dazu wirken sämtliche Akteure, abgesehen vom Earl und seinem Billy, recht blass. Ihnen fehlt die nötige Tiefe, damit man mit ihnen mitleiden kann und so plätschert dieser Roman leider völlig belanglos vor sich hin. Ich fand das so schade, denn die Autorin kann durchaus gut schreiben, bedenkt man die spritzigen Dialoge oder den flüssigen Erzählstil. Ich glaube es wäre besser gewesen, hätte die Autorin sich vorher bewusst gemacht, was sie eigentlich schreiben möchte. Entweder einen klassisch anmutenden Regencyroman, der ein leichtes Sittengemälde darstellen soll oder aber einen historischen Liebesroman, der aber dann auch mit überzeugenden Liebesgeschichten hätte punkten müssen. Das Sprichwort „Nicht Fisch, noch Fleisch“, trifft es eigentlich ganz gut.
Dass die Autorin dazu so vieles gestrafft erzählt, gerade wenn es um die Liebesgeschichten geht, ist ein weiteres Manko.

Kurz gefasst: Leider eine eher unausgegorene Mischung, die den Leser hier erwartet. Für einen klassischen Regency zu modern und unkonventionell geraten und als Historical Romance zu nüchtern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

DoraLupin DoraLupin

Veröffentlicht am 14.01.2021

Einfache Handlung

Zu Beginn des 19 Jahrhunderts verliebt sich die Adlige Sarah in den Stallburschen Rob. Die Liebe der beiden ist groß, aber die Verbindung wäre nicht standesgemäß. Glücklicherweise taucht dann der Earl ... …mehr

Zu Beginn des 19 Jahrhunderts verliebt sich die Adlige Sarah in den Stallburschen Rob. Die Liebe der beiden ist groß, aber die Verbindung wäre nicht standesgemäß. Glücklicherweise taucht dann der Earl of Arden bei Sarah auf und bittet sie um ihre Hand. Es wäre nur eine Scheinehe und Sarah könnte Rob auf ihr Anwesen mitnehmen. Können auf diesem Weg alle ihr Glück finden?

Die ganze Grundhandlung finde ich wirklich eine sehr gelungene Idee, denn ich denke, dass es damals tatsächlich die ein-oder andere Scheinehe gegeben hat und aus der Geschichte hätte man wirklich viel rausholen können. Tatsächlich war es eine sehr einfache Handlung, perfekt wenn man den Kopf mit anderen Dingen voll hat und etwas einfaches braucht um abzuschalten.

Die Figuren waren alle relativ blass gezeichnet, vorallem von Sarah und Rob hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Wirklich vielversprechend waren der Earl of Arden und sein Freund Billy. Diese hatten durchaus auch spritzige Dialoge und ich musste des öfteren grinsen, gerade wenn Billy in der Handlung vorkam.

Für mich persönlich war die Handlung aber sonst leider relativ oberflächlich, die Personen haben sich in ihre Stellung gefügt, jeder war sofort glücklich, gab es ein Problem, hat sich dieses quasi schon fasst von allein gelöst. Es hat sich alles zu gut "gefügt" um mich wirklich mitzunehmen und zu fesseln. Dabei hätte man wirklich etwas machen können aus der Grundgeschichte und die Scheinehe hätte viel Stoff für Skandal und Intrigen geboten, dies wurde aber gar nicht ausgeschöpft.

Auch die Handlungen der Personen konnte ich nicht immer nachvollziehen. Ein Beispiel: als Sarah ausser-ehelichen Sex hat, obwohl doch Rob ihre grosse Liebe ist und dieser das dann auch noch einfach so hinnimmt. Da konnte mich einiges nicht ganz überzeugen.

Ab der Hälfte ungefähr hatte ich auch mehr und mehr den Eindruck, dass Kapitelweise "Kurzgeschichten" aneinander gereiht wurde. Es gab nicht eine grosse Handlung, sondern viele kleinere Geschichten um die einzelnen Personen. Viele Nebenfiguren tauchen für ein Kapitel auf und verschwanden dann aber sofort danach wieder. Es war nicht wirklich zusammenhängend.

Fazit: Meines erachtens hätte man viel mehr aus der Geschichte machen können. So lief es dann auf eine leichte Abendlektüre hinaus, bei der man sich nicht grossartig konzentrieren muss. Der Schreibstil war aber durchaus gut zu lesen und sehr leicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Julia Schreiber

Julia Schreiber - Autor
© Julia Schreiber

Es sind die Happy Ends, die uns glücklich machen. Davon ist Julia Schreiber überzeugt. Von vielen wunderschönen Happy Ends erzählt sie in ihrem Erstling, der Familiensaga Arden Hall. Julia Schreiber ist 1974 geboren und lebt mit ihrer Familie in Tübingen in einem Haus, das nicht ganz, aber fast ebenso alt ist wie Arden Hall.

Mehr erfahren
Alle Verlage