Das Erbe der Wintersteins
 - Carolin Rath - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Saga
359 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2929-2
Ersterscheinung: 31.10.2016

Das Erbe der Wintersteins

Familiengeheimnis Roman
Band 1 der Reihe "Winterstein-Saga"

(46)

Zwei Frauen, zwei Jahrhunderte und ein geheimnisvolles Tagebuch, das ihre Schicksale miteinander verbindet.
Ende des 19. Jahrhunderts: Claire wurde als Baby aus einer verunglückten Kutsche gerettet. Seitdem wächst sie auf dem Hof der Wintersteins auf. Unter der strengen Obhut der Bäuerin muss sie die körperlich schwersten Arbeiten verrichten. Doch als ein fremder Mann auf dem Hof auftaucht, erfährt Claire die Geschichte ihrer Herkunft, die sie zutiefst erschüttert ...
Im Jahr 2016: Celine Winterstein liebt die alte Villa ihrer Familie in Meylitz. Doch nun soll das wunderschöne Anwesen, das seit vielen Jahren leer steht, verkauft werden. Schweren Herzens kehrt Celine ein letztes Mal an den Ort ihrer glücklichen Kindheit zurück. In einem Versteck findet sie das alte Tagebuch ihrer Urgroßmutter Claire. Celine ist fasziniert von den Aufzeichnungen ihrer Ahnin – bis sie auf ein düsteres Geheimnis stößt, das ihr Leben für immer verändern wird.

Rezensionen aus der Lesejury (46)

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 04.12.2016

Beeindruckend schön

Zur Buchbeschreibung:
Der Geruch nach Karbol, knarzende Dielenböden, fahrende Kuriositäten und ein dunkles Geheimnis ... das ist "Das Erbe der Wintersteins".

"Ihr Vater war kein Mann der langen Umschweife. ... …mehr

Zur Buchbeschreibung:
Der Geruch nach Karbol, knarzende Dielenböden, fahrende Kuriositäten und ein dunkles Geheimnis ... das ist "Das Erbe der Wintersteins".

"Ihr Vater war kein Mann der langen Umschweife. Sie wusste, er würde gleich zur Sache kommen und das tat er auch. 'Die Firma steckt in Schwierigkeiten. Wir müssen investieren. Ich werde die Winterstein Villa verkaufen!'"

'Nein, das kannst du nicht machen!' Celine stellte ihre Tasse so heftig auf den Tisch, dass der Kaffee überschwappte. 'Nicht die Villa!'"


Spätes 19. Jhdt.: Claire wurde als Baby aus einer verunglückten Kutsche fahrender Schausteller gerettet und kam auf dem Hof der Wintersteins unter. Dort muss sie sich ihre Daseinsberechtigung jedoch durch harte Knochenarbeit verdienen. Als überraschend ein Professor aus der Stadt nach ihr schickt und sie um ein Treffen in seinem Krankenhaus bittet, macht sie sich umgehend auf den Weg. Sie wird in einen dunklen Raum im Keller des Krankhauses geführt. Was sie dort erfährt, erschüttert sie zutiefst und sie weiß nicht mehr, was sie noch glauben soll.

2016: Celine Winterstein liebt die alte Villa in Meylitz, die schon seit Jahren im Besitz der Familie ist und mittlerweile leer steht. Doch weil der Familienkonzern in finanziellen Schwierigkeiten steckt, bleibt ihnen keine Wahl: Die Villa muss renoviert und verkauft werden. Schweren Herzens begibt sie sich ein letztes Mal dorthin, um den Verkauf in die Wege zu leiten. Die Bauarbeiten bringen immer mehr Hinweise auf die Geschichte ihrer Urgroßmutter Claire zum Vorschein, die die Villa damals gekauft hat. Und ein düsteres Geheimnis, das niemand jemals geahnt hätte.

Mein Leseeindruck:
Man lernt in 2 verschiedenen und sich abwechselnden Erzählsträngen zum einen die junge Claire kennen, die als Waisenkind zur Familie Winterstein gebracht wird und dort aufwächst. Zum anderen die junge Celine, die viele viele Jahrzehnte später das Familienanwesen der Wintersteins zusammen mit ihrem Vater wieder herrichten lässt, um es später zu verkaufen. Beide Frauen können nicht unterschiedlicher sein. Die eine zielstrebig und gutherzig, die andere kalt und naiv. Auch einige andere Protagonisten reihen sich da leider ein.

Das Buch liest sich sehr flüssig und ist auch zeitweise sehr spannend gehalten, allerdings ist einiges zu sehr vorhersehbar, was mir nicht ganz so gut gefallen hat.

Dennoch eine schöne Familiengeschichte, mit viel Gefühl und Tragik, welche mir gut gefallen hat. Spannend und zeitweise fesselnd bis zum Schluss.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Corsicana Corsicana

Veröffentlicht am 30.11.2016

Spannende und gut erzählte Familiengeschichte

Das Erbe der Familie Winterstein ist eine alte Villa an der Ostsee, in der Celine Winterstein die schönste Zeit ihrer Kindheit verbracht hat. Ihre Urgroßmutter hatte die Villa einst als Familienstammsitz ... …mehr

Das Erbe der Familie Winterstein ist eine alte Villa an der Ostsee, in der Celine Winterstein die schönste Zeit ihrer Kindheit verbracht hat. Ihre Urgroßmutter hatte die Villa einst als Familienstammsitz bestimmt und diese hatte auch den Grundstein für die Porzellanfabrikation gelegt, die zum Wohlstand der Familie führte.

Nun ist die Firma in finanziellen Schwierigkeiten und die Villa soll verkauft werden. Schweren Herzens fährt Celine an die Ostsee, um den Verkauf vorzubereiten. Und sie setzt sich noch einmal intensiv mit der Geschichte ihrer Urgroßmutter auseinander, als sie in der Villa ein altes Tagebuch findet. Und es zeigt sich, dass das "Erbe" der Wintersteins noch viel mehr umfasst und bedeutet als eine alte Villa.

Die Geschichte wird in zwei abwechselnden Zeitebenen erzählt. Einmal in der Zeit von Claire, die als Findelkind heranwächst und sich mühsam den Weg in ein selbstbestimmtes Leben bahnen muss. Und einmal in der heutigen Zeit, als Claires Urenkelin Celine herausfinden muss. wie sie ihr Leben gestalten soll. Und feststellen muss, dass das Erbe ihrer Großmutter ihr Leben bedrohen könnte....

Das alles wird gefühlvoll und spannend erzählt. Die Autorin hat den Roman sehr gut konzipiert. Trotz vieler Handlungsstränge und Handlungsorte ist alles logisch aufgebaut und alles verständlich. Als Leser kann man sich einfach in die Geschichte fallen lassen und mitfiebern.

Das Buch behandelt außerdem ernsthafte Themen, die sehr interessant waren. Es wird von den sogenannten "Sideshows" erzählt, dies waren in früheren Zeiten Shows, die auf Jahrmärkten gezeigt wurden und in denen "außergewöhnliche" Menschen vorgeführt wurden. Meist waren es Menschen mit körperlichen Besonderheiten (komplett behaart, unfassbar dick, Siamesische Zwillinge, Zwergenwuchs usw.) die in dieser Jahrmarkt-Welt ihr Leben fristen mussten. Der Einblick in diese Welt ist der Autorin sehr gut gelungen - so ein kleines Sahnhäubchen obendrauf - auf einen sehr gelungenen Unterhaltungsroman, den man gut in der Vorweihnachtszeit lesen kann. denn de Handlung im Heute spielt in der Vorweihnachtszeit.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mimameli mimameli

Veröffentlicht am 29.11.2016

Spannende Familiengeschichte: Das Erbe der Wintersteins

Das Buch Das Erbe der Wintersteins von Caroline Rath ist eine sehr gute Familiengeschichte, welche sich durch einen super Schreibstil sehr gut lesen lässt.
Klara/Claire wird mitten im Wald in einem alten ... …mehr

Das Buch Das Erbe der Wintersteins von Caroline Rath ist eine sehr gute Familiengeschichte, welche sich durch einen super Schreibstil sehr gut lesen lässt.
Klara/Claire wird mitten im Wald in einem alten Zirkuswagen von einem Krämer gefunden. Dieser bringt sie zum Hof der Wintersteins. Der Hof wird mit den Jahren Claires neues Zuhause, obwohl sie es nicht immer leicht hat. Eines Tages ergibt sich die Gelegenheit um endlich von dem Hof zu fliehen. Diese ergreift Claire und landet schlussendlich bei ihrem Vater im Zirkus. Doch auch dieser hat keine Liebe für sie übrig.
Doch wer nun denkt, dass hört sich aber langatmig an, der irrt sich. Immer wieder wird ein 2. Erzählstrang eingeführt. Auch dieser handelt von einem Mädchen. Sie heißt Celine und sie ist eine Nachfarin von Claire. Da das Familienunternehmen in dem Celine mitarbeitet, finanzielle Probleme hat. Soll die alte Villa Winterstein zunächst renoviert und dann verkauft werden.
Doch auch diese Phase geht nicht reibungsfrei über die Bühne. So sorgt Celines Freund Albert immer wieder für neue Überraschungen.
Die Charaktere von Celine und Claire sind sehr unterschiedlich. So wirkt Celine ein wenig naiv und eingeschüchtert, traut sich nicht was gegen ihren Freund zu unternehmen. Und Claire musste einiges durchmachen und weißt zum Beispiel auch Mut auf , einfach von dem Hof zu flüchten.

Ich selber kann das Buch nur empfehlen. Es lässt sich wirklich super lesen und ist auch durch die unterschiedlicher Erzählstränge sehr interessant.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sille72 Sille72

Veröffentlicht am 27.11.2016

Die Familie im gestern und heute

Das Buch beginnt mit einer Geschichte aus der Vergangenheit und bringt uns eine junge Frau näher die Klara Winterstein heißt. Wir werden zwischen verschiedenen Zeiten hin und her getrieben. Klara / Claire ... …mehr

Das Buch beginnt mit einer Geschichte aus der Vergangenheit und bringt uns eine junge Frau näher die Klara Winterstein heißt. Wir werden zwischen verschiedenen Zeiten hin und her getrieben. Klara / Claire ist ein Findelkind und wächst bei der Wintersteinerin auf. Sie lebt im späten 19. Jahrhundert auf.
Celine ist ihre Urenkelin und lebt in unserer zeit.

Die Sprünge zwischen Claire und Celine sind so schön geschrieben das man sich nicht überfahren fühlt. Ich habe mich in der ganzen zeit wo ich mich mit der Geschichte der Familie Winterstein befassen durfte wohl gefühlt. Die Erlebnisse die Claire auf ihrem Weg zum Erwachsen sein widerfahren lassen sie reifen.
Die kurze spanne die wir Celine begleiten dürfen ist verwirrend da sie in einer sehr schlimmen Umbruchphase in ihrem Leben ist. Der Vater will seine Firmenpolitik nicht ändern und deswegen soll das Familienhaus an der Ostsee verkauft werden. Für Celine ist das sehr traurig denn sie hängt an ihrem Geburtshaus.

Ich habe einen sehr guten Einblick in die Vergangenheit bekommen und in die Vorbereitungen der Weihnachtszeit in einer industriellen Familie.
Es sind gleichzeitig die Vorbereitungen für eine Hochzeit im Gange und die Gedankengänge von Celine haben mich nur zum lachen gebracht.

1. Ich habe das Buch im Rahmen einer Aktion gratis erhalten.
2.Die Bewertung dieses Buches wurde freiwillig und ohne jedwede Einflussnahme auf das Ergebnis verfasst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pucki60 Pucki60

Veröffentlicht am 23.11.2016

Das Erbe der Wintersteins

In dieser Geschichte geht es um Celine Winterstein, die heute lebt und ihre Urgroßmutter Claire, die vor mehr als hundert Jahren lebte. Celines Vater leitet die Porzellanmanufaktur, die von Claire gegründet ... …mehr

In dieser Geschichte geht es um Celine Winterstein, die heute lebt und ihre Urgroßmutter Claire, die vor mehr als hundert Jahren lebte. Celines Vater leitet die Porzellanmanufaktur, die von Claire gegründet wurde und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Deshalb will er die Villa der Familie verkauft werden. Celine soll die Umbaumaßnahmen veranlassen, kann sich jedoch nicht mit dem Verkauf abfinden. In dem Haus, in dem sie ihre Jugend verbracht hat, findet sie das Tagebuch ihrer Urgroßmutter.

Claire ist als Findelkind auf den Hof der Bäuerin Winterstein gekommen und wächst dort sehr lieblos auf. Auch als sich rausstellt, das sie die Enkelin der Hofbesitzerin ist, ändert sich daran nichts. Durch verschiedene Umstände kommt sie dann zu ihrem Vater, der als Schausteller auf Jahrmärkten lebt. Aber auch bei ihm ist sie nicht glücklich. Erst durch eine Erbschaft verändert sich ihr Leben.

Die beiden Handlungsstränge werden abwechselnd erzählt und fügen sich gut in einander. Die Figuren in beiden Teilen sind sehr schön beschrieben und Celine und Claire waren mir von Beginn an sympathisch. Celine passieren mysteriöse Dinge und sie gerät selbst noch in Gefahr. Durch Claires Geschichte erkennt sie die Zusammenhänge und fühlt sich mit ihrer Ahnin verbunden.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Es enthält alles, was für mich ein gutes Buch ausmacht. Ein Familiengeheimnis, einen historischen Teil, eine Liebesgeschichte und ein Verbrechen rundet das Ganze ab.

Ich vergebe 5 Punkte für dieses Buch, das mich begeistert hat und hoffe noch mehr von der Autorin lesen zu dürfen. Ich kann es nur weiterempfehlen und allen ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Carolin Rath

Carolin Rath - Autor
© Carolin Rath

Carolin Rath, geboren 1964, studierte Sozialwesen. Sie sitzt gern in Zeitmaschinen und bereist in ihrer Phantasie die jüngere und weiter zurück liegende Vergangenheit. Als permanenten Wohnort zieht sie jedoch die Gegenwart eindeutig vor. Carolin Rath wohnt in einem kleinen alten Fehnhaus in Ostfriesland, umgeben von Eichen, Wallhecken und Feldern.  

Mehr erfahren
Alle Verlage