Das Palais Reichenbach
 - Josephine Winter - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Saga
300 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6284-8
Ersterscheinung: 06.11.2018

Das Palais Reichenbach

(23)

1926. Die Goldenen Zwanziger Jahre. In Berlin tobt das pralle Leben, Kunst und Kultur blühen auf, die Menschen amüsieren sich in den Filmpalästen und Tanzlokalen der Stadt.
Für die adelige Familie Reichenbach hingegen sind es schwere Zeiten: Der einstige Reichtum ist nur noch Fassade, und das Volk verlangt die Enteignung des deutschen Adels. Da Fürst Paul als Familienoberhaupt der drohenden Katastrophe tatenlos zusieht, ist Fürstin Juliane gewillt, alles zu tun, um die Familie zu retten. Doch ihre drei Kinder haben ganz eigene Pläne und Sorgen. Während Prinz Fridolin Karriere in der Deutschnationalen Volkspartei machen will, muss Prinz Georg ein dunkles Geheimnis vor seiner Familie verbergen. Und Prinzessin Ina begegnet dem glücklosen Schriftsteller Theodor Barbach, der sie schon bald vor die schwerste Entscheidung ihres Lebens stellt ...

  • eBook (epub)
    2,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (23)

Annette127 Annette127

Veröffentlicht am 06.12.2018

Sehr edel und angenehm



In diesem ebook geht es um die goldenen 20er Jahre. Genauer gesagt um das Jahr 1926 herum. Ein kurzer Zeiteinblick von März 1926 bis Oktober 1926. Das neue Buchcover zeigt dabei eine Person aus der Familie ... …mehr



In diesem ebook geht es um die goldenen 20er Jahre. Genauer gesagt um das Jahr 1926 herum. Ein kurzer Zeiteinblick von März 1926 bis Oktober 1926. Das neue Buchcover zeigt dabei eine Person aus der Familie Reichenbach mit angenehmen Hintergrund des adligen Eigentums, was einen besonders guten Eindruck auf den Betrachter macht - man erblickt darauf den adligen Reichtum. Vorher sah das Buchcover anders aus, aber manch Buchcover ändert sich im Laufe der Zeit. Die heutige, moderne Version gefällt mir dabei auch sehr gut. ...Es spielt dabei in der Stadt Berlin, wo die Kunst und Kultur dabei sehr aufblühen und sich in die richtige Stilrichepoche begeben. Zur damaligen Zeit gab es auch noch Filmpaläste und viele Tanzlokale wo man hinging, um was gutes zu erleben. Dabei sind es für die Familie Reichenbach nicht einfache Zeiten: Der Reichtum bröckelt langsam ab - man spart schon ein, wo man kann. Und die Enteignung des deutschen Adels wird dabei auch noch verlangt. Wie schlimm wird es in der Richtung noch kommen??? Fürstin Julia will dabei die Familie retten - aber ihre drei Kinder haben dabei eigene Pläne und Sorgen.....Wird der Fürstin die Rettung der Familie gelingen??? Wie wird es mit dem adligen Herrenhaus weitergehen???...........Ich habe mir dieses sehr gute ebook die letzte Zeit in Ruhe durchgelesen und mich hat dabei sehr beeindruckt, wie es zu damaligen Zeiten ablief. Da mich die 20er Jahre schon immer mal interressiert haben (die edle Kleidung, Stilepoche, wie alles ablief...) da man selber ja dort noch nicht gelebt hat. Sehr interressant fand ich dabei die unterschiedlichen Seiten. Auf der einen Seite kaufte sich der Adel ein Kleid für über 100 Euro - ein Paket Eier wurde allerdings auf 10 Personen eingeteilt. Man sieht somit Reichtum und Sparsamkeit zugleich dabei in dieser nicht einfachen Stilepoche. Selbst ein Autor bekam für damals geringes Honorar. Das hat mich dabei wirklich etwas nachdenklich gestimmt. Aber mein Gesamteindruck von diesem ebook ist daher sehr gut. ......Mein Fazit: Ich bin sehr zufrieden damit und vergebe daher auch sehr gerne die vollen 5 Sterne dafür plus 2 dazu. Dazu kommt noch ein grosses Lob an den Autor und alle am ebook Beteiligten. ......Sehr empfehlen kann ich es daher jedem, der sich fuer die 20er Jahre interressiert.....Eine wirklich interressante Zeitepoche
.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kitty4 Kitty4

Veröffentlicht am 02.12.2018

Die Goldenen zwanziger

Ich interessiere mich sehr für die zwanziger Jahre, weil ich finde, dass diese eine besondere Umbruchzeit war. Einerseits die noch in der Monarchie hängenden Adeligen, die Armut der Arbeiter, gegenüber ... …mehr

Ich interessiere mich sehr für die zwanziger Jahre, weil ich finde, dass diese eine besondere Umbruchzeit war. Einerseits die noch in der Monarchie hängenden Adeligen, die Armut der Arbeiter, gegenüber die ausgelassen Partystimmung, Charlston, Flapper;Clubs.
Ich war gespannt, ob mir die Autorin diese Zeit nahe bringen und mich hineinversetzen könnte.
Es ist ihr gelungen. Die Charaktere sind gut ausgewählt, jede Gesellschaftsschicht erzählt ihre Geschichte. Der erfolglose Schriftsteller, die Hausmädchen, die Köchin und allem voran natürlich die Reichenbachs.Anhand deren Geschichten wird ein gutes Bild der damaligen Zeit vermittelt. Die ärmlichen Arbeiter, die Künstlerszene und der im Niedergang befindliche Adel. Die politischen Geschehnisse werden nur am Rande wiedergegeben,was auch gut ist, denn in erster Linie ist es ein Familienroman
Mir hat das Buch sehr gefallen, es ist gut geschrieben und ich konnte mich sofort mit den Charakteren anfreunden. Auch wenn das Buch eine richtiges Ende hat, wäre es dennoch schön, einen zweiten Band zu lesen. Ich kann den Roman nur weiterempfehlen

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Xanaka Xanaka

Veröffentlicht am 01.12.2018

Die 20er Jahre in Berlin

Wir befinden uns 1926 in Berlin. Die Stadt ist wie in einem Rausch. Es sind die goldenen Zwanziger. Alle ist im Umbruch. Kunst und Kultur lassen die Stadt erblühen, es gibt die ersten Filmpaläste und in ... …mehr

Wir befinden uns 1926 in Berlin. Die Stadt ist wie in einem Rausch. Es sind die goldenen Zwanziger. Alle ist im Umbruch. Kunst und Kultur lassen die Stadt erblühen, es gibt die ersten Filmpaläste und in den Tanzlokalen singt Cläre Walldorf.

Aber für den Adel brechen schwere Zeiten an. Das Volk ist in Aufruhr und verlangt die Enteignung des deutschen Adels. Für Fürst Paul von Reichenbach dagegen sind die Zeiten noch viel schwieriger. Der Familie droht der Bankrott. Retten kann die Familie nur die Heirat seines Sohnes mit einer sehr reichen Frau. Noch besser wäre es, wenn alle drei Kinder eine angemessene Partie machen würden.
Doch alle drei Kinder haben andere Pläne und Geheimnisse, die in jedem Fall nicht denen des Fürstenpaares entsprechen. Der Fürst steht dem Ruin hilflos gegenüber. Nicht jedoch seine Frau Juliane, sie ist willens alles zu tun, um das Haus Reichenbach vor dem Untergang zu bewahren.

Dieses in drei Teile gegliederte Buch bewegt sich chronologisch durch die Ereignisse. Angefangen im März 1926 und endend im Oktober selbigen Jahres bekommen wir einen kleinen Abriss von den finanziellen Sorgen der Fürstenfamilie Reichenbach. Es gibt genug Adelsfamilien, denen es gelungen ist, ihren Wohlstand und Reichtum beizeiten ins Ausland zu verlagern. Hier hat der Patriarch bereits das erste Mal versagt. Sich Ratschläge in dieser Situation einzuholen, war zu dieser Zeit einfach unmöglich. Über Geld spricht man nicht, man hat es! Zu Zeiten der Monarchie bekam der Fürst noch eine Apanage, diese Zeiten sind vorbei. Aber das Geld wird weiter verbraucht, als käme neues nach. Der Zusammenbruch ist unausweichlich.

Mir hat dieser Ausflug ins Berlin der Zwanziger gut gefallen. Die Autorin hat aber nicht nur das Leben der hohen Gesellschaft dargestellt, auch ihre Angestellten werden mit ihren Problemen und Sorgen sehr gut dargestellt. Für mich waren aber die Protagonisten die drei Kinder, die allesamt mit ihren Sorgen und Nöten auf sich allein gestellt waren. Mit den Eltern konnten sie darüber auf keinen Fall reden. Letztlich waren alle drei in der Zwickmühle und sahen für sich kaum einen Ausweg aus dem Dilemma. Auch hier ist dann der Spruch für dieses Buch passend "Adel verpflichtet". Das Ende hatte für mich so den Anschein, als wenn man direkt für ein weiteres Buch ansetzen könnte. Hier bin ich gespannt, denn da könnte noch so einiges erzählt werden.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Das Buch las sich ausgesprochen flüssig und angenehm. Ich vergebe sehr gerne eine Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Furbaby_Mom Furbaby_Mom

Veröffentlicht am 30.11.2018

Ein Muss für Fans von historischen Romanen und Familiensagas à la Downton Abbey

Berlin, 1926. In der ostdeutschen Metropole pulsiert das kulturelle Leben. Die Schrecken des Ersten Weltkrieges verblassen langsam, sind nicht mehr omnipräsent. Es ist eine neue Zeit angebrochen, in der ... …mehr

Berlin, 1926. In der ostdeutschen Metropole pulsiert das kulturelle Leben. Die Schrecken des Ersten Weltkrieges verblassen langsam, sind nicht mehr omnipräsent. Es ist eine neue Zeit angebrochen, in der es gilt, das Leben zu feiern und an erdrückenden Konventionen zu rütteln. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist tiefer denn je und das mittellose Volk begehrt auf: es verlangt die Enteignung des Adels.
Dramatische Zeiten liegen vor der vornehmen Familie Reichenbach und am Ende des Jahres 1926 wird nichts mehr so sein, wie es einmal war.

Autorin Josephine Winter hat ein mitreißendes historisches Werk erschaffen, das mich restlos begeistert hat! Bereits das wunderschöne, in warmen Goldtönen gehaltene Cover sprüht vor glamourösem Esprit und die Abbildung weckt die Neugier darauf zu erfahren, auf welche Weise das Schicksal der elegant gekleideten jungen Dame mit dem imposanten Stadtpalais zusammenhängen mag. Sowohl die exquisite Schriftart des Buchtitels als auch die dekorativen Ornamente am Rande des Covers erinnern an schillernde Filmplakate und erzeugen einen hochwertigen Eindruck. Vage tauchen Bilder der aus dem Jahre 2013 stammenden Verfilmung des großen F. Scott Fitzgerald Klassikers „The Great Gatsby“ vor dem inneren Auge auf.

Im Fokus des Romans steht das Klassensystem der Weimarer Republik, welches am Beispiel der hochverschuldeten Fürstenfamilie Reichenbach, die mit aller Macht an ihrem distinguierten Ruf festzuhaltenden versucht, eindrucksvoll beschrieben wird. Jedes Familienmitglied hat eine andere Vorstellung davon, wie das finanzielle Desaster am besten abzuwenden sei. Familienoberhaupt Fürst Paul, der an das Ehrgefühl der Bürger/innen appellieren möchte, sieht sich zudem mit einem aufbegehrenden Sohn konfrontiert: Prinz Fridolin befürwortet die Ansichten der (antisemitischen) Deutschnationale Volkspartei, erhofft sich durch deren Unterstützung eine Rückkehr zur Monarchie - unabhängig davon, was diese Entwicklung für seinen besten Freund, den Juden Levi, bedeuten mag. Fürstin Juliane hingegen setzt alles daran, ihre drei Kinder vorteilhaft zu verheiraten - wahre Liebe ist ein Luxus, den sich die Familie nicht leisten kann und es müssen Opfer gebracht werden. Dies gilt auch für die Angestellten des Hauses, deren Essensrationen rigoros gekürzt werden bei gleichzeitiger Erhöhung des Arbeitspensums eines jeden Individuums. Einzig Prinz Georg und Prinzessin Ina leben unbekümmert in den Tag - so scheint es. Allerdings verbirgt jeder von ihnen ein Geheimnis, das die ungeschriebenen Gesetze der damaligen Gesellschaft aus den Fugen heben und für einen Eklat sorgen könnte.

Die leider so oft mit historischen Romanen einhergehende Langatmigkeit eines Werkes bleibt hier gänzlich aus, stattdessen wird die Spannung gekonnt bis zum Schluss aufrechterhalten. Spielerisch lässt die Autorin mit detaillierten Beschreibungen und authentischen, zeitgerechten Dialogen die Goldenen Zwanziger Jahre in der Weltstadt Berlin auferstehen und verzaubert mit tiefgründigen, emotional ansprechenden Charakteren. Besonders den sanftmütigen Prinzen Georg sowie die frisch verliebte Prinzessin Ina habe ich aufgrund ihrer Liebenswürdigkeit und Aufgeschlossenheit gegenüber Neuerungen sofort ins Herz geschlossen. Auch die elegante Dame des Hauses, Fürstin Juliane, ist mir nach und nach auf ganz eigensinnige Weise ans Herz gewachsen. Bemerkenswert hierbei ist nicht nur, dass die Leserschaft sich mühelos in die Gedankengänge der liebevoll gestalteten Protagonisten/innen hineinversetzen kann, sondern auch, dass J. Winter großen Wert darauf gelegt hat, neben dem Schicksal der privilegierten Familie ebenso das Lieben und Leiden des Hauspersonals mit gleicher Sorgfalt und emotionaler Intensität zu schildern. Witzige Nebencharaktere, die zum Teil in bester Berliner Mundart brillieren, tragen angenehm zum Gesamteindruck der Geschichte bei. Als ehemalige Einwohnerin Berlins hat es mich gefreut, über vertraute Straßenzüge und Plätze zu lesen. Einen bedeutenden Nebenspielplatz der Handlung nimmt das inzwischen leider zerstörte Künstlerlokal “Das Romanische Café“ ein, das einst als Anlaufstelle für Künstler/innen (und solche, die es werden wollten) galt.
Die Autorin scheut sich nicht, gewisse Fragen unbeantwortet zu lassen und die Phantasie der Leser/innen anzuregen. Die Sprache ist klar und die kunstvoll ineinander verflochtenen Handlungsstränge ergänzen sich zu einem wohlstrukturierten Gesamtwerk.

Den überaus flüssigen Schreibstil kann ich nicht genügend loben - selten habe ich einen historischen Roman gelesen, bei dem trotz erschütternder Schicksalsschläge und überraschender Wendungen ein Gefühl der Leichtigkeit überwiegt - das Leben geht weiter, weil es eben muss und weil es nicht anders kann; dies spiegelt sich auch in der bildreichen Wortwahl wider, die keine dauerhafte Tragik zulässt, sondern vielmehr das Leben und die Liebe zelebriert.

Fazit: Das Werk hat mich positiv beschwingt, ergriffen und faszinierter denn je mit dieser interessanten Epoche zurückgelassen. Ein Roman über Liebe, Loyalität, Familie und Freundschaft. Ganz großes Kino - besser geht es nicht! Zweifelsohne zählt „Das Palais Reichbach“ fortan zu meinen Lieblingswerken, daher gibt es eine uneingeschränkte und begeisterte Leseempfehlung von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

andythias andythias

Veröffentlicht am 30.11.2018

Ein empfehlenswertes Buch ohne Happy-End

Berlin in den 20er Jahren. Die alte Ordnung vergeht. Der Adel droht nach einem Volksentscheid enteignet zu werden und zu verarmen, erste Züge von Antisemitismus und Hass auf alles Andersartige zeigen sich ... …mehr

Berlin in den 20er Jahren. Die alte Ordnung vergeht. Der Adel droht nach einem Volksentscheid enteignet zu werden und zu verarmen, erste Züge von Antisemitismus und Hass auf alles Andersartige zeigen sich in Unruhen und Straßenschlägereien. mittendrin die Protagonisten von Reichenbach: Das Familienoberhaupt steht den Neuerungen hilflos gegenüber und stürzt sich auf den Alkohol. Die Dame des Hauses, Fürstin Juliane versucht es zunächst mit der Leugnung der Situation, ergreift aber dann die Initiative. Verhängnisvollerweise versucht sie über den Hochzeitsmarkt die Finanzen der Familie zu retten. Erst ein Unglück lässt die Überlebenden neue Wege einschlagen ...

Josephine Winter lässt in ihrem Roman „Das Palais Reichenbach“ Arm und Reich aufeinanderprallen. Sie zeigt Konflikte und Liebe, die am Standesdünkel scheitern muss. Dieser Konflikt trifft alle drei Nachkommen der von Reichenbachs. Während der Älteste, Prinz Fridolin, sich in die Köchin des Hauses verliebt und nach ihrer Zurückweisung und den Kupplungsversuchen der Eltern, sowie dem Verrat an seinem jüdischen Freund Selbstmord begeht, versuchen sich die jüngeren Geschwister mit der Situation zu arrangieren. So leugnet die Tochter Ina ihre Liebe zum mittellosen Schriftsteller Theodor und wendet sich dem reichen, jüdischen Freund zu, den sie zwar nicht liebt, der aber die Familie finanziell retten soll.
Der jüngste, Prinz Georg, der seine Homosexualität vor der Familie und der Öffentlichkeit verbergen muss, flüchtet sich zunächst in Depressionen, entwickelt aber dann einen freien Lebensstil mit einem männlichen Liebhaber. Um das Gesicht zu wahren und die Familienehre zu retten, schließt er mit dem Mündel seines Onkels ein Abkommen. Er wird sie heiraten, aber jeder der beiden wird sein Liebesleben frei fortführen. Für die Zeit unerhört.

Josephie Winter gelingt es die Charaktere sehr gut zu beschreiben, ich habe mit ihnen gelitten und gehofft. Auch wenn das Ende ganz sicher kein Happy-End ist - das ist angesichts des historischen Hintergrunds wahrscheinlich auch nicht möglich - war es ein lesenswertes Buch, das ich voll und ganz weiterempfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Josephine Winter

Josephine Winter - Autor
© Nadine Michels

Josephine Winter (*1983) schreibt seit ihrem Studium der Kulturwissenschaften in Hildesheim Liebes- und Erotikromane. Sie benutzt viele Pseudonyme, hat noch mehr Happy Ends verfasst und eine große Schwäche für die Zwanzigerjahre. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Mehr erfahren
Alle Verlage