Allein deine Schuld
 - J.C. Lewin - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Thriller
356 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5533-8
Ersterscheinung: 01.01.2019

Allein deine Schuld

Übersetzt von Gerold Hens

(27)

Die Vergangenheit holt dich immer ein.
Sozialarbeiterin Suzanne Walker widmet ihr gesamtes Leben dem Schutz missbrauchter Kinder. Für sie ist es nicht nur ein Job – es ist ihre Berufung. Doch plötzlich wird einer ihrer Schützlinge tot aufgefunden und kurz darauf ihre Tochter entführt. Suzannes Welt stürzt in sich zusammen. Doch was ist an jenem Tag wirklich geschehen? Suzanne versucht mit aller Macht, ihre Tochter zu finden. Detective Sergeant Anthony Clarke nimmt sich des Falls an und setzt die Hinweise nach und nach zu einem schrecklichen Bild zusammen. Im Laufe der Ermittlungen wird schnell klar: Egal wer du bist, die Vergangenheit holt dich immer ein.
Dank ihrer eigenen langjährigen Erfahrung als Sozialarbeiterin gelingt es J. C. Lewin beim Leser überzeugende, düstere Bilder hervorzurufen. Für alle Fans von psychologischen Spannungsromanen, die unter die Haut gehen.
LESER-STIMMEN
"Mir hat diese Buch außerordentlich gut gefallen, endlich mal wieder ein Thriller, der hält was er verspricht!" (SALTI_79, Lesejury)
"Eine rasant geschriebene Story [...]. Das Buch kann - muss - man in einem Rutsch durchlesen. Unbedingt empfehlenswert." (HABBO, Lesejury)
"Ich war von Anfang bis Ende vom Buch begeistert, und konnte es kaum aus der Hand legen. Das Ende war unerwartet, und mich hat begeistert, dass ich von Anfang bis Ende miträtseln konnte, und am Ende doch falsch lag." (FRANZISKA, Lesejury)
eBooks von beTHRILLED – mörderisch gute Unterhaltung.


Rezensionen aus der Lesejury (27)

DanielaK82 DanielaK82

Veröffentlicht am 20.03.2019

sehr ergreifend

Suzanne Walker ist mit voller Leidenschaft Sozialarbeiterin. Leider muss sie bereits zum zweiten Mal erleben, dass Sie nicht alle Kinder retten kann. Sie hat Schuldgefühle nicht mehr getan zu haben, um ... …mehr

Suzanne Walker ist mit voller Leidenschaft Sozialarbeiterin. Leider muss sie bereits zum zweiten Mal erleben, dass Sie nicht alle Kinder retten kann. Sie hat Schuldgefühle nicht mehr getan zu haben, um dieses Mädchen zu beschützen. Unglücklicherweise muss sie ausgerechnet am selben Tag ihre Stiftung für Missbrauchsopfer und Rehabilitation der Täter in einer Show präsentieren. Aufgrund der schrecklichen Ereignisse wird sie völlig auseinander genommen. Am Ende ihrer Kräfte, will sie schnell nach Hause, um den heftigen Streit mit ihrer jugendlichen Tochter am Morgen, zu begraben.Doch Teigan ist nicht zu Hause und Suzanne kann sich nicht mehr erinnern, wie genau der Streit geendet hat.Das Cover:Scherben für den Schmerz und Licht für die Hoffnung. Passt meiner Meinung nach im Nachhinein sehr gut zur Geschichte.Auch der Titel suggeriert von Anfang an, dass Suzanne vielleicht nicht so unschuldig ist, wie man aufgrund ihres Auftretens vermuten würde.Der Schreibstil ist flüssig und kommt mit vielen tragischen Kindheitsschicksalen daher. Das hat mich nur so durch die Seiten fliegen lassen. Suzanne und auch insbesondere der Detective wurden mir schnell sympathisch und waren gut gezeichnet.Die einzelnen Kinderschicksale sind emotional sehr ergreifend. Zu wissen, dass die Autorin hier auf reelle Erfahrungen als Sozialarbeiterin zurückgreift, lässt einen das Herz gefrieren.In meinen Augen hat die Autorin es gut geschafft die Spannung konstant hochzuhalten und einen durch verschiedene Twists ständig an seiner Meinung zweifeln zu lassen.Für mich ein sehr gelungener Psychothriller, der leider sehr viel Realität mit sich bringt und mich erschüttert zurück lässt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Greenie_Apple Greenie_Apple

Veröffentlicht am 23.01.2019

Wem kann man noch vertrauen?

Eine Sozialarbeiterin verliert ein Kind, für das sie verantwortlich ist, dann verschwindet ihre eigene Tochter. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden?

Das Buch beschreibt den Druck, dem man ... …mehr

Eine Sozialarbeiterin verliert ein Kind, für das sie verantwortlich ist, dann verschwindet ihre eigene Tochter. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden?

Das Buch beschreibt den Druck, dem man in diesem Beruf tagtäglich ausgesetzt ist. Nicht nur die Verantwortung gegenüber der eigenen Familie, die oft in den Hintergrund tritt, sondern auch die, die Suzanne den anderen Kindern und letztendlich auch der Öffentlichkeit gegenüber hat. Letztere will sie an den Pranger stellen, stellt ihre Stiftung in Frage. Auch wenn es einem an manchen Stellen vielleicht überzogen vorkommen mag - wenn viele solcher Ereignisse gleichzeitig auf einen einprasseln, reagiert jeder unterschiedlich und manchmal eben auch mit einem totalen Zusammenbruch.

Während des Lesens stellt man sich die unterschiedlichsten Personen als mögliche Täter vor, auch Suzanne selbst traut sich irgendwann einen Mord zu, bis man am Ende bei der einen entscheidenden und im Nachhinein völlig logischen Lösung des Rätsels ankommt und sich die Frage stellt: Wem kann man noch vertrauen?

Die Story liest sich sehr flüssig, die Szenenwechsel empfand ich nicht als störend und ich war froh, dass ich während der Lesephase Urlaub hatte, da ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Auch wenn das Cover nicht zu meinen Favoriten zählt, passte es sehr gut zur Geschichte. Etwas ist bei der Protagonistin zerbrochen, das Leben liegt zeitweise in Scherben vor ihr. Ein Buch, das sich durchaus realistisch mit dem Thema Kindesmissbrauch auseinandersetzt.
Für mich ein Buch mit Suchtfaktor!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

texasmaus texasmaus

Veröffentlicht am 17.01.2019

Hat mich gefesselt

Das Buch ist von Anfang an spannungsgeladen. Es ist fließend geschrieben und nimmt einen sofort mit. Mal wird aus der Sicht der Hauptperson, Suzanne Walker und ihrem stressigen Job als Sozialarbeiterin, ... …mehr

Das Buch ist von Anfang an spannungsgeladen. Es ist fließend geschrieben und nimmt einen sofort mit. Mal wird aus der Sicht der Hauptperson, Suzanne Walker und ihrem stressigen Job als Sozialarbeiterin, ihrer Tochter Teigan und ihrem Verschwinden in der Ich-Form geschrieben. Im nächsten Kapitel ist man wie ein Zuschauer, der von außen zuschaut. Die Spannung in diesem Buch steigt langsam an. Man kann jede Handlung genau nachvollziehen. Nicht nur, dass Suzannes Schwester plötzlich wieder auftaucht, auch ihr Ex, der Vater von Teigan taucht wieder auf.
Ich konnte das Buch nicht weglegen. Über den Ausgang war ich mehr als überrascht, den diese Wandlung war meines Erachtens nicht voraus zu sehen.
Ein absolut lesenswertes Buch. Würde ich jedem empfehlen, der gern spanndes liest.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Franziska Franziska

Veröffentlicht am 16.01.2019

Spannend von Beginn bis Ende

Suzanne ist Sozialarbeiterin und betreut Familien in denen es für Kinder schwierig ist. Sie hat gerade ein Mädchen, das unter ihrer Aufsicht stand, verloren, und fühlt sich deshalb schuldig. Sie muss sich ... …mehr

Suzanne ist Sozialarbeiterin und betreut Familien in denen es für Kinder schwierig ist. Sie hat gerade ein Mädchen, das unter ihrer Aufsicht stand, verloren, und fühlt sich deshalb schuldig. Sie muss sich vor einem Untersuchungsausschuss rechtfertigen. Es ist nicht der erste Fall dieser Art, aber der erste der öffentlich wird, als sie in einer Talk-Show über ihre Arbeit spricht. Eine Gegnerin ihrer Arbeit greift sie verbal an und bringt diesen Fall zu Sprache. Suzanne muss sich mit ihrem schlechten Gewissen und Selbstvorwürfen auseinander setzen.

Aufgrund der Hohen Arbeitsbelastung kommt es zum Streit zwischen Suzanne und ihrer Tochter Teigan, als beide morgens das Haus verlassen. Zwei Tage nach dem Streit klopft die Polizei bei Suzanne und teilt ihr mit das ihre Tochter verschwunden ist. Für Suzanne bricht eine Welt zusammen, zumal sie nicht mit bekommen hat das ihre Tochter verschwunden ist.

Die Suche nach Teigan beginnt, was anfangs noch nach einem Fall von Jugendlichem Ausreisser aussieht, wird schnell zu einem Vermisstenfall. Keiner kann sich erklären wo Teigan ist, es gibt Vermutungen aber nichts konkretes.

Wie aus dem Nichts taucht Suzannes Schwester Stephanie auf um sie zu unterstützen, ebenso Suzannes Ex Ray, der zeitgleich Teigans Vater ist.

Im Ermittlungsverlauf kommen einige Ungereimtheiten aus Suzannes Vergangenheit auf. Hat sie Teigan etwa etwas angetan?


Der Schreibstil ist flüssig und gut nachvollziehbar. Ich war von Anfang bis Ende vom Buch begeistert, und konnte es kaum aus der Hand legen. Das Ende war unerwartet, und mich hat begeistert das ich von Anfang bis Ende mit rätseln konnte, und am Ende doch falsch lag^^

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Salti_79 Salti_79

Veröffentlicht am 21.01.2019

Ein Thriller, der hält was er verspricht!

*Allein deine Schuld - J. C. Lewin*

*Inhalt*
:
Die Sozialarbeiterin Suzanne hat es nicht leicht. Allein erziehend mit einer pubertierenden Tochter, harte Fälle im Job und auch sonst eher zurückhaltend ... …mehr

*Allein deine Schuld - J. C. Lewin*

*Inhalt*
:
Die Sozialarbeiterin Suzanne hat es nicht leicht. Allein erziehend mit einer pubertierenden Tochter, harte Fälle im Job und auch sonst eher zurückhaltend im Leben, kommt sie an einen Punkt, nach dem eines ihrer Schützlinge ums Leben kommt, an dem sie nicht mehr weiter kann.

Als dann nach einem Streit dann auch noch ihre Tochter Teigan vermisst wird, hebt das ihre Welt vollends aus den Angeln. Was nun folgt ist ein Spießrutenlauf zwischen der Zeit und der Frage, wer hat mein Kind entführt?

*Meine Meinung*

Für mich hat die Autorin hier eine Geschichte erzählt, die einen begeistert mitfiebern und rätseln lässt, Spannung bietet und zum Schluss ein erstauntes *„Ist nicht wahr?!“* zurück lässt. Grad die Spannungsbögen und der Schreibstil, führen den Leser oftmals hinters Licht.
Die Charaktere sind gut kombiniert, hier hat mir sehr gut die Beziehung des Detektives mit seinem Kind gefallen. Es bringt noch mal eine andere, eine menschliche Komponente dazu. Jeder hat seine eigene Persönlichkeit, die auch sehr gut ausgearbeitet ist.

*Fazit:*
Mir hat diese Buch außerordentlich gut gefallen, endlich mal wieder ein Thriller, der hält was er verspricht!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

J.C. Lewin

J.C. Lewin - Autor
© J. C. Lewin

J.C. Lewin liebte schon als Kind das Schreiben, begann aber erst 2014, sich damit ernsthafter zu beschäftigen. In diesem Jahr begann sie nach einem langjährigen Job als Sozialarbeiterin ein Studium im Fach »Kreatives Schreiben« in London. Ihr Debütroman gewann 2015 die Janklow & Nesbit debut competition. Mittlerweile leitet Lewin ein Pflegeheim bei Tag und arbeitet als Autorin in der Nacht.

Mehr erfahren
Alle Verlage