Allein deine Schuld
 - J.C. Lewin - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Thriller
356 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5533-8
Ersterscheinung: 01.01.2019

Allein deine Schuld

Übersetzt von Gerold Hens

(27)

Die Vergangenheit holt dich immer ein.
Sozialarbeiterin Suzanne Walker widmet ihr gesamtes Leben dem Schutz missbrauchter Kinder. Für sie ist es nicht nur ein Job – es ist ihre Berufung. Doch plötzlich wird einer ihrer Schützlinge tot aufgefunden und kurz darauf ihre Tochter entführt. Suzannes Welt stürzt in sich zusammen. Doch was ist an jenem Tag wirklich geschehen? Suzanne versucht mit aller Macht, ihre Tochter zu finden. Detective Sergeant Anthony Clarke nimmt sich des Falls an und setzt die Hinweise nach und nach zu einem schrecklichen Bild zusammen. Im Laufe der Ermittlungen wird schnell klar: Egal wer du bist, die Vergangenheit holt dich immer ein.
Dank ihrer eigenen langjährigen Erfahrung als Sozialarbeiterin gelingt es J. C. Lewin beim Leser überzeugende, düstere Bilder hervorzurufen. Für alle Fans von psychologischen Spannungsromanen, die unter die Haut gehen.
LESER-STIMMEN
"Mir hat diese Buch außerordentlich gut gefallen, endlich mal wieder ein Thriller, der hält was er verspricht!" (SALTI_79, Lesejury)
"Eine rasant geschriebene Story [...]. Das Buch kann - muss - man in einem Rutsch durchlesen. Unbedingt empfehlenswert." (HABBO, Lesejury)
"Ich war von Anfang bis Ende vom Buch begeistert, und konnte es kaum aus der Hand legen. Das Ende war unerwartet, und mich hat begeistert, dass ich von Anfang bis Ende miträtseln konnte, und am Ende doch falsch lag." (FRANZISKA, Lesejury)
eBooks von beTHRILLED – mörderisch gute Unterhaltung.


Rezensionen aus der Lesejury (27)

Alex1309 Alex1309

Veröffentlicht am 26.01.2019

Psychothriller mit Überraschungen

Schon das Cover hat mich direkt angesprochen und zusammen mit dem Klappentext neugierig gemacht auf diesen Thriller von J. C. Lewin.

_Klappentext:
Die Vergangenheit holt dich immer ein.

Sozialarbeiterin ... …mehr

Schon das Cover hat mich direkt angesprochen und zusammen mit dem Klappentext neugierig gemacht auf diesen Thriller von J. C. Lewin.

_Klappentext:
Die Vergangenheit holt dich immer ein.

Sozialarbeiterin Suzanne Walker widmet ihr gesamtes Leben dem Schutz missbrauchter Kinder. Für sie ist es nicht nur ein Job - es ist ihre Berufung. Doch plötzlich wird einer ihrer Schützlinge tot aufgefunden und kurz darauf ihre Tochter entführt. Suzannes Welt stürzt in sich zusammen. Doch was ist an jenem Tag wirklich geschehen? Suzanne versucht mit aller Macht, ihre Tochter zu finden. Detective Sergeant Anthony Clarke nimmt sich des Falls an und setzt die Hinweise nach und nach zu einem schrecklichen Bild zusammen. Im Laufe der Ermittlungen wird schnell klar: Egal wer du bist, die Vergangenheit holt dich immer ein.

Dank ihrer eigenen langjährigen Erfahrung als Sozialarbeiterin gelingt es J. C. Lewin beim Leser überzeugende, düstere Bilder hervorzurufen. Für alle Fans von psychologischen Spannungsromanen, die unter die Haut gehen._

Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung direkt von Beginn an da. Zwar steigert sich der Spannungsbogen erst nach und nach, aber dennoch ist es kaum möglich, das Buch aus der Hand zu legen. Ich wollte unbedingt wissen, wie alles ausgeht und was wirklich hinter allem steckt. Die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir dank der detaillierten Beschreibungen gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Zudem gab es im Verlauf des Buches immer wieder Überraschungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Lediglich der Schluss hat mich nicht komplett überzeugen können, dafür dann einen Punkt Abzug in der Bewertung, aber insgesamt konnte mich das Buch gut unterhalten und es hat Spaß gemacht, es zu lesen. Von mir eine klare Leseempfehlung und verdiente 4 Sterne für diesen packenden und überraschenden Thriller von J. C. Lewin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nikola Nikola

Veröffentlicht am 25.01.2019

Wenn die Frage nach Opfer und Täter langsam zu verschwimmen scheint…

Sie war für Emma verantwortlich. Emma versuchte sie mehrmals dringend zu erreichen, doch sie ging erst einmal ihren anderen Aufgaben nach. Nun ist Emma tot. Sie hätte sie davor bewahren können, wenn sie ... …mehr

Sie war für Emma verantwortlich. Emma versuchte sie mehrmals dringend zu erreichen, doch sie ging erst einmal ihren anderen Aufgaben nach. Nun ist Emma tot. Sie hätte sie davor bewahren können, wenn sie sie erhört hätte. Und als wäre dies als Sozialarbeiterin nicht schon schlimm genug, sieht sie sich nun erneut mit alten Geschichten und Emotionen konfrontiert, die sie lieber meidet und gerät mit ihrer Tochter in einen Streit, nichtsahnend, dass dies vielleicht ihre letzte Unterhaltung sein könnte…

Vor allem das Ende der Leseprobe weckte mein Interesse, der Schreibstil traf bei mir einen Nerv, sodass ich unbedingt weiter lesen wollte.

Leider fand ich den Anfang dann fast ein bisschen enttäuschend.
Suzanne hat sich doch sehr stark selbst bemitleidet. In gewisser Weise konnte ich das ja verstehen, aber irgendwie dämpfte es die Spannung der Geschichte. Auch ihre Tochter war mir anfangs nicht wirklich sympathisch.
Als dann Detective Sergeant Anthony Clarke ein Teil der Handlung wurde, gewisse Kapitel sogar aus seiner Perspektive erzählt werden, erfüllte die Geschichte in vollem Maße meine Erwartungen.
Jeder Charakter überzeugt auf seine Weise, ließ einen manchmal mitfühlen und manchmal erschrocken zusammenzucken. Aber um dies genauer zu erfahren, müsst ihr schon selbst zum E-Book greifen. ;)

Nach dem eben eher langatmigen Anfang gefiel mir die Handlung richtig gut, man wurde immer wieder in Richtungen gedrängt, die sich teilweise als Sackgasse entpuppten, neue Wege taten sich auf, was wieder die Frage aufwarf, wer hier Opfer und wer Täter ist.

Einer der herausragendsten Teile der Geschichte war definitiv der Schreibstil der Autorin.
Man hatte manchmal das Gefühl direkt neben der erzählenden Figur zu stehen, blickte zunehmend in die Abgründe der Charaktere und wurde emotional wirklich gefordert.
Vielleicht auch durch ihre eigenen Berufserfahrungen als Sozialarbeiterin warf sie Gedanken und Informationen einen, die mich irgendwie beschäftigten und zum Nachdenken anregen. Man merkte einfach, dass sie wirklich in der Materie „drin“ war und dies nun authentisch vermittelte.
Demnach war es für mich nicht nur ein überragender Thriller, sondern irgendwie auch eine Art Denkanstoß, möglicherweise schon Sachbuch, da eben auch viele psychologische Aspekte eine Rolle spielten.

Das Ende des Buches gefällt mir ebenfalls sehr, sodass ich daran nichts bemängeln möchte, auch wenn es zumindest in der Leserunde nicht unbedingt das ist, was sich jeder wünscht.

Ich für meinen Teil empfehle euch das Buch, auch wenn ich es durch den eben doch leicht zähen Start „nur“ mit 4 / 5 Sternen bewerte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ninchen90x Ninchen90x

Veröffentlicht am 24.01.2019

Ist alles ihre Schuld?!

Klappentext: Sozialarbeiterin Suzanne Walker widmet ihr gesamtes Leben dem Schutz missbrauchter Kinder. Für sie ist es nicht nur ein Job - es ist ihre Berufung. Doch plötzlich wird einer ihrer Schützlinge ... …mehr

Klappentext: Sozialarbeiterin Suzanne Walker widmet ihr gesamtes Leben dem Schutz missbrauchter Kinder. Für sie ist es nicht nur ein Job - es ist ihre Berufung. Doch plötzlich wird einer ihrer Schützlinge tot aufgefunden und kurz darauf ihre Tochter entführt. Suzannes Welt stürzt in sich zusammen. Doch was ist an jenem Tag wirklich geschehen? Suzanne versucht mit aller Macht, ihre Tochter zu finden. Detective Sergeant Anthony Clarke nimmt sich des Falls an und setzt die Hinweise nach und nach zu einem schrecklichen Bild zusammen. Im Laufe der Ermittlungen wird schnell klar: Egal wer du bist, die Vergangenheit holt dich immer ein.

Meinung:
Ich musste erst einige Tage über das Buch nachdenken, bevor ich meine Rezension schreiben kann.
Das Buch von J.C. Lewin hat mir sehr gut gefallen, durch den Schreibstil war ich sofort im Buch gefangen.
Sie hat es geschafft mich derart zu verwirren, dass ich Suzanne gar nicht mehr einschätzen konnte und mir bis zum Schluss nicht sicher war, welche Rolle sie in dem ganzen Schlamassel tatsächlich spielt.
Die Charakter sind sehr gut gewählt und nach und nach erfährt man von allen mehr.
Was ich ein wenig seltsam fand, dass sich die Polizei so schnell auf Suzanne eingeschossen hat und die Augen fast schon vor anderem verschlossen hat.
Aber am Ende ging ja alles gut.

Es war spannend bis zum Schluss und deshalb gibts von mir eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

samael samael

Veröffentlicht am 24.01.2019

Sozialarbeiterin mit Erinnerungslücken

Dieses Buch war für mich eine spannende Erfahrung. Als Sozialarbeiterin kann ich die Sorgen und Gedankengänge von Suzanne sehr gut nachvollziehen. Die Angst, der Klientel nicht gerecht zu werden und der ... …mehr

Dieses Buch war für mich eine spannende Erfahrung. Als Sozialarbeiterin kann ich die Sorgen und Gedankengänge von Suzanne sehr gut nachvollziehen. Die Angst, der Klientel nicht gerecht zu werden und der ständige Druck – das kenne ich.

Von Anfang an fühlte ich mich Suzanne sehr verbunden. Lewin schafft es, ganz nahe an der Realität zu schreiben und gibt ihren Figuren, allen voran Suzanne, Charakter. Ein weiterer Charakter, der mir sehr gefallen ist, ist der von Detective Clarke. Häppchenweise erfahren seine Kollegin Rebecca und die Leserschaft seine Geschichte rund um seine Frau.

Die Stärken dieses Romans, den ich nur am Rande als Thriller bezeichnen würde, sind die Emotionen, die er während des Lesens weckt sowie die Bruchstücke, die nach und nach ein gelungenes Ganzes bilden. Hat Suzanne nun selber getötet oder nicht? Spuren werden von Lewis geschickt gelegt, Andeutungen gekonnt platziert.

Gestört hat mich, dass die Polizei für mein Empfinden etwas gar voreilige Schlüsse gezogen hat. Die Polizeiarbeit wirkte auf mich schludrig.

Mir hat das Buch gut gefallen. Ich vergebe 4 Leselupen und eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Staenzina Staenzina

Veröffentlicht am 24.01.2019

Wechselhaft

Die Sozialarbeiterin Suzanne hat zusätzlich zu Ihrem harten Job auch noch eine pubertierende Tochter. Während Sie bei der Arbeit ein Kind durch selbstmord verliert und sich im TV Interview dafür rechtfertigen ... …mehr

Die Sozialarbeiterin Suzanne hat zusätzlich zu Ihrem harten Job auch noch eine pubertierende Tochter. Während Sie bei der Arbeit ein Kind durch selbstmord verliert und sich im TV Interview dafür rechtfertigen muss ,obwohl sie sich schon schuldig fühlt, verschwindet auch noch die eigene pubertierende Tochter Tegan ohne dass Suzanne dies mitbekommt.

Die Story um die Sozialarbeiterin finde ich ziemlich gut gelungen, grade solche Berufe sind ja tatsächlich nicht ohne. Die einzelnen Protagonisten fand ich gut und glaubhaft dargestellt. Auch der Schreibstil gefiel mir gut.
Dennoch gab es zwischenzeitlich irgendetwas was mir das Buch unglaublich langatmig und zäh vorkommen lies.
Die Spannung war für mich sehr wechselhaft. Das Ende war unerwartet und gut.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

J.C. Lewin

J.C. Lewin - Autor
© J. C. Lewin

J.C. Lewin liebte schon als Kind das Schreiben, begann aber erst 2014, sich damit ernsthafter zu beschäftigen. In diesem Jahr begann sie nach einem langjährigen Job als Sozialarbeiterin ein Studium im Fach »Kreatives Schreiben« in London. Ihr Debütroman gewann 2015 die Janklow & Nesbit debut competition. Mittlerweile leitet Lewin ein Pflegeheim bei Tag und arbeitet als Autorin in der Nacht.

Mehr erfahren
Alle Verlage