Am Ende der Schmerz
 - Dania Dicken - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99

inkl. MwSt.

be
Thriller
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-2045-9
Ersterscheinung: 11.04.2017

Am Ende der Schmerz

Die Profilerin

(9)

Bielefeld: Zwei kleine Kinder und ihre schwangere Mutter werden tot aufgefunden. Unter Verdacht: Matthias Leitner, der Familienvater – und Cousin von Andreas Mann Gregory. Dieser ist mit einem blutigen Messer in der Hand aufgewacht, kann sich jedoch an nichts erinnern. Als die Hiobsbotschaft Gregory in England erreicht, glaubt er fest an die Unschuld seines deutschen Cousins. Um ihm zu helfen, tut er etwas, das er nie für möglich gehalten hätte: Er bittet Andrea, die inzwischen nur noch an der Uni lehrt, noch einmal als Profilerin aktiv zu werden. Ihrem Mann zuliebe versucht Andrea, die deutsche Polizei bei den Ermittlungen zu unterstützen. Dabei stößt sie in ungeahnte Abgründe vor und gerät schließlich selbst in tödliche Gefahr ...
Die erfolgreiche Selfpublisherin jetzt bei »be«!
  • eBook (epub)
    5,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

Kiki-Stella Kiki-Stella

Veröffentlicht am 16.08.2018

Die Suche nach dem Täter führt tief in die Psyche

„Am Ende der Schmerz“ ist der sechste Teil der Profilerin-Reihe von Dania Dicken. Dieser Thriller lässt sich sehr gut lesen. Durch die vielen Rückblicke kommt man in die Serie auch ohne Kenntnis ... …mehr

„Am Ende der Schmerz“ ist der sechste Teil der Profilerin-Reihe von Dania Dicken. Dieser Thriller lässt sich sehr gut lesen. Durch die vielen Rückblicke kommt man in die Serie auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände sehr gut rein.
Die Profilerin Andrea hat schon sehr viel mitgemacht und will deshalb nicht mehr so in ihrem Beruf arbeiten. Doch dann geschieht etwas Grausames in der Verwandtschaft ihres Mannes. Gregs Cousin Matthias wird beschuldigt, seine Frau und seine Kinder umgebracht zu haben. Doch außer dem Kommissar glaubt niemand an dessen Schuld. Ist er wirklich unschuldig? Greg bittet Andrea um Mithilfe. Er und der Rest der Familie setzen alle Hoffnung auf Andrea, um zu beweisen, dass Matthias diese Morde nicht begangen hat. Schafft Andrea es, wieder in ihre Rolle als Profilerin zu schlüpfen? Und dann auch noch in der Verwandtschaft? Lassen die Bielefelder Ermittler sie mitmischen und ihre eigenen Schlüsse ziehen? Und welches Resultat zieht sie?
Dania Dicken schreibt sehr bewegend und sorgt für jede Menge Nervenkitzel. Man merkt, dass man mit Kenntnis der Psychologie viele Schlüsse auf die Motivationen vom menschlichen Handeln ziehen kann. Die Charaktere sind sehr authentisch und man kann sich super in die Handlungen der einzelnen Menschen hineinversetzen.
Das Buch macht eindeutig Lust auf mehr und als geneigter Thriller-Leser freut man sich schon auf eine Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aly53 aly53

Veröffentlicht am 19.06.2018

Dieser Teil besticht vor allem durch Ermittlungsarbeit und Psycholgie

Nachdem Andrea im letzten Fall einfach zuviel mitmachen musste, hat dieser sie spürbar geprägt. Noch immer hat sie Alpträume und hat sich daher entschlossen nur noch an der Universität zu unterrichten.
Jetzt ... …mehr

Nachdem Andrea im letzten Fall einfach zuviel mitmachen musste, hat dieser sie spürbar geprägt. Noch immer hat sie Alpträume und hat sich daher entschlossen nur noch an der Universität zu unterrichten.
Jetzt anderthalb Jahre später ist sie eigentlich zufrieden mit sich und ihrer Arbeit.
Dann errreichen sie und Greg Nachrichten aus Deutschland.
Sein Cousin aus Deutschland wird beschuldigt, seine gesamte Familie ermordet zu haben.
Er bittet Andrea um Hilfe.
Doch wird sie es tun?
Und ist sein Couson tatsächlich unschuldig?

Der Einstieg gelang wie immer sehr gut. Was natürlich auch den vielen Rückblicken zu verdanken ist.
Inzwischen kann ich sagen, ist der Schreibstil der Autorin und die Reihe an sich ziemlich gereift.
Andrea ist erwachsener und besonnener geworden. Sie weiß wie das Grauen aussieht und das macht sie auch abgeklärter. Es gibt nichts, was sie noch nicht gesehen hat.
In diesem Fall sticht sie vor allem als gestandene Profilerin heraus. Wie erhalten viele Erklärungen über ihren Beruf. Manchmal fand ich es schon etwas zu nüchtern, wie sie darüber erzählt hat. Obwohl ich natürlich weiß, daß man sowas nicht an sich heranlassen darf.
Doch auch Andreas Emotionen involvieren sie tiefer in diesen Fall, als sie eigentlich möchte.
Gerade am Anfang hat sie mich ziemlich berührt und mir kamen auch schon mal die Tränen. Ihre Verzweiflung und ihre Ängste konnte ich am Anfang sehr gut spüren und nachvollziehen.
Als es dann nach Deutschland ging, wurde es für mich nüchterner. Mir hat dabei doch etwas der Nervenkitzel und die Spannung gefehlt.
Man fiebert zwar dennoch mit, aber das ganze beläuft sich eher auf psychologische Spannung und ist eher unterschellig spürbar.
Die Schlüsse die sie immer gezogen hat, waren wirklich bemerkenswert und interessant gestaltet.
Aber auch hier bekommen wir einen guten Einblick in die Psyche des Täters. So kalt und emotionslos, kaum zu fassen. Dabei mit einem Kalkül das es kaum zu glauben ist.
Ich staune immer wieder wie so etwas möglich ist.
Dadurch wird es leider aber auch sehr vorhersehbar, was ich etwas schade fand. Dennoch hat die Autorin es verstanden ein Katz- und Mausspiel zwischen den einzelnen Parteilen entstehen zu lassen, daß es in sich hat. Dabei wird das nackte Grauen auch sehr gut spürbar.
Dabei fasst die Autorin auch ein wichtiges Thema ins Auge. Es gelingt ihr gut, dieses darzustellen.
Aber auch im Privatleben von Andrea gilt es wieder einiges zu verarbeiten.
Der Showdown war nochmal richtig explosiv und forderte die ganze Aufmerksamkeit.
Der Abschluss hat mir gut gefallen.

Die Charaktere wirken authentisch und gut dargestellt. Gerade in die Hauptpersonen kann man sich gut hineinversetzen und ihre Handeln und Denken gut nachvollziehen.
Die Entwicklung von Andrea ist deutlich spürbar.
Die Handlung war gut durchdacht und baute aufeinander auf, am Ende wirkte alles recht schlüssig.

Hierbei erfahren wier zum größten Teil die Perspektive von Andrea, was sie einfach echter macht. Dennoch muss ich sagen, hat mich dieser Teil nicht so sehr berührt, wie die anderen davor.
Die einzelnen Kapitel sind lang gehalten. Zwischendurch erfährt man auch etwas aus der Sicht des Täters, dieses hätte jedoch besser abgegrenzt sein müssen.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend und stark einnehmend, aber auch mitreißend gestaltet.
Das Cover und auch der Titel sind passend zum Buch gewählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabrinchenchen Sabrinchenchen

Veröffentlicht am 08.10.2017

spannend, psychologisch, diesmal gehts in Andreas Verwandtschaft, detailreich und gut erdachter Plot

Blutsbande von Dania Dicken ist wieder sehr gelungen.
Ich mag ihren Schreibstil der zwar relativ komplex ist, aber wenn man sich drauf einlässt gut verständlich da alles gut erläutert wird.
Danias Erzählstil ... …mehr

Blutsbande von Dania Dicken ist wieder sehr gelungen.
Ich mag ihren Schreibstil der zwar relativ komplex ist, aber wenn man sich drauf einlässt gut verständlich da alles gut erläutert wird.
Danias Erzählstil ist immer sehr psychologisch da ja auch die Protagonistin Andrea Profilerin ist!
Diesmal wird es noch persönlicher als sowieso schon in ihren Fällen.
Es geht von England in das Heimatland Deutschland.
Dort leben Verwandte von Gregory.
Kenntnis der Vorgänger ist von Vorteil.
Eigentlich hat Andrea ihre Profilerkarriere auf Eis gelegt und lehrt jetzt an der Uni.
Gregorys ( Andreas Mann) Cousin wird des Mordes an seiner Familie verdächtigt, doch der Rest der Verwandschaft glaubt nicht daran.
Nun ist es an Andrea seine Unschuld zu beweisen, alle Hoffnungen ruhen auf ihr.
Es kommen viele Dinge ans Licht das die Beweislast erdrückend wird und auf Mattias als Täter hinweisen.

Die Sicht des Mörders lockert die sehr psychologische ,trockene Erzählweise auf.
Es gibt blutige Details die die Handlung megaspannend werden lassen.
Leider wird der Täter diesmal relativ schnell präsentiert was mir nicht so gut gefallen hat. Das hat mir den Spass ein bisschen verdorben und das Tempo rausgenommen.

Insgesamt ist es aber trotzdem wieder fesselnd, nervenaufreibend und spannend.
Als Fan verzeihe ich das und vergebe 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vicky_1990 vicky_1990

Veröffentlicht am 25.04.2017

Die Scham der Opfer

In 'Die Profilerin – Am Ende der Schmerz' beschert uns die Autorin Dania Dicken bereits Band sieben der Profiler-Reihe - Andrea Thornton ermittelt (doch) wieder!

Das Cover sieht wieder toll aus und ... …mehr

In 'Die Profilerin – Am Ende der Schmerz' beschert uns die Autorin Dania Dicken bereits Band sieben der Profiler-Reihe - Andrea Thornton ermittelt (doch) wieder!

Das Cover sieht wieder toll aus und fügt sich optisch gut in die Cover der restlichen Reihe ein. Allerdings rätsle ich nach wie vor was auf dem Bild abgebildet wird.

Das Zitat, vor Beginn der Geschichte, von Francois de La Rochefoucauld ist interessant und schafft die richtige Atmosphäre für den Einstieg in die Geschichte. Ab der ersten Zeile war ich wieder gefesselt und sofort bei Andrea. Der Schreibstil ist wie immer der Wahnsinn.
Mir gefällt es, dass es dieses Mal wieder Szenen aus Sicht des Täters gibt – das ist total spannend und gleichzeitig beunruhigend.
Die Spannung ist dieses Mal nicht so groß wie in anderen Bänden aber das ist nicht so schlimm denn dafür gibt es umso mehr Emotionen. Zwar sieht man hier nicht viele der ‚alt bekannten‘ Figuren aber dafür dürfen wir in diesem Teil einige Verwandet aus Deutschland kennen lernen – auf die bin ich bereits seit dem letzten Band gespannt.
Den Epilog fand ich dann schloss diesen Band gut ab – nettes Ende.


Fazit:
Die Autorin Dania Dicken versteht es ihren Nutzen aus ihrem Psychologie-Studium zu ziehen, sie setzt ihr gewonnenes Wissen in ihren Profiler-Thrillern gekonnt um. Einmal angefangen kann man durch den fesselnden Erzählstil das Buch nicht mehr aus der Hand geben, durch die flüssige Schreibweise fliegen die Seiten nur so dahin. Man baut immer mehr Verbindung zu Andrea, ihrer Familie und Freunden auf.

Dieses Buch ist für alle Cody McFayden oder Criminal Minds Fans ein Muss! Zum Verständnis von diesem Thriller empfehle ich die anderen Bänder der Reihe zu lesen, da sich die privaten Geschehnisse mit Dingen aus den anderen Teilen beschäftigen bzw. sich auf diese beziehen und man ansonsten den Zusammenhang nicht verstehen wird. Und fehlendes (Vor-)Wissen soll natürlich nicht den Lesegenuss trüben!

Man darf nun gespannt auf weitere Fälle der Autorin mit Andrea als Profilierin warten. Bei der Vorschau auf den nächsten Teil kann man sich auch bereits wieder einen Gusto holen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SaintGermain SaintGermain

Veröffentlicht am 22.04.2017

Profiling Norwich 7 - familärer Fall in Bielefeld

Gregs Cousin Matthias steht unter Verdacht seine Frau, seine 2 Kinder und sein ungeborenes Kind ermordet zu haben. Greg bittet Andrea zu ermitteln und fährt mit ihr nach Deutschland.

Das Cover des Buches ... …mehr

Gregs Cousin Matthias steht unter Verdacht seine Frau, seine 2 Kinder und sein ungeborenes Kind ermordet zu haben. Greg bittet Andrea zu ermitteln und fährt mit ihr nach Deutschland.

Das Cover des Buches ist wie immer gut gemacht und passt perfekt zu den vorhergehenden Bänden.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet und entwickeln sich immer weiter; trotzdem bleiben sie ihren Prinzipien treu.

Das Buch unterscheidet sich trotzdem von den anderen Büchern der Autorin - die Emotionen sind (wie auch schon beim letzten Teil) sehr hoch, diesmal wird allerdings etwas an Spannung weggenommen.

Außerdem fielen mir einige Ungereimtheiten bzw. Fehler auf:

- Man reanimiert 30 Herzdruckmassagen zu 2x Beatmung - im Buch wird allerdings die alte Formel 5:1 benutzt. Dies lässt sich vielleicht damit erklären, dass Anna diese alte Formel noch gewohnt ist (von den Reanimationen ihres Mannes).

- Dass sich Gefangene ihre Fesseln an einer Glasscheibe abschneiden ist nichts Neues, hier geschieht es allerdings mit Hilfe einer zerbrochenen Windschutzscheibe. EineWindschutzscheibe besteht aus Sicherheitsglas und zerbröselt in lauter kleine Stücke. Wer schon einmal bei einem Unfall dabei war oder einen Unfallwagen gesehen hat, weiß was ich meine. Ich bezweifle sehr stark, dass man damit etwas zerschneiden kann, vor allem etwas Dickeres, das zum Fesseln benutzt wurde.

- Warum gibt man jemandem der sich zwar den Fuß gebrochen, aber nebenbei auch noch das Handgelenk verstaucht und Rippen gebrochen hat eine Krücke zum Gehen? So wird die Verletzung des Handgelenks und der Rippen sicher noch mehr schmerzen. Hier wäre ein Rollstuhl angesagt.

Nichtsdestotrotz konnte mich auch dieser Fall der Profilerin Andrea Thornton wieder fesseln und mich begeistern.

Für die Ungereimtheiten und das Zurücknehmen der Spannung gibt es diesmal allerdings nicht die volle Sterneanzahl.

Fazit: Gelungene Fortsetzung der Profiler-Reihe; allerdings mit mehr Emotionen, weniger Spannung und einigen Ungereimtheiten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Dania Dicken

Dania Dicken - Autor
© Marcel Neitzel

Dania Dicken, Jahrgang 1985, lebt in Krefeld und hat in Duisburg Psychologie und Informatik studiert. Mit den Grundlagen aus dem Psychologiestudium setzte sie ein langgehegtes Vorhaben in die Tat um und schreibt seitdem spannende Profiler-Thriller.

Mehr erfahren
Alle Verlage