Blutasche
 - Sage Dawkins - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Thriller
401 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7729-3
Ersterscheinung: 01.10.2020

Blutasche

Ein Stephen Lang Thriller

(21)

Ein nächtliches Feuer in einem abgelegenen Strandhaus in Wales. In dem Cottage wird eine verkohlte Frauenleiche gefunden, die Glieder zu allen Seiten ausgestreckt. Offenbar handelt es sich um einen Unfall, die Frau war Kettenraucherin. Doch Danica Hunter vom Ermittlungsteam für Serienmorde fällt nach einem Hinweis eines alten Bekannten auf, dass es weitere Brände gab, bei denen Frauenleichen in derselben Position gefunden wurden. Als sie und ihr Chef, Inspector Stephen Lang, tiefer graben, müssen die Ermittler schockiert feststellen, dass die Morde an diesen Frauen live ins Darknet übertragen und tausendfach geteilt wurden. Und es kommt noch schlimmer: Der Killer kündigt einen weiteren Mord an. Das nächste Opfer soll eine junge Polizeianwärterin werden – doch wer und wo? Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …
  
eBooks von beTHRILLED – mörderisch gute Unterhaltung!

  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (21)

isabellepf isabellepf

Veröffentlicht am 21.10.2020

Nichts für schwache Nerven

"Blutasche" von Sage Dawkins, ist Teil drei der Reihe in dem ein Serienmöder für schreckliche Taten sorgt.

In einem abgelegenen Strandhaus in Wales, wird bei einem nächtlich ausgebrochenen Feuer eine ... …mehr

"Blutasche" von Sage Dawkins, ist Teil drei der Reihe in dem ein Serienmöder für schreckliche Taten sorgt.

In einem abgelegenen Strandhaus in Wales, wird bei einem nächtlich ausgebrochenen Feuer eine verkohlte Frauenleiche gefunden. Ihre Glieder zu allen Seiten ausgestreckt. Anfangs geht die Polizei von einem Unfall aus. Doch Danica Hunter vom Ermittlungsteam für Serienmorde fällt nach einem Hinweis eines alten Bekannten auf, dass es weitere Brände gab, bei denen Frauenleichen in derselben Position gefunden wurden. Als Hunter und ihr Chef, Inspector Stephen Lang tiefer graben, müssen sie schockiert feststellen, dass die Morde an diesen Frauen Live ins Darknet übertragen wurden. Tausendfach wurden sie geteilt doch es kommt noch schlimmer. Denn der Killer hat bereits sein nächstes Opfer eine junge Polizeianwärterin gefunden.
Für die Ermittler beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Mit seinem flüssigen Schreibstil und einem nervenaufreibenden Einstieg, nimmt Sage Dawkins seine Leser gleich zu Beginn gefangen. Man fühlt sich durch die sehr im Detail beschriebenen Taten und die bildhaft dargestellten Schauplätze dem Killer und seinen Morden sehr nahe. Teilweise hatte ich richtig Gänsehaut beim lesen, denn die begangen Taten sind wahrlich nichts für schwache Nerven. Doch obwohl mich die Handlung von Anbeginn an fesseln und mitreisen konnte, die Handlungsstränge gut durchdacht und auch der Spannungsbogen konstant straff gespannt ist, kam ich teilweise beim lesen ins stocken. Zwar habe ich die Vorgänger Bänder der Stephen Lang Reihe alle gelesen und doch konnte ich nicht immer gleich die einzelnen Charaktere und ihre Vorgeschichte richtig zuordnen. Ich hätte mir gewünscht das die ein oder andere Begegnung oder Handlung zumindest kurz Rückblickend mit einfliesst.

Ansonsten ein spannungsgeladen, fesselnd und gut durchdachter Thriller den ich jedem Thrillerfan ans Herz legen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SybilleBookworm SybilleBookworm

Veröffentlicht am 19.10.2020

Gewohnt düster und spannend, man sollte zumindest Dunkle Ufer vorher lesen!

Blutasche ist ein würdiger Nachfolger der ersten Bände und Dawkins zeichnet auch hier wieder ein erschreckend reales Bild menschlicher Perversion und Grausamkeit.

Was mir besonders an der Thrillerserie ... …mehr

Blutasche ist ein würdiger Nachfolger der ersten Bände und Dawkins zeichnet auch hier wieder ein erschreckend reales Bild menschlicher Perversion und Grausamkeit.

Was mir besonders an der Thrillerserie gefällt ist, daß keine der bisherigen Geschichten gleich aufgebaut ist. Aus verschiedenen Perspektiven steigen wir zwar jedes Mal in die Geschichte ein, verfolgen wie sich die Erzählstränge zusammenfügen und am Ende mit einem grossen Paukenschlag entwirren. Aber Dawkins strukturiert jedes Buch anders, so daß es perfekt zur jeweiligen Atmosphäre der Geschichte passt. Dieses Mal scheint der Einstieg in die Mordserie "gemächlicher", die Bedrohung baut sich langsam auf, ohne daß das Team und die Opfer etwas ahnen, aber nach dem ersten Drittel geht die Spannungskurve steil nach oben.

Ich empfehle zumindest Dunkle Ufer vorher zu lesen, denn die Hintergrundstory des Teams ist nicht minder spannend und man kann Jules und die Hintergründe besser verstehen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Aimee1412 Aimee1412

Veröffentlicht am 18.10.2020

Na ja!

Ich habe die eReader-Version gehabt; diese umfasst 342 Seiten.

Nach den ersten Kapiteln habe ich gedacht: "Wow! Das haut in die gleiche Kerbe wie Preston und Child." Ich habe mich gefreut, da ich diese ... …mehr

Ich habe die eReader-Version gehabt; diese umfasst 342 Seiten.

Nach den ersten Kapiteln habe ich gedacht: "Wow! Das haut in die gleiche Kerbe wie Preston und Child." Ich habe mich gefreut, da ich diese Bücher sehr gerne lese und nicht aus der Hand legen kann. Leider hatte ich ungefähr ab Seite 250 echt Mühe mit dem Weiterlesen. Irgendwie war der Spannungsbogen total weg und tendierte gegen 0. Ich habe es bis heute auch leider nicht geschafft, das Buch bis zum Ende zu lesen. Die Geschichte "Blutasche" scheint die Fortsetzung eines Vorgänger-Falles zu sein. Man muss diese Vorgänger-Geschichte aber nicht kennen, um der Handlung in "Blutasche" zu folgen.

Die Beschreibung der Handlungsorte und der Charaktere finde ich sehr plastisch. Mein Kopfkino hat gut funktioniert.

Die Kapitel sind sehr kurz. Für Leute, die wenig Zeit zum Lesen haben, ein Vorteil, da sie das Lesen immer unterbrechen können. Mir hat das weniger gut gefallen, da die Handlung dann immer zu einem anderen Schauplatz springt. Ich mag eher längere Kapitel, die die Handlung nach vorne bringen.

In meiner Version waren Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler enthalten. Aber nichts, was nicht durch ein gutes Rechtschreibprogramm behoben werden kann. So heißt die Mehrzahl von "Campus" nicht "Campusse", sondern "Campi".

Alles in allem kann ich das Buch nur bedingt empfehlen. Den Spannungsabfall kann ich leider nicht verzeihen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 17.10.2020

Brutal und verstörend...

Obwohl ich bereits "Leichenbraut" gelesen habe und man die Vorgänger nicht unbedingt kennen muss, hatte ich hier anfangs leichte Schwierigkeiten, in das Buch hineinzufinden. Denn bis ich alle Personen ... …mehr

Obwohl ich bereits "Leichenbraut" gelesen habe und man die Vorgänger nicht unbedingt kennen muss, hatte ich hier anfangs leichte Schwierigkeiten, in das Buch hineinzufinden. Denn bis ich alle Personen und ihre Aufgaben wieder parat hatte, hat es doch etwas gedauert. Vor allem Jules konnte ich nicht wirklich einordnen und ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass mir hier Informationen fehlen. Das war etwas schade. Auch wie Gabriel in die Geschichte hineinpasst, war mir bis zum Schluss nicht klar. Vielleicht kann ich mich nicht mehr erinnern und es kam in Teil 2 vor, oder es war im ersten Band, den ich nicht gelesen habe.

Auch hat es etwas gedauert, bis es so richtig losging. Stephen Lang macht gerade Urlaub, das MID-Team hat eigentlich keine Fälle, denn sie ermitteln ja nur bei besonders schwerwiegenden Dingen, bei denen die normalen Ermittler nicht weiterkommen und bis es dann etwas zu ermitteln gibt, ist schon einige Zeit - und auch einige Seiten - vergangen.

Aber das ändert sich nach den ersten 100 Seiten dann sehr schnell und ich war gefesselt. Es gibt verschiedene Tatorte, man springt immer mal wieder hin und her, was für viele kleine Cliffhanger sorgt. Richtig erschüttert haben mich die Passagen, die aus Sicht des Täters geschildert wurden. Diese gehen ganz schon unter die Haut und man muss schon einiges aushalten können, denn sie sind ganz schön brutal und unheimlich.

Was den Täter angeht, hatte ich leider schon ziemlich schnell eine Ahnung, die sich dann auch bestätigt hat. Zwar wird der Leser noch auf die ein oder andere Fährte gelockt, aber das ist teilweise so offensichtlich, dass ich nicht darauf reingefallen bin. Nichtsdestotrotz bin ich mit der Auflösung sehr zufrieden. Es hat alles Hand und Fuss und wird zum Schluss nochmal richtig rasant.

Insgesamt wurde ich also gut unterhalten, ich empfehle aber dringend, die Vorgänger zu lesen, bevor man sich "Blutasche" widmet. Von mir gibt es 3,5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

VerenaS VerenaS

Veröffentlicht am 13.10.2020

Frauenverachtender Feuerteufel

Das „Blutasche“ bereits der dritte Band einer Reihe um Detective Lang und sein Ermittlungsteam ist, war mir zu Beginn nicht bewusst.
In diesem Buch treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der lange unbemerkt ... …mehr

Das „Blutasche“ bereits der dritte Band einer Reihe um Detective Lang und sein Ermittlungsteam ist, war mir zu Beginn nicht bewusst.
In diesem Buch treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der lange unbemerkt bleibt, da er es schaffte seine Morde als Unfälle zu inszenieren. Ein junger Polizist erkennt bei einem Brand, dass dieser etwas Merkwürdiges an sich hat und informiert daraufhin eine alte Freundin, die mittlerweile im Team von Detective Lang arbeitet. Zunächst ist fraglich ob es sich bei dem Brandopfer auch um ein Mordopfer handelt, als jedoch ein weiterer Brand aufsehen erregt merken Lang und sein Team, dass die Brände und Opfer zu viele Gemeinsamkeiten aufweisen, als dass es Zufall sein könnte und beginnen zu ermitteln. Erst im Laufe des Buches werden allmählich das ganze Ausmaß der Morde und das grausame Motiv dahinter sichtbar.
 
Sage Dawkins nimmt einen direkt zu beginn des Buches ohne Umschweife mit in die seelischen Abgründe des Mörders, der gerade einen seiner Morde begangen hat. Sie schafft es einem seinen Gedankenwelt greifbar zu machen, so abartig und brutal diese auch ist. Im Verlauf des Buches lernt man die einzelnen Protagonisten gut kennen, da die Autorin in den einzelnen Abschnitten jeweils aus den unterschiedlichen Perspektiven auf das Geschehen schaut. Diese Sichtwechsel sind zunächst gewöhnungsbedürftig und man erkennt bei einigen Personen nicht, wie diese überhaupt mit der Handlung zu tun haben, das legt sich jedoch je weiter man in die Geschichte eintaucht. Die einzelnen Charaktere sind schön beschrieben, mit all ihren Eigenheiten und passen sehr gut zum Geschehen. Man kann die Unruhe von Detective Lang spüren, die Verbissenheit mit der Danica versucht die Spuren des Täters im Darknet zu finden, die Verzweiflung des Teams als der Mörder trotz ihrer Bemühungen weiter mordet und es schafft sie mit der Liveübertragung eines Mordes "vorzuführen".
Die Autorin schafft es hervorragend die Spannung das gesamte Buch über aufrecht zu erhalten und einem immer wieder ein Gefühl von Grauen und Horror zu bescheren. Ich habe es kaum geschafft das Buch mal aus der Hand zu legen, da ich selten einen Abschnitt hatte, an dem ich das Gefühl hatte es beruhigt mal hinlegen zu können. Die teilweise raue, brutale und auch perverse Sprache sind mit Sicherheit nichts für jedermann aber sie passen perfekt zu diesem Typ Serienmörder und vermitteln die passende Stimmung.
 
Das Buch war ein Horrortrip, man leidet mit den Beteiligten, rätselt mit Detective Lang und ekelt sich vor den Perversionen des Täters. Das Erschreckende ist, wie nahe die Autorin dabei an der Realität bleibt. Ich hatte zwischendurch immer wieder des beklemmende Gefühl, dass gerade in diesem Moment genau so etwas irgendwo auf der Welt passieren könnte.
 
Als der Täter letztlich gefasst wurde fühlte sich das bei mir nicht ganz passend an, auch wenn ich die Person zum Ende hin schon als Mittäter in Verdacht hatte, so passte sie für mich nicht ganz auf die Personenbeschreibung die man vom Haupttäter hatte. Auch hätte ich gerne noch mehr Informationen zu manchen zwischenmenschlichen Beziehungen der Protagonisten gehabt, was durchaus daran liegen kann, dass ich die vorangegangenen Bücher nicht gelesen habe.
 
Mein Fazit: Blutasche ist definitiv ein Thriller der diesem Genre alle Ehre macht. Wer nicht zu zart besaitet ist und sich in die seelischen Abgründe eines Mörders begeben möchte, der ist mit diesem Buch gut beraten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sage Dawkins

Sage Dawkins machte sich gleich zu Beginn ihrer Autorenkarriere einen Namen als Spezialistin für die dunklen Seiten der menschlichen Natur. Als Studentin der deutschen und englischen Literatur und mit viel Berufserfahrung im internationalen Management war sie geradezu prädestiniert dafür, düstere Thriller und Krimis zu erschaffen. Folgerichtig kündigte sie ihren sicheren und gut bezahlten Job, um ein Studium zur Drehbuchautorin zu absolvieren. Seither ängstigt sie mit großer Freude …

Mehr erfahren
Alle Verlage