Blutige Gnade
 - Leo Born - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Thriller
444 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6895-6
Ersterscheinung: 31.01.2020

Blutige Gnade

Ein Mara Billinsky Thriller

(39)

Ein Einbruch ohne Diebstahl. Eine Mordserie ohne Spuren. Ein toter Journalist, der kurz davor war, eine brisante Story zu enthüllen. Mara Billinsky sieht sich mit mehreren mysteriösen Verbrechen konfrontiert. Zugleich wird sie von einem Schatten aus der Vergangenheit verfolgt, der ihr ebenfalls Rätsel aufgibt. Als sie erkennt, dass alle Ereignisse in Verbindung stehen und wer im Hintergrund die Fäden zieht, ist es fast zu spät: Ab jetzt kämpft Mara um ihr Leben ...
"Extraklasse! Ein Thriller, der einem unter die Haut geht!" (Gina 1627, thalia.de über "Lautlose Schreie")
"Achtung: Suchtgefahr!" ('Tweed, Lesejury über "Lautlose Schreie")
eBooks von beTHRILLED - mörderisch gute Unterhaltung!

Rezensionen aus der Lesejury (39)

cybergirl cybergirl

Veröffentlicht am 27.02.2020

Band 4 und immer noch meine Lieblings-Thriller-Reihe

Mara Billinsky und ihre Kollegen bekommen es gleich mit mehreren Morden zu tun.
Die Ermittlungen treten auf der Stelle. Auch der letzte Fall bei dem Mara fast ihr Leben verloren hätte steckt ihr noch in ... …mehr

Mara Billinsky und ihre Kollegen bekommen es gleich mit mehreren Morden zu tun.
Die Ermittlungen treten auf der Stelle. Auch der letzte Fall bei dem Mara fast ihr Leben verloren hätte steckt ihr noch in den Kleidern. Mara beginnt an sich zu zweifeln.

„Blutige Gnade“ ist mittlerweile schon der 4. Fall der Mara Billinsky Reihe von Leo Born, dem Meister der Spannung.
Es ist vom ersten Band an meine Lieblings Thriller-Reihe geworden und sie wird auch nicht so schnell zu toppen sein.
Mara Billinsky ist eine etwas eigensinnige Ermittlerin die sich von der Masse an Ermittlern die es in den zahlreichen Krimis und Thrillern gibt deutlich ab. Sie hat Ecken und Kanten, ist stur aber vor allem hat sie Biss.
Durch ihr Äußeres, schwarz gefärbtes Haar, mit Kajal schwarz umrandeten Augen, schwarze Kleider und Tattoos stößt sie bei ihren Mitmenschen oft auf Ablehnung.
Auch bei ihrem Chef und den Kollegen wurde sie am Anfang nur belächelt und „Die Krähe“ genannt. Mittlerweile ist der Name zu ihrem Markenzeichen geworden und Mara hat sich ihre Stellung in der Abteilung erkämpft und zwar durch ihre Hartnäckigkeit und ihre Erfolge. Von ihrem Chef Klimmt wird sie mittlerweile geschätzt.
Maras Kollege Rosen steht ihr von Beginn an zur Seite. Er ist genau das Gegenteil von Mara, schüchtern und zurückhalte. Aus diesem Grund wird er von den Kollegen als Spatz tituliert.
Die Krähe und der Spatz, ein Dreamteam.
Der letzte Fall, bei dem Rosen Mara das Leben gerettet hat, hat ihm Selbstvertrauen verliehen. Doch die Misserfolge bei den derzeitigen Fällen lässt es wieder bröckeln.
Auch Mara beginnt an sich zu zweifeln da sie mit den Ermittlungen auf der Stelle treten. Dazu kommt noch, dass ein alter Freund aus ihren dunkeln Jahren plötzlich wieder aufgetaucht ist und ihre Gefühle durcheinander bringt.
Das Ganze spiel in Frankfurt und das ist nicht nur die Stadt von Mara Billinsky sondern auch meine Stadt. Wir leben im gleichen Stadtteil, besuchen die gleichen Kneipen. Es macht einfach Spaß mit Mara durch die Stadt zu streifen.
Für mich ist die Mara Billinsky Reihe die zurzeit beste deutsche Thriller-Reihe und ich denke an dieser Thriller-Reihe kommt kein echter Thriller Fan vorbei.
Jetzt heißt es wieder warten bis der 5. Band Ende des Jahres erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Toxicas Toxicas

Veröffentlicht am 25.02.2020

Temporeicher Plot

Mara Billinsky ist wieder da! Wie ihr meinen vorigen Rezensionen schon entnehmen konntet, ist die Reihe um die Krähe für mich ein Favorit. Und wenn ihr die Vorgänger nicht kennt, gilt wie immer: dafür ... …mehr

Mara Billinsky ist wieder da! Wie ihr meinen vorigen Rezensionen schon entnehmen konntet, ist die Reihe um die Krähe für mich ein Favorit. Und wenn ihr die Vorgänger nicht kennt, gilt wie immer: dafür könnte hier Spoilergefahr bestehen!

Bevor der Journalist Johannsen eine Wahnsinnsstory veröffentlichen kann, wird er ermordet. Mara wird dem Fall zugeteilt, und ehe die Ermittlungen richtig anlaufen können, geschehen weitere Morde. Statt dass sich die Schlinge um dem Hals des Verdächtigen immer weiter zuzieht, so wie es eigentlich sein sollte, drehen sich die Ermittlungen im Kreis. Und dann steht auf einmal auch noch ein Teil von Maras Vergangenheit vor der Tür.

Selbstverständlich kann man diesen Band der Serie auch unabhängig von den anderen lesen. Aber Mara ist ein ganz spezieller Charakter, der sich über die Zeit entwickelt. Um ihr Handeln zumindest teilweise nachvollziehen zu können (ganz durchschauen wird man sie wohl nie), sollte man sie von ihrer Anfangszeit in Frankfurt an begleiten.

Wie immer prescht Mara vor, ohne Rücksicht auf Verluste, ganz pragmatisch. Auf ihrer Dienststelle wird sie nach all der Zeit zwar akzeptiert, aber so richtig gehört sie immer noch nicht dazu. Mit ihrem speziellen Äußeren – sie wird nicht umsonst „Die Krähe“ genannt – und ihrem eigenwilligen Charakter eckt sie eben immer noch an. Das Verhältnis zu ihrem Vorgesetzten, Klimmt, ist um einiges besser geworden und darüber habe ich mich gefreut – zeigt es doch, dass er endlich erkannt hat, was für ein unglaubliches Potential in ihr steckt. Zwar geraten die beiden dann und wann noch aneinander, doch können sie damit nun besser umgehen. Außerdem macht es das für mich als Leserin interessant. Wer will schon permanente Harmonie in einem Thriller?

Rosen ist nach wie vor immer noch Maras Schatten. Sein Verhalten war in diesem Buch allerdings äußerst merkwürdig, und ich frage mich, ob da nicht noch mehr hinter steckt. Auch Rafael treffen wir wieder, der langsam erwachsen wird.

Der Schreibstil war wie gewohnt locker und mitreißend. Die Spannung steigt langsam, es gibt einige Twists, und auch wenn man selber schon die Handlungsstränge miteinander verbindet, bevor Mara es tut, macht es Spaß weiterzulesen. Man fiebert dem Zeitpunkt förmlich entgegen, wenn sie das Puzzle zusammensetzt.

Persönliches Fazit: Ein Charakter, der sich während einer Reihe so authentisch weiterentwickelt wie Mara, gibt es selten. Zudem liefert Born uns einen temporeichen und spannenden Plot, der rundum gelungen ist. Kann ich weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

yesterday yesterday

Veröffentlicht am 21.02.2020

Lug, Blut und Betrug in Frankfurt

Für mich war dies das erste Zusammentreffen mit Mara Billinsky, eigenwilliger wie scharfsinniger Ermittlerin der Frankfurter Mordkommission. Mara hingegen darf schon zum vierten Mal nach “Blinde Rache”, ... …mehr

Für mich war dies das erste Zusammentreffen mit Mara Billinsky, eigenwilliger wie scharfsinniger Ermittlerin der Frankfurter Mordkommission. Mara hingegen darf schon zum vierten Mal nach “Blinde Rache”, “Lautlose Schreie” und “Brennende Narben” ausrücken um dem Bösen den Kampf anzusagen.

Und das macht sie, trotz ihrer kleinen Probleme, sehr gut. Diese rühren von früheren Erlebnissen und auch wenn ein bisschen etwas aus den Vorgängern angedeutet wird, ist es nicht schlecht gemacht. Man fühlt sich nicht “genötigt” nun sofort die anderen Bände zu lesen (auch wenn man sie sich ja dennoch auf die zu lange Lesewunschliste setzen kann) und bekommt aber genug Infos um in groben Zügen den Status Quo zu verstehen.

Mara und ihr Komplementär-Kollege Jan Rosen bekommen es mit einem Mord, der eventuell ein Einbruch sein könnte, zu tun. Zudem gibt es weitere Leichen und es scheint alles und nichts zusammenzuhängen. Und dann mischt auch noch die Russenmafia mit. Das klingt nun alles sehr nach viel Action und übermenschlicher Ermittlungsfähigkeiten, doch Mara und Jan sind vielmehr wie “du und ich”, machen ihre Fehler, grübeln über sich selbst nach und treten auch mal auf der Stelle.

Keine “Wunderwuzzis” also, die am Ende dann auf 3, 4 Seiten den Fall, der keine Lösung hat, lösen. Nein, es hängt alles nachvollziehbar zusammen auch wenn es zwischendrin ein paar Handlungsstränge zu viel sind, die da parallel verlaufen. Kein Wunder, dass auch Mara da nicht immer den Überblick behalten kann.

Die Identität mancher Schlüsselfiguren wird vor den beiden lange geheimgehalten. Der Leser bekommt aber durch ein paar Kapitel etwas Einblick bei der “anderen Seite” und kann somit ein paar nötige Schlüsse selbst ziehen und dann warten ob er Recht behält. Geübte Krimileser werden somit manches recht einfach herausbekommen, bekommen am Ende dann nicht den Riesenknalleffekt präsentiert, der vielleicht angestrebt wurde. Aber dieser Thriller ist ansonsten absolut gut gemacht und empfehlenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rheinmaingirl Rheinmaingirl

Veröffentlicht am 18.02.2020

Weiter geht es mit Mara

Eine Bewohnerin wird bei einem Einbruch ermordet. Das erfordert selbstverständlich Ermittlungen, aber vorab kommt es noch zu einem weiteren Mord von einem Journalisten. Dieser wurde vor seinem Tod gefoltert ... …mehr

Eine Bewohnerin wird bei einem Einbruch ermordet. Das erfordert selbstverständlich Ermittlungen, aber vorab kommt es noch zu einem weiteren Mord von einem Journalisten. Dieser wurde vor seinem Tod gefoltert und ermordet. Es stellt sich heraus, dass er an einer brisanten Story dran war. Rafael beobachtet Merkwürdigkeiten bei seinem Job im Schlachthof und gerät in Gefahr. Er versucht vorher Mara zu kontaktieren, doch diese ruft zu spät zurück und macht sich danach Vorwürfe. Mara hat mit mehreren Verbrechen zu kämpfen und dann taucht auch noch Ihr Ex-Jugendfreund auf. Das lenkt sie teilweise schon sehr ab, aber gibt es Zusammenhänge der Fälle und gelingt es Ihr rechtzeitig zu handeln?
Auch hier schreibt der Autor wieder sehr fesselnd und spannend und man möchte das Buch gar nicht unterbrechen. Zunächst wirkt es wie mehrere Fälle, aber dann tauchen doch immer mehr Zusammenhänge auf. Gerne begleite ich Mara und Rosen bei Ihrer Arbeit, auch wenn es nicht immer zusammen ist und Mara wieder teilweise eigenständig handelt, aber das gehört einfach zu Mara dazu. Mittlerweile ist Mara komplett integriert und auch Rosen genießt durch seine Eigeninitiative immer mehr Anerkennung, was mich für Ihn sehr freut. Hierdurch kommen auch die Ermittlungen gut voran.

Insgesamt wieder sehr fesselnd zu lesen und freue mich bereits auf den nächsten Teil mit Mara. Hilfreich ist es die vorherigen Bände zu kennen, um die Entwicklung der Charaktere besser verstehen zu können. Ich empfehle das Buch gerne weiter, denn finde es ist perfekt für Krimileser hier aus der Region geeignet

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gina1627 Gina1627

Veröffentlicht am 18.02.2020

Grandiose Thriller-Reihe! Band 4 hat mich auch wieder total überzeugt!

Als Fan der Mara-Billinsky Reihe wurde ich auch mit Band vier wieder voll abgeholt! Ein skandalträchtiges Verbrechen, mysteriöse Mordfälle und die immer größer werdenden Facetten der liebgewonnenen Charaktere ... …mehr

Als Fan der Mara-Billinsky Reihe wurde ich auch mit Band vier wieder voll abgeholt! Ein skandalträchtiges Verbrechen, mysteriöse Mordfälle und die immer größer werdenden Facetten der liebgewonnenen Charaktere fesseln einen ungemein. Der Suchtfaktor beim Lesen ist riesengroß!

Mara Billinsky wünscht sich eigentlich im Moment einfach nur ein ruhigeres und selbstbestimmtes Leben, doch eine Reihe von grausamen und nebulösen Mordfällen, zu denen auch der Tod eines Enthüllungsjournalisten gehört und das Auftauchen eines alten Bekannten aus früheren Zeiten, bewirken genau das Gegenteil. Die Arbeit wächst ihr fast über den Kopf hinaus und das Gefühlschaos um sie herum bereitet ihr schlaflose Nächte und lenkt sie von der Ermittlungsarbeit und dem Hilferuf eines ihr wichtigen Menschen ab. Erst im Laufe der Zeit realisieren sie und ihr Team, dass hier ein großer Strippenzieher seine Finger im Spiel hat und dass es Zusammenhänge zwischen den Morden und Peter Johannes brisanter Recherchearbeit gibt, die ihm zu einer Big Story verhelfen sollte.

Mit „Blutige Gnade“ ist Leo Born wieder ein Meisterwerk gelungen. Seine fesselnde Erzählweise und das unglaubliche Kopfkino treiben einen nur so durch die Geschichte. Fast nicht zum Aushalten sind die kurzen Kapitelwechsel zum Ende hin, die durch die erzeugte Dramatik und unterschwellige Spannung richtiges Herzklopfen auslösen. Für manche Szenen braucht man starke Nerven und bei anderen kann man nur den Kopf schütteln vor den Machenschaften des organisierten Verbrechens. Hier hat Leo Born ein sehr authentisches und leider auch nachvollziehbares Thema angepackt, dass jeden Leser sehr nachdenklich machen sollte und bei dem man froh sein kann, wenn mutige und hartnäckige Journalisten solche brisanten Storys anpacken. Die Geldgier mancher Leute ist unersättlich. Lange ist man am Rätseln, wer der geheimnisvolle Mensch ist, der alle Fäden in der Hand hält und auf brutale Art und Weise, die Interessen des Syndikats plant und umsetzt. Mara hat Schwerstarbeit zu leisten und gerät dabei ungewollt auch wieder in gefahrvolle Situationen, bei denen man richtig mit ihr mitzittert.

Sie ist ein ganz toller Charakter im Buch und zeigt einem, genauso wie ihr Kollege Jan Rosen, immer mehr neue Facetten von sich. Ich mag ihr unkonventionelles Auftreten, ihr Verantwortungsgefühl, ihre Empathie für ihre Mitmenschen und ihren Instinkt, wenn sie Verbrechen aufklären muss. Doch dieses Mal wird sie auch von Zweifeln geplagt und hat immer wieder das Gefühl, dass alles schief läuft. Jan Rosen mausert sich langsam zu einem mutigen Beamten, der sich Herausforderungen stellt und diese auch meistert. Sehr gut gefallen haben mir auch die Charaktere von Kai Degener und Krux. Beide sind zwielichtige Personen, die man am Anfang nicht richtig einordnen kann, aber die im Laufe der Geschichte ein mulmiges Gefühl bei mir im Bauch erzeugt haben. Richtig Sorgen gemacht habe ich mir in diesem Buch um Raffael, den eine vertrauensvolle Freundschaft mit Mara verbindet. Sein Part in der Geschichte war sehr reizvoll, genauso wie der von Pawel, den ein Geheimnis umgibt, auf dessen Aufschlüsselung ich sehr gespannt war.

Mein Fazit:

Mit „Blutige Gnade“ habe ich allerbeste Thrillerkost genossen und ich spreche für dieses Buch, sowie für die ganze Mara-Billinsky-Reihe eine unbedingte Leseempfehlung aus. 5 Sterne sind hier ein Muss und hochverdient!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Leo Born

Leo Born - Autor
© Olivier Favre

Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky.   

Mehr erfahren
Alle Verlage