Leichenbraut
 - Sage Dawkins - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Thriller
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-7728-6
Ersterscheinung: 01.01.2020

Leichenbraut

Ein Stephen Lang Thriller

(16)

Ein Sarg – und zwei Leichen! Bei einer der Leichen handelt es sich um eine Frau im Hochzeitskleid, offenbar wurde sie lebendig begraben. Inspector Stephen Lang und sein Team übernehmen die Ermittlungen. Aber es bleibt nicht bei einer "Leichenbraut". Schon bald ist klar: In England treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der Frauen lebendig in den Gräbern ihrer Partner beerdigt. Und er hat sein nächstes Opfer bereits auserkoren ...
  • eBook (epub)
    0,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (16)

Darkangelsammy Darkangelsammy

Veröffentlicht am 15.11.2020

Verliebt, verlobt, verheiratet und eingesargt?

Gnadenloser Killer in einem atmosphärisch dichten morbiden Thriller - very British dead! Unbedingt lesen!!!

Ein Erdrutsch! Ein Sarg, der zum Vorschein kommt. Zwei Leichen. Eine zuviel. Einer natürlich ... …mehr

Gnadenloser Killer in einem atmosphärisch dichten morbiden Thriller - very British dead! Unbedingt lesen!!!

Ein Erdrutsch! Ein Sarg, der zum Vorschein kommt. Zwei Leichen. Eine zuviel. Einer natürlich verstorben. Eine nicht. Die Gattin, im Hochzeitskleid, lebendig begraben. Ein Alptraum a là Poe par excellence!

Des Nachts beobachten zwei Jugendliche etwas Ungeheuerliches und Unheimliches. Die Beerdigung einer weiteren "Braut", wie sich herausstellt....

Treibt ein Serienkiller sein Unwesen?

D. I. Stephen Lang und sein Team fangen an zu ermitteln...Drohen weitere Opfer?

Das ist bereits mein zweites Thrillerhighlight dieses noch so jungen Jahres. Sage Dawkins schreibt multiperspektivisch und das Buch hat eine durchgängig schön morbide Atmosphäre.

Stephen Lang ist mir sehr sympathisch geworden. Authentizität ist ein ausgewiesenes Merkmal der Autorin.

Die Handlung ist nicht vorhersehbar und schlägt tolle Haken wie ein Hase in Cheshire. Der Leser kann quasi in Echtzeit mit der Polizei ermitteln.

Psychologisch verdichtet und ausgereift geht man als Leser durch einen sehr klug angelegten Irrgarten, den vermeintlichen Spuren folgend in Cul-de-Sacs. Da braucht man keinen Londoner Klischeenebel mehr!

Wer war es letztendlich? Nicht der Butler! Nicht der Gärtner! Scherz beiseite! Ich war am Ende verblüfft! Damit hatte ich nicht gerechnet. So schafft es die Autorin wieder einmal, in ihrem komplex komponierten Score des Schreckens einem leise das Blut gefrieren zu lassen...

Schön makaber und zeigt mal wieder, wie abgrundtief abartig dies dein Nächster sein kann. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, auf daß jener dich ermorde? Na, dann gute Nacht! Life is stranger than fiction! Dieses Buch ist nicht für Leute geeignet, die zu Schwächeanfällen neigen!!!


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Azyria_Sun Azyria_Sun

Veröffentlicht am 08.09.2020

Geisterhochzeiten, ein Racheengel, eine schwarze Witwe und nichts für schwache Nerven!

Worum geht’s?

Frauen die verschwinden und im Brautkleid in den Särgen ihrer verstorbenen Männer wieder auftauchen. Ein Serienkiller, der sich selbst als Racheengel sieht. Traditionelle „Geisterhochzeiten“. ... …mehr

Worum geht’s?

Frauen die verschwinden und im Brautkleid in den Särgen ihrer verstorbenen Männer wieder auftauchen. Ein Serienkiller, der sich selbst als Racheengel sieht. Traditionelle „Geisterhochzeiten“. Spuren, die bis zu 20 Jahre zurückreichen. Stephen Lang und sein Team ermitteln.


Meine Meinung:

Nach dem ersten Teil der Serie um Stephen Lang und sein Team konnte ich es kaum erwarten, auch den zweiten Teil zu lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht:
Mit „Leichenbraut“ gibt die Autorin Sage Dawkins dem Grauen einen neuen Namen! Gleich zu Beginn geht es spannend los und die Spannungskurve bleibt hoch! Dieses Buch ist definitiv nichts für schwache Nerven! Besonders die Szene, in der das Opfer im Sarg erwacht, den toten Ehemann unter sich – diese grauenvolle Szene so bildhaft in Worte zu kleiden, das Entsetzen so lebendig dem Leser zu vermitteln ist wirklich ein sprachliches Meisterwerk. Bis zum Schluss fiebert man mit den Ermittlern mit. Bis zum Schluss kann man nicht annähernd erahnen, wer der Täter ist – ein absolut überraschendes Ende mit einem spannenden Showdown!

Auch hier finde ich es wieder absolut bewundernswert, wie gut Sage Dawkins mit Worten umgehen kann – zumal Deutsch nicht ihrer Muttersprache ist. Oder vielleicht genau deshalb. Sie spielt mit Worten, malt mit Worten, erschafft Bilder und Welten mit Worten – man kann die beschriebenen Szenen leibhaftig vor sich sehen! Mir gefällt auch der Ausflug in die chinesische Tradition der sog. „Geisterhochzeiten“. Ich habe hierzu im Internet recherchiert – und es gibt sie wirklich!

Allerdings sollte man, bevor man „Leichenbraut“ liest, zuvor den ersten Teil der Reihe gelesen haben, da einige Rückblicke kommen, die zwar kurz erläutert werden, deren Zusammenhang man aber ohne den ersten Teil nicht vollständig erfassen und verstehen kann. Auch lernt man im ersten Teil die Charaktere kennen und weiß, wie sie zusammenhängen.

Stephen Lang, der Hauptprotagonist der Serie, ist ein absolut solider Ermittler. Man weiß nicht zu viel Privates von ihm. Er hat ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern, sein Vater ist an einer Art von Demenz erkrankt. Und man merkt, dass er viel an Jules – die er aus dem ersten Teil kennt – denken muss und ich habe ihm gedanklich die ganze Zeit zugerufen, dass er doch einfach dort anrufen soll oder vorbeifahren soll. Die zwei wären ein tolles Paar!

Danica, die IT-Spezialistin, vollbringt auch dieses Mal mit der Technik und den digitalen Möglichkeiten wahre Wunder. Der Ausflug ins Dark Web ist interessant aber auch erschreckend! Auch diesmal weiß sie wieder kurz vor den anderen, wer der Täter ist. Und der etwas verschrobene Hobbs, der Gerichtsmediziner. Der sich langsam zu einem guten Freund von Danica entwickelt – vielleicht weil die beiden nicht vor Ort mit dabei sind, sondern von der MID-Zentrale aus agieren.

Auch die anderen im Team (Mark, Tom, Harrison, Angus, Paul,…) arbeiten toll zusammen. Ein Team, wie man es sich nicht besser wünschen kann und von dem man selbst gerne ein Teil wäre. Lauter eigene Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten und dennoch viele Gemeinsamkeiten haben und Spaß an ihrem Beruf und im Miteinander haben.


Fazit:

„Leichenbraut“ ist ein Thriller, der mich mitgenommen hat auf eine Reise ins Grauen! Lebendig begraben zu werden – was gibt es Schlimmeres? Die Autorin spielt mit Ängsten und Alpträumen. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und bis zum Schluss blieb es spannend. Dies ist ein Thriller, den man gelesen haben muss! Kein 08/15-Werk sondern etwas Außergewöhnliches!

Von mir fünf Sterne, eine absolute Leseempfehlung für alle, die auch vor grausamen Details nicht zurückschrecken.

Ich kann es nicht erwarten, den nächsten Teil der Reihe zu lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

isabellepf isabellepf

Veröffentlicht am 04.07.2020

Hochspannung und Nervenkitzel

"Leichenbraut" von Sage Dawkins, ist ein grandioser Thriller, spannend und bis zum Schluss packend.

Beim Liebesspiel mit seiner Frau verstirbt der millionenschwere Joseph Fitzgerald Jones. Der jungen ... …mehr

"Leichenbraut" von Sage Dawkins, ist ein grandioser Thriller, spannend und bis zum Schluss packend.

Beim Liebesspiel mit seiner Frau verstirbt der millionenschwere Joseph Fitzgerald Jones. Der jungen Jenna kann der Tod an ihrem Mann nicht nachgewiesen werden, doch Josephs Sohn Jeff ist sich sicher, das sein Vater ermordet wurde um an sein Vermögen zu kommen. Als bald in einem ausgehobenen Grab eine Leiche im Hochzeitskleid gefunden wird nimmt Inspector Stephen Lang mit seinem Team die Ermittlungen aufnehmen. Schon wenig später wird eine weitere Leichenbraut gefunden und schnell klar, das ein Serienmörder sein Unwesen treibt. Doch obwohl die Ermittlungen auf Hochtouren laufen, rennt Insepector Lang die Zeit davon. Denn der Täter hat bereits sein nächstes Opfer auserkoren. 

Sage Dawkins schafft es vom ersten Moment in einen unfassbar spannungsgeladenen Thriller zu entführen der rasant, packend und Nervenkitzel aufkommen lässt. Denn schnell ist man von der gut konstruiert ausgearbeiteten Story so gefesselt das man gemeinsam mit Stephen Land die Ermittlungen aufnimmt. Aufgebaut ist die Handlung in zwei Handlungsstränge die Anfangs nichts miteinander zu tun haben zu scheinen und sich erst im letzten Drittel zusammenfügen. Auch die verschiedenen Perspektivenwechsel haben mir richtig gut gefallen, die zwar ab und an etwas verwirrend waren, da man nicht immer gleich wusste welche Sicht gerade beschrieben wird aber auch mein Kopfkino aktivieren konnten. 
Konstant herrscht ein straff gespannter Spannungsbogen der durchgehend für Unterhaltung und Nervenkitzel sorgt. Auch die Charaktere und das Ermittlerteam sind sympathisch und authentisch beschrieben, in die man sich gut hineinversetzen konnte. Besonders die Auflösung des Falls hat mein Thrillerherz höher schlagen lassen und mündet  in ein rasant und temporeiches Highlite.
Mitreisend, locker und leicht ist ebenfalls auch der fliessend zu lesende Schreibstil. 

Ein insgesamt hervorragend ausgearbeiteter Thriller der
hochspannend, packend und mein Thrillerherz höher hat schlagen lassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jasbr jasbr

Veröffentlicht am 22.02.2020

Zwei in einem...

Der Klappentext verrät ja schon, auf was man sich einlässt - deswegen war ich anfangs etwas irritiert, dass es zwar mit einem Tod losgeht, aber ganz anders, als man es sich vorstellt. Macht aber nichts, ... …mehr

Der Klappentext verrät ja schon, auf was man sich einlässt - deswegen war ich anfangs etwas irritiert, dass es zwar mit einem Tod losgeht, aber ganz anders, als man es sich vorstellt. Macht aber nichts, denn spannend war es trotzdem. Allerdings lässt dann die erste Sargleiche etwas auf sich warten. In der Zwischenzeit wechseln oft die Perspektiven. So ist man dabei, wenn Inspector Stephen Lang sein Team aufbaut und neue Räumlichkeiten bezieht. Außerdem kommt an an verschiedene Schauplätze. Die Fülle der Personen war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber schnell hat man sie durch ihre Eigenheiten auseinander halten können.

Auch wenn der Beginn eher ruhig war, geht es dann doch Schlag auf Schlag. Mehrere Leichen werden gefunden und dadurch, dass man als Leser auch ab und zu durch die Augen des Täters blickt wird deutlich, dass es sich um einen Serienkiller handelt. Daneben gibt es noch einen zweiten Handlungsstrang, den ich richtig interessant fand, da er die Tradition der Totenhochzeiten in Asien beleuchtet. Davon hatte ich noch nie gehört, weswegen es eine interessante Ergänzung war, die gut in die eigentliche Thriller-Handlung gepasst hat.

Ebenfalls gut gefallen hat mir, dass das Team nicht nur vor Ort ermittelt, sondern auch viel Technik einsetzt. Dadurch hebt es sich von "normalen" Thrillern etwas ab. Ein Kritikpunkt: Es ging mir etwas zu harmonisch zu. Gerade, wenn eine Spezialeinheit aus London die Ermittlung übernimmt und dadurch die eigentlich zuständige Behörde übergeht, hätte ich mit mehr Widerstand gerechnet.

Das Buch ist sehr kurzweilig, dafür sorgt nicht nur der Inhalt, sondern auch die vielen kurzen Kapitel. Man bekommt dadurch Lust, einfach weiterzulesen, ganz nach dem Motto "Eins geht noch".
Allerdings braucht man beim Lesen einen starken Magen. Manche Details, gerade wenn es um die zweite Leiche in den Särgen geht, ist dann doch etwas eklig.

Am Ende wird es dann nochmal richtig spannend - auch wenn ich hier gestehen muss, dass ich bereits vor der Auflösung eine Ahnung hatte, wer hinter den Morden steckt. Das Motiv konnte ich mir aber nicht selbst erschließen, hier hat mir der Schluss sehr geholfen. Dieser war schlüssig und hat mich auch mit einem Lächeln auf den Lippen zurückgelassen, denn meiner Meinung nach hat das Karma hier richtig zugeschlagen.

Insgesamt wurde ich gut unterhalten, das Buch hat viel spannende Elemente und die Story war schlüssig. Es wird sicher nicht mein letztes Buch von Sage Dawkins sein. Ein paar kleine Kritikpunkte habe ich allerdings, deswegen 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

claudi-1963 claudi-1963

Veröffentlicht am 17.02.2020

Chinesischer Ahnenkult trifft auf einen brutalen Serientäter

*"Du wirst auf dem faulenden Leichnam deines Ehemannes sterben und verrotten, ungehört und unbetrauert von Freunden und Familie." (Buchauszug)*
Auf einem alten Manchester Friedhof beobachten 2 Jugendliche ... …mehr

*"Du wirst auf dem faulenden Leichnam deines Ehemannes sterben und verrotten, ungehört und unbetrauert von Freunden und Familie." (Buchauszug)*
Auf einem alten Manchester Friedhof beobachten 2 Jugendliche ein ungewöhnliches Ereignis. Sie vermuten, dass es Satanisten sind, und rennen vor Angst weg. In London stirbt der 83-jährige millionenschwere Immobilienhai Joseph Fitzgerald Jones beim Geschlechtsverkehr mit seiner Frau. Seiner jungen Frau Jenna kann der Mord an ihrem Mann nicht nachgewiesen werden. Doch der Sohn Jeff Jonas ist sich sicher, dass sie seinen Vater getötet hat, um an sein Vermögen zu kommen. Dann entdeckt man durch Zufall eine tote Frau im Hochzeitskleid, in einem Sarg eines Verstorbenen. Das Team von Stephan Lang, Spezialabteilung für Serienmorde des MID wird verständigt. Doch es bleibt nicht bei dieser einen Braut, eine weitere wird gefunden. Zwischen Geisterbräuten und einem Serientäter rennt dem Team förmlich die Zeit davon, um ein neues Opfer zu verhindern. Können sie den Täter stoppen und was steckt hinter den Geisterbräuten?

*Meine Meinung:
Das blutige Messer auf dem Cover hat mich neugierig auf dieses Buch gemacht, zudem die Tatsache der lebendig begrabenen Frauen. Der Schreibstil ist flüssig, anspruchsvoll, informativ und in recht kurze Kapitel eingeteilt. Durch die vielen verschiedenen Handlungsstränge muss ich jedoch recht gut aufpassen, um nicht durcheinander zu kommen. Zusätzlich irritierten mich, ähnliche Namen wie Harwood und Hawthorne. Auch hier hatte ich manchmal Probleme, die beiden zuzuordnen. Ansonsten war es wirklich eine spannende Geschichte, die allerdings nichts für schwache Nerven ist. Den man erlebte den Todeskampf eines seiner Opfer hautnah mit und das war wirklich heftig beschrieben. Worte wie:* _"Ich lebe! Ihr könnt mich nicht einäschern! Hört ihr, ich lebe! Ich bin nicht tot!", schreit sie mit letzter Kraft. "Hört mich denn keiner?", _*bescherten mir eine regelrechte Gänsehaut. Interessant ist besonders der natürliche, ehrgeizige und sympathische Inspector Stephan Lang, der mir ein wenig wie ein Getriebener vorkommt. Er nimmt sich nicht mal Zeit seine Verletzung vom letzten Fall, um den Themsenkiller auszukurieren. Schade fand ich, dass dieser Fall zwar immer wieder angerissen wurde, man jedoch nichts Konkretes erfuhr. Natürlich macht es mich deshalb neugierig, diesen ersten Stephan Lang Band ebenfalls zu lesen. Außerdem hat mir die IT Expertin Danica sehr gut gefallen, eine toughe, selbstbewusste und engagierte Frau. Sie recherchiert im Grunde alles sehr akribisch im Internet, selbst im Darknet. Doch insgeheim hatte ich den Eindruck, wäre sie viel lieber bei den eigentlichen Ermittlungen dabei. Besonders ihre Enthüllung über das Thema Geisterbräute, dessen Ursprung aus China kommt, hat mich sprachlos und neugierig zugleich gemacht. Durch die Enthüllungen im Buch musste ich unbedingt mehr wissen und war verwundert, das sich zu dieser Thematik sogar sehr viel Aktuelles finden ließ. Selbst über das Beispiel, das sie aus Frankreich hier anführt, war ich mehr als erstaunt gewesen. Außerdem gefiel mir Danicas Freundschaft und Faible zum Gerichtsmediziner Hobbs. Vielleicht hätte man den Täter noch etwas mehr ausarbeiten können, so das man seine Motive noch besser hätte nachvollziehen können. Ich fand, dass er zu wenig Raum bekommen hat. Allerdings hatte ich schon eine kleine Vermutung wer der Täter sein könnte, was sich dann am Ende auch so herausstellte. Doch trotz meiner Vermutung wurde es am Ende noch recht spannend. Mich jedenfalls konnte dieser Thriller mit einem tollen Plot begeistern, deshalb bin ich gespannt auf den nächsten Fall. Darum von mir 4 1/2 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung.*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Sage Dawkins

Sage Dawkins machte sich gleich zu Beginn ihrer Autorenkarriere einen Namen als Spezialistin für die dunklen Seiten der menschlichen Natur. Als Studentin der deutschen und englischen Literatur und mit viel Berufserfahrung im internationalen Management war sie geradezu prädestiniert dafür, düstere Thriller und Krimis zu erschaffen. Folgerichtig kündigte sie ihren sicheren und gut bezahlten Job, um ein Studium zur Drehbuchautorin zu absolvieren. Seither ängstigt sie mit großer Freude …

Mehr erfahren
Alle Verlage