Schrei nach Rache
 - Matthias Bürgel - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

4,99

inkl. MwSt.

be-eBooks
Thriller
340 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8690-5
Ersterscheinung: 28.08.2020

Schrei nach Rache

(22)

Vier Städte, vier grauenvoll zugerichtete Leichen – an verschiedenen Flughäfen Deutschlands werden innerhalb kurzer Zeit mehrere Männer ermordet. An den Tatorten gesicherte Spuren deuten auf einen Serientäter hin, doch zwischen den Opfern gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten. Die Ermittler beim LKA sind fassungslos, als sie schließlich herausfinden, dass die DNA-Spuren von einer Frau stammen! Das LKA bittet den knorrigen Profiler Falk Hagedorn, ein Psychogramm der Mörderin zu erstellen. Obwohl Hagedorn sich geschworen hatte, nie wieder für die Polizei zu arbeiten, lässt er sich darauf ein – doch dann beschleicht ihn der furchtbare Gedanke, dass er die Täterin kennen könnte …
eBooks von beThrilled - mörderisch gute Unterhaltung!


  • eBook (epub)
    4,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (22)

Sanne Sanne

Veröffentlicht am 19.09.2020

Tatort Flughafen

Getötet. Grausam. Immer in Flughafennähe. Der ehemalige Fallanalytiker Falk Hagedorn, teilquerschnittsgelähmt, soll helfen, den Täter bzw. die Täterin zu fassen. Will er aber nicht. Für einige Zugeständnisse ... …mehr

Getötet. Grausam. Immer in Flughafennähe. Der ehemalige Fallanalytiker Falk Hagedorn, teilquerschnittsgelähmt, soll helfen, den Täter bzw. die Täterin zu fassen. Will er aber nicht. Für einige Zugeständnisse und dringend benötigtes Geld wird er von der ehrgeizigen Nadine Adler, Kriminalrätin des Landeskriminalamtes, überredet. Dabei hat er genug eigene Probleme, sogar ein Attentat wird auf ihn ausgeübt, sein Hund vergiftet. Dann ergibt sich eine Spur ... .
Matthias Bürgel hat einen ungewöhnlichen Thriller geschrieben. Sein knorriger Protagonist ist erfahren, hartnäckig, fordernd. Man lässt ihm viel durchgehen, falls nicht, ist ihm das auch egal. Beamte, die sich zu Lasten anderer profilieren wollen gibt es genauso wie die engagierten Kollegen. Erstere schießen übers Ziel hinaus und richten Schaden an. Leider nur zu realistisch.
Spannend geht es zu, besonders im letzten Teil. Das Ende hat man nicht unbedingt erwartet.
Verlegt von »be« – Das eBook-Imprint der Bastei Lübbe AG

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

damarisdy damarisdy

Veröffentlicht am 17.09.2020

Ein spannungsgeladener, wendungsreicher Krimi, der sich in wenigen Zügen durchlesen lässt.

Ich bedanke mich recht herzlich beim Bastei Lübbe (be-eBooks) Verlag, der mir das Rezensionsexemplar "Schrei nach Rache" von Matthias Bürgel kostenfrei via Netgalley zur Verfügung gestellt hat, ich habe ... …mehr

Ich bedanke mich recht herzlich beim Bastei Lübbe (be-eBooks) Verlag, der mir das Rezensionsexemplar "Schrei nach Rache" von Matthias Bürgel kostenfrei via Netgalley zur Verfügung gestellt hat, ich habe mich sehr darüber gefreut. Es handelt sich hierbei um meinen ersten Thriller des Autors Matthias Bürgel und ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde. Da es zu seinem neuen Buch bereits viel positives Feedback in der Leserunde bei der Lesejury gab, war meine Neugier umso mehr geschürt und es entstand auch eine gewisse Erwartungshaltung.

In dem Thriller wird der Profiler Falk Hagedorn mit einigen Morden an verschiedenen Flughäfen konfrontiert, die auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten zu haben scheinen. Hagedorn selbst wollte sich dem Polizeidienst eigentlich längst entziehen, willigt dann aber doch ein, das Team zu unterstützen und begibt sich gemeinsam mit der Ermittlern Nadine Adler auf die Spur der vermeintlichen Täterin....bis ihm Schreckliches klar wird.

Matthias Bürgel berichtet hier aus verschiedenen Sichtweisen in der dritten Person im Präteritum, was mir nach und nach einen immer besseren Überblick über die Gesamtsituation und die Personenkonstellation verschafft. Zu Anfang bin ich noch etwas verwirrt und muss mich erst einmal orientieren. Hagedorn ist ein gewöhnungsbedürftiger Zeitgenosse, an den ich mich aber rasch gewöhne und den ich schlussendlich sogar richtig lieb gewinne. Auch Adler hat etwas an sich und gemeinsam geben die beiden ein gutes Team ab, wenn sie sich auch erst einmal aneinander gewöhnen müssen.

Der Schreibstil des Autors ist flüssig und leicht, erfordert allerdings immer mal wieder die Konzentration des Lesers, da sich Gedankengänge und Beschreibungen des Geschehens hier oft vermischen und sich nicht optisch voneinander abheben. Hier hätte sicher ein kursiver Schriftschnitt für entsprechende innere Monologe geholfen, um den Lesefluss insgesamt noch mal mehr zu optimieren. Die Dialoge unter den Ermittlern sind oft unterhaltsam und spannend, ich genieße hier immer mal wieder manchen Zwist ;)

Die Geschehnisse überschlagen sich in der Geschichte immer mehr und nehmen mich richtig mit. Hier erwarten den Leser einige Wendungen und Spannungsmomente und einen dramatischen Show-Down zu Ende, über dessen Ausgang ich aber leider nicht zu 100% glücklich bin. Ich bin einfach mehr der "Ende gut alles gut-Typ" :D

"Schrei nach Rache" ist ein spannender, unterhaltsamer und nervenaufreibender Thriller, der wirklich gut geschrieben ist und meinen Puls das ein oder andere Mal höher schlagen lässt. Ich vergebe eine Lese- und Kaufempfehlung und 4,5 Sterne, die ich nach Möglichkeit gerne aufrunde *****

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 15.09.2020

Der Flughafenkiller

Zur Buchbeschreibung:
Vier Städte, vier grauenvoll zugerichtete Leichen - an verschiedenen Flughäfen Deutschlands werden innerhalb kurzer Zeit mehrere Männer ermordet. An den Tatorten gesicherte Spuren ... …mehr

Zur Buchbeschreibung:
Vier Städte, vier grauenvoll zugerichtete Leichen - an verschiedenen Flughäfen Deutschlands werden innerhalb kurzer Zeit mehrere Männer ermordet. An den Tatorten gesicherte Spuren deuten auf einen Serientäter hin, doch zwischen den Opfern gibt es keinerlei Gemeinsamkeiten. Die Ermittler beim LKA sind fassungslos, als sie schließlich herausfinden, dass die DNA-Spuren von einer Frau stammen! Das LKA bittet den knorrigen Profiler Falk Hagedorn, ein Psychogramm der Mörderin zu erstellen. Obwohl Hagedorn sich geschworen hatte, nie wieder für die Polizei zu arbeiten, lässt er sich darauf ein - doch dann beschleicht ihn der furchtbare Gedanke, dass er die Täterin kennen könnte ...

Mein Leseeindruck:
Nachdem ich bereits schon den Vorgängerband "Imago - Dunkler Hass"lesen durfte und total begeistert von dem damaligen Ermittlerduo und besonders dem Profiler Hagedorn war, musste ich unbedingt wissen, um was es sich diesmal genau dreht und wer ermitteln wird. Ich hatte Glück, denn der knurrige Profiler Hagedorn war wieder voll in seinem Element und einfach genial bei seinen Ermittlungen. Auch wenn er eine grantige Art an sich hat, zeigt er auch hin und wieder eine völlig andere Seite an sich, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Der Fall war wieder einmal total kniffelig und die neue Ermittlerin Adler an seiner Seite einfach eine kesse Frau, du gut ins Team passt. Leider war dieser superspannende Fall wieder einmal viel zu schnell vorbei, dafür aber sehr gut recherchiert und völlig überzeugend dargestellt. Man merkt, dass der Autor vom Fach ist. Nun hoffe ich sehr, dass bald ein neuer Fall für meinen Lieblingsprofiler vorliegt, damit ich endlich wieder richtig schön Gänsehaut bekommen und vor Spannung um mich herum alles ausblenden kann. Was ich aber noch lobend erwähnen möchte, ist das Handicap von Hagedorn, was dem Leser gut rübergebracht, aber nicht im Focus steht. Ich sehe es eher als Denkanstoss dafür, dass das Leben manchmal nicht einfach ist, aber auch mit Einschränkungen lebenswert. Er meistert seine Sache trotz Einschränkungen mehr als gut und man hat oft das Gefühl, als wenn dies total normal für ihn ist und vermittelt dies auch seinem Umfeld. Er hat zwar seine Einschränkungen, ist aber dennoch ein genialer Ermittler, ein Mensch wie jeder andere auch. Ich finde es klasse, wie der Autor dies in seiner Buchreihe als indirekte Botschaft eingearbeitet hat, zumindest empfinde ich dies als Botschaft.

Fazit:
Wieder ein gelungenes Buch um den knurrigen Profiler Hagedorn, den man unbedingt erleben muss und der einen ausgesprochen spannende Lesestunden verschafft sowie ein Autor, den man unbedingt im Auge behalten sollte. Von mir gibt es dafür auf jeden Fall komplette 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

XesLady XesLady

Veröffentlicht am 14.09.2020

Dieses Buch konnte mich leider nicht mitreißen...

Ehrlich gesagt bin ich etwas erstaunt, dass „Schrei nach Rache“ nur gute Bewertungen hat, aber Geschmäcker sind verschieden und für mich war es leider nichts.
Zunächst gefiel mir die Schreibweise nicht ... …mehr

Ehrlich gesagt bin ich etwas erstaunt, dass „Schrei nach Rache“ nur gute Bewertungen hat, aber Geschmäcker sind verschieden und für mich war es leider nichts.
Zunächst gefiel mir die Schreibweise nicht allzu gut, da es stellenweise sexistisch war und die Sprache in meinen Augen häufig zu vulgär. So waren mir das Frauen- und Männerbild zu klischeebehaftet und ich hatte das deutliche Empfinden, dass dieses Buch nur aus der Feder eines Mannes stammen kann (was ja nun auch so ist).
Nun zum Inhalt. Die Idee war mir neu und das gefiel mir auch. Leider war das Buch anfangs verwirrend, da es immer zwischen verschiedenen Charakteren und ihren Stories hin und her sprang. Auch die Morde wurden erst später detaillierter beschrieben. Nach der Hälfte des Buches wurde man auf eine Fährte geschickt, wer der Mörder sein könnte und wenige Seiten später war einem sofort klar wer nun der wirkliche Täter war. Spannung kam in meinen Augen nur bei einem Kapitel zum Ende hin auf. Insgesamt war die Geschichte für mich etwas übertrieben durch die ausartenden Morde, eine Flugzeugentführung und einen Täter mit massiver psychischer Störung. Auch die Charaktere haben keine sonderlichen Sympathien bei mir geweckt. Die Hauptfigur Hagedorn war mir vollends unsympathisch.
Jeder muss für sich entscheiden, ob das Buch nach seinem Geschmack ist. Mich konnte es durch die Sprache, die Klischees und die leichten Übertreibungen nicht begeistern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherfresserin49 Buecherfresserin49

Veröffentlicht am 13.09.2020

Rache um jeden Preis und ein fehlbarer Hagedorn

Brutale Morde an verschiedenen, deutschen Flughäfen stellen die ermittelnden Beamten vor Rätsel. Weder wurden Spuren hinterlassen noch gibt es augenscheinlich ein Motiv, das zum Mörder führen würde. Die ... …mehr

Brutale Morde an verschiedenen, deutschen Flughäfen stellen die ermittelnden Beamten vor Rätsel. Weder wurden Spuren hinterlassen noch gibt es augenscheinlich ein Motiv, das zum Mörder führen würde. Die junge Kriminalbeamtin Nadine Adler leitet die Sonderkommission zur Aufklärung der Morde und hat keine Ahnung, wie sie dem Täter auf die Spur kommen kann. Ob es überhaupt einen Zusammenhang zwischen den Morden gibt, ist fraglich. Da kommt sie auf die Idee, den ehemaligen Fallanalytiker Falk Hagedorn zu Hilfe zu rufen. Dieser hat sich mittlerweile mit einer eigenen Praxis für besonders schwer traumatisierte Menschen selbstständig gemacht und sich geschworen nie wieder für die Polizei zu arbeiten. Letztlich lässt er sich von Nadine Adler überreden und macht sich an die Arbeit. Dabei ahnt er nicht, wie unheilvoll die Ermittlungen noch für ihn werden.

Das Buch beginnt schon schweißtreibend, denn Falk Hagedorn sitzt im Tower des Flughafens Stuttgart und versucht Kontakt zu einem Flieger aufzunehmen. Weder der Pilot noch die Crew reagieren auf Funksprüche.
Danach springt die Geschichte in der Zeit zurück und die brutalen, anscheinend wahllosen Morde an Flughäfen beginnen. Damit hat mich Matthias Bürgel sehr schnell in die Geschichte hineingezogen. Die Ermittlungsarbeiten sind wie schon im ersten Band „Dunkler Hass“ nachvollziehbar und fundiert beschrieben. Erneut konnte ich mich vom Fachwissen, kein Wunder der Autor ist Kriminalkommissar, überzeugen und vor allem die Charaktere – wie Hagedorn, Adler, Bannert und speziell die Frauen in diesem Buch – sind nicht eindimensional, sondern vielschichtig beschrieben. So wie es im Leben nun mal ist. Und auch ein Falk Hagedorn mit seiner jahrelangen Erfahrung kann sich bei der Fallanalyse und seiner Einschätzungen den Mörder betreffend täuschen. So menschlich und tragisch zugleich. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und münden letztlich in einem glaubwürdigen Zusammenhang, der für alle Beteiligten weitreichende Folgen hat. In „Schrei nach Rache“ liegt das Augenmerk auf den menschlichen Abgründen, die zu Gewaltausbrüchen führen und dem Einblick in die Gedanken und Emotionen, der Protagonisten. Zum ersten Mal blitzt auch der weiche Kern von Hagedorn auf und auch er kämpft mit den Geistern der Vergangenheit.
Matthias Bürgel erschafft keine Helden mit wehendem Cape, die unverwundbar sind und sich stets ehrenhaft und übermäßig intelligent verhalten. Der Krimi wird dadurch nicht weniger spannend und auch wenn ich bald auf der richtigen Fährte war und nur auf den heftigen Knall wartete, hatte ich keine Ahnung, was den Protagonisten und mir noch bevorstand. Ich mochte das Buch nicht mehr zur Seite legen und habe die letzten 200 Seiten in einem atemlosen Sprint gelesen. Vor allem mit Hagedorn habe ich gelitten und gehofft bis zum Schluss, denn „Aufgeben kommt nicht in Frage“!

Mit diesem Ende habe ich absolut nicht gerechnet. Der Aufbau der Geschichte ist voll gelungen. Es beginnt und endet am Flughafen, was zum ganzen Setting passt, sind doch die hier grauenhafte Morde geschehen. Alle losen Fäden verknüpft der Autor am Schluss zu einem großen Ganzen. Es wurde ein hochspannender Showdown mit einem tragischen Ende. Ob sich Hagedorn von den Folgen jemals erholt? Schließlich möchte ich gerne einen weiteren Fall mit dem oft schlecht gelaunten und bärbeißigen (mürrischen) Psychologen und Fallanalytiker lesen. Auch über ein Wiedersehen mit Nadine Adler und Marius Bannert würde ich mich sehr freuen. Die junge Nadine stellt einen guten Gegenpol zu Falk dar und passt ganz gut ins "Team". Vor allem bietet sie ihm auch die Stirn und lässt sich von seiner knurrigen Art nicht unterkriegen. Marius Bannerts Auftritt war kurz und gelungen. Vielleicht taucht er im nächsten Fall wieder auf. Ich würde es mir wünschen.
Für diesen spannenden Krimi mit Thriller-Elementen muss ich einfach 5 Sterne vergeben und empfehle ihn gerne weiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Matthias Bürgel

Matthias Bürgel - Autor
© Patrick Bürgel

Matthias Bürgel, Jahrgang 1970, studierte an der Fachhochschule der Polizei Rechts- und Verwaltungswissenschaften. Als Kriminalhauptkommissar arbeitet er beim Kriminaldauerdienst des Polizeipräsidiums Konstanz. Trotz der menschlichen Abgründe, die er in seiner täglichen Arbeit erfährt, liebt er seit 28 Jahren seinen Beruf.  Seine langjährigen Erfahrungen inspirierten ihn zu seinem Psychothriller „IMAGO – Dunkler Hass“. Imago ist nach „Projekt Goliath“ und „Akte Kronos“ …

Mehr erfahren
Alle Verlage