Wald der Toten
 - Robert C. Marley - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

be
Thriller
ISBN: 978-3-7325-1178-5
Ersterscheinung: 31.03.2016

Wald der Toten

(10)

„Komme später.“ Es ist die letzte SMS, die Chris von seiner Ex-Freundin empfängt. Doch in dieser Nacht wartet er vergeblich. Fran Lovey, eine junge Schwesternschülerin am Brighton General Hospital, kommt niemals zu Hause an.
 
Detective Miriam Beckett wird auf den Fall angesetzt, der schnell eine unerwartete Wendung nimmt: Wenige Tage nach ihrem spurlosen Verschwinden meldet sich Fran plötzlich bei Chris: "Ich wollte euch nur Bescheid sagen, dass es mir gut geht. Bitte sag Mum und Dad und den anderen Bescheid." Dann legt sie auf.
 
Ist die junge Frau einfach von zu Hause abgehauen? Beckett will das nicht glauben und wird auf fürchterliche Weise recht behalten: Denn Frans Anruf war nur der Auftakt zu einem perfiden Katz-und-Maus-Spiel, das der Täter mit der Polizei und Frans Familie treibt ...

Psycho-Thriller voller "Hochspannung" - die neue Reihe von Bastei Entertainment! Bisher sind in der Reihe "Hochspannung" folgende weitere Titel erschienen: Vincent Voss - Tödlicher Gruß; R. S. Parker - Raus kommst du nie; Christian Endres - Killer's Creek - Stadt der Mörder; Linda Budinger - Im Keller des Killers; Andreas Schmidt - Dein Leben gehört mir; Uwe Voehl - Schwesternschmerz; Jens Schumacher - Die Tote im Görlitzer Park; Timothy Stahl - Haus der stillen Schreie; Vincent Voss - Du darfst mich nicht finden; Christine Drews - Dunkeltraum; Alfred Bekker - Der Blutzeichner: Kay Forster - Lächle, bevor du stirbst; A.K. Frank - Blutzorn


 

Rezensionen aus der Lesejury (10)

DianaPegasus DianaPegasus

Veröffentlicht am 05.12.2016

„Steig nicht zu Fremden ins Auto.“

Robert C. Marley – Wald der Toten

Jede Mutter bringt ihrem Kind bei: „Steig nicht zu Fremden ins Auto.“
Doch was kann alles passieren, wenn man zu einem Bekannten ins Auto steigt?

Die einundzwanzigjährige ... …mehr

Robert C. Marley – Wald der Toten

Jede Mutter bringt ihrem Kind bei: „Steig nicht zu Fremden ins Auto.“
Doch was kann alles passieren, wenn man zu einem Bekannten ins Auto steigt?

Die einundzwanzigjährige Fran Lovey steigt zu einem Bekannten ins Auto, der ihr verspricht sie nach hause zu fahren. Dort kommt sie nie an.
Ab und zu darf sie mit ihrem Ex-Freund und Mitbewohner Chris telefonieren, der sich Hilfe von Detective Sergeant Miriam Beckett holt. Die Polizei, außer Miriam glaubt, dass Franny einfach mal eine Auszeit genommen hat und mit einem Kerl durchgebrannt ist.
Ihre Mutter, ihre Familie und Chris wissen, dass das Fran nie tun würde.
Die Suche beginnt, doch wird die Polizei Fran rechtzeitig finden?

Der Roman ist flüssig, komplex, beklemmend, spannend, temporeich und fesselnd geschrieben und hat mich von Anfang an gefangen genommen.
Ich konnte mich gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen.
Dieses Buch hat mich in die Palette der Emotionen entführt, so packend und glaubhaft ist die Story, dass mir öfter mal eine Gänsehaut über den Rücken gejagt ist.
Der Spannungsbogen wurde im gesamten Buch aufrecht erhalten. Schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Ich konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt der verschiedenen Hauptpersonen rein versetzen, die gut ausgearbeitet waren.
Fran, mitten in der Ausbildung, hat ihre Freiheit genossen, als sie aus dem überbehüteten Elternhaus auszieht. Als sie nach einem netten Abend mit ihrer Freundin einfach spurlos verschwindet, erfahren wir mehr über ihren Charakter. Sie war mir auf Anhieb sympathisch, ihre Figur ist sehr gut ausgearbeitet und glaubhaft. Ich konnte mit ihr mitfühlen.
Ihr Mitbewohner Chris ist mir ebenfalls ans Herz gewachsen, seine Verzweiflung und Wut sowie andere Emotionen waren glaubhaft.
Am meisten hat mich Frans Mutter beeindruckt, obwohl ihre Tochter erst wenige Stunden verschwunden war, hat sie sich sehr für sie eingesetzt. Die Verzweiflung war so glaubhaft, dass ich mit ihr gefiebert und geweint habe.
Auch die weiteren Charaktere waren mir sympathisch, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet.
Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut und spannend beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ.

Die Perspektivwechsel machten das Buch spannend und schon nach kurzer Zeit konnte ich mich in die Geschichte fallen lassen.
Der Autor verbindet am Ende des Buches alle Handlungsstränge und lässt keine weiteren Fragen offen.
Ein spannender Roman, der die Langeweile vertreibt.
Das Cover ist ansprechend und schlicht gestaltet. Die Farben geben dem Cover einen düsteren, einsamen Charme. Das Cover und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SaintGermain SaintGermain

Veröffentlicht am 15.09.2016

spannender Thriller mit realem Hintergrund

Komme später." Es ist die letzte SMS, die Chris von seiner Ex-Freundin empfängt. Doch in dieser Nacht wartet er vergeblich. Fran Lovey, eine junge Schwesternschülerin am Brighton General Hospital, kommt ... …mehr

Komme später." Es ist die letzte SMS, die Chris von seiner Ex-Freundin empfängt. Doch in dieser Nacht wartet er vergeblich. Fran Lovey, eine junge Schwesternschülerin am Brighton General Hospital, kommt niemals zu Hause an. Detective Miriam Beckett wird auf den Fall angesetzt, der schnell eine unerwartete Wendung nimmt: Wenige Tage nach ihrem spurlosen Verschwinden meldet sich Fran plötzlich bei Chris: "Ich wollte euch nur Bescheid sagen, dass es mir gut geht. Bitte sag Mum und Dad und den anderen Bescheid." Dann legt sie auf. Ist die junge Frau einfach von zu Hause abgehauen? Beckett will das nicht glauben und wird auf fürchterliche Weise recht behalten: Denn Frans Anruf war nur der Auftakt zu einem perfiden Katz-und-Maus-Spiel, das der Täter mit der Polizei und Frans Familie treibt ...

Laut Buch geht es in diesem Buch um eine wahre Begebenheit, wo aber der Täter nie eruiert werden konnte. Orte, Namen und einige Handlungen sind allerdings rein der Fantasie des Autors zuzuschreiben.

Das Cover ist sehr ansprechend.

Die Titel-Wahl erschließt sich einem erst beim genauen Lesen des Buches.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und gut zu lesen, die Protagonisten sind sehr gut dargestellt, ebenso sämtliche Orte.

Das Buch lebt in der ersten Hälfte von der Spannung auf der Suche nach dem Täter und dem Motiv. Dies wird leider kurz nach der Mitte aufgelöst (Warum eigentlich?), wodurch die Spannung etwas schwindet. Trotzdem würde ich es als sehr guten Thriller bewerten.

Nichtsdestotrotz fielen mir einige Ungereimtheiten bzw. Fehler auf:

1. Caro, eine Mitschülerin von Fran, bezeichnet sich selbst als Schüler für Kranken- und Gesundheitspflege; richtig müsste es aber Gesundheits- und Krankenpflege heißen. Dies weiß ich, da ich selbst in diesem Beruf arbeite.

2. Das Fußballspiel England: Schweden (das wie auch im Vorwort zu lesen ist um einen Tag auf den 19.6. vorverlegt wurde) begann laut Buch um 20 Uhr (real war Anpfiff um 21 Uhr am 20.6.). Fran hat, wie man im Buch lesen kann, das Lokal ca. 5 Minuten nach dem Spiel um 23 Uhr verlassen. Das Fußballspiel müsste allerdings kurz nach 21 Uhr 45 zu Ende gewesen sein, da es ein Gruppenspiel der WM war und daher keine Verlängerung möglich war. Vielleicht hat der Autor da an die echte Beginnzeit gedacht?

3. Nachdem Frank mit Fran telefoniert, sagt Miriam, dass die Anrufe aus dem Gewerbepark kamen, wobei die Überwachung des Handys erst ca. 15 Seiten später beginnt. Hier wurde eindeutig ein Fakt, den man erst später kennt (auch die Polizei) vorab genannt.

4. Als Marc zusammengeschlagen wird, schwillt sofort sein Auge an und verfärbt sich blau. Da ich in einem medizinischen Beruf arbeite kann ich sagen, dass Hämatome ("blaue Flecken") sich erst nach einigen Stunden bilden.

Fazit: Trotz einiger "Fehler" (siehe oben) kann ich dieses Buch Thrillerfreunden mit 4,5 Sternen empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

claudi-1963 claudi-1963

Veröffentlicht am 15.09.2016

Fran Lovey´s Alptraum

Die junge Krankenschwester Fran Lovey kommt nach einem Pubbesuch nicht nach Hause, ihr ehemaliger Freund und Mitbewohner erhält nur eine seltsame SMS von ihr. Als sie aber auch am nächsten nicht auftaucht ... …mehr

Die junge Krankenschwester Fran Lovey kommt nach einem Pubbesuch nicht nach Hause, ihr ehemaliger Freund und Mitbewohner erhält nur eine seltsame SMS von ihr. Als sie aber auch am nächsten nicht auftaucht machen sich die Eltern ihr Freund Marcus und ihr Mitbewohner Chris Sorgen und gehen zur Polizei. Zuerst glaubt die Polizei nicht an ein Verbrechen, da Fran schon mehrere Männerbeziehungen hatte, sie denken das sie
einfach untergetaucht ist für ein paar Tage.Jedoch Detective Miriam Beckett ist da ganz anderer Meinung sie glaubt schon an ein Verbrechen, da einige Merkmale dafür sprechen, unter anderem das sich Fran immer wieder per SMS bei Chris meldet. Als jedoch nach einigen Tagen die SMS Nachrichten ausbleiben befürchten alle das schlimmste. Lebt Fran noch oder meldet sie sich einfach nicht mehr? Das kann nur der Roman beantworten. Bei der Suche nach Fran spielt dann auch eine große Rolle ein ehemaliger Mathematiklehrer, der im Nachbarhaus von Miriams Mutter wohnt,wo sie gerade
mit ihrer Schwester ausräumt.

Meine Meinung:
Der Roman ist jetzt nicht gerade eine literarische Herausforderung,er lässt sich zwar ganz gut lesen und ist auch durch die 190 Seiten eine sehr kurzweilige Angelegenheit die man schnell durchgelesen hat. Natürlich sind wieder mal die Ermittlungsarbeiten im Vordergrund und die Spannung blieb leider auf der Strecke was ich sehr schade fand. Man hätte aus dem Buch sicher mehr machen können ohne Frage, zu Mal die ganze Handlung sehr zweifelhaft ist und auch teilweise die Ermittlungsarbeiten. Sehr schade fand ich auch das dann schon vor dem Ende der Täter bekannt ist und somit die Spannung aus dem Buch noch mehr genommen wurde. Zweifelsohne ein Roman den man mal so kurz nebenher lesen kann, ohne sich groß anzustrengen, allerdings wären mir da selbst die 3,99.- zu schade dafür. Ich hatte mir nach dem lesen der Leseprobe wirklich mehr erhofft gehabt und wurde dann doch etwas enttäuscht. Das Cover finde ich jetzt ganz ok nur hat dieses und auch der Titel mit dem Roman recht wenig zu tun. Von daher bekommt das Buch von mir leider nur 2 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ConnyS ConnyS

Veröffentlicht am 15.09.2016

Auf Verbrecherjagd

Das Buch „Wald der Toten“ von Robert C. Marley ist ein Psychothriller, der auf einem ungeklärten Verbrechen basiert, jedoch frei erfunden ist.

„Komme später“ - das sind die letzten Worte die Chris per ... …mehr

Das Buch „Wald der Toten“ von Robert C. Marley ist ein Psychothriller, der auf einem ungeklärten Verbrechen basiert, jedoch frei erfunden ist.

„Komme später“ - das sind die letzten Worte die Chris per SMS von seiner Ex-Freundin Fran erhält. Danach ist die junge Frau verschwunden.
Detective Miriam Becket übernimmt den Fall, da ihr Vorgesetzter und auch ihre Kollegen nicht an ein Verbrechen glauben. Dies wird von der Tatsache unterstützt, dass Fran sich in unregelmäßigen Abständen seit ihrem Verschwinden telefonisch bei Chris meldet. Würde sie das tun, wenn sie nicht freiwillig weggegangen wäre?
Miriam und Frans Ex glauben nicht an das Weggehen der jungen Frau, sondern an eine Entführung. Doch wer steckt dahinter? Frans verheirateter Chef, mit dem sie eine Affäre hatte? Ihr aktueller Freund Marcus, der zu perfekt erscheint und eifersüchtig auf Chris ist? Oder gar Chris selbst?
Hilfe bei der Suche nach dem Täter erhält Miriam von einem alten Mathelehrer. Er ist der Nachbar ihrer verstorbenen Mutter. Kann er den Aufenthaltsort von Fran errechnen? Kann Miriam Fran noch lebend retten? Oder kommt für die junge Krankenschwester alle Hilfe zu spät?

Der Thriller ist sehr spannend geschrieben. Der Autor erzählt die Geschichte aus verschiedenen Sichten, mal aus der von Fran, mal aus der des Täters und dann wieder aus der Sicht der Ermittlerin Miriam.
Was mich etwas stutzig macht, ist, dass der Täter zusammengeschlagen und auch deutlich im Gesicht verletzt wird, dies jedoch bei einer anschließenden Polizeikontrolle nicht einmal angedeutet wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Xanaka Xanaka

Veröffentlicht am 15.09.2016

Warum verschwinden Menschen spurlos?

Fran Lovey, Schwesternschülerin am Brighton General Hospital, ist verschwunden. Das heißt, so richtig verschwunden ist sie eigentlich nicht. Sie meldet sich bei Chris ihrem Exfreund per SMS, dass sie später ... …mehr

Fran Lovey, Schwesternschülerin am Brighton General Hospital, ist verschwunden. Das heißt, so richtig verschwunden ist sie eigentlich nicht. Sie meldet sich bei Chris ihrem Exfreund per SMS, dass sie später kommt. Tage später die nächste Meldung, in der sie Chris Bescheid gibt, dass es ihr gut geht und sie bald nach Hause kommt. Für die Polizei ist es zunächst ein Routinefall einer jungen Frau, die einfach mal für eine Zeit aus ihrem gewohnten Leben ausgebrochen ist. Lediglich Chris und auch die Familie von Fran ist überzeugt, dass sie gegen ihren Willen festgehalten wird. Und es wird noch ominöser. Fran fängt an sich telefonisch meist bei Chris zu melden. Aber ihre Stimme wird immer schwächer. Miriam Beckett, eine junge Detektivin, gibt sich mit dem lapidaren Erklärung der Polizei nicht zufrieden und beginnt intensive Recherchen.

Warum ist Fran verschwunden? Warum ruft sie immer wieder ihre Familie an? Vor allem, warum ruft sie meist bei Chris an, obwohl sie doch einen neuen Freund hat? Warum meldet sie sich nie bei ihm? Gibt es überhaupt noch eine Chance für Fran?

So viele Fragen stellen sich beim Lesen - und sie werden natürlich alle wunderbar beantwortet, wenn man das Buch gelesen hat. Das macht im Übrigen die Spannung dieses Buches auch. Diese Katz- und Mausspiel mit dem man als Leser konfrontiert wird. Oft weiß oder ahnt man als Leser mehr als die Polizei und hofft, dass diese dann auch irgendwann die richtigen Schlüsse ziehen wird.

Wen es interessiert, was mit Fran Lovey passiert ist, der sollte dieses Buch unbedingt lesen. Ein spannender Krimi den ich mit drei Lesesterne bewerte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage