Without You - Ohne jede Spur
 - Saskia Sarginson - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99

inkl. MwSt.

be
Thriller
417 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4718-0
Ersterscheinung: 01.07.2018

Without You - Ohne jede Spur

Übersetzt von Sabine Schilasky

(27)

Sie dachten alle, du wärst tot ...

Die 17-jährige Eva lebt mit ihrer Schwester Faith und ihren Eltern im beschaulichen Suffolk an der britischen Küste. Als sie eines Tages einen Segelausflug mit ihrem Vater unternimmt, geschieht etwas Schreckliches: Das Boot kentert. Evas Vater verliert das Bewusstsein. Er wacht erst wieder auf, als ihn die Küstenwache aus dem Meer rettet – von Eva fehlt jede Spur. Nur ihre Schwimmweste wird treibend auf dem Wasser gefunden.
Die Familie droht an dem Verlust der ältesten Tochter zu zerbrechen. Nur Faith will nicht glauben, dass ihre Schwester wirklich tot ist. Sie sucht verzweifelt einen Weg, um Eva zu finden. Dabei vertraut Faith auf das Einzige, was wirklich zählt – das Band zwischen Schwestern.

Ein düsteres Familiendrama vor atmosphärischer Kulisse. Nach „The Stranger – Wer bist du wirklich?“ ist „Without You – Ohne jede Spur“ bereits der zweite Roman von Saskia Sarginson, der bei beTHRILLED erscheint.

eBooks von beTHRILLED – spannende Unterhaltung.


  • eBook (epub)
    2,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (27)

Igela Igela

Veröffentlicht am 13.08.2018

Och nee...

Einen Monat vor Evas 17. Geburtstag ereignet sich ein schreckliches Unglück. Beim Segeln mit ihrem Vater kentert das Boot und Eva verschwindet im Meer, ihr Vater überlebt. Die jüngere Schwester Faith und ... …mehr

Einen Monat vor Evas 17. Geburtstag ereignet sich ein schreckliches Unglück. Beim Segeln mit ihrem Vater kentert das Boot und Eva verschwindet im Meer, ihr Vater überlebt. Die jüngere Schwester Faith und die Eltern müssen mit dem Tod von Eva fertig werden, da sie trotz einer grossen Suchaktion verschwunden bleibt. Was die Familie nicht weiss: Eva wird von einem Psychopathen auf einer nahe gelegenen Insel gefangen gehalten. Faith ist überzeugt, dass die ältere Schwester noch lebt und vermutet Eva genau auf dieser Insel....


Ich habe vor einiger Zeit "The Stranger" von der Autorin gelesen. Das hatte mir so gut gefallen, dass ich auf den neusten Thriller sehr gespannt war. Verwundert rieb ich mir die Augen: Wo ist denn hier die Spannung, der Nervenkitzel, die Gänsehaut geblieben?
Da immer wieder Passagen, über Evas Gefangenschaft auf der Insel eingeschoben wurden, weiss man als Leser von Beginn weg, dass sie bei dem Bootsunfall nicht gestorben ist. Und dieses Wissen nimmt einfach sehr viel Spannung weg. Wenn wenigstens diese Passagen nur ein Quentchen "Thriller" enthielten. Doch die sind so brav beschrieben, dass einfach keine Gänsehaut aufkam. Die Autorin hat es geschafft, die Gefangenschaft eines 17 jährigen Mädchens so emotionsarm und fade zu beschreiben, dass doch tatsächlich bei mir Langeweile aufkam.
Der Aufbau der Geschichte ist sehr chaotisch. Immer wieder wird die Perspektive gewechselt. Und die ist aus der Sicht von verschiedenen Personen und ohne jegliche Deklaration. Immer wieder musste ich einige Sätze, manchmal einen Absatz und auch mal eine ganze Seite lesen um zu erkennen, wer denn nun gerade in Ich Perspektive erzählt. Das hat meinen Lesefluss doch beträchtlich gestört.
In weiten Teilen der Story geht es auch nicht mehr um die Entführung, sondern um das Leben der restlichen Familienmitglieder. Sogar die völlig unrelevante Kennenlernphase der Eltern um 1963 wurde eingeflochten. Da hatte ich doch das Gefühl, hier wurde die Geschichte künstlich mit Nebensächlichkeiten in die Länge gezogen. Nebensächlichkeiten, die noch dazu nicht besonders unterhaltsam oder interessant waren. Immer wieder werden von der Autorin Gegebenheiten eingeflochten, die ohne weitere Erwähnung in der Vergessenheit versinken. So wird mit grossem Tamtam ein Aupair Mädchen eingeführt, von dem plötzlich keine Rede mehr ist.
Sehr unbefriedigend auch die Tatsache, dass Faith plötzlich überzeugt davon ist, dass ihre Schwester auf der Insel von jemandem gefangen gehalten wird. Reine Intuition, die leider sauer aufstösst. Denn statt handfeste Fakten für diese Überzeugung anzuführen, steht sie plötzlich völlig ohne einen Zusammenhang im Raum und als Leser muss man das als gegeben annehmen. Ich mag nicht, wenn in Thrillern aus einem Gefühl geborene Vermutungen dann auch auf Tatsachen und Ermittlungsergebnissen beruhen. Denn ich empfinde das jeweils an den Haaren herbei gezogen. Und genau davon wimmelt es in diesem Buch....Zudem präzisiert die Autorin nicht, wo sich die Insel, auf der Eva gefangen gehalten wird, genau befindet. Da die 10 jährige Faith diese Insel kennt, und sogar hinübersieht, nehme ich an, in der Nähe des Wohnortes der Familie? Doch weshalb wurde dort denn nicht nach Eva gesucht? Die Erklärung der Autorin, die Insel sei "Privat" und "gesperrt" hat mir ein müdes Lächeln entlockt. Das ist doch nicht logisch und völlig abstrus!
Schade, konnte mich Saskia Sarginson mit ihrem zweiten Thriller ganz und gar nicht überzeugen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

christkind1304 christkind1304

Veröffentlicht am 05.08.2018

Zu wenig Thriller, dafür zu viel Drama in den Beziehungen

Eva und ihr Vater wollen, zum ersten mal des Jahres, segeln gehen. Ein Sturm kommt auf, der Vater Max verliert das Bewusstsein und von Eva fehlt seitdem jede Spur. Einzig ihre rote Schwimmweste wird auf ... …mehr

Eva und ihr Vater wollen, zum ersten mal des Jahres, segeln gehen. Ein Sturm kommt auf, der Vater Max verliert das Bewusstsein und von Eva fehlt seitdem jede Spur. Einzig ihre rote Schwimmweste wird auf dem Meer treibend gefunden. Evas Schwester Faith, kann jedoch an den Tod ihrer Schwester nicht glauben. Damit war für mich ein spannendes Thema geschaffen. Allerdings blieb die Spannung leider bis zum Schluss aus.

Alle Charaktere haben in irgendeiner Form mit einem Trauma zu kämpfen, jedoch sind diese für die eigentliche Geschichte oft nicht relevant. Die Beschreibungen der jeweiligen Situation, wird in zu langen Absätzen einfach nur blumig und lebendig-bildhaft beschrieben. Dadurch zaubert die Autorin bunte Bildern in den Kopf, jedoch erzielte dies bei mir eine gewisse Ermüdungserscheinung.

Die Handlung wird für mich, durch sehr viele Nebenschauplätze, zu sehr vernachlässigt. Dafür sitzt der Fokus, auf das jeweilige Leben aller Charaktere, zu hoch. Die Spannung blieb dadurch aus.

Erschwert hat mir das Lesen auch, weil von Eva und auch von Faith in der ersten Person gesprochen wird. Dadurch musste ich öfter mal nachschauen, von wem die Rede war. Dabei wechseln auch die Themen innerhalb der Kapitel zu oft, welches den Lesefluss etwas gehemmt hat.

Es gibt ein paar dramatische Entwicklungen und Andeutungen, die sich jedoch in einem offenen Ende verlieren.

Der Plott an sich war gut gedacht, jedoch wird jeder Thriller Fan leider nicht auf seine Kosten kommen.

Wer sich allerdings mit Beziehungsgeschichten und sehr bildlichen und lebendigen Beschreibungen von Land und Leuten identifiziert, der liegt mit diesem Buch genau richtig.

Als Thriller kann ich dieses Buch leider nicht empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MeisterYoda MeisterYoda

Veröffentlicht am 26.07.2018

Drama

Eva lebt mit ihrer kleinen Schwester Faith und ihren Eltern im Örtchen Suffolk. Gemeinsam mit ihrem Vater teilt sie ein Hobby: das Segeln. Doch beim letzten Segelausflug kentert das Schiff, und Eva bleibt ... …mehr

Eva lebt mit ihrer kleinen Schwester Faith und ihren Eltern im Örtchen Suffolk. Gemeinsam mit ihrem Vater teilt sie ein Hobby: das Segeln. Doch beim letzten Segelausflug kentert das Schiff, und Eva bleibt spurlos verschwunden. Eva Vater überlebt verletzt. Einzig Faith ist felsenfest davon überzeugt, dass Eva lebt – und auf einer kleinen Insel gar nicht weit entfernt, auf Rettung wartet.

Ein Krimi oder Thriller ist das in meinen Augen leider nicht. Zwar ist die Handlung im Großen und Ganzen interessant, aber so richtig spannend ist es nur am Anfang. An vielen Stellen plätscherte die Handlung vor sich hin, war wie gesagt nicht langweilig, aber zu umschweifig. Ich empfinde das Buch mehr als Roman oder Drama.

Evas Verschwinden hat in die einst so harmonische Beziehung von Max und Clara einen tiefen Riss hinterlassen. Was mir sehr gut gefallen hat, war die Darstellung der Charaktere. Zumindest diese beiden handeln nachvollziehbar, und man kann den Schmerz, den beide fühlen, förmlich beim Lesen spüren. Faith ist auch ein sehr interessanter Charakter, leider blieben hier für mich einige Sachen offen, z.B. ihr Faible für Knochen. Auch dass Sophie gegen Ende hin einfach so im Sande verläuft, hat mir nicht gefallen. Ihr Charakter hatte Krisenpotenzial, hätte ein Feuer zünden können, aber am Ende blieb sie leider farblos.

Das Cover hat mir auf den ersten Blick wirklich sehr gut gefallen – und auch verführt. Es wirkt bedrohlich und gibt einen Vorgeschmack auf das, was kommt.

Erzählt wird die Story aus zwei Ich-Perspektiven und zweimal aus der dritten Person. Das war am Anfang sehr verwirrend, weil nicht gekennzeichnet war um wen es ging, aber im Laufe des Buches legte sich das auch. Die Rückblenden waren zwar informativ, aber durch die vielen Nebenhandlungen ging die Spannung leider verloren. Der Schreibstil war allerdings flüssig und sehr gut zu lesen.

Von mir gibt es dennoch vier von fünf Sternen, denn ich habe mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Die offenen Fragen haben mich erst im Nachhinein gestört, aber sie sind mir nicht so wichtig, als dass ich mir darüber den Kopf zerbrechen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Honigmond Honigmond

Veröffentlicht am 15.07.2018

Wenig Spannung

Zum Klappentext:
Sie dachten alle, du wärst tot.

Die 17-jährige Eva lebt mit ihrer Schwester Faith und ihren Eltern im beschaulichen Suffolk an der britischen Küste. Als sie eines Tages einen Segelausflug ... …mehr

Zum Klappentext:
Sie dachten alle, du wärst tot.

Die 17-jährige Eva lebt mit ihrer Schwester Faith und ihren Eltern im beschaulichen Suffolk an der britischen Küste. Als sie eines Tages einen Segelausflug mit ihrem Vater unternimmt, geschieht etwas Schreckliches: Das Boot kentert. Evas Vater verliert das Bewusstsein. Als er wieder aufwacht, wird er gerade von der Küstenwache aus dem Meer geborgen - von Eva fehlt jede Spur. Nur ihre Schwimmweste wird treibend auf dem Wasser gefunden.

Die Familie droht an dem Verlust der ältesten Tochter zu zerbrechen. Nur Faith will nicht glauben, dass ihre Schwester wirklich tot ist. Doch sie kann nicht wissen, dass Eva tatsächlich noch lebt. Gefangengehalten auf einer kleinen Insel nicht weit von der Küste, sucht sie verzweifelt einen Weg zu entkommen.

Mein Leseeindruck:
Ich hatte vor einiger Zeit "The Stranger - Wer bist du wirklich?" von der Autorin gelesen und war nun gespannt auf dieses Buch, was mit seinem Klappentext sehr vielversprehend und superspannend klang. Auch das Cover unterstützte dies. Leider wurde ich enttäuscht. Ich kam schon sehr schwer in das Buch hinein, obwohl die ersten Seiten schon spannend waren, was aber ziemlich schnell abflachte. Die Handlung plätscherte dann mehr oder weniger vor sich hin, da viel zu viele Nebensächlichkeiten thematisiert wurden und die Spannung der eigentlichen Handlung zu wenig ausgebaut wurde. Sie stieg zwar immer mal wieder an, aber genauso schnell war sie auch schon wieder vorbei. Am Ende blieben mir dann auch einfach zu viele Fragen offen, so dass ich wirklich enttäuscht von dem Buch bin. Ich hätte wirklich mehr erwartet, da das vorheriger Buch der Autorin nicht schlecht war.

Mein Fazit:
Ein vielversprechendes Cover und ein spannender Klappentext locken zwar den Leser, enttäuschen dann aber durch eine eher langweilige und sehr weitläufige Handlung. Da ich mir deutlich mehr erwartet habe und ich auch der Meinung bin, dass das Buch enorm ausbaufähig gewesen wäre, vergebe ich nur 2 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rheinmaingirl Rheinmaingirl

Veröffentlicht am 15.07.2018

Hier und dort

Eva und Ihr Vater kentern bei einem Segelausflug und sie wird nicht gefunden. Die Schwimmweste taucht auf, aber mehr nicht. Faith glaubt nicht, dass Ihre Schwester tot ist und gibt die Suche nach Ihr nicht ... …mehr

Eva und Ihr Vater kentern bei einem Segelausflug und sie wird nicht gefunden. Die Schwimmweste taucht auf, aber mehr nicht. Faith glaubt nicht, dass Ihre Schwester tot ist und gibt die Suche nach Ihr nicht auf.

Mich haben die vielen Rückblicke in meinem Lesefluss gestoppt und wurde dadurch leider nicht spannend genug. Wenn es um Eva und Billy ging war es ganz ok zu lesen, aber mehr noch mochte ich die Stellen mit Faith. Die Charaktere der Eltern sind nicht ganz zu mir durchgetrungen.
Leider nicht ganz mein Buch, auch wenn an einigen Stellen schon ganz angenehm zu lesen.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Saskia Sarginson

Saskia Sarginson - Autor
© © Alex Sarginson

Saskia Sarginson schloss ihren Master in kreativem Schreiben am Royal Holloway College mit Auszeichnung ab. Bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben von Romanen widmete, arbeitete sie als Redakteurin für Gesundheits- und Beautythemen bei verschiedenen Frauenzeitschriften, als Ghostwriter für die BBC und Harper Collins sowie als Werbetexterin und Lektorin. Sie veröffentlichte bereits mehrere Romane. Ihr Titel „Without You – Ohne jede Spur“ erscheint ebenfalls bei »be«.

Mehr erfahren
Alle Verlage