Der Duke und die unbeugsame Witwe
 - Freda MacBride - POD
Coverdownload (300 DPI)

11,99

inkl. MwSt.

beHEARTBEAT
Taschenbuch
Historische Liebesromane
227 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0310-4
Ersterscheinung: 27.04.2022

Der Duke und die unbeugsame Witwe

Band 1 der Reihe "Regency - Liebe und Leidenschaft"

(23)

„Du solltest endlich heiraten, Elmsley!“ Der Duke of Elmsley braucht dringend eine Gemahlin, um sein Erbe zu sichern. Aber als überzeugter Junggeselle möchte Charles auf keinen Fall seine Freiheit aufgeben! Da trifft er auf Helena, Viscountess Daventry. Die junge Witwe wird von ihrer Familie zu einer erneuten Heirat gedrängt. Der Duke und die Viscountess beschließen, eine Vernunftehe einzugehen. Während Helena so das Sorgerecht für ihren Sohn behalten kann, hofft Charles, die junge Witwe möge keine übertriebenen Erwartungen an ihn stellen. Doch vollkommen überraschend fühlt Charles sich immer mehr von der schönen Helena angezogen – und tut alles, um nach ihrer Hand nun auch ihr Herz zu gewinnen …

Lassen Sie sich verzaubern von der knisternden und spannenden Liebesgeschichte zwischen der schönen Helena und dem Duke!

beHeartbeat – Herzklopfen garantiert

Rezensionen aus der Lesejury (23)

UlrikesBuecherschrank UlrikesBuecherschrank

Veröffentlicht am 01.05.2022

Ein Roman der zur Zeit Napoleons spielt

Charles Duke of Elmsley,überzeugter Junggeselle wird gedrängt sich eine Gemahlin zu nehmen um sich sein Erbe zu sichern.Auch die Witwe Helena Viscountess Daventry wird von ihrer Familie bedrängt sich erneut ... …mehr

Charles Duke of Elmsley,überzeugter Junggeselle wird gedrängt sich eine Gemahlin zu nehmen um sich sein Erbe zu sichern.Auch die Witwe Helena Viscountess Daventry wird von ihrer Familie bedrängt sich erneut zu verheiraten.Die zwei beschließen eine Vernunftehe einzugehen.Charles aber fühlt sich immer mehr zu Helena hingezogen. Kann er ihr Herz erobern?

Der Schreibstil ist sehr leicht,bildhaft,ruhig und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen hervorragend in diesen Roman hinein.Die Spannung erhöht sich langsam im Laufe des Buches.

Fazit:Dieser historische Roman umfasst relativ kurze 45 Kapitel und spielt im Jahre 1810 in London.Es wird aus Sichtweise der verschiedenen Charakteren erzählt.Dabei wurde mir Charles immer sympathischer.Die Autorin beschreibt wunderbar und bildhaft die Mode der standesgemäßen guten Gesellschaft.Ich bin sehr gut in diesen Roman hinein gekommen.Zu Beginn ist mir die Geschichte etwas kühler vorgekommen aber mit der Zeit wurde sie gefühlvoller.Der Roman ist leicht wie eine Sommerbrise und ich tauchte in eine Zeit ein in der Frauen wenig oder gar nicht's zustand wobei es sich hier um das Thema Heirat handelt.Die Autorin sehr gut die Ängste von Helena beschrieben.So ist die Geschichte gefühlvoll, romantisch und teilweise zum schmunzeln aber auch die erotischen Momente kommen nicht zu kurz.Ab ca.der Hälfte des Buches wird es dann spannend und aufregend.So hat der Roman meiner Meinung nach alles zu bieten was das Leserherz sich wünscht.Dieser historische (Liebes)Roman war für mich unterhaltsam und kurzweilig zu lesen und deshalb vergebe ich sehr gerne fünf Sterne.Es ist der erste Band einer dreiteiligen Reihe.Er ist in sich abgeschlossen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carmensbuecherkabinett carmensbuecherkabinett

Veröffentlicht am 30.04.2022

Spannender Regency Roman mit Wohlfühlcharakter

England, 1810: Der Duke of Elmsley lebt das beschauliche Leben eines reichen Junggesellen im England des 19. Jahrhunderts. Zwar unterhält er eine Mätresse, doch von Heiraten und eine Familie gründen hält ... …mehr

England, 1810: Der Duke of Elmsley lebt das beschauliche Leben eines reichen Junggesellen im England des 19. Jahrhunderts. Zwar unterhält er eine Mätresse, doch von Heiraten und eine Familie gründen hält er nicht viel. Bis ihn sein Freund auf den Gedanken bringt, dass es doch an der Zeit wäre, für einen Erben zu sorgen.

Passend zu diesem Gedanken präsentiert ihm sein Freund die Witwe Heleny, Viscountess Daventry. Eine noch junge Frau, die bereits einen Sohn hat und die von ihrer Familie zu einer erneuten Heirat gedrängt wird. Beide sind an einer Vernunftehe nicht abgeneigt, hofft der eine doch, weiterhin seine Mätresse aufsuchen zu können und die andere das Sorgerecht für ihren Sohn behalten zu können.

Doch dann fangen beide plötzlich an, Gefühle füreinander zu entwickeln …

Ich muss gestehen, bisher hatte ich eher einen Bogen um das Genre der Regency Romane gemacht. Seicht, klischeehaft und ins kitschig driftend war mein Eindruck beim ersten Kontakt gewesen. Doch dann wurde mir auf einer Tagung die Bücher von Freda MacBride empfohlen. Neugierig geworden, lud ich mir den ersten Band auf meinen Reader und fing zu lesen an.

Die Autorin hat die Figuren sehr plastisch angelegt und emotional greifbar gemacht. Das Gefälle zwischen den einzelnen Ständen ist erkennbar und selbst in der oberen Liga lassen sich die feinen Nuancen erkennen.

Die Geschichte von Helena und Charles, Duke of Elmsley, ist eingebettet in eine Zeit, als Napoleon auf dem Festland sein diktatorisches Regime in Frankreich aufbaut. Zwar spielen die historischen Gegebenheiten nur eine Nebenrolle in dem Buch, doch halfen mir diese Angaben, das Buch zeitlich besser einordnen zu können. Ein kleiner Kriminalfall verhilft dem Buch zu einem spannenden Schwung, so dass die Geschichte nicht nur rosarot dahinplätschert.

Der Roman ist ein Wohlfühlroman, bei dem man wunderbar eintauchen, abschalten und sich treiben lassen kann. Ich habe ihn selbst morgens auf dem Weg zur Arbeit und mittags auf der Rückfahrt in der Bahn gelesen und fand dies die perfekte Zeit dafür. Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie die beiden angekündigten Folgebände von Freda MacBride sein werden, denn dieser Teil konnte mich restlos begeistern und für sich einnehmen.

Fazit:

Auch wenn ich zunächst Vorbehalte gegenüber dem Genre Regency Romane hatte, konnte mich dieses Buch umstimmen. Es ist ein Wohlfühlroman, bei dem man einfach die Zeit und Umgebung vergessen kann, wundervoll geschrieben und Lust auf mehr machend. Einfach nur empfehlenswert für alle, die dieses Genre ausprobieren möchten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

VerenaS VerenaS

Veröffentlicht am 15.05.2022

Wenn aus Vernunft Liebe wird

Im Roman „Der Duke und die Witwe“ von Freda MacBride geht es um die junge Witwe Helena, die mit ihrem Sohn Gussi einfach ein ruhiges Leben verbringen möchte und Charles den Duke of Elmsley der ein bekennender ... …mehr

Im Roman „Der Duke und die Witwe“ von Freda MacBride geht es um die junge Witwe Helena, die mit ihrem Sohn Gussi einfach ein ruhiges Leben verbringen möchte und Charles den Duke of Elmsley der ein bekennender Junggeselle ist. Beide müssen jedoch aus unterschiedlichen Gründen den Bund der Ehe eingehen und sowohl Helena als auch Charles sind bei ihrer Partnersuche darauf bedacht, jemanden zu finden, der sie bestenfalls ihr angestammtes Leben weiterleben lässt. Als Charles über einen Freund von Helena erfährt, macht er dieser bzw. deren Vormund direkt ein Heiratsangebot. Er stimmt zu Gussi, den Sohn von Helena, bei ihm mit aufzunehmen, im Gegensatz dazu verspricht Helena, dass Charles seine Geliebte weiterhin sehen darf, ein perfektes Bündnis für Beide. Womit sie jedoch nicht gerechnet haben, sind die Gefühle die sie jeweils ineinander wecken und das, obwohl beide mit Geheimnissen aus Gegenwart und Vergangenheit belastet sind. Erst als das Schicksal zuschlägt merken sie, was sie am anderen haben.

Mir ist zunächst das Cover des Romans aufgefallen, welches mir sehr gut gefällt. Es springt ins Auge, ist dezent aber durch die Schriftfarbe doch hervorstechend. Dann hat mich das Klappentext sofort begeistert, endlich mal ein Regency Roman mit erwachseneren Protagonisten, die beide schon etwas erlebt haben und sich nicht mehr durch rauschende Ballnächte täuschen lassen. Wer hier einen typische Regency Roman mit jungfräulicher, blutjunger Lady und jungem Gentleman sucht, die sich die Nächte in Ballsälen um die Ohren schlagen, der ist hier falsch. Mir hat das sehr gefallen. Toll fand ich auch die Wandlung der beiden Protagonisten im Verlauf der Geschichte. Hier passiert nichts von jetzt auf gleich, sondern entwickelt sich und braucht manchmal eine Weile, so dass es einfach echt wirkt. Was mich ein wenig gestört hat, waren die englischen Begriffe wie „his Grace“, dafür gibt es durchaus deutsche Begriffe die den Lesefluss nicht unterbrochen hätten aber ansonsten ein für mich durchaus sehr gelungener Roman mit Action, Liebe, Spannung und prickelnden Momenten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zoe_R Zoe_R

Veröffentlicht am 13.05.2022

Eine Geschichte mit Überraschungen

Der Duke of Elmsley soll heiraten und für einen Erben sorgen. Dabei hilft ihm ein guter Freund eine geeignete Wahl zu treffen sodass er seine Freiheit und Mätresse nicht aufgeben muss denn davor graut ... …mehr

Der Duke of Elmsley soll heiraten und für einen Erben sorgen. Dabei hilft ihm ein guter Freund eine geeignete Wahl zu treffen sodass er seine Freiheit und Mätresse nicht aufgeben muss denn davor graut ihm bereits.
Sein Freund hat aber glücklicherweise schon eine bestimmte Frau im Sinne.

Laut ihm ist für Charles die „schöne Helena“, die ebenfalls von ihrem Schwiegervater gedrängt wird wieder zu heiraten, die geeignete Wahl.
Diese ist leider überhaupt nicht begeistert von der Idee erneut zu heiraten. Lieber würde sie den Rest ihres Lebens in Ruhe mit ihrem Sohn verbringen. Da ihr Schwiegervater ihr aber droht, stimmt sie der Heirat zu.

Was als Vernunftehe gestartet hat wird im laufe der Geschichte noch mehr. Aber erst müssen die beiden noch ein paar Höhen und Tiefen durchmachen und zueinander finden.

Mein Fazit:
Das. Ich hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte lässt sich locker und flüssig lesen und überrascht einen immer wieder.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lese_Lust Lese_Lust

Veröffentlicht am 02.05.2022

Facettenreicher als es auf den ersten Blick erscheint

"Du solltest endlich heiraten, Elmsley!" Der Duke of Elmsley braucht dringend eine Gemahlin, um sein Erbe zu sichern. Aber als überzeugter Junggeselle möchte Charles auf keinen Fall seine Freiheit aufgeben! ... …mehr

"Du solltest endlich heiraten, Elmsley!" Der Duke of Elmsley braucht dringend eine Gemahlin, um sein Erbe zu sichern. Aber als überzeugter Junggeselle möchte Charles auf keinen Fall seine Freiheit aufgeben! Da trifft er auf Helena, Viscountess Daventry. Die junge Witwe wird von ihrer Familie zu einer erneuten Heirat gedrängt. Der Duke und die Viscountess beschließen, eine Vernunftehe einzugehen. Während Helena so das Sorgerecht für ihren Sohn behalten kann, hofft Charles, die junge Witwe möge keine übertriebenen Erwartungen an ihn stellen. Doch vollkommen überraschend fühlt Charles sich immer mehr von der schönen Helena angezogen - und tut alles, um nach ihrer Hand nun auch ihr Herz zu gewinnen ...

In dieser Geschichte steckt mehr, als ich zunächst vermutet habe. Eine gute Mischung aus Spannung und Liebe lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Das Cover und der Klappentext haben mich zunächst von der Geschichte überzeugt. Der Schreibstil hat dann sein übriges getan. Die Charaktere und Orte wurden sehr gut beschrieben, ich bin förmlich in die Geschichte eingetaucht. Eine gute Abwechslung ist auch, dass es sich hierbei nicht um eine Geschichte einer Debütantin handelt. Trotzdem befinden wir uns im altebekannten London mit gewohnten Orten und Gepflogenheiten.

Die Charaktere sind stark und vielfältig ausgestaltet. Helena ist kein naives Mädchen und kämpft für ihre Familie. Auch Charles macht eine Veränderung durch, woran Gussie wohl nicht ganz unschuldig ist. John, Betsy und Frederick habe ich auch ins Herz geschlossen. Das Ende hat große Lust auf weitere Geschichten gemacht. Auch die unsympathischen Personen, wie der Earl of Dalby, konnte ich mir aufgrund der Beschreibungen der Autorin gut ausmalen.

Ich empfehle dieses Buch für Fans von Recency-Romanen und darüber hinaus für Lesende, die eine schnelle und unterhaltame Geschichte suchen. Es spricht wohl für sich, dass ich mir die Erscheinungsdaten der beiden Fortsetzung bereits vorgemerkt habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Freda MacBride

Freda MacBride - Autor
© Freda MacBride

Freda MacBride zog nach der Geburt ihrer zweiten Tochter aus Edinburgh nach Deutschland und lebt seitdem im Rheinland. Schon als Teenager war sie fasziniert von Lords und Ladys und den feinen Sitten der Londoner Gesellschaft zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Es ist daher nicht verwunderlich, dass ihr das Lesen romantischer Geschichten, die in dieser Zeit spielen, irgendwann nicht mehr reichte. So begann sie, selbst Regency-Romane zu schreiben, in denen vor prickelnden Szenen nicht unbedingt …

Mehr erfahren
Alle Verlage