Das Geheimnis des Orangengartens
 - Reena Browne - eBook
Coverdownload (300 DPI)

6,99

inkl. MwSt.

beHEARTBEAT
Familiengeheimnis-Romane
347 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7517-2657-3
Ersterscheinung: 01.12.2022

Das Geheimnis des Orangengartens

Zwei Familien, ein Anwesen in Berlin und ein unglaubliches Schicksal
Band 17 der Reihe "Die schönsten Familiengeheimnis-Romane"

(26)

Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts: Emilia fühlt sich gefangen in der Ehe mit dem jähzornigen Schmuckhersteller Karl Witt. Als sie herausfindet, dass seine Spielsucht ihre Existenz bedroht, ist sie endgültig verzweifelt. Doch dann steht Emanuel Rufin, einer seiner Gläubiger, vor Emilia und bietet ihr einen Ausweg aus ihrer hoffnungslosen Situation, der weitreichende Folgen hat …

Berlin, Gegenwart: Ihr neuer Übersetzungsauftrag scheint der jungen Leandra wie ein Glücksfall. Sie soll Verträge der exquisiten Schmuckmanufaktur Rufin übersetzen, Kost und Logis in dem imposanten Anwesen der Familie inklusive. Doch schon bald passieren seltsame Dinge. Nachts hört sie unheimliche Geräusche, jemand versucht sie zu vergiften, und von der heruntergekommenen Orangerie fühlt sie sich wie magisch angezogen. Keiner glaubt ihr. Bis auf Tim, verantwortlich für die Sicherheit des Anwesens. Er hilft Leandra den Dingen auf den Grund zu gehen. Dabei ahnt sie nicht, dass die Vorfälle mit dem Schicksal ihrer eigenen Familie verwoben sind …

Alle Romane der Familiengeheimnis-Reihe sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.

  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (26)

Hexenaugen Hexenaugen

Veröffentlicht am 14.03.2023

Spannende und geheimnisvolle Familiensaga

Meinung:

„Das Geheimnis des Orangengartens“ von Reena Browne hat mich durch seinen Titel neugierig gemacht und durch den Klappentext zum Lesen verleitet.
Ich mag Bücher sehr gerne, die in zwei verschiedenen ... …mehr

Meinung:

„Das Geheimnis des Orangengartens“ von Reena Browne hat mich durch seinen Titel neugierig gemacht und durch den Klappentext zum Lesen verleitet.
Ich mag Bücher sehr gerne, die in zwei verschiedenen Zeiten spielen und in denen die Protagonisten durch die Jahrhunderte eine Verbindung haben.

Ende des 19. Jahrhunderts begleiten wir Emilia Witt.
Sie lebt in einer lieblosen Ehe, ihr Mann ist ein Spieler und verzockt ihr gesamtes Hab und Gut.
Sie begegnet Emanuel Rufin, Sohn des ehemaligen Geschäftspartners von Witt Senior und Gläubiger von Emilias Mann.
Er bietet ihr eine Lösung für das Dilemma und aus geplanter Rache wird bald Liebe.

In der Gegenwart erleben wir Leandra Witt, die als Übersetzerin in der Rufin-Villa für eine Woche leben soll.
Doch sie merkt schnell, dass irgendwas nicht stimmt und beginnt Nachforschungen anzustellen.
Dabei begibt sie sich in größere Gefahr als gedacht.

Emilia und Leandra sind beides starke Frauen, die auf den ersten Blick nicht so wirken.
Die Umstände haben sie klein gemacht, doch man merkt schnell, dass sie beide mutig und stark sind, wenn es darauf ankommt.

Leandras Familiengeschichte ist quasi auch Emilias, was man schon an den Nachnamen ahnen kann und durch die wechselnden Kapitel, wird der Leser mitgezogen nicht mehr losgelassen.
Emilias Teil der Geschichte ist eher dramatisch und traurig aber auch voller Gefühl.
Leandras ist nicht weniger dramatisch aber dafür eher gefährlich und spannend.

Die Autorin hat tolle Figuren geschaffen, denen man gerne durch die Geschichte folgt.
Manch eine Entwicklung ist mir ein bisschen zu schnell gegangen.
Das Buch hätte gerne noch 100 Seiten mehr haben dürfen.

Fazit:

Mir hat die Geschichte mit all seinen Facetten, der Spannung, den Protagonisten und den tollen Umgebungsbeschreibungen richtig gut gefallen und ich empfehle sie sehr gerne weiter.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kindergartensylvi kindergartensylvi

Veröffentlicht am 11.12.2022

Die verschwundene Ahnin

Das Geheimnis des Orangengartens
In dieser Geschichte tauche ich als Leser in dunkle Geheimnisse ein…Das Cover wirkt auf mich einladend und gleichzeitig geheimnisvoll.
Voller Vorfreude bin ich gespannt ... …mehr

Das Geheimnis des Orangengartens
In dieser Geschichte tauche ich als Leser in dunkle Geheimnisse ein…Das Cover wirkt auf mich einladend und gleichzeitig geheimnisvoll.
Voller Vorfreude bin ich gespannt auf die Geschichte.
Ich lerne Emilia kennen und erfahre viel über ihr Leben mit ihrem Ehemann dem Schmuckhersteller Karl Witt.
Dieser ist jähzornig und spielsüchtig. Emilia versucht auf ihre Art die Fassade eines intakten Familienlebens aufrecht zu halten. Dann tauche ich wieder in die Gegenwart ein und folge Leandra. Diese arbeitet als Übersetzerin und soll alte Verträge übersetzen. Ihr Augenmerk fällt auf eine alte verfallene Orangerie auf dem Grundstück und sie spürt einen zarten Duft. Gleichzeitig erinnert sie sich an einen alten Abzählvers ihres Großvaters. Mir gefällt der Wechsel der Zeitzonen und so tauche ich abwechselnd in die Leben von Emilia und Leandra ein. Für mich wurde so gezielt die Spannung aufgebaut. Die Lösung des Geheimnis um die verschwundene Ahnin fand ich sehr berührend.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fraufroehlich fraufroehlich

Veröffentlicht am 10.12.2022

Ein rätselhaftes Familiengeheimnis

„ Eins, zwei, drei, an der Spinne vorbei, hau auf die Katz und finde den Schatz“

Reena Browne führt in ihrem neuen Roman ihre Leserschaft abwechselnd durch die Vergangenheit und Gegenwart Berlins. Während ... …mehr

„ Eins, zwei, drei, an der Spinne vorbei, hau auf die Katz und finde den Schatz“

Reena Browne führt in ihrem neuen Roman ihre Leserschaft abwechselnd durch die Vergangenheit und Gegenwart Berlins. Während im Berlin zu Beginn des 19 Jahrhunderts eine junge Frau namens Emilia eine ungewollte Ehe eingeht, wird die junge Frau Leandra in der heutigen Gegenwart auf eine harte Probe gestellt. Leandra wird durch Zufall in ihrem Beruf mit einem persönlichen Familiengeheimnis konfrontiert. Emilia hingegen gewährt uns Einblick in ein historisches Berlin und wie sie gegen diese Ehe aufbegehrt. Die Autorin erschafft in ihrem neuen Roman eine unglaubliche Geschichte, deren Inhalt sich um ein gut behütetes Geheimnis rankt. Bereits im Prolog erlebt der Leser wie eine Tote anonym verscharrt wird. Daraufhin beginnt eine gut durchdachte Geschichte, in einem fesselnden Erzählstil in der Leandra, die Protagonistin der Gegenwart, direkt in ein Geschehen geschickt wird, in dem sie mit einer Vergangenheit konfrontiert wird, die ohne ihr Wissen mit ihr zu tun hat. Wie in einem Reißverschluss-Verfahren zieht sich die Geschichte Stück für Stück um Emilia und Leandra zusammen. Am Ende ist der Spannungsbogen so hoch, dass das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt werden kann. Reena Browne hat zwei charakterstarke Frauen ins Leben gerufen. Dabei kreiert sie ihre Geschichte teils als Krimi, aber auch als Liebesroman und zum Schluss haben wir auch einen historischen Roman gelesen.

Mein absoluter Lesetipp zum Ende dieses Jahres.
Ein wunderbares Weihnachtsgeschenk.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kantipper Kantipper

Veröffentlicht am 09.12.2022

Familiengeschichte in zwei Jahrhunderten

Das Buch „Das Geheimnis des Organgengartens“ gechrieben von Reena Browne, hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Der Klappentext und das Cover machen bereits neugierig auf die Geschichte, ... …mehr

Das Buch „Das Geheimnis des Organgengartens“ gechrieben von Reena Browne, hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Der Klappentext und das Cover machen bereits neugierig auf die Geschichte, die in verschiedenen Zeitepochen spielt.
Zum einen ist da Emilia, die in Berlin im 19. Jahrhundet lebt und von ihrem Vater zu einer arrangierten Ehe mit Karl, dessen Vater ein deutender Schmuckfabrikant ist, gezwungen. Sie liebt ihn nicht und bekommt Karls unbeherrschtes Verhalten, seine Spiel- und Trinksucht sehr oft zu spüren. Er stürzt sich immer weiter in Spiel-Schulden, deren Wechsel von seinem Widersacher Emanuel Rufin aufgekauft werden. Dieser macht Emilia ein Angebot die Schulden ihres Mannes zu begleichen.
Trost findet sie in seinen Armen und Zerstreuung im Orangengarten.
Leandra lebt in Berlin in der Gegenwart. und arbeitet als ist Übersetzerin. Ein fingierter Auftrag führt sie in die und bekommt einen gesonderten Auftrag in der Villa Rufin,wo sie auch vorübergehend auf Wunsch des Besitzers einziehen muss.
Dann passieren ungewöhnliche Dinge und Tim, der als verdeckter Sicherheitsdienst in der Villa ermittelt muss ihr öfter helfen und sie vor schlimmeren bewahren.
Aber auch Leandra und ihre Schwester kommen sich wieder näher, weil sie gemeinsam dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen möchten. Dieses steht in engem Zusammnehang mit den Geschehnissen und dem Leben von Emilia.
Die Geschichte wechselt in den einzelnen Kapiteln zwischen den Zeitepochen und stellt so die Zusammenhänge her,. Man erfährt viel über die Familien und ihre miteinander verwobenen Geschichten.
Ein Buch welches durch seinen Schreibstil, die Beschreibungen und Hintergründe die Spannung aufrechterhält und sehr unterhaltsam zu lesen ist. Man möchte es gar nicht aus der Hand legen und stets erfahren wie es weitergeht, dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hamacher2020 Hamacher2020

Veröffentlicht am 07.12.2022

Leandra und Emilia Geheimnis einer Familie

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es waren ein paar interessante Lesestunden.
Im Prolog fängt die Geschichte geheimnisvoll an. Wer ist die Frau, die umgebracht wurde? Und wer ist die Frau, die sie ... …mehr

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Es waren ein paar interessante Lesestunden.
Im Prolog fängt die Geschichte geheimnisvoll an. Wer ist die Frau, die umgebracht wurde? Und wer ist die Frau, die sie umgebracht hat und die Leiche mit letzter Kraft vergräbt. Das Medaillon, das sie entdeckt ist aus Gold und mit Diamanten besetzt. Kurz entschlossen steckt sie es ein.

Im gesamten Buch wechselt Reena Browne zwischen dem Jahr 1899 und der Gegenwart, also zwischen Emilie und Leandra.

Emilia ist auf Drängen ihres Vaters mit Karl verheiratet worden. Da hat wohl Geld eine wichtige Rolle gespielt. Sie ist totunglücklich in der Ehe. Karl ist ein Alkoholiker und Spieler. Es kommt so weit, dass er das gesamte Vermögen verspielt. Als ein geheimnisvoller Mann in ihr Leben tritt, verliebt sie sich in ihn. Doch glücklich werden beide nicht.

120 Jahre später bekommt Leandra überraschend den Auftrag in der Schmuckmanufaktur Rufin als Übersetzerin zu arbeiten. Während ihres Aufenthaltes in der Villa ist alles sehr mysteriös. Man versucht sie umzubringen. Wer ist dieser Tim? Ist er wirklich nur der Leiter des Sichrerheitsdienstes?

Die Orangerie spielt eine wichtige Rolle und trägt am Ende zur Lösung der mysteriösen Vergangenheit bei. Leandra erfährt, dass sie zur Familie von Emilia gehört.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage