Das Geschenk eines Sommers
 - Gabriele von Braun - eBook
Coverdownload (300 DPI)

4,99

inkl. MwSt.

beHEARTBEAT
Frauenromane
361 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-3754-9
Ersterscheinung: 01.08.2017

Das Geschenk eines Sommers

(24)

Clara, Ende dreißig, ist erfolgreich im Job, hat eine schicke Wohnung in München, einen alten, leicht übergewichtigen Kater und eine Liebe: Martin. Doch der ist mit einer anderen verheiratet. Als sie sich für einen Besuch bei ihren Eltern in Berlin ankündigt, die sie viel zu lange nicht gesehen hat, erfährt sie, dass ihre Mutter Ruth schwer krank ist. Die Diagnose: Krebs – Heilung ausgeschlossen. Clara ist am Boden zerstört, aber Ruth beschließt, die Zeit, die ihr noch bleibt, zu genießen und den Sommer noch einmal zu spüren. Gemeinsam fahren Mutter und Tochter in die Uckermark, wo Ruth aufgewachsen ist. Eine schöne, aber vor allem sehr emotionale Zeit beginnt, die zeigt, was wirklich wichtig ist, und Clara die Augen auch in Sachen Liebe öffnet …

eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.

„Das Buch bietet ohne Gnade alles was das Leben zu bieten hat. Ein lehrreicher Roman über das, was wirklich zählt, mit Tiefgang, Witz, sympathischen Figuren und kommt ohne Kitsch aus. Absolut empfehlenswert!“ (LilaKuhhh, Lesejury)

„Gabriele von Braun hat einen wundervollen Roman geschaffen, der immer genau den Punkt trifft, zwischen einer gewissen Tiefgründigkeit und einer Prise Humor, der sehr realistisch beschreibt, wie unterschiedlich Menschen mit solchen Situationen umgehen.“ (Garten_Fee_1958, Lesejury)

„Insgesamt ein sehr ergreifendes Buch, dass sich so gut lesen lässt, dass man es kaum zur Seite legen kann.“ (Angel0885, Lesejury)

Rezensionen aus der Lesejury (24)

YH110BY YH110BY

Veröffentlicht am 01.11.2017

Sehr gefühlvoller, berührender Roman!

Clare ist 37 Jahre alt und lebt in München. Sie lebt praktisch für ihre Arbeit und hat nebenbei ein Verhältnis mit dem verheirateten Martin. Clares Mutter Ruth hat ihr verheimlicht, dass sie schon einige ... …mehr

Clare ist 37 Jahre alt und lebt in München. Sie lebt praktisch für ihre Arbeit und hat nebenbei ein Verhältnis mit dem verheirateten Martin. Clares Mutter Ruth hat ihr verheimlicht, dass sie schon einige Wochen sehr krank ist. Sie hat Bauchspeicheldrüsenkrebs und nur noch wenige Wochen zu leben. Kurzentschlossen nimmt Clare sich ihren Jahresurlaub, um ihrer Mutter in den letzten Wochen beizustehen. Dabei entdeckt sie, dass ihre Mutter ihr einiges über ihre Vergangenheit verschwiegen hat....Der Roman ist sehr gefühlvoll und bewegend geschrieben. Er hat mich sehr oft zum Weinen gebracht. Er hat mich an den Tod meines Vaters vor fünf Jahren erinnert, der nur fünf Wochen nach seiner Diagnose gestorben ist. Clare und ihre Mutter Ruth sind mir im Laufe des Buches richtig ans Herz gewachsen. Die beiden waren mir sehr sympathisch und ich habe mit ihnen mitgelitten. Das Buch hat mich total berührt und zum Nachdenken gebracht. Es hat mir wieder einmal vor Augen geführt, wie kurz das Leben doch manchmal ist und wie wichtig es ist, verzeihen zu können...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseratte77 Leseratte77

Veröffentlicht am 01.10.2017

Ein wünschenswerter Abschied

Das Geschenk eines Sommers“ geschrieben von Gabriele von Braun ist ein sehr gefühlvoller und wunderbar geschriebener Roman. Er zeigt die Möglichkeit Abschied von einander zu nehmen auf sehr harmonische ... …mehr

Das Geschenk eines Sommers“ geschrieben von Gabriele von Braun ist ein sehr gefühlvoller und wunderbar geschriebener Roman. Er zeigt die Möglichkeit Abschied von einander zu nehmen auf sehr harmonische Art und Weise. Auch die Liebe kommt in diesem Roman nicht zu kurz. Es ist nicht selbstverständlich, dass man Abschied auf eine gewisse Zeit nehmen kann, denn meist kommt der Tod plötzlich und ohne Vorwarnung. Die Beschreibung der verbleibenden Zeit in den Kreisen seiner Lieben ist eine Form des Sterbens die alle betroffenen als besonders intensiv empfinden; das heißt aber nicht dass man weniger Schmerz empfindet, wenn der Tod dann eintrifft.
Clara lebt in München und hat eine Affäre mit Martin, der leider verheiratet ist. Clara ist immer für Martin da und wünscht sich die erste Geige zu spielen. Nach einem ins Wasser gefallenen Wochenende mit Martin, fährt sie nach Hause zu ihren Eltern nach Berlin. Dort erfährt sie, dass ihre Mutter Bauchspeicheldrüsenkrebs hat, der bereits so gestreut hat, dass ihr nur noch wenig Zeit zum Leben bleibt. Für die gesamte Familie ist das natürlich ein Schock, aber sie nutzen die Zeit um verschiedene Sachen, die Ruth am Herzen liegen noch zu unternehmen. Der behandelnde Arzt Philipp ist ein guter Freund der Familie und Clara ist mit ihm aufgewachsen. Für die letzten Monate ziehen alle in ein Haus in der Uckermark. Clara und Philipp kommen sich näher, da aber beide noch eine Beziehung haben sind sie gehemmt. Nach der Beendigung der Beziehungen gestehen sich beide ihre Liebe und heiraten im Beisein von Claras Eltern. Kurz darauf findet Ruth das Ziel ihre Letzte Reise, den friedvollen Tod.
Für mich ein sehr gefühlvoller, trauriger aber auch hoffnungsvoller Roman, der zeigt, dass ein Leben einen Kreislauf hat, von Geburt an, über Stolpersteine im Leben und natürlich dem Tod. Sehr empfehlenswertes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Angel0885 Angel0885

Veröffentlicht am 30.09.2017

Ergreifend Echt

Eine Geschichte, wie sie das Leben wohl leider viel zu oft schreibt.
Hier war alles dabei, ich habe herzlich gelacht und bitterlich geweint. Vor allem aber habe ich mir Gedanken über mein eigenes Leben ... …mehr

Eine Geschichte, wie sie das Leben wohl leider viel zu oft schreibt.
Hier war alles dabei, ich habe herzlich gelacht und bitterlich geweint. Vor allem aber habe ich mir Gedanken über mein eigenes Leben gemacht. Darüber ob man die gemeinsame Zeit mit der Familie und Freunden genug auskostet oder sie doch viel zu oft verschwendet, und sich seinem Glück oftmals nicht bewusst ist.
Die Charaktere sind facettenreich beschrieben, man kann sich gut in sie hineinversetzen, Freud und Leid mit ihnen mitfühlen.
Insgesamt ein sehr ergreifendes Buch, dass sich so gut lesen lässt, dass man es kaum zur Seite legen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mimameli mimameli

Veröffentlicht am 29.09.2017

Emotionale Geschichte mit der richtigen Portion Humor

"Das Geschenk eines Sommers". Durch diesen Titel kann man nicht sofort erfahren, um was es sich in dem buch dreht. Auch das Cover ist sehr schlicht und lässt nicht viel verraten. Mir persönlich ist das ... …mehr

"Das Geschenk eines Sommers". Durch diesen Titel kann man nicht sofort erfahren, um was es sich in dem buch dreht. Auch das Cover ist sehr schlicht und lässt nicht viel verraten. Mir persönlich ist das Cover etwas unpassend zum Inhalt.

Inhalt:
Clara ist 30 Jahre alt und lebt für ihren Job. Sie ist ein Workaholik und die freie Zeit nutzt sie entweder für ihren Kater Alfred oder ihre Affäre Martin. Dieser ist eigentlich verheiratet und dadurch gibt es natürlich einige Probleme die das Leben schwerer machen. Doch als wäre es nicht schon doof, immer die 2. Wahl zu sein, erfährt sie, dass ihre Mutter Ruth an Krebs leidet der nicht heilbar ist. Das lässt Clara ihre bisherigen Probleme in einem ganz anderen Licht darstellen. Sie lässt sich auf Arbeit beurlauben und fährt zu ihrer Mutter, um ihr in dieser Zeit beizustehen.
Es beginnt eine schwere Zeit in der alle versuchen müssen die Diagnose einerseits zu akzeptieren und dann der Mutter bestmöglich zu helfen. Der Vater hat zunächst starke Probleme mit der Diagnose umzugehen. Dennoch steht er seiner Frau am Ende bei. Ruth deckt noch ihre dramatische Familiengeschichte auf. Ihr Bruder der die Mutter und den Vater umgebracht hat. Die Gründe werden aufgelegt, sodass Ruth mit dieser Geschichte endlich abschließen kann.
Die letzten Wochen möchte Ruth mit ihrer Tochter in einem Sommerhaus, in der Nähe ihres Kinderhauses, verbringen. Eine weitere Überraschung ist, dass der behandelnde Arzt, Claras Kinderfreund Philipp ist. Er kümmert sich liebevoll um Ruth und zwischen ihm und Clara kommen Gefühle auf. Außerdem bringt die Beziehung mit Philipp weniger Probleme mit sich als mit der Affäre Martin.

Es sind wirklich super Charakter. Vorallem auch sehr verschiedene. Selbst die Nebencharakter werden alle super beschrieben. Egal ob Claras Nachbarin, welche in ihrem Alter eine neue Liebe findet und sich sonst auch mit um Kater Alfredkümmert. Durch ihren Dialekt wirkt sie doppelt sympathisch. Auch die Freunde Clemens und Frau werden als sehr sympathisch beschrieben.

Der Schreibstil ist sehr gut. Das Buch lässt sich flüssig lesen, bis auf die emotionalen Pausen die man natürlich hat. Es lässt einen mit weinen, aber auch immer wieder lächeln. Denn Ruth geht mit ihrer Situation echt tapfer um.
Dieses Buch bringt einem zum Nachdenken. Es ist natürlich eine traurige Handlung, aber dennoch super geschrieben und sehr zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PetraF PetraF

Veröffentlicht am 28.09.2017

Emotional, ehrlich, hilfreich

Das Buch „Das Geschenk eines Sommers“ von Gabriele von Braun hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es passiert mir nicht so oft, daß mich ein Buch so berührt und von Anfang an in seinen Bann zieht. So stark, ... …mehr

Das Buch „Das Geschenk eines Sommers“ von Gabriele von Braun hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es passiert mir nicht so oft, daß mich ein Buch so berührt und von Anfang an in seinen Bann zieht. So stark, daß ich mit allen Charakteren mitgelacht/geliebt/gelitten habe in jeder einzelnen Sequenz. Sicherlich auch durch die Nähe der Geschichte zu meinem eigenen Leben, da ich seit wenigen Monaten weiß, daß meine Mutter an verschiedenen Krebsarten so schlimm erkrankt ist, daß sie keine guten Prognosen bekommen hat.
Die Wortwahl und der Schreibstil haben mir extrem gut gefallen. Die Art, wie Frau von Braun auch die schwerste aller Beschreibungen – das langsame Abbauen und schließlich den Tod der krebskranken Mutter Ruth – löst, imponieren mir geradezu. Und trotz des schweren Themas ist es keine „schwere“ Lektüre. Man „fliegt“ so mit in den Erlebnissen von Clara, erlebt mit ihr zusammen, wie es wohl jemandem geht, der eine tödliche Erkrankung durchmachen muss. Und das ein oder andere mal (so ging es mir jedenfalls) merkt man, wenn man selbst in der Situation der Tochter Clara steckt, was man seiner Mutter noch sagen sollte, tun kann, und worauf es wirklich ankommt. Ich habe auch manche Formulierungen mitgenommen, die mich zum Nachdenken oder Dinge einfach auf den Punkt gebracht haben. Ich habe tatsächlich einiges mitgenommen aus der Lektüre dieses Buches, und möchte mich bei der Autorin herzlich bedanken für diese wundervolle Geschichte.
Ich weiß nicht, wie andere das machen, wenn sie erfahren, daß eines ihrer Elternteile nicht mehr lange zu leben hat. Ich weiß nur, daß ich händeringend nicht nur nach klaren Fakten (Deutsche Krebshilfe etc.) gesucht habe, sondern tatsächlich auch viel besser verstehen wollte, wie es meiner Mutter jetzt damit geht und was sie wohl durchmacht. Denn sind wir mal ehrlich, je nach Charakter der Beteiligten: auch als Kind bekommt man nicht alles haarklein erzählt und erklärt, da bleibt recht Vieles im Unklaren. Und da man ja auch nicht pausenlos über die Krankheit reden möchte (und wohl auch nicht sollte), sucht sich jeder Beteiligte seinen eigenen Weg der Verarbeitung und den Umgang mit solch schlimmen Krankheiten. Wenn es noch anderen so geht wie mir, die einen möglichen Weg suchen, damit umzugehen, kann ich nur dieses Buch empfehlen. Mir hat es geholfen, Dinge besser einsortieren zu können, und mich auch konsequenter mit manchen Entscheidungen der Kranken auseinandersetzen zu können, ohne zu sehr zu überlegen, wie ich das machen würde. Jeder Mensch ist anders, jede Krankheit verläuft anders, und ich wünsche jedem in dieser Situation, daß es gelingt, so seinen Frieden mit den „Scheißkrankheiten“ dieser Welt zu machen, wie es die Protagonisten in diesem schönen Buch geschafft haben!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Gabriele von Braun

Gabriele von Braun - Autor
© Ayse Catik

Gabriele von Braun brach ihr Soziologiestudium ab, um etwas absolut Ausgefallenes zu wagen: Sie studierte BWL. Doch es nützte nichts – sie landete auf direktem Weg „in den Medien“, wo sie u.a. als PR-Redakteurin tätig war, bevor sie zu SPIEGEL TV überlief. Inzwischen arbeitet sie im Programm-Marketing für eine Landesrundfunkanstalt. Gabriele von Braun lebt mit ihrer Familie in Berlin. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Liv Thomas. 

Mehr erfahren
Alle Verlage