Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof
 - Kerstin Sonntag - eBook
Coverdownload (300 DPI)

6,99

inkl. MwSt.

beHEARTBEAT
Saga
321 Seiten
ISBN: 978-3-7517-4337-2
Ersterscheinung: 01.12.2023

Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof

(9)

Freiburg, 1957: Die junge Leni hat die Frauenfachschule abgeschlossen und soll ihren Verlobten heiraten. Er ist Anwalt und kann ihr eine gesicherte Zukunft bieten. Doch die Aussicht auf Bügeln, Bohnern und Kochen macht die lebenshungrige Frau nicht glücklich. 

Als ihr Onkel im Schwarzwald nach kurzer, schwerer Krankheit stirbt, beschließt Leni, auf seinem Süßenbachhof zu bleiben. Sie will etwas mit ihren Händen schaffen, etwas, was bleibt, und die Holzwerkstatt ihres Onkels wiederbeleben. Lenis Familie ist entsetzt. Mit allen Mitteln versucht sie, Leni ihre Idee auszureden.

Doch sie bleibt im Schwarzwald. Endlich sieht sie eine Chance, sich und anderen zu beweisen, dass sie auf eigenen Beinen stehen kann. Denn die Sehnsucht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ist groß.

Mutig nimmt Leni den Kampf gegen alle Widrigkeiten auf. Ihr Kindheitsfreund Thomas steht ihr dabei zur Seite. Wird sie sich den Konventionen der Zeit widersetzen können und ihren Traum verwirklichen? Und wird sie vielleicht sogar die wahre Liebe finden?

Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof ist eine wunderbare Reise in den Schwarzwald der 50er-Jahre. 

eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.

  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

janaka janaka

Veröffentlicht am 06.02.2024

Ein wunderbarer Roman über eine starke Frau

*Meine Meinung*
"Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof" von Kerstin Sonntag ist ein richtig guter Roman über eine junge Frau, die in den 50er Jahre ihren eigenen Weg geht und sich nicht nur auf putzen und ... …mehr

*Meine Meinung*
"Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof" von Kerstin Sonntag ist ein richtig guter Roman über eine junge Frau, die in den 50er Jahre ihren eigenen Weg geht und sich nicht nur auf putzen und kochen für ihren Ehemann festlegen will. Es ist mein erstes Buch der Autorin, aber bestimmt nicht mein Letztes. Mir gefällt ihr Schreibstil sehr gut, er ist leicht und locker, fesselnd und bildhaft. Kerstin Sonntag beschreibt die Lebensumstände einer Frau in den 50er Jahren sehr gut, einen guten Mann finden, heiraten, kochen, putzen, dem Mann ein schönes Leben bereiten. Doch Leni wählt ein anderes Leben für sich, was nicht bei allen auf Gegenliebe stößt. Ich liebe Geschichten über Frauen, die ihre Träume verwirklichen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen.

Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet, Leni hat mein Herz im Sturm erobert. Sie ist mutig und willensstark. Ihren Traum, die Holzschnitzerei ihres Onkels zu übernehmen, finde ich richtig gut und verfolge ihren weiteren Weg mit Spannung. Leider wird sie nicht von allen nicht verstanden, besonders ihre Mutter, Schwester und Verlobter lehnen ihren Wunsch nach Unabhängigkeit und Selbständigkeit ab. Sie brechen den Kontakt ab, worunter Leni sehr leidet. Die Autorin hat mir Lenis Ängste und Verzweiflung sehr nahe gebracht, aber auch ihre Hoffnungen und Wünsche konnte ich spüren. Dann ist da noch ihr Jugendfreund Thomas, er unterstützt sie in ihrer Selbständigkeit. Mir ist er gleich sympathisch, aber er trägt auch eine große Bürde mit sich.
Und zu guter Letzt möchte ich noch Lenis Tante Elfriede erwähnen. Sie ist eine sehr empathische Frau, die immer ein offenes Ohr für ihre Mitmenschen hat. Und auch wenn sie offen ihre ehrliche Meinung kundtut, verurteilt sie ihren Gegenüber nicht.

Was mir auch richtig gut gefällt sind die wunderschönen Einblicke in die Holzschnitzerei.

*Fazit*
"Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof" ist ein wunderbarer Roman über eine starke Frau, die in den 50er Jahren ihren eigenen Weg geht und sich einen Traum erfüllt. Ich liebe solche Geschichten. Kerstin Sonntag beschreibt gekonnt die Schwierigkeiten in dieser Zeit. Wer historische Romane liebt, in der eine toughe Frau ihren Weg geht, ist hier genau richtig. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Bookgirl21 Bookgirl21

Veröffentlicht am 28.01.2024

Ein toller historischer Roman

Cover: Das Cover finde ich ich schön gestaltet und es hat , mich gleich angesprochen.

Inhalt: Das Buch spielt im Jahr 1957 und es geht um die junge Frau Leni, die gerade die Frauenfachschule abgeschlossen ... …mehr

Cover: Das Cover finde ich ich schön gestaltet und es hat , mich gleich angesprochen.

Inhalt: Das Buch spielt im Jahr 1957 und es geht um die junge Frau Leni, die gerade die Frauenfachschule abgeschlossen hat und bald ihren Verlobten heiraten soll. Ihr Verlobter ist finanziell und gesellschaftlich gesehen eine gute Partie, doch seine Ansicht, wie Lenis und sein Leben sich gestalten soll, wird ihr immer fremder. Deswegen beschließt Leni ein ganz anderes Leben zu führen, nämlich übernimmt sie die Holzwerkstatt ihres kürzlich verstorbenen Onkels. Lenis Familie ist gar nicht begeistert von ihren Plänen, doch sie setzt sich durch, vorbei sie viele Vorurteile und Hindernisse überwinden muss.

Inhalt: Mir hat das Buch sehr gut gefallen und und der Schreibstill war angenehm zu lesen. Leni war eine tolle und starke Protagonistin. Es war sehr interessant, was man über den Holzwerkstatt erfahren hat. Auch mochte ich es sehr, wie Leni sich für ihre Ziele eingesetzt hat. Es war spannend mehr über die Zeit der 50er Jahre zu erfahren. Auch die Liebesgeschichte fand ich sehr schön.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tanjas_buecherstuebchen tanjas_buecherstuebchen

Veröffentlicht am 24.01.2024

Leni und ihre Träume

Von der Autorin habe ich bereits den Feel-Good-Roman Einmal Cornwall und für immer gelesen, der mir sehr gut gefiel. Nun hat sie mit Die Holzschnitzerei vom Süssenbachhof einen wunderbaren historischen ... …mehr

Von der Autorin habe ich bereits den Feel-Good-Roman Einmal Cornwall und für immer gelesen, der mir sehr gut gefiel. Nun hat sie mit Die Holzschnitzerei vom Süssenbachhof einen wunderbaren historischen Roman geschaffen. Schon die ersten Zeilen des flüssigen und bildhaften Schreibstils schafften es mich zu fesseln.
Es ist 1957. Für die junge Leni, deren Vater im Krieg gefallen ist, ist zur Erleichterung der Mutter die Zukunft schon vorausgeplant. Sie ist mit dem jungen Anwalt Hannes verlobt, durch den sie nach der Hochzeit finanziell gut versorgt sein wird. Nur Leni hat so ganz andere Vorstellungen von ihrem Leben, sie möchte unabhängig und eigenständig sein, kein schönes Beiwerk für ihren Gatten. Und so übernimmt sie spontan die kleine Holzschnitzerei des verstorbenen Onkels im Schwarzwald. Auf dem Süssenbachhof hat sie sich als Kind schon wohlgefühlt und viel Zeit in der Werkstatt der Holzschnitzerei verbracht. Sowohl ihre Familie als auch Hannes sind empört über diese Entscheidung und halten es nur für eine Laune. Sie würde sich schon noch besinnen. Doch Leni widersetzt sich allen Konventionen und setzt alles daran ihren Traum zu verwirklichen. Unterstützung hat sie durch ihre Tante Elfriede und Thomas, den Freund aus Kindheitstagen. Kein leichtes Unterfangen und so einige Hürden sind zu überwinden. Ob es Leni schafft und welche Steine ihr in den Weg gelegt werden, müsst Ihr selbst lesen.
Ich habe ja ein Herz für Frauen, die ihr Leben und ihre Träume selbst in die Hand nehmen. Was heutzutage ganz normal ist, war zur damaligen Zeit völlig verpönt. Und so habe ich Leni für ihren Mut und ihre Willenskraft bewundert. Ich mochte ihre leicht ungestüme Art, bei der sie ohne groß nachzudenken das aussprach, was ihr Herz bewegte. Der Bruch mit ihrer Familie macht ihr arg zu schaffen und dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen, auch nicht von einem Unglücksfall. Die Verlobung mit Hannes zu lösen war genau richtig, sie wäre an den Zwängen zerbrochen.
Thomas gefiel mir gleich mit seiner hilfsbereiten kumpelhaften Art. Ich konnte spüren, wie sehr unter dem frühen Tod seiner Schwester litt, sich Vorwürfe machte und Sozialkontakte auf ein Mindestmaß reduzierte. Er bewundert Leni, die ihren Traum verwirklicht. Darf er es sich erlauben, auch sein Glück zu suchen?
Neben diesen tollen beiden Hauptcharakteren habe ich auch Tante Elfriede, Inge und Angelika gleich in mein Herz geschlossen. Nicht zu vergessen der kleine Kater Theo.
Das Ende des Buches war ganz nach meinen Wünschen. Herzlichen Dank Kerstin Sonntag für diese wunderbare Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

Mein Fazit:
Ein toller historischer Roman mit authentischen Charakteren vor der wunderbaren Kulisse des Schwarzwälder Hochtals. Mit Leni hat die Autorin eine starke Protagonistin geschaffen, die gegen alle Konventionen ihr Leben selbstbestimmt gestaltet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Leseigel Leseigel

Veröffentlicht am 14.12.2023

Lebe deinen Traum !

Der Roman spielt 1957 im Schwarzwald und erzählt die interessante und bewegende Geschichte der jungen Leni, die ihren eigenen Weg gehen will. Leni lebt mit ihrer Mutter in Freiburg. Der Vater ist im Krieg ... …mehr

Der Roman spielt 1957 im Schwarzwald und erzählt die interessante und bewegende Geschichte der jungen Leni, die ihren eigenen Weg gehen will. Leni lebt mit ihrer Mutter in Freiburg. Der Vater ist im Krieg gefallen . Lenis Lebensweg ist klar vorgezeichnet - Berufstätigkeit bis zur Ehe mit einem möglichst gutsituierten Mann, der Sicherheit bietet und das Sagen in der Familie hat. Genauso wie es die ältere Schwester Christa vorgemacht hat. Es gibt auch bereits einen Verlobten, der den Anforderungen entspricht. Bald soll Hochzeit sein.

Dann stirbt Lenis Onkel, der in einer kleinen Schwarzwaldgemeinde eine Holzschnitzwerkstatt betrieben und bei dem Leni und Christa während des Krieges viel Zeit verbracht haben. Als sie auf den Hof zur Beerdigung ist, wird ihr schlagartig klar, dass das ihr zugedachte Leben nicht will und stößt mit ihrer Entscheidung auf Unverständnis in der Familie. Nur Tante Elfriede, die Witwe des Onkels, unterstützt ihren Plan. Leni muss viele Hürden nehmen und Enttäuschungen verkraften, bis sie am Ende ihr Glück findet

!957 im Schwarzwald. Wer vielleicht den berühmten Heimatfilm "Schwarzwaldmädel" aus dieser Zeit kennt, merkt schnell, dass das Leben eher entbehrungsreich und nicht rosarot war. Das hat die Autorin in meinen Augen gut herausgearbeitet und vermeidet es erfreulicherweise diesem Klischee zu huldigen. Für mich ist Leni eine junge emanzipierte Frau, die ihren Traumberuf ausüben möchte und mit ihrer Familie in Frieden leben will. Und wenn dann noch die Liebe anklopft, ist es perfekt.

Ich fand es furchtbar, dass sich ihre Mutter und Schwester von Leni abwenden, weil sie nicht deren und die gesellschaftlichen Erwartungen erfüllen will. Angesichts dessen, was eine Ehe damals bedeutete , nämlich sich komplett in die wirtschaftliche Abhängigkeit des Ehemannes zu begeben und keine eigenen Entscheidungen treffen zu können, konnte ich Leni völlig verstehen. Wenn auch ich bei ihrer Berufswahl skeptisch war.

Eine meiner Lieblingsfiguren war Tante Elfriede, die immer ein offenes Ohr hat, nie tadelt, aber ihre Meinung sagt, tröstet und da ist, wenn man sie bracht. Der Start in die Selbstständigkeit ist holprig. Die Fremde wird von der Dorfgemeinschaft misstrauisch beäugt. Nur dank ihres starken Willens gibt Leni nicht auf und dank der Unterstützung ihres Freundes aus Kindheitstagen Thomas.

Der Roman liest sich unterhaltsam und spiegelt in vielem die raue Wirklichkeit des Schwarzwalds wider. Mit Leni konnte ich mich gut identifizieren. Ich fand es mutig, wie unbekümmert , sie sich in das Abenteuer , auf eigenen Füssen stehen , stürzt. Allein schon deswegen habe ich ihr alles Glück gewünscht. Nur gut, dass die Autorin das auch so gesehen hat und es ein gelungenes hoffnungsfrohes Ende gibt.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

annislesewelt annislesewelt

Veröffentlicht am 07.12.2023

wie Schokolade für die Seele

Ein wundervoller sanfter Roman um eine junge Frau, die allen Widerständen trotzt und die Holzschnitzerei ihres unerwartet verstorbenen Onkels übernimmt.

Die Geschichte ist weich und warm geschrieben und ... …mehr

Ein wundervoller sanfter Roman um eine junge Frau, die allen Widerständen trotzt und die Holzschnitzerei ihres unerwartet verstorbenen Onkels übernimmt.

Die Geschichte ist weich und warm geschrieben und der Schreibstil hat mir gut gefallen.


Mit Leni hat die Autorin eine liebenswerte Persönlichkeit geschaffen. Ich mochte sie und war gespannt, was sie erleben würde. Leni kämpft um ihre Träume und das war schön beschrieben.


Großartig fand ich auch Tante Elfriede. Eine feine Persönlichkeit mit einem großen Vertrauen in Gottes Stärke und Weisheit. Ich mochte es sehr, dass mit ihr der Glaube an Gott in die Geschichte gebracht wurde. Das gab dem Buch etwas Hoffnungsvolles, war aber sehr zurückhaltend und unaufdringlich eingearbeitet.


Alles war sehr zart umgesetzt. Überrascht hat mich der Schwarzwälder Dialekt, der im Roman zu finden war. Doch dadurch wurde das Buch urig, heimelig und vermittelte ein Gefühl von Heimatverbundenheit und Beständigkeit.


"Die Holzschnitzerei vom Süßenbachhof" ist eine schöne Geschichte, die verzaubert und ein wohliges Gefühl hinterlässt.


Auch wenn ich die Geschichte als etwas zu glatt empfand, habe ich sie geliebt. Sie war wie Schokolade für die Seele, wie ein heißer Kakao an einem kalten Tag.


Dieses Buch schenkt eine kleine Auszeit vom Alltag, entführt in den Schwarzwald, zeigt auf, dass es wichtig ist, für Träume und Überzeugungen zu kämpfen und schenkt wundervolle Lesestunden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerstin Sonntag

Kerstin Sonntag - Autor
© Kerstin Sonntag

Kerstin Sonntag lebt mit ihrem Mann und zwei fast erwachsenen Kindern in einem kleinen Ort an der Bergstraße. Hier entstehen die Ideen für ihre herzerwärmenden, gefühlvollen Geschichten, die vom Leben und der Liebe erzählen. Sie ist selbst begeisterte Leserin und hat eine Vorliebe für italienisches Essen. Wenn sie nicht gerade tippt, träumt sie sich ans Meer oder spielt auf der Ukulele. Kerstin Sonntag ist Mitglied bei DELIA, der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren. Mehr …

Mehr erfahren
Alle Verlage