Grandhotel Schwarzenberg – Der Weg des Schicksals
 - Sophie Oliver - eBook
Coverdownload (300 DPI)

7,99

inkl. MwSt.

beHEARTBEAT
Saga
320 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6886-4
Ersterscheinung: 27.03.2020

Grandhotel Schwarzenberg – Der Weg des Schicksals

Band 1 der Reihe "Die Geschichte einer Familiendynastie"

(9)

Bad Reichenhall, 1905. In dem exklusiven Kurort in den bayerischen Alpen verliebt sich die junge Anna Gmeiner in den Salzsieder Michael. Beide wünschen sich ein besseres Leben. Michael beschließt, sein Glück in der Ferne zu suchen und Anna nachzuholen. Doch dann geschieht ein schreckliches Verbrechen und Anna ist gezwungen, einen anderen Mann zu heiraten. Zwischen Salzbaronen, Hoteliers und reichen Kurgästen aus aller Welt muss sie sich ihren Platz im mondänen Bad Reichenhall erkämpfen. 

Bewegende Familiensagas bei beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.

  • eBook (epub)
    7,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (9)

kassandra10 kassandra10

Veröffentlicht am 05.04.2020

Auf der Suche nach dem Glück und der Liebe

Der Weg des Schicksals

Anna Gmeiner lebt bescheiden auf dem Hof ihres Vaters. Die Nachricht vom Tod des Bruders und Sohnes lässt noch härtere Zeiten auf die Beiden zukommen. Das Überleben gestaltet sich ... …mehr

Der Weg des Schicksals

Anna Gmeiner lebt bescheiden auf dem Hof ihres Vaters. Die Nachricht vom Tod des Bruders und Sohnes lässt noch härtere Zeiten auf die Beiden zukommen. Das Überleben gestaltet sich mehr und mehr schwierig, hatten beide doch fest mit dem zusätzlichen Lohn des Trifters gerechnet.

Auf dem Markt verkauft Anna als einzige Ware die Eier ihrer eigenen Hühner und lernt dort Michael Schwarzenberg kennen, der als Salzsieder in Bad Reichenhall sein Glück versucht.

Als energischer Arbeiter schafft er es sich in die Beamtenstube der Familie von Feil hochzuarbeiten und erhofft sich somit endlich um Annas Hand anzuhalten. Doch auch hier ist das Glück den beiden jungen Verbliebten nicht hold. Michael verliert seine neue Arbeit und ihn zieht es fernab von Bad Reichenhall zu seinem Onkel nach Chicago.

Anna verspricht er nach der Verlobung eine schnelle Rückkehr als reicher Mann. Doch für Anna kommt alles ganz anders. Als ihr Vater stirbt, fängt sie bei den von Feils als Küchenmagd an und gerät somit in die Hände des Schwiegersohnes Friedrich Bahlows.

Entgegen der damaligen Zeit kämpft Anna jedoch für ihre Rechte. Ihr gelingt es, der Familie von Feil ein Angebot abzuringen, die es ihr ermöglichen, zu überleben. Den Verkauf ihrer Seele kann sie einzig mit einem Stück Papier rechtfertigen. Das Haus ihres Vaters und das gesamte Grundstück kann sie nunmehr ihr Eigen nennen.

Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts lässt sich Katharina von Feil nur schwer als reiche heiratswillige Dame anbieten. Sie wehrt sich gegen ihre Eltern wo sie nur kann. Doch sie muss sich eingestehen, dass ihr angenehmes Leben bald ein Ende haben wird und ihre Chance, eine gute Partie zu machen, nachlassen. Sie besinnt sich und ehelicht Friedrich Bahlow. Ihr neues Leben in München stellt sich jedoch als reiner Alptraum heraus. Ihr Ehemann kann die Hände weder von den Damen, noch von den Spielkarten lassen. Reumütig flieht sie zurück nach Bad Reichenhall, wo sich ihr Weg mit dem von Anna kreuzt. Folgenschwer besiegelt sich somit beider Schicksal.

Sophie Oliver gelingt es mit „Der Weg des Schicksals“ leicht, erstklassig den Auftakt einer Familiensaga um die Jahrhundertwende zu erzählen.

Während man mit Anna um deren pures Überleben als rechtschaffende Tochter und Verlobte und deren Glück kämpft, hofft man inständig dass Katharina aus ihrer gescheiterten Ehe ausbrechen kann.

Beide Frauen, ob aus reichem oder armem Haus suchen verzweifelt nach ihrem Glück in der Liebe.

Das Schicksal führt beide unverhofft zusammen. Das Glück scheint zumindest für kurze Zeit mit ihnen zu sein….

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katjuschka Katjuschka

Veröffentlicht am 12.10.2023

Start der Trilogie

Bad Reichenhall, 1905. In dem exklusiven Kurort in den bayerischen Alpen verliebt sich die junge Anna Gmeiner in den Salzsieder Michael.
Beide wünschen sich ein besseres Leben.
Michael beschließt, sein ... …mehr

Bad Reichenhall, 1905. In dem exklusiven Kurort in den bayerischen Alpen verliebt sich die junge Anna Gmeiner in den Salzsieder Michael.
Beide wünschen sich ein besseres Leben.
Michael beschließt, sein Glück in der Ferne zu suchen und Anna nachzuholen.
Doch dann geschieht ein schreckliches Verbrechen und Anna ist gezwungen, einen anderen Mann zu heiraten.
Zwischen Salzbaronen, Hoteliers und reichen Kurgästen aus aller Welt muss sie sich ihren Platz im mondänen Bad Reichenhall erkämpfen.

Der Titel ist für Band 1 dieser Trilogie, den man durchaus auch einzeln lesen kann, noch etwas unpassend, da das Grandhotel erst ganz am Ende der Handlung überhaupt entsteht.
Es geht vordergründig um das Leben von Anna Gmeiner, die als Tochter einer armen Häusler-Familie ein recht hartes Leben hat.
Michael, in den Anna sich verliebt hat, verlässt Bad Reichenhall um "etwas aus sich zu machen", meldet sich dann aber nicht mehr bei ihr.
Anna fühlt sich von ihm verraten!
Nach dem plötzlichen Tod des Vaters steht Anna völlig allein da und kommt in den Dienst der reichen Familie von Feil.
Dort lernt man auch die verwöhnte und arrogante Tochter Katharina kennen. Von der Mutter manipuliert heiratet diese einen Mann, den sie nicht liebt.
Und damit ändert sich das Leben beider Frauen nachteilig und dramatisch.
Doch Anna und Katharina geben nicht auf und finden auf unkonventionelle Weise eine neue Liebe.
Die Geschichte endet mit dem plötzlichen Auftauchen von Michael nach jahrelanger Abwesenheit, ohne dass Anna von ihm etwas gehört hatte.
Und diese erste, kalte Begegnung lässt darauf schließen, dass Anna und Michael einander nicht verziehen haben.
Auch Teil 2 wird wohl eher dramatisch als romantisch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Eponine Eponine

Veröffentlicht am 16.07.2020

Ein Hauch von Heimatfilm

Darum geht’s:
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts leben die beiden jungen Frauen Anna Gmeiner und Katharina von Feil in Bad Reichenhall. Auch wenn ihre Wege sich immer wieder kreuzen, könnten ihre Lebensweisen ... …mehr

Darum geht’s:
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts leben die beiden jungen Frauen Anna Gmeiner und Katharina von Feil in Bad Reichenhall. Auch wenn ihre Wege sich immer wieder kreuzen, könnten ihre Lebensweisen nicht unterschiedlicher sein. Anna ist eine Häuslertochter und kämpft zusammen mit ihrem Vater und ihrem Bruder täglich ums Überleben. Sie verliebt sich in den Salzsieder Michael, der jedoch sein Glück im fernen Amerika suchen will. Er verspricht Anna als gemachter Mann zu ihr zurück zu kehren. Als Anna nach schweren Schicksalsschlägen für sich selber sorgen muss, findet sie eine Anstellung im Familienschloss der von Feils. Doch auch hier meint es das Schicksal nicht gut mit ihr und als ihr schreckliches Unrecht geschieht, sieht sie keine andere Möglichkeit als einen anderen Mann zu heiraten.
Obwohl Katharina im Familienschloss im Wohlstand aufgewachsen ist, muss auch sie um ihr Glück kämpfen. Gefangen in einer unglücklichen Ehe, versucht sie aus den Zwängen der Gesellschaft auszubrechen.

So fand ich’s:
Selber ein Kind der Berge und berufsmäßig vom Herzen her eine Touristikerin, hat mich die Kurzbeschreibung dieser historischen Roman-Trilogie rund um das „Grandhotel Schwarzenberg“ sofort angesprochen. Und gleich vorneweg: obwohl in diesem ersten Teil das Hotel selber noch keine große Rolle spielt, wurde ich nicht enttäuscht. Schon nach wenigen Seiten hatte mich die Autorin mit Annas und Katharinas Geschichte richtig gepackt. Der Sprachstil liest sich sehr leicht und locker. Trotzdem schaffte es die Autorin, die verschiedenen Szenen in die jeweilig passende intensive Atmosphäre einzutauchen – mal spannend, mal bedrückend, mal hoffnungsvoll. Ganz wie ich es beim Lesen mag, konnte ich mit den Protagonistinnen mitfühlen. Vor allem Anna hat schnell mein Herz erobert. Katharina kam zu Beginn etwas arrogant rüber. Aber auch sie muss durch eine harte Schule und ihre Entwicklung gefällt mir sehr gut.

Was mir ein bisschen fehlt, sind überraschende Wendungen. Es gibt einige Punkte, die leicht vorhersehbar sind und auch der Cliffhanger am Ende dieses ersten Bandes kam nicht unerwartet. Aber auch weil ich ahnte, was kommen würde, konnte ich darauf hin fiebern. Es geht also in erster Linie um eine Familiengeschichte und weniger um Spannung.

Ein hilfreiches Personenverzeichnis am Anfang und ein informatives Glossar am Ende des Buches haben für mich das Lesevergnügen zusätzlich abgerundet.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Man spürt auch, dass die Autorin viel Wert auf eine fundierte Recherche legte. So hat es mir dann vor allem der Hauch von Heimatfilmen, der durch die Beschreibungen der Kleidung, der Räumlichkeiten etc. zwischen den Zeilen weht, sehr angetan. Und ich bin gespannt, wie es mit Anna und Katharina weitergeht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hyperventilea Hyperventilea

Veröffentlicht am 25.08.2020

Starker und packender Auftakt der Trilogie, allerdings mit schwachem Ende

1905: Die 17-jährige Anna Gmeiner lebt mit ihrem Vater und dem Bruder in Bad Reichenhall. Sie sind sogenannte Häusler, Kleinbauern mit wenig Vieh und Land. Da das Geld nicht reicht, um die Familie zu ernähren, ... …mehr

1905: Die 17-jährige Anna Gmeiner lebt mit ihrem Vater und dem Bruder in Bad Reichenhall. Sie sind sogenannte Häusler, Kleinbauern mit wenig Vieh und Land. Da das Geld nicht reicht, um die Familie zu ernähren, muss Bruder Christoph zusätzlich als Trifter arbeiten und in Bächen gestautes Holz freischlagen. Dabei geschieht ein tragisches Unglück. Anna und ihr Vater sind am Boden zerstört und es wird nun noch schwerer für sie, finanziell über die Runden zu kommen. Als Anna sich in den jungen, aus Südtirol stammenden Salzsieder Michael Schwarzenberg verliebt und die beiden zu heiraten beschließen, schöpft sie neue Hoffnung. Doch das Schicksal schlägt erneut erbarmungslos zu und Annas Leben entwickelt sich ganz anders als erwartet.

Sophie Oliver schreibt angenehm, gut verständlich, aber nicht modern, sondern der Zeit angemessen, in der der Roman spielt. Dadurch konnte ich mich rasch in das Geschehen hineinversetzen.

Anna ist eine junge Frau, die sehr viel Unglück erleiden muss. Sie erträgt ihr Schicksal tapfer, arbeitet hart und lässt sich nicht unterkriegen. Eine starke, mutige Frau! Sie hat mit Therese eine treue Freundin, die ihr beisteht und die sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt. Michael hingegen zeigt sich weniger ausdauernd und nicht so konsequent wie Anna, wirkt etwas farblos, kaum leidenschaftlich, er hinterlässt keinen tiefen Eindruck. Auch die anderen Männer kommen nicht ganz so gut weg, erscheinen im Gegensatz zu den patenten, bemerkenswerten Frauenfiguren fast alle ein wenig „blass“. Eine weitere wichtige Rolle im Roman spielt Katharina von Feil, Tochter des reichen Salinenmeisters. Sie stellt einen Gegenpart zu Anna dar, stammt sie doch aus völlig konträren, nämlich reichen Verhältnissen. Auch Katharinas Leben läuft nicht nach Plan, sie schlägt sich allerdings auf ganz andere Art durch als Anna, weckt dabei deutlich weniger Mitgefühl und Sympathie in mir.

Ich habe durchgehend mit Anna gefiebert und gehofft, dass sich die Situation für sie bessert. Bis zum Schluss blieb die Handlung durch verschiedene überraschende Wendungen spannend. Das Ende empfand ich allerdings als unbefriedigend, einerseits offen, andererseits zu überhastet, abrupt und für mich nicht ganz logisch. Unterm Strich eine unterhaltsame und packende Lektüre mit nicht ganz stimmigen Abschluss. Da es sich allerdings um den Auftakt einer Trilogie handelt, mag der „Cliffhanger“ vermutlich so gewollt sein. Ich jedenfalls werde - trotz kleinerer Schwächen im ersten Roman- Annas Schicksal mit Interesse weiter verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Sophie Oliver

Sophie Oliver - Autor
© Sophie Oliver

Geboren und aufgewachsen in Bayern, verließ Sophie Oliver nach dem Abitur ihre Heimat, um zu studieren und die Welt zu erkunden. Mittlerweile ist sie zu ihren Wurzeln zurückgekehrt und lebt mit Familie und Hund auf dem Land. Sophie liebt die bunte Vielfalt, Schräges genauso wie Schönes sowie »all things British«. Ihre Lebensneugierde drückt sie in ihren Romanen und Kurzgeschichten aus, wobei sie sich darüber freut, in verschiedenen Genres schreiben zu dürfen.

Mehr erfahren
Alle Verlage