Die Töchter von Tarlington Manor
 - Tanja Bern - eBook
Coverdownload (300 DPI)

6,99

inkl. MwSt.

beHEARTBEAT
Sonstige Belletristik
381 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4099-0
Ersterscheinung: 10.04.2018

Die Töchter von Tarlington Manor

Ein verschollenes Tagebuch, eine Reise nach Irland und das Geheimnis der wahren Liebe.
Band 5 der Reihe "Die schönsten Familiengeheimnis-Romane"

(13)

Pennsylvania, 2016: Casey Walsh lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie hat irische Vorfahren und träumt seit frühester Jugend von Irland. Eines Tages erzählt ihr Großvater vom Tagebuch der Auswanderin Aeryn. Casey ist fasziniert von den Aufzeichnungen, und die Sehnsucht nach der grünen Insel wird immer stärker. Als sie im Café, in dem sie arbeitet, den charmanten Iren Brayden kennenlernt, bietet er an, Reiseführer zu spielen. Casey beschließt, der Geschichte der Tagebuchschreiberin auf den Grund zu gehen und macht sich auf den Weg nach Killarney. Doch im wunderschönen Irland findet sie so viel mehr, und die Reise in das Land ihrer Vorfahren wird eine Reise zu sich selbst ...

Killarney, Irland, 1846: Auf einem Frühlingsfest lernt die junge Aeryn O’Mara den attraktiven Padraig kennen und verliebt sich in ihn. Sie ahnt nicht, dass er der Erbe von Tarlington Manor ist. Padraig besteht darauf, ihre Liebe zu verheimlichen, wenngleich er dafür sorgt, dass sie und ihre Familie während der Hungersnot mit Essen versorgt werden. Aeryn möchte ihm so gern vertrauen. Aber Padraig steht vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er seine Geliebte vor sein Erbe stellen?

Alle Romane der Familiengeheimnis-Reihe sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden.

eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert

Rezensionen aus der Lesejury (13)

Ellysetta-Rain Ellysetta-Rain

Veröffentlicht am 12.06.2018

Großartiger Roman auf zwei Zeitebenen mit ganz viel Gefühl und Herz (-schmerz)

Cover:
Durch das Cover, ein echter Hingucker, wurde ich auf dieses großartige und berührende Buch aufmerksam. Das Cover gefällt mir sehr und passt hervorragend zum Inhalt des Buches, denn es drückt eine ... …mehr

Cover:
Durch das Cover, ein echter Hingucker, wurde ich auf dieses großartige und berührende Buch aufmerksam. Das Cover gefällt mir sehr und passt hervorragend zum Inhalt des Buches, denn es drückt eine gewisse Sehnsucht aus.

Inhalt (dem Klappentext entnommen):
Ein verschollenes Tagebuch, eine Reise nach Irland und das Geheimnis der wahren Liebe
Pennsylvania, 2016: Casey Walsh lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie hat irische Vorfahren und träumt seit frühester Jugend von Irland. Eines Tages erzählt ihr Großvater vom Tagebuch der Auswanderin Aeryn. Casey ist fasziniert von den Aufzeichnungen, und die Sehnsucht nach der grünen Insel wird immer stärker. Als sie im Café, in dem sie arbeitet, den charmanten Iren Brayden kennenlernt, bietet er an, Reiseführer zu spielen. Casey beschließt, der Geschichte der Tagebuchschreiberin auf den Grund zu gehen und macht sich auf den Weg nach Killarney. Doch im wunderschönen Irland findet sie so viel mehr, und die Reise in das Land ihrer Vorfahren wird eine Reise zu sich selbst ...
Killarney, Irland, 1846: Auf einem Frühlingsfest lernt die junge Aeryn O’Mara den attraktiven Padraig kennen und verliebt sich in ihn. Sie ahnt nicht, dass er der Erbe von Tarlington Manor ist. Padraig besteht darauf, ihre Liebe zu verheimlichen, wenngleich er dafür sorgt, dass sie und ihre Familie während der Hungersnot mit Essen versorgt werden. Aeryn möchte ihm so gern vertrauen. Aber Padraig steht vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er seine Geliebte vor sein Erbe stellen?

Meinung:
Der sehr bildhafte und gefühlvolle Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Ich hatte alles förmlich vor Augen und bin völlig in der Geschichte abgetaucht. Vor allem merkt man der Autorin zwischen den Buchseiten auch ihre Liebe zu Irland an. Das Buch ist aus der dritten Erzähl-Perspektive von Casey und in den Tagebucheinträgen von Aeryn in der Ich-Perspektive geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann. Vor allem der Blick in die Vergangenheit hatte einen eigenen Zauber und hat mich völlig in seinen Bann gezogen.
Beide Charaktere waren mir mit ihrer offenen und liebenswerten Art sehr schnell sympathisch. Vor allem Aeryn ist eine starke junge Frau, die von Armut und der Hungersnot bedroht ist und allen Widrigkeiten zum Trotz die Hoffnung nicht aufgibt.
Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten und spoilern. Ich habe beide Zeitebenen und die Liebesgeschichten sehr genossen, auch wenn mir der historische Teil mit Aeryn gefühlsmäßig etwas mehr gefallen hat. Vor allem die Folgen des damaligen Elends für die Bevölkerung sind sehr eindrücklich beschrieben worden und man erkennt, dass der Roman sehr gut recherchiert ist.
Sehr gerne habe ich Casey und Aeryn auf ihrer Reise begleitet und mich mit ihnen auf die emotionale Achterbahn der Gefühle begeben. Ich habe mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten und bin sehr froh, für mich eine neue Autorin entdeckt zu haben, die mich gefühlsmäßig erreicht und mich bestens unterhalten konnte.

Fazit:
Eine absolute Leseempfehlung für alle die Liebesgeschichten mit viel Gefühl und Herz (-schmerz) sowie authentischen Charakteren lieben. Vor allem Fans von Geschichten, die in der Gegenwart und in der Vergangenheit, also auf zwei Zeitebenen spielen, werden hier bestens unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Zuzi1989 Zuzi1989

Veröffentlicht am 30.05.2018

Etwas fürs Herz

Das wunderschöne Cover sticht einem sofort ins Auge. Mir gefällt generell die Wahl des Bildes und die Farben. Es hat mich nur vermuten lassen, um was es sich handeln lässt und ich hatte teilweise Recht, ... …mehr

Das wunderschöne Cover sticht einem sofort ins Auge. Mir gefällt generell die Wahl des Bildes und die Farben. Es hat mich nur vermuten lassen, um was es sich handeln lässt und ich hatte teilweise Recht, dass es um Sehnsucht geht.

Der Klappentext zeigt auf, dass es sich um zwei Geschichte, in zwei Zeitebenen handelt. Zum Einen Casey, sie lebt im modernen Amerika, arbeitet in einem Coffeeshop und zum Anderen um Aeryn, sie lebte in Irland und erzählt ihre Geschichte anhand ihres Tagesbuchs in den Jahren 1847/48. Durch den permanenten Wechsel der Zeitebenen musste man weiterlesen, weil man ja wissen wollte, wie es weitergeht und somit war ich mit einem Rutsch, mit dem Buch fertig. Ich habe es im wahrsten Sinne des Wortes verschlungen. Letztendlich erfuhr man, wie die beiden Geschichten im Zusammenhang stehen. 

Die Autorin schildert die Charaktere so bildhaft und lebendig, dass man mit ihnen mitfühlt und mitleidet. Es war ein auf und ab der Gefühle. Weiters beschreibt sie Irland so bildlich, dass man sofort, den Koffer packen möchte und dorthin fliegen möchte. Durch den flüssigen Schreibstil von Tanja Bern kommt man leicht in die Geschichte rein und möchte nicht mehr aufhören, dieses Buch zu lesen. Sie zieht einen in ihren Bann.

Fazit:
Ein Buch, dass wunderschön und zugleich so traurig ist, aber es gehört gelesen. Man kann mit den Charakteren mitfühlen und sie sind so lebendig beschrieben und Irland, ein Land, da man sehen muss.

Eine absolute Leseempfehlung, ein Buch, das einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf geht. 

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

biggtat biggtat

Veröffentlicht am 23.05.2018

Gefühlvolle Reise nach Irland...

Angezogen vom tollen Cover habe ich das Buch gerne zur Hand genommen um dem Geheimnis der Tarlington Töchter auf die Spur zu kommen. Schon ab der ersten Seite war ich in der Welt von Casey und Aeryn versunken. ... …mehr

Angezogen vom tollen Cover habe ich das Buch gerne zur Hand genommen um dem Geheimnis der Tarlington Töchter auf die Spur zu kommen. Schon ab der ersten Seite war ich in der Welt von Casey und Aeryn versunken.

Es geht um die Geschichte von Casey, die in Pennsylvania lebt und seit ihrer frühesten Jugend von Irland träumt. Eines Tages erzählt ihr ihr Großvater vom Tagebuch der irischen Auswanderin Aeryn, und die Sehnsucht nach Irland wird immer stärker. Gut, dass sie in dem Café, in dem sie arbeitet Brayden kennenlernt, der zufälliger Weise aus Irland stammt.

Nicht nur Casey ist fasziniert von den Tagebuchaufzeichnungen. Auch ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich war gefesselt von Aeryns Leben im Irland des Jahres 1846. Man spürte beim Lesen richtig, wie schlecht es den Leuten in dieser Zeit gegangen ist und wie groß die Hungersnot war. Da wird einem wieder bewusst, wie gut es uns heutzutage geht.

Apropos heutzutage, auch die Geschichte von Casey war flüssig und vor allem sehr gefühlvoll geschrieben.

Ein wundervolles Buch in dem Charaktere erschaffen wurden mit denen man sich gleich anfreundet und in dem man mitgenommen wird auf eine schöne Reise nach Irland, die dazu einlädt einmal hinzufahren und in die grüne Insel einzutauchen.


Auf den Leser wartet eine gefühlvolle Familiengeschichte und fesselnde Tagebuchaufzeichnungen einer starken Frau aus dem Jahre 1846. Diese Reise nach Irland lohnt sich auf alle Fälle! Ein Lesevergnügen der besonderen Art, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kati-katharinenhof kati-katharinenhof

Veröffentlicht am 18.05.2018

Zauberhaft, mystisch, berührend, spannend - eine echte irische Familiensaga


(0)

Casey träumt von Kindesbeinen an davon, einmal den Zauber Irlands tatsächlich zu erleben, denn sie fühlt sich tief mit dem Land ihrer Vorfahren verbunden. Als sie durch ihren Großvater von einem ... …mehr


(0)

Casey träumt von Kindesbeinen an davon, einmal den Zauber Irlands tatsächlich zu erleben, denn sie fühlt sich tief mit dem Land ihrer Vorfahren verbunden. Als sie durch ihren Großvater von einem Tagebuch einer irischen Auswanderin erfährt, ist sie von deren Aufzeichnungen fasziniert und für Casey steht fest - sie muss unbedingt die Grüne Insel besuchen. Während sie immer tiefer in die Geschichte von Aeryn eintaucht, begibt sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, die unweigerlich auch Einfluss auf ihre Zukunft haben wird. Doch noch ahnt Casey nichts davon..

Magisch angezogen vom Cover bin ich gerne Tanja Berns Aufforderung nachgekommen und habe mich auf die Suche nach dem Geheimnis um Tarlington Manor begeben. Dabei fühle ich mich so, als würde ich einer Märchenerzählerin zuhören, während im Hintergrund das Torffeuer im Kamin sein wohlige Wärme verbreitet. Tanja Berns hat mir mit ihrem Roman eine wundervolle mystische Reise in das Irland der Jahre 1846/1847 ermöglicht, die mich gespannt die Seiten umblättern und tief in die Ereignisse eintauchen lässt. Die beiden Erzählstränge sind fließend miteinander verknüpft und ich ertappe mich dabei, wie ich atemlos aus der Vergangenheit auftauche, um die Geschehnisse mit Casey in der Gegenwart zu verarbeiten und zu verinnerlichen.
Dabei sind sowohl die Charaktere aus der Vergangenheit als auch der Gegenwart sehr facettenreich angelegt und überzeugen durch ihre Lebendigkeit. Der kraftvolle Erzählstil zieht mich so in seinen Bann, dass ich mich dem Drang hingeben und immer noch eine Seite und noch ein Kapitel lesen muss. Ich fiebere und leide mit Aeryn mit, erlebe mit ihr die schrecklichen Ereignisse der Hungersnot und schöpfe Kraft und Hoffnung aus der neuen Liebe, die sie wieder Mut und Zuversicht spüren lassen. Ebenso lebhaft fühle ich mit Casey mit, wenn sie die Eintragungen im Tagebuch liest und ich kann nicht verhindern, dass mir, ebenso wie ihr, die Tränen die Wange herunterrinnen, wenn sie aus den verzweifelten Einträgen von Aeryn wieder in das Hier und Jetzt auftaucht.
Die Autorin beschreibt Caseys Reise auf der Suche nach ihren Wurzeln mit bildgewaltigen Worten, entführt mit einer mystischen Stimmung auf die Grüne Insel und lässt so den Zauber des Covers zu Leben erwachen.
Für mich ist dieses Buch eine wundervolle Liebeserklärung an Irland, seine Sagen und Mythen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

tkmla tkmla

Veröffentlicht am 04.06.2018

Irische Familiensaga

Casey ist Angestellte in einem Coffeeshop und träumt von einem Urlaub in Irland. Da sie irische Vorfahren hat, ist sie schon immer bezaubert von der grünen Insel. Als eines Tages der Ire Brayden, der für ... …mehr

Casey ist Angestellte in einem Coffeeshop und träumt von einem Urlaub in Irland. Da sie irische Vorfahren hat, ist sie schon immer bezaubert von der grünen Insel. Als eines Tages der Ire Brayden, der für die Beerdigung seiner Tante zu Besuch ist, im Coffeeshop mit ihr flirtet, wächst ihre Sehnsucht ins Unermessliche. Von ihrem Großvater erfährt sie, dass es ein Tagesbuch einer irischen Vorfahrin namens Aeryn gibt, das er vor Jahren dem Museum gestiftet hat. Casey schafft es, eine Kopie vom Tagebuch zu bekommen und ist fasziniert von der dramatischen Geschichte Aeryns. Wie weit sie selbst mit Aeryn verbunden ist, ahnt Casey dabei noch nicht.
Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen, im Pennsylvania der Jetztzeit und im Irland zu Zeiten der großen Hungersnot im Jahre 1846. Aeryns Geschichte wird wie ein Tagebuch aus ihrer eigenen Perspektive erzählt. Ihre Schilderungen sind sehr authentisch und spiegeln die damaligen Zustände gut wieder.
Mir haben beide Protagonistinnen sehr gut gefallen. Beide sind sehr starke Charaktere, jede auf ihre Weise. Beide haben mit Problemen zu kämpfen und nehmen ihr Schicksal in die eigene Hand.
Tanja Bern hat einen tollen, mitreißenden Schreibstil, der einen die Zeit beim Lesen vergessen lässt. Die wunderschönen Landschaftsbeschreibungen sind das I-Tüpfelchen.
Die Story ist herzzerreißend und romantisch und für Irland-Fans auf jeden Fall zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Tanja Bern

Tanja Bern - Autor
© Tanja Bern

Tanja Bern ist in Herten geboren und lebt heute mit ihrer Familie und drei Katzen in einem kleinen Stadtteil von Gelsenkirchen. Sie ist dem Ruhrgebiet immer treu geblieben, obwohl sie eine Vorliebe für die nordischen Länder hegt. Wenn sie in der Natur sein und schreiben kann, ist sie glücklich. Und wenn ihre Helden sich dann noch verlieben, schlägt ihr Herz höher ... 

Mehr erfahren
Alle Verlage