Lilienopfer. Dein Tod gehört mir
 - Leo Born - POD

ab
27.09.2024
erhältlich

Coverdownload (300 DPI)

14,90

inkl. MwSt.

beTHRILLED
Taschenbuch
Krimis
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7413-0290-9
Ersterscheinung: 27.09.2024

Lilienopfer. Dein Tod gehört mir

Der erste Fall für Jakob Diehl
Band 1 der Reihe "Ein Jack-Diehl-Thriller"

(31)

Eine grausame Mordserie an Frauen erschüttert Frankfurt: Der Täter schmückt die Opfer mit blutgetränkten Lilien. Kommissar Jack Diehl und Profilerin Viola Hendrick nehmen die Ermittlungen auf. Schon bald stellen sie fest, dass die Taten verblüffende Ähnlichkeiten mit einer früheren brutalen Mordserie aufweisen. Der damalige Täter wurde von der Boulevardpresse »Lilienmörder« getauft - und sitzt seit Jahren hinter Gittern! Jack scheint auf der Stelle zu treten, alle Spuren führen ins Leere. Und weitere Frauen fallen dem grausamen Killers zum Opfer. Schließlich stößt Viola auf Ungereimtheiten - und gerät selbst ins Visier des Mörders ...

beTHRILLED – mörderisch gute Unterhaltung!

Rezensionen aus der Lesejury (31)

Townsend Townsend

Veröffentlicht am 10.03.2022

Mega spannender Beginn einer neuen Reihe um Kommissar Jack Diehl

Zum Inhalt:
In einer verlassenen Halle wird Nele Schneyder, Radiomoderatorin, bestialisch ermordet. Ihre Leiche liegt in einer Flut aus Lilienblättern. Hauptkommissar Jack Diehl und Kommissariatsleiter ... …mehr

Zum Inhalt:
In einer verlassenen Halle wird Nele Schneyder, Radiomoderatorin, bestialisch ermordet. Ihre Leiche liegt in einer Flut aus Lilienblättern. Hauptkommissar Jack Diehl und Kommissariatsleiter Robert Kornfeld erinnert der Tatort an Curt Weinert. Curt ist fünf Jahre zuvor als Lilienmörder, der brutal vergewaltigt und gemordet hat, verurteilt worden. Seitdem sitzt er im Gefängnis. Was verbindet / unterscheidet den Nachfolger des Lilienmörders von Curt? Mordet ein Nachahmungstäter in Frankfurt oder ist Curt unschuldig?

Meine Meinung:
Jack Diehl ist ein Charakter, der Eindruck hinterlässt. Mit seinen abgewetzten Cowboyboots pflegt er den Cowboy Look, hat ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater, trinkt zu viel und fährt Porsche. Jack erinnert mich ein wenig an Elmore Leonards Raylan Givens wegen des Cowboy Looks und des Vaters mit krimineller Vergangenheit.
Genial finde ich die Beziehung zwischen Jack und Robert, seinem Chef und Freund. Ich mag Robert, der Jack immer raus haut. Und die Dialoge fetzen. Sympathisch ist mir die halb-brasilianische Fotografin Berenice Silva Benevides. Sie ist so jung wie hübsch und ihr erster Tatort nimmt sie ganz schön mit.
Auch die anderen Charaktere sind stark. Bloß mit Viola Hendrick, Profilerin, habe ich mich erst schwer getan. Viola war mir zu streng, beherrscht und selbstbewusst. Sie hat mich mit ihrer Angewohnheit, anderen so oft ins Wort zu fallen, genervt. Aber was war das dann für eine starke, erste Szene von Curt, wenn Viola ihn im Gefängnis besucht. Curt muss fast gar nichts machen, sagen. Violas Reaktion lässt ihn so verstörend wirken. Curts Anwalt Giovanni Klein, Spitznamen Piccolo, konnte ihm da beinah das Wasser reichen. Mich hat Piccolo als absolut schmieriger Anwalt überzeugt.
Stimmung und Atmosphäre sind genial. Verstörend sind die schrecklichen Kindheitserinnerungen des Mörders an das Lilienhaus. Und die düsteren, verfallenen Lost Places sind die perfekte Kulisse für die bestialischen Folter-Morde. Mich erinnert das ein wenig an die gruselige, brutale Seite der Grimm Märchen im Original.

Mein Fazit:
Das Lilienopfer finde ich super spannend. Das Buch habe ich in keinen drei Tagen verschlungen. Der Schreibstil ist gut und die Dialoge fetzen.
Sonst finde ich das langatmig, wenn die Ermittlungen so stocken, wie in diesem Fall. Sehr lange Zeit schafft es das Ermittlungsteam einfach nicht einen echten Hinweis auf den Täter zu finden. Als Leser ist man da schlauer und kann schon früh einen Verdacht haben. Der Spannung hat das jedoch nicht geschadet. Denn dieser Thriller ist perfekt getaktet und entwickelt so einen super Flow.
Das Buch ist der Hammer. Spannend, gruselig und blutig. Jack ist ein Original, sein Freund Robert und die Fotografin Berenice super sympathisch. Eine Fortsetzung lese ich bestimmt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

CoffeeCookie CoffeeCookie

Veröffentlicht am 08.03.2022

Spannung pur

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Spannungsbogen wurde bis zum Ende hin aufrecht erhalten. Ich hatte zwischendurch verschiedene Vermutungen zur Auflösung des Falles. Ich konnte mir jedoch ... …mehr

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Spannungsbogen wurde bis zum Ende hin aufrecht erhalten. Ich hatte zwischendurch verschiedene Vermutungen zur Auflösung des Falles. Ich konnte mir jedoch bis kurz vor Ende nicht sicher sein. Die Protagonisten sind sehr liebevoll ausgestaltet. Auch die Beziehung zwischen Diehl, Viola und Bérénice ist ein spannendes Konstrukt und macht die Charaktere sehr menschlich. Es wird auch viel Wert auf das Innenleben der einzelnen Personen gelegt was mir immer wichtig ist.

Ich denke das wird nicht das letzte Buch von Leo Born für mich sein.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JuLit JuLit

Veröffentlicht am 07.03.2022

Empfehlung an alle Thriller -Fans

Kurz und knapp: Mir hat das Buch sehr gut gefallen!

Für mich war es nicht das erste Buch des Autors, daher war ich von seinem Können nicht überrascht. Auch das letzte Buch des Autors hat mir gut gefallen. ... …mehr

Kurz und knapp: Mir hat das Buch sehr gut gefallen!

Für mich war es nicht das erste Buch des Autors, daher war ich von seinem Können nicht überrascht. Auch das letzte Buch des Autors hat mir gut gefallen. Er leitet die Leser ohne große Abschweifungen mit vielen dramatischen Wendungen und einem gut lesbaren Schreibstil durch die Geschichte.
Daher kann ich auch dieses Buch an alle Thirller-Fans nur empfehlen, die Lust auf Spannung bis zur letzten Seite haben. Für Zartmüdige ist das Buch gegebenenfalls an der ein oder anderen Stelle zu brutal.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

scouter scouter

Veröffentlicht am 05.03.2022

Serienmörder

In Frankfurt wird eine nackte tote Frau aufgefunden, die mit Lilien bedeckt wurde. Das gab es schon mal, doch der vorherige Mörder, Carl Weinert, sitzt hinter Gittern. Das treibt die Kommissare Jack Diehl ... …mehr

In Frankfurt wird eine nackte tote Frau aufgefunden, die mit Lilien bedeckt wurde. Das gab es schon mal, doch der vorherige Mörder, Carl Weinert, sitzt hinter Gittern. Das treibt die Kommissare Jack Diehl und sein Team fast zum Wahnsinn. Ein neuer Lilienmörder wird schon von der Presse ausgerufen. Doch Viola, die Psychologin, will das so nicht stehen lassen und trifft sich im Gefängnis mit Carl Weinert, doch ohne Erfolg. Das Verhältnis zwischen Viola und Jack ist nicht ganz einfach, sie waren mal zusammen, aber sind doch total unterschiedlich. Natürlich sucht die Polizei auch die Familie Weinert auf, um Verbindungen zu dem Mörder zu suchen. Dann gibt es eine weitere tote Frau, an einem abgelegenen Ort abgelegt. Auch hier ist die Fotografin Berenice zur Stelle, um Aufnahmen zu machen. Allerdungs finden Jack und sein Team keine weiteren Spuren und sie tappen weiterhin im Dunkeln. Jack bekommt einen Anruf aus dem Gefängnis, dass Weinert mit ihm sprechen will. Der Anwalt begleitet ihn doch es kommt Jack vor, das Weinert ihn auf den Arm nehmen möchte, doch sie müssen allen Spuren nachgehen. Doch dann wird die nächste tote Frau gefunden und der Druck auf die Polizei wird immer größer.
„Lilienopfer“ von Leo Born ist ein sehr spannender Thriller. Die Charaktere, die der Autor hier aufzeigt, haben alle Ecken und Kanten. Jack Diehl, der Cowboy, bekannt für seine unkonventionellen Ermittlungswege. Viola, die Psychologin, deren Beziehung zu Jack wie Feuer und Wasser zu beschreiben ist. Dann ist da noch die junge Polizeifotografin Berenice, das jüngste Mitglied im Team und auch sehr selbstbewusst. Dann ist da noch Kornfeld, der Chef des Teams. Er ist etwas Besonderes, denn er ist als Chef so ganz anders und steht hinter seinen Kollegen und vor allem vermittelt er häufig zwischen Jack und Viola. Dieses ganz Spannungsfeld tut dem Thriller sehr gut, weil dadurch nicht nur die bizarren und äußerst brutalen Morde für Spannung sorgen, sondern auch das Innenverhältnis bei der Polizei einen großen Teil dazu beiträgt. Sehr im Unklaren sind die Rollen der Weinerts, vor allen die des verurteilten Mörders Carl, der sich als Justizopfer darstellt und sein Anwalt. Spannend ist auch die Inszenierung der Morde, alle mit Lilien bedeckt, daher der Titel, aber auch der immer wiederkehrenden Beschreibung aus einem Lilienhaus, das schon einige Hinweise auf die taten gibt. Das trägt alles dazu bei, dass der Spannungsbogen bis zum Schluss aufrecht erhalten bleibt, obwohl es auch immer wieder Hinweise gibt. Ganz elegant finde ich die vor jedem Mord eingeschobenen literarischen Gedichte.
Ich finde den vorliegenden Thriller von Leo Born sehr gelungen und seine sehr kraftvolle Schreibweise sehr anregend. Ich kann diesen Thriller nur all zu gerne weiterempfehlen und ich bin davon überzeugt das die Fangemeinde der Figuren von Leo Born weiterwachsen wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lucyca lucyca

Veröffentlicht am 01.03.2022

blutiger Thriller für Nervenstarke

Leo Born hat mit dieser Reihe einen ganz speziellen Start hingelegt. Jack Diehl, Hauptkommissar, ein nicht alltäglicher Typ, stellt sich mit seiner ganzen Energie dem Bösen. Seinen fast schon übertriebenen ... …mehr

Leo Born hat mit dieser Reihe einen ganz speziellen Start hingelegt. Jack Diehl, Hauptkommissar, ein nicht alltäglicher Typ, stellt sich mit seiner ganzen Energie dem Bösen. Seinen fast schon übertriebenen Hang zu Johnny Cash-Legende, seinen Auftritt als Cowboy mit ausgelatschten Stiefeln sicherlich nicht alltäglich. Nicht weniger energisch seine Chefs sowie Kollegen. Unterstützt werden sie von Profilerin Viola, die mit ihren sehr eigenwilligen Untersuchungen hier an ihre Grenze stösst. Gegen Schluss wird es richtig brenzlig, denn der Täter kennt keine Gnade.

Lilienopfer wird mit einem sehr speziellen, teilweise traurigen Gedicht begleitet, die in irgendeiner Form einen Bezug zur Täterschaft hinweist. Die Opfer, alles Frauen, besonders brutal gequält und gefoltert. Der Tod kann für sie nur noch Erlösung sein. An vergessenen Plätzen werden diese nach einem anonymen Hinweis gefunden, umrahmt von wunderschönen Lilien. Für das Ermittlerteam stellt sich die Frage, wer ist der Täter? Denn vor einigen Jahren wurde der Täter, der auf gleiche ähnliche Weise seine Opfer getötet hat, festgenommen, verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Wer ist also der neue Täter? Oder wurde seinerzeit der falsche Täter verurteilt?

Leo Born versteht es, mit seiner Geschichte, mit seinem Schreibstil Spannung aufzubauen, die mich nicht mehr losgelassen hat. Bis fast zum Schluss hatte ich keine Ahnung, wer sich hinter dem Täter verbirgt, und was sein Antrieb war.

Das Cover mit der roten Schrift «Lilienopfer» ist mir sofort ins Auge gestochen.

Dieser Thriller werde ich sicherlich nicht so schnell vergessen. Danke Leo Born, dass ich «Lilienopfer» in einer Leserunde mitlesen durfte. Ich freue mich heute schon, Jack Diehl und seinen Kollegen in einem weiteren Fall zu verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Leo Born

Leo Born - Autor
© Olivier Favre

Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors. Vom großen Erfolg seiner seit 2017 veröffentlichten Mara-Billinsky-Reihe ist der Autor noch immer selbst überrascht. Denn spannenderweise wollte Leo Born gar keine Thriller schreiben – und auch keine Reihe. Aber dann trat »Die Krähe« in sein Autorenleben und veränderte alles. Mit Mara Billinsky hat Leo Born eine Ermittlerfigur geschaffen, die niemanden mehr einfach so loslässt. Die rasanten Thriller sind so …

Mehr erfahren
Alle Verlage